Kategorie: Kinderbücher

Charlotte Guillain: „Der weite Himmel über mir“

Charlotte Guillain
mit Illustrationen von Yuval Zommer
Prestel Verlag
empfohlenes Alter: ab 5 Jahre
22,00€

Eine Reise zu den Sternen

Komm mit auf eine Reise in den Weltraum, wo Asteroiden, Raumschiffe und Galaxien zuhause sind, und wieder zurück zur Erde! Finde heraus, wie hoch Zugvögel fliegen und wo die Ozonschicht beginnt, erfahre, wie weit die Planeten des Sonnensystems von der Erde entfernt sind, und besuche die Internationale Raumstation!

In diesem 2,5 Meter langen Leporello-Buch gibt es viel Sehens- und Staunenswertes in den Weiten des Himmels zu entdecken. (Klappentext)

Ein Buch so weit wie der Himmel

„Der weite Himmel über mir“ ist eine Entdeckungsreise, getragen von einem sanften Erzählstil hebt man vom Boden ab und schwebt schwerelos in die unendliche Weite des Himmels. Auf dem Weg durch die Schichten unserer Atmosphäre bis hinauf zur Milchstraße und den Planeten gibt es jede Menge wundersame Dinge zu entdecken. Was befindet sich wohl alles über einem, wenn wir in der Stadt einmal den Kopf vom Asphalt heben und nach oben blicken? Hochhäuser, über die Flugzeuge dahin fliegen, Wetterballons und viel, viel weiter oben Satelliten, eine Raumstation mit Astronauten und die Planeten unseres Sonnensystems. Oder wenn wir in der Natur auf einer Wiese liegen und unser Blick zu den verschiedenen Wolkenformen hinauf gleitet? In luftiger Höhe ziehen Zugvögel vorbei, der Jetstream bestimmt unser Wetter, und was befindet sich eigentlich jenseits unseres Sonnensystems?

Dieses Leporello-Bilderbuch ist ein wahrer Gigant. Die Seiten sind zieharmonikaartig zusammengelegt, beidseitig illustriert und kommen entfaltet auf eine beachtliche Länge von 2,5 Metern. Da wird es eng im Kinderzimmer. Die Seiten sind aus einer sehr stabilen, dickeren Papierstärke gefertigt, dem selbst häufiges Falten nichts anhaben kann. Das Buch lässt sich aber auch lesen, ohne es zu seiner vollen Länge auf dem Fußboden auszulegen. Aber um Kindern ein wirkliches Gefühl für die Entfernungen und die Weite zu vermitteln, ist es schon eindrucksvoller, wenn sich das Leporello quer durchs Zimmer zieht.

Die Illustrationen sind wunderschön ausgearbeitet und haben Wimmelbuchcharakter. Es gibt wahnsinnig viel zu entdecken. Ob es nun Prägungen oder Glitzereffekte sind, es ist einfach ein liebevoll gestaltetes Meisterwerk. Die kurzen Texte sind sehr informativ. Überhaupt steckt in diesem Buch ein solch enormer Wissensschatz, das es ein jahrelanger Begleiter für Kinder sein kann. Die verschiedenen Schichten der Erdatmosphäre oder die Wolkenarten beispielsweise sind Wissen aus dem Geografieunterricht höherer Klassenstufen. Selbst als Erwachsener kann man viel Wissenswertes aus diesem Buch mitnehmen und sich lange damit beschäftigen.

Ich halte „Der weite Himmel über mir“ für ein lehrreiches Bilderbuch für neugierige und aufgeweckte Kinder, aber auch für Erwachsene. Es ist ein gigantisches Werk, nicht nur was die Ausmaße anbelangt.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Schaut „Unter meinen Füßen“ nach, wenn ihr aus dem weiten Himmel zum Mittelpunkt der Erde reisen möchtet.

Anne Scheller: „Fjelle und Emil – Monstermäßig beste Freunde: Band 1“

Anne Scheller
Baumhaus Verlag
empfohlenes Alter: ab 8 Jahre
10,00€

Fjelle und Emil sind die besten Freunde von ganz Flusenbek. Eigentlich ist bei ihnen alles stinknormal, bis auf eine Kleinigkeit: Fjelle ist ein riesiges, bärenstarkes Monster mit einer Vorliebe für Petersilie, Zimtbrötchen und GROSSE Gefühle. Ist jemand ängstlich, ist Fjelle SUPERängstlich. Ist jemand fröhlich, ist Fjelle SUPERfröhlich. Die Flusenbeker sind daran gewöhnt, schließlich hat ja jeder so seine Macken.

Doch dann kommt ein neuer Direktor an Fjelles und Emils Grundschule. Und das stellt die Freundschaft der beiden auf eine harte Probe. (Klappentext)

Monströser Lesespaß

Emils bester Freund ist ein Monster. Ein richtig echtes. Mit Hauzähnen und Hörnern auf dem Kopf. Und einem moosgrünen Pelz. Die beiden verstehen sich prächtig, sie gehen zusammen zur Schule, spielen, lachen und haben jede Menge Spaß. In dem kleinen Örtchen Flusenbek kennt jeder Fjelle und niemand findet es merkwürdig, dass ein Monster unter ihnen lebt. Fjelle neigt zwar zu monstermäßigen Gefühlsausbrüchen, aber auch mit denen können Emil und seine Klassenkameraden umgehen und Fjelle meist schnell beruhigen. Doch eines Tages bekommt die Grundschule einen neuen Direktor, und der macht ordentlich Stunk. Er grenzt das Monster aus, provoziert Fjelle, bis er die Kontrolle über seine Gefühle verliert und beginnt in Flusenbek eine regelrechte Hetzjagd. Das Monster soll weg! Emils Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt.

Die Geschichte ist zwar sehr niedlich mit Fjelle und Emil umgesetzt, aber an sich nichts Neues. Der Verlauf der Handlung ist vorhersehbar und verzichtet weitestgehend auf einen Spannungsbogen. In Kinderbüchern muss das Rad natürlich nicht neu erfunden werden. Eine klare Erzähllinie und Stereotypen sind meist praktischer, um Kindern Themen wie Ausgrenzung, Mobbing oder Toleranz näherzubringen, so wie es hier der Fall ist. Die Themen sind ja hochaktuell. Jeder kann für sich selbst entscheiden, wofür „das Monster“ sinnbildlich steht. Für Andersartigkeit? Durch Herkunft, Religion, Aussehen? Die Moral in der Geschichte ist eindeutig.

Was mich und meinen Sohn anfangs jedoch verwirrt hat, ist die fehlende Vorgeschichte zu Fjelle. Man bekommt am Anfang lediglich die Fakten mitgeteilt, dass Fjelle ein Monster ist und Emil ein normaler Junge und beide gemeinsam zur Schule gehen. Auch wenn es ein Kinderbuch ist… nein, gerade weil es ein Kinderbuch ist, sollte mehr erklärt werden. Mein Sohn fragt natürlich sofort: Wo kommt das Monster her? Wo sind die Eltern? Wieso lebt das Monster bei den Menschen? Die Erklärungen dazu sind im Buch mehr als dürftig. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Moral, die vermittelt werden soll.

Vielen lieben Dank an den Verlag, dass wir ein Rezensionsexemplar lesen durften!

[Top]

Eva Muszynski: „Trudel Gedudel purzelt vom Zaun“

Eva Muszynski (Autorin)
Karsten Teich (Illustrator)
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 5 Jahre
12,00€

Trudel Gedudel ist ein Huhn. Sie lebt auf einem Bauernhof und gluckt bei Tee und Gebäck mit anderem Federvieh zusammen. Eines Tages, nach einem Streit mit den Zwillings-Puten Ete und Petete, findet sich Trudel auf dem Zaun wieder. Dort gehören brave Hühner nicht hin, denn der Zaun ist die Grenze zum Wald, ja zur Wildnis überhaupt! Das bringt Trudel so aus dem Gleichgewicht, dass sie stürzt – und zwar auf die andere Seite. Jetzt muss sie sich in der großen, weiten Welt alleine zurechtfinden und dort gibt es nicht nur Freunde: Gräten-Käthe und Herr Klautermann wollen sie loswerden. Doch ein Huhn wie Trudel sollte man nicht unterschätzen … (Klappentext)

Ein Huhn will Meer

Gerade für die Osterzeit ist die Geschichte der unternehmungslustigen Henne eine schöne Idee. Trudel Gedudel ist nämlich kein Durchschnittshuhn. Sie hält sich zwar an Pickordnung und Rangfolge auf ihrem Hühnerhof, aber sie ist auch neugierig und als sich ihr die Gelegenheit bietet, zu sehen, welche Welt jenseits des Zauns wartet, nutzt sie sie. Doch Trudels Unerfahrenheit bringt sie ziemlich schnell in große Not. Sie hält die Buhne für einen Zaun und läuft nichtsahnend der Flut entgegen. Dabei können Hühner überhaupt nicht schwimmen und so ist Trudel auf die Hilfe ihrer Freunde angewiesen.

Die Geschichte ist amüsant und gespickt mit allerlei Wortwitzen und Wortspielereien. Die farbigen Illustrationen konzentrieren sich auf das Wesentliche, daher sind die Seiten nicht überladen und mit den kurzen Textpassagen auch schon zum Vorlesen für jüngere Kinder geeignet. Mein 3-Jähriger möchte das Buch jeden Abend vorgelesen bekommen und folgt der Geschichte bis zum Ende. Gerade die Wortspielereien sind ein tolles Aussprachetraining.

Mir persönlich war Trudel Gedudel stellenweise ein zu treudoofes, naives Huhn und ich frage mich immer noch, wer eigentlich Tante Elli war, deren Lebensweisheiten Trudel doch dermaßen stark beeinflussen. Vielleicht gibt es ja eine Fortsetzung? Schließlich kehrt Trudel Gedudel am Ende auch nicht zurück zum Hühnerhof.

Ich bedanke mich ganz herzlich beim Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

[Top]

Ute Krause: „Die Muskeltiere – Einer für alle, alle für einen“

Ute Krause
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 8 Jahre
16,00€

Die Muskeltiere zum Hören und Vorlesen

Klink, klink, klonk! Während der Hamster Bertram von Backenbart gelangweilt in seinem goldenen Käfig auf der Terrasse einer noblen Hamburger Penthousewohnung sitzt, fallen zwei Mäuse und eine weiße Ratte von der Dachrinne in sein Zuhause. Die drei stellen sich als Picandou C. Saint Albray, Pomme de Terre und Gruyère vor. Diese Namen erinnern Bertram an die heißgeliebten Geschichten über die „Muskeltiere“, die er von den Hörspiel-CDs seines Besitzers kennt. Und als Bertram erfährt, dass Gruyère ihr Gedächtnis verloren hat, ist er wild entschlossen, seinen neuen Freunden zu helfen und aufregende Muskeltier-Abenteuer zu erleben…(Klappentext)

Wie alles begann….

Diese Sonderausgabe vereint den ersten Band der Muskeltiere „Einer für alle, alle für einen“ und das  Hörbuch „Picandou und der kleine Schreihals“. Für alle Muskeltier-Unerfahrenen dürfte diese Ausgabe eine überlegenswerte Anschaffung für den Einstieg in die Reihe sein. Ich kenne bereits andere Bücher von Ute Krause und auch die Abenteuer der Muskeltiere. Hier lassen sich super zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

In „Einer für alle, alle für einen“ lernen wir den Feinkostladen Fröhlich kennen und den Mäuserich Picandou, der im Keller des Geschäftes ein angenehmes Leben fristet. Nach und nach fügt sich das Quartett zusammen und die vier Nager erleben ihr erstes gemeinsames Abenteuer, das sie zusammenschweißt. Auf gut 200 Seiten befinden sich zahlreiche Illustrationen, die die Handlung begleiten. Der Verlauf der Geschichte ist spannend, alles baut schön aufeinander auf. Vom Umfang her ist das Buch für Erstleser vermutlich noch eine zu große Herausforderung, daher sollten lieber die Erwachsenen vorlesen. „Einer für alle, alle für einen“ ist nach meinem Empfinden der beste Teil der Reihe. Die Ideen, der Schreibstil, die Illustrationen – das alles vereint sich zu einem unschlagbaren Kinderbuch.

„Picandou und der kleine Schreihals“ ist dagegen eine kürzere Geschichte (die Printausgabe ist für Erstleser gedacht). Hier wird Picandou zum Babysitter für ein Rattenkind. Und so süß die Charaktere wieder einmal sind, irgendwie fehlt der Handlung etwas. Diese Geschichte scheint mehr eine routinierte Arbeit gewesen zu sein, die mal fix aus dem Handgelenk geschüttelt wurde.

Gelesen wird das Hörbuch von Andreas Fröhlich. Er ist einer der bekanntesten deutschen Synchronsprecher, der eine schier endlose Zahl an Hörspielen und Hörbüchern interpretiert hat. Am bekanntesten dürfte er wohl als Stimme von Gollum aus „Der Herr der Ringe“ sein. Aber auch als Stimme von Edward Norton, John Cusack und Ethan Hawke ist er sicher vielen ein Begriff. Diesmal erweckt er „Die Muskeltiere“ zum Leben. Ihm gelingt es wirklich einmalig, die Charaktere in den Köpfen der Zuhörer entstehen zu lassen. Er trifft die Dialekte und fängt das Wesen der Figuren ein. Sich von Andreas Fröhlich durch die Geschichte führen zu lassen, ist das reinste Hörvergnügen!

Zum Schluss sei noch darauf hingewiesen, dass „Die Muskeltiere“ sehr viel Hamburger Lokalkolorit beinhalten. Entsprechende Erklärungen zu einigen Wörtern befinden sich am Ende des Buches. Ute Krauses Bücher sind auf jeden Fall sehr liebevoll und hochwertig gestaltete Kinderbücher zum Thema Freundschaft  – und nicht nur was für Fans von „Ratatouille“!

Hier könnt ihr noch meine Rezension zu „Hamster Bertram lebt gefährlich“ lesen!
Oder falls ihr euch für ein anderes Werk von Ute Krause interssiert: „Theo und das Geheimnis des schwarzen Raben“
[Top]

Katja Ludwig: „Das Mauerschweinchen: Ein Wendebuch“

Katja Ludwig
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 9 Jahre
13,00€

Es waren einmal ein Meerschweinchen und eine Mauer, die die Straße versperrte…

Die wahre Geschichte eines republikflüchtigen Meerschweinchens

Berlin in den 1980er Jahren. Die Mauer teilt Deutschland in Westdeutschland, also in die BRD (Bundesrepublik Deutschland) und Ostdeutschland, die DDR (Deutsche Demokratische Republik). Nirgendwo ist die Teilung deutlicher zu spüren als in Berlin, denn die Mauer zieht sich mitten durch die Stadt und mitten durch die Wolliner Straße.

Auf der Ostseite lebt Aron die meiste Zeit bei seiner Oma. Seine Eltern sind regimetreue Genossen, die viele Monate in Moskau zu Lehrgängen sind. Aron konstruiert am liebsten diverse Flugobjekte. Und mit einem solchen schickt er Bommel, das Meerschweinchen einer Familie, die über Nacht nach Westdeutschland verschwunden ist, über die Mauer, um es vor der hungrigen Fleischersfamilie zu beschützen.

Auf der westlichen Seite der Mauer lebt Nora, die sich nichts sehnlicher als ein Meerschweinchen wünscht. Da sie von ihren Eltern keines bekommt, aber von ihren Freunden nicht ausgeschlossen werden möchte, verstrickt sie sich in Lügengeschichten. Doch eines Tages schwebt ein Meerschweinchen geradewegs über die Mauer und bleibt im Baum über ihrem Kopf hängen.

Für junge Leser ab 9 Jahren ist „Das Mauerschweinchen“ eine einfache Lektüre, um einen Einstieg in die noch nicht zu ferne Vergangenheit Deutschlands zu finden. Anhand von zwei Familien werden die unterschiedlichen Lebensverhältnisse schon ziemlich deutlich. Gerade in Arons Geschichte, die weitaus spannender ist als Noras, wird auf viel Wichtiges und Richtiges aus der DDR angespielt. Themen wie Bespitzelung, Überwachung und Unterdrückung werden angeschnitten, bleiben dabei aber auf einem guten Kinderbuchniveau. Arons Geschichte vermittelt einen guten ersten Eindruck, wie das Leben in der DDR war.

Nachdem man das Buch um 180° gedreht hat, kann man Noras Geschichte von der anderen Seite der Mauer aus lesen. Ein echt toller Effekt, der da die Teilung durch die Mauer symbolisiert! Großartig! Noras Geschichte wiederum dreht sich hauptsächlich um den unerfüllten Meerschweinchenwunsch und ihr Verlangen um Anerkennung im Freundeskreis. Hm. Sie schneidet im direkten Vergleich zu Arons Geschichte eher lahm ab. Aber insgesamt ist „Das Mauerschweinchen“ wohl eines der anspruchsvolleren Kinderbücher und kann jedem daher nur ans Herz gelegt werden!

[Top]

Tereza Vostradovská: „Komm mit raus, Entdeckermaus! Ein Bilderbuch über die Wunder der Natur“

Tereza Vostradovská
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
15,00€

Die kleine Maus sitzt am liebsten in ihrer gemütlichen Höhle, trinkt Tee und liest Bücher, in denen etwas spannendes erklärt wird. Als eines Tages Wurzeln in ihren Bau hineinwachsenm will sie wissen, woher die kommen, und sie beginnt, die Natur rund um ihren Mausbau zu erkunden. Dabei lernt sie die Tiere und Pflanzen im Wald, am Teich und im Garten kennen, macht Experimente und schreibt darüber selbst ein Buch – dieses hier! (Klappentext)

Sachbilderbuch für kleine Naturforscher

Es ist wohl eine häufig gemachte Beobachtung, dass Kinder heutzutage zwar schon früh wissen, wie ein Computer funktioniert, doch keine Ahnung haben, wie der schwarze Vogel heißt, der im Baum vorm Haus zwitschert. Zusammen mit der neugierigen Maus gehen Kinder mit offenen Augen hinaus in die Natur und entdecken und erforschen deren Wunder.

Die Maus lädt ein zu Streifzügen durch Wald und Garten, erkundet die Umgebung rund um den Mäusebau und taucht sogar in den Teich hinab, um die Lebewesen und sogar die miteinander in Wechselwirkung stehenden Prozesse in der Natur auf einem kindgerechten Niveau vorzustellen.

Die Kinder werden animiert, sich aktiv mit ihrer Umwelt auseinanderzusetzen. Denn die im Buch vorgestellte Artenvielfalt findet sich gleich vor der eigenen Haustür. Es sind für unsere Region typische Tier- und Pflanzenarten, die in diesem Buch wunderbar realitätsnah bebildert werden. Die Maus regt auch immer wieder zu kleinen, leichten Experimenten an. Das Sammeln von Samen und Baumfrüchten beispielsweise macht Kindern viel Spaß. Aber auch die Entnahme einer Wasserprobe aus dem nächsten Teich ist einfach umzusetzen und hilft jungen Entdeckern ein Verständnis für ihre Umwelt zu entwickeln.

Die Entdeckermaus ist als Sachbilderbuch für Kinder im Vorschulalter bestens geeignet. Es vermittelt eine umfangreiche Allgemeinbildung über die heimische Tier- und Pflanzenwelt. Aber auch an das erste Grundlagenwissen für den späteren Biologieunterricht wird herangeführt. Alles natürlich in spielerischer Weise mit bunten Illustrationen und knappen Texten. Die Informationsfülle ist nicht überbordend, obwohl wirklich viele Themenbereiche angeschnitten werden. Dieses Buch regt dazu an, neugierig und aufgeschlossen zu sein, und ist daher ausnahmslos weiterzuempfehlen.


[Top]

Natascha Ochsenknecht: „Perlinchen – Mein größter Schatz“

Natascha Ochsenknecht
Boje Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
12,90€

Ein Schatz ist gestohlen worden!

Ganz Käferhausen ist in heller Aufregung. Perlinchen, ihr Bruder Charly Schlaufuchs und ihr bester Freund Jimi Blaupunkt begeben sich auf die Suche, bei Kapitän Hüpf, dem alten Grashüpfer, bei Piks, der Biene, bei der dicken Hummel Bärbel Brumm und bei all den anderen Bewohnern von Käferhausen. Dabei finden sie Erstaunliches heraus: Ein Schatz muss nicht immer glänzen wie Gold… (Klappentext)

Neues aus Käferhausen

Perlinchen, das Käfermädchen mit den rosa Flügeln und silbernen Glitzerpunkten, kommt mir einem zweiten Abenteuer daher, was viele begeisterte Leser des ersten Buches sehr freuen wird. Im Vordergrund steht diesmal nicht Perlinchens Andersartigkeit, die sie so besonders macht. Stattdessen geht es um die Bedeutung von ideellen Werten.

In Käferhausen wurde ein Diebstahl begangen. Ein wertvoller Schatz ist verschwunden und das mutige Käfermädchen begibt sich zusammen mit ihrem Bruder und ihrem besten Freund sofort auf die Suche. Bei der Befragung der Bewohner Käferhausens lernen die Käferkinder schnell, dass ein Schatz nicht automatisch eine Kiste ist, die bis zum Rand mit Gold und Edelsteinen gefüllt ist.

Der Leser taucht mitten hinein in die kunterbunte Käferwelt. Die Illustratorin Bianca Faltermeyer konnte sich einmal richtig austoben und setzt eine Vielzahl von Käfern und Insekten zauberhaft und abwechslungsreich in Szene. Kapitän Hüpf, die Kakerlake Flitzo oder die Glühwürmchendame Lora Lämpchen – um nur drei zu nennen – sind sehr liebevoll ausgearbeitete Charaktere. Man spürt, wie viel Mühe sich gegeben wurde. Auch bei der Gestaltung des Textes.

Jedem Bewohner, dem Perlinchen auf der Suche nach dem Schatz begegnet, wird eine Doppelseite in wunderschön kolorierten Panoramabildern gewidmet. Die Textabschnitte pro Seite sind in Länge und Inhalt perfekt, damit kleine Kinder der Geschichte folgen können. Auch der Schreibstil ist angenehm flüssig. An sich bringt jeder Bewohner von Käferhausen das Potenzial mit, Held seines eigenen Kinderbuchabenteuers zu sein.

Perlinchen und ihre Freunde lassen sich von allen berichten, welcher ‚Schatz‘ für sie die größte Bedeutung hat. Häufig sind dies persönliche Gegenstände, ganz kleine Dinge, die dem einen wertlos erscheinen, für den anderen jedoch von unschätzbarem Wert sind, weil sie mit Erinnerungen, Erlebnissen und Gefühlen verbunden sind. Dieses Thema wird den Kindern hier spielerisch nähergebracht und regt zu Überlegungen an, was denn eigentlich der größte Schatz des Kindes ist.

Uns hat Perlinchens Fortsetzung auf jeden Fall überzeugt und wird immer wieder gelesen.

Wir sind dem Verlag so dankbar für das Rezensionsexemplar!

„Perlinchen – Ich bin anders, na und!“
Lies hier meine Rezension!
[Top]

Michael Engler: „Wie sagt man eigentlich: Ich liebe dich“

Michael Engler (Autor), Martina Matos (Illustratorin)
Boje Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
12,90€

Roberto ist verliebt, zum allerersten Mal! Aber wie soll er Isabella nur sagen, was er ihr so gerne sagen möchte?

Ein zauberhaftes Bilderbuch für alle großen und kleinen Verliebten

An die erste große Liebe erinnert man sich ein Leben lang

In unserer Erinnerung nimmt die erste Liebe einen ganz besonderen Stellenwert ein. All diese Gefühle sind noch so neu und unbekannt, so zart und zauberhaft. Das erste ‚Ich liebe dich‘ hinterlässt einen nachhaltigen Eindruck, häufig für den Rest des Lebens. Und um diesen zarten Moment geht es in „Wie sagt man eigentlich: Ich liebe dich“.

Roberto ist ein glücklicher kleiner Junge, der den lieben langen Tag mit seinen Freunden herumtobt und sich die kühnsten Abenteuer erträumt. Dann begegnet ihm eines Frühlingstages Isabella und sofort ist ihm klar, sie ist das schönste Mädchen der Welt. Alle seine Gedanken kreisen nur noch darum, wie er ihr seine Gefühle gestehen kann. Anfangs soll es eine große Geste, damit die ganze Welt erfährt, wie stark seine Gefühle sind. Doch dann besinnt er sich. Nicht die ganze Welt soll es wissen, sondern einzig und allein Isabella. Also überlegt Roberto und findet einen schlichten, rührenden Weg…

Dieses Buch ist wirklich hinreißend und eine klare Empfehlung für alle Romantiker. Eine hervorragende Geschenkidee für den nahenden Valentinstag. Als Kinderbuch würde ich es nur bedingt weiterempfehlen. Mit einem zarten Gefühl im Bauch oder vielsagenden Blicken können Kinder ab vier Jahren noch nicht allzu viel anfangen. Sie befinden sich dann doch eher in der Phase, in der gerne mit Spielzeugraketen zu den Sternen geflogen wird oder Bücher über Schmetterlinge total angesagt sind. Diese Feinheiten im Text sind nur für erwachsenere Leser verständlich, die diese erste Liebe selbst schon erlebt haben oder mittendrin stecken. Allerdings sind die Illustrationen von Martina Matos ein Magnet für Kinderaugen und erzählen die Geschichte auch ohne große Worte.

Vielen Dank an den Verlag für die Zusendung eines Rezensionsexemplars!

[Top]

Ute Krause: „Die Muskeltiere – Hamster Bertram lebt gefährlich“ (Die Muskeltiere-Reihe zum Selberlesen, Band 2)

Ute Krause
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 7 Jahre
11,00€

Nicht ohne unseren Bertram!

Hamster Bertram ist in letzter Zeit ganz melancholisch zumute. Seit er aus seinem alten Zuhause bei Tassilo ausgebüxt ist, hat er nichts mehr von dem Jungen gehört. Ob er mal nachschauen soll, wie es ihm geht? Die anderen finden das keine gute Idee, schließlich war Tassilo nicht gerade nett zu Bertram gewesen. Als Bertram eines Morgens verschwunden ist, machen sich die Muskeltiere auf die Suche nach ihrem Freund und geraten in große Gefahr… (Klappentext)

Einer für alle und alle für einen

Im Keller des Feinkostgeschäftes von Frau Fröhlich leben zwei Mäuse, eine Rattendame und ein Goldhamster von edlem Geblüt zusammen. Sie schmausen von den täglich anfallenden Essensresten und führen eigentlich ein zufriedenes Nagetierdasein. Bloß Hamster Bertram ist melancholisch. Der Duft von Karamell lässt ihn an sein früheres Leben bei Tassilo denken. Einem verwöhnten, kleinen Bengel, der Bertram in einem goldenen Käfig eingesperrt hatte.

Doch wie es manchmal mit der Vergangenheit ist, sie verklärt sich. Schlechte Dinge verblassen. Was bleibt, sind die guten Erinnerungen. So bricht Hamster Bertram auf, um Tassilo zu besuchen. Zum Glück haben seine Freunde nicht vergessen, wie schlecht Tassilo Bertram behandelte und brechen sogleich zu seiner Rettung auf.

Die Rettungsaktion ist eine witzige Abenteuerreise quer durch Hamburg. Wie sich herausstellt, ist Tassilo ein richtiger Satansbraten, der nicht nur Tiere drangsaliert, sondern auch dem armen Hausmädchen Serafina das Leben zu Hölle macht. Die Muskeltiere greifen ein!

„Hamster Bertram lebt gefährlich“ ist unser erster Band der Muskeltier-Bücher, von denen bereits fünf erschienen sind. Man muss die anderen Bände aber nicht zwingend zuerst gelesen haben. Zu Beginn des Buches werden die Figuren vorgestellt und die Geschichte ist in sich geschlossen. Für die jungen Selbstleser bietet das Buch eine angenehme Schriftgröße, einen nicht zu anspruchsvollen Fließtext, der immer wieder von den niedlichen Illustrationen aufgelockert wird.

Mir gefallen die Namen der Muskeltiere, die nach Käsesorten benannt sind. Eine kindgerechte Ausspracheempfehlung in Lautschrift befindet sich ebenfalls im Buch. Also kann man da gar nicht meckern, sondern hat sogar noch mehr zu lachen, wenn man quasi in fließendem Französisch Pomm dö Terr näselt.

Die Geschichte ist zwar süß, aber keine überwältigende Neuerfindung. Ich hatte eher das Gefühl, eine sehr routinierte Arbeit vor mir zu haben mit bewährten Charakteren und einem vorhersehbaren Handlungsablauf. Dass Hamster Bertram ein Handy bedienen und Nachrichten tippen kann, fand ich etwas zu viel des Guten. Trotzdem halte ich die Muskeltiere für eine gelungene Kinderbuchreihe, die vom Verlag unglaublich toll in Szene gesetzt wurde.

Vielen, vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Ute Krause: „Die Muskeltiere – Picandou und der kleine Schreihals“ (Die Muskeltiere-Reihe zum Selberlesen, Band 1)

Eine Übersicht aller Bücher der Autorin

[Top]

Jonathan Stroud: „Drachenglut“



Jonathan Stroud
cbt Verlag
empfohlenes Alter: ab 12 Jahre
13,00€

 

 

 

Zwei Brüder, ein mächtiger Drache und der Kampf gegen das Böse

Als der 12-jährige Michael sich an einem heißen Sommernachmittag in den Hügeln herumtreibt, ahnt er nicht, dass tief darunter seit Jahrhunderten ein gewaltiger Drache ruht. Gebannt dorthin durch ein keltisches Steinkreuz. Doch nun regt sich der Drache – er ergreift von Michael Besitz und nicht nur von ihm! Immer mehr unheimliche Ereignisse geschehen in dem kleinen Dorf . Michael zur Seite steht allein sein Bruder, der ihn retten möchte. Ein atemberaubender Kampf zwischen Gut und Böse beginnt … (Klappentext)

Ein früher Stroud…

Jonathan Stroud dürfte wohl allen, die bei diesem Buch landen, als Schöpfer und Autor der Bartimäus-Bücher oder der Lockwood-Reihe wohlbekannt sein. Ich selbst bin ein großer Fan beider Buchreihen und habe mich mit ‚Drachenglut‘ einmal an ein anderes Werk Strouds gewagt. Wichtig zu wissen ist hierbei, dass ‚Drachenglut‘ lange vor Bartimäus entstand und bereits 1999 erschien. Jonathan Strouds schriftstellerische Raffinesse steckte hier quasi noch in den Kinderschuhen und lässt sich weder mit Bartimäus noch mit Lockwood vergleichen. Das gewisse Etwas, der britische Humor, die Leichtigkeit von Strouds Geschichten und deren vielschichtige Charaktere sind in ‚Drachenglut‘ noch nicht so fein herausgearbeitet wie man es von Strouds bekannteren Werken kennt. Obwohl die Geschichte spannend konzipiert ist.

Zur gleichen Zeit als im Kirchhof der Gemeinde Fordrace ein keltisches Steinkreuz ausgegraben wird, regt sich tief unter der Erde ein Drache. Das Kreuz hat ihn all die Jahre gebannt. Doch als es bei den Ausgrabungen beschädigt wird, erwacht die Macht des Drachen. Sie durchdringt die Erde und verleiht dem ganz in der Nähe schlafenden Michael besondere Fähigkeiten. Michael verändert sich und verfällt immer mehr der bösen Macht des Drachen. Denn der will nur eines: aus seinem Gefängnis ausbrechen. Der Pfarrer Tom, der mit Michaels Schwester zusammen ist, beginnt, Nachforschungen über das Kreuz anzustellen und kommt durch alte Überlieferungen dem Geheimnis des Drachen auf die Spur. Zusammen mit Michaels Bruder, versucht er Michael zu retten und die Auferstehung des Drachen zu verhindern.

Mich konnte der Lesefluss leider nicht packen. Ich empfand die Geschichte als äußerst zäh und musste mich bis zum Ende quälen. Die Charaktere blieben die ganze Zeit über oberflächlich und unsympathisch, selbst die ‚Helden‘ Tom und Stephen waren unnahbar und keine angenehmen Figuren. Die Handlung hat mich stellenweise einfach nur verwirrt. Ab und an wallte zwar etwas Spannung auf, aber über lange Strecken passiert zu wenig, sodass man automatisch abschaltet.

‚Drachenglut‘ ist sicherlich Geschmackssache, auch wenn man sich zuvor von dem Gedanken befreit hat, einen typischen Stroud-Roman vor sich zu haben. Als Vorläufer zu Bartimäus und Lockwood fand ich ihn dahingehend interessant, dass man Strouds Entwicklung als Schriftsteller nachverfolgen konnte.

[Top]