Kategorien
Erstleser Geschenkbücher Kinderbücher Kinderbücher ab 6 Jahre Rezensionen Vorlesebücher

Patricia Schröder: “Erst ich ein Stück, dann du! – Ein Fall für Finn und Schörlock”

Patricia Schröder
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 6 Jahre
8,00€

Finn träumt davon, ein berühmter Detektiv zu sein. Doch bisher verteilt er nur Aufträge, nämlich an seinen Wellensittich Schörlock, der mühelos verschwundene Socken wiederfindet. Aber dann passiert es: In der Schule wird ausgerechnet dem schüchternen Emil während des Sportunterrichts ein Schuh geklaut. Der Verdacht fällt sofort auf Lotta, das frechste Mädchen der ganzen Schule, und Finn beginnt zu ermitteln. Als dann auch noch Lottas Kaninchen Primel verschwindet, stecken Finn und Schörlock mitten in ihrem ersten richtigen Detektivfall.

Erst ich ein Stück, dann du

ist die erfolgreiche Kinderbuchreihe zum Lesenlernen und -üben! Die erfahrenen Vorleserinnen und Vorleser lesen längere Passagen in kleiner Schrift. Dann übernehmen die Leseanfängerinnen und Leseanfänger kurze Texte in Fibelschrift. Damit wird das gemeinsame Lesen zu einer wunderbaren Erfahrung und einem Erfolgserlebnis! (Klappentext)

So macht Lesenlernen Spaß

Die “Erst ich ein Stück, dann du”-Bücher wurden extra konzipiert, um Erstlesern bzw. Leseanfängern das Lesenlernen zu erleichtern und die Lust auf Bücher zu steigern. Die Geschichten können im Wechsel und gemeinsam gelesen werden. Durch die Textgestaltung können Leseanfänger einen übersichtlichen Abschnitt allein bewältigen und ein Erfolgserlebnis feiern, das zum Weiterlesen motiviert. Die Textabschnitte variieren zwischen 3-6 Sätzen. Als Schriftart wurde eine serifenlose Schrift gewählt, die deutlich größer ist als die Passagen für den geübten Vorlesenden. Auch der Satzbau wurde dem Leseniveau angepasst, sodass es hauptsächlich kurze, klare Sätze mit einfachen Worten sind. Die Passagen für den geübten Leser sind natürlich etwas anspruchsvoller 😉

Dieser Band ist für kleine Detektive geeignet. Denn auch Finn, die Hauptfigur, wäre so gerne ein begnadeter Detektiv wie Sherlock Holmes. Im Traum klappt das mit dem Lösen der schwierigsten Fälle schon gut. In der Realität hatte Finn bislang keinen einzigen Fall. Immer mit dabei ist Finns schlauer Wellensittich Schörlock. Zusammen geraten sie recht unvermittelt in ihren ersten richtigen Fall:

Dem schüchternen Emil wurde ein Turnschuh gestohlen. Der Verdacht fällt auf Lotta, die Emil ständig ärgert und gemein zu allen anderen Kindern ist. Als Finn und Emil Lotta zur Rede stellen, entdecken sie, dass Lottas Kaninchen Primel entführt wurde. Gibt es einen Zusammenhang zwischen beiden Diebstählen? Finn und Schörlock ermitteln.

Die Reihe eignet sich prima für Kinder, die zum Lesen animiert werden müssen. Durch das gemeinsame Lesen und das Erfolgserlebnis, einen ganzen Abschnitt allein geschafft zu haben während Mama oder Opa ebenfalls ihren Teil lesen müssen, erhöht sich natürlich der Anreiz zum eigenständigen Lesen. Allerdings ist das alles abhängig vom Kind. Während einige das gemeinsame Lesen brauchen und mit einem kurzen Abschnitt völlig zufrieden sind, kommen andere eventuell besser mit eingefärbten Silben zurecht oder mögen längere Texte. Das muss man individuell herausfinden.

Mein Leseanfänger ist schon ein bisschen geübter. Er benötigte für den Einstieg unbedingt die Silbenmethode. Bücher ohne Silbenmethode fielen ihm schwer. Mittlerweile klappt aber auch das und wir haben festgestellt, dass ihm der Umfang der Leseabschnitte bei “Erst ich ein Stück, dann du” einfach zu wenig ist.

Gelesen haben wir das Buch aber sehr gerne. Die Geschichte über Freundschaft, Ausgrenzung und ein gemopstes Kaninchen liest sich spannend und zählt definitiv zu den besten Geschichten für Leseanfänger. Die Charaktere sind nicht Standard und die Atmosphäre ist einfach schön. Wo erlebt man sonst einen sprechenden Wellensittich und eine “Frickse Bruckse!”

Wir bedanken uns beim cbj Verlag für dieses großartige Rezensionsexemplar!

Kategorien
Bilderbücher Geschenkbücher Kinderbücher Kinderbücher ab 3 Jahre Rezensionen Vorlesebücher

Mike Boldt: “Finde Ferdi”

Mike Boldt
Penguin Junior Verlag
empfohlenes Alter: ab 3 Jahre
14,00€

Spiel Verstecken mit Ferdi – dem Bären, der sich unglaublich schlecht tarnen kann!

Ferdi ist groß und nicht gerade unauffällig. Er will unbedingt Verstecken spielen, aber er ist einfach richtig SCHLECHT darin! Und so schaut er deutlich sichtbar hinter einem winzigen Baum hervor oder versucht, sich in einer Gruppe von Kaninchen und Eichhörnchen zu tarnen.

Aber halt! Damit ist das Spiel noch nicht vorbei! Wenn man die letzten Seiten aufklappt, eröffnet sich eine wimmelige Panorama-Szene, in der es Ferdi endlich geschafft hat! Er ist jetzt super gut versteckt – und während man ihn sucht, kann man dort unglaublich viele lustige Details entdecken

Bilderbuchliebling

Ein neuer charismatischer Buchheld ist auf der Bildfläche erschienen. Ferdi. Ein pummeliger Bär mit sympathischem Lächeln und Nerdbrille. Ferdi möchte unbedingt Verstecke spielen, aber leider ist er grottenschlecht darin. An den Bildrand gedrückt, hinter einem dünnen Bäumchen oder zwischen Fuchs und Ente ist er immer leicht zu entdecken. Zwar folgt er brav den Anweisungen, setzt sie aber nach seinem eigenen Verständnis um. Das bringt nicht den gewünschten Effekt mit seiner Umgebung zu verschmelzen, sorgt aber für jede Menge Lacher. Am Ende wird Ferdi zum wahren Versteckprofi. Eine Doppelseite lässt sich wie ein Theatervorhang öffnen und dahinter kommt das prächtigste Wimmelpanorama zum Vorschein, das man sich vorstellen kann.

Versteckspielen ist bei Kindern ja ein absolutes Lieblingsspiel. Wie toll, dass es das jetzt verpackt in ein witziges Bilderbuch gibt. Ein Buch, bei dem wir uns immer und immer und immer wieder schlapplachen. Ferdi ist einfach herrlich. Wer nicht genug vom Suchen bekommen kann, für den hat Ferdi ganz am Ende eine Liste erstellt. So hat man noch viel Freude mit der Panoramaseite und entdeckt unzählige weitere Details.

Durch die übersichtliche Gestaltung des Buches mit einer großen Druckschrift auf der einen Seite und einem gewissen Farbrahmen, in dem sämtliche Illustrationen rangieren, ist das Buch auch schon für kleine Verstecklehrlinge geeignet. Klar, muss man bei Kids unter drei Jahren beim Umblättern aufpassen, damit keine Seite einreißt, aber was die Handlung betrifft, können sie Ferdis Versteckbemühungen kinderleicht folgen.

Bei uns erfreut sich Ferdi super großer Beliebtheit und wir haben ihn richtig ins Herz geschlossen.

Vielen lieben Dank an Penguin Junior für das Rezensionsexemplar!

Kategorien
Bilderbücher Geschenkbücher Kinderbücher Kinderbücher ab 4 Jahre Rezensionen Vorlesebücher

Ute Krause: “Robin und der Ritter Ich-Ich-Ich”

Ute Krause
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
14,00€

Ritter, Räuber, tapfere Helden

Alle fürchten sich vor dem eitlen und habgierigen Ritter Ich-ich-ich. Alle? Nein! Der tapfere Robin will nicht länger für den reichen Ritter schuften und haut ab. Doch was für ein Pech: Tief im Wald schnappt ihn eine Räuberbande! Der Räuberhauptmann hat nur eins im Sinn: Gold, Gold, Gold! Er will Robin nur wieder freilassen, wenn der ihm den Zugang zur Schatzkammer des Ritters verschafft. Doch Robin ist nicht nur tapfer, er ist auch ziemlich schlau. Kann er die Räuber überlisten – und den Ritter noch dazu? (Klappentext)

Ein abenteuerliches und witziges Bilderbuch

Die Bücher von Ute Krause sind in unserer Kinderbibliothek ein fester Bestandteil. Sie werden immer wieder gern hervorgeholt und gelesen, weil sie ein Garant für spaßige Unterhaltung sind. Uns war “Robin und der Ritter Ich-Ich-Ich” bislang tatsächlich unbekannt, auch wenn es sich um die Neuauflage einer bereits erschienenen Geschichte handelt. Ursprünglich kam sie unter dem Titel “Ben und der Böse Ritter Berthold” heraus. Nun ist aus Ben ein Robin – und am Ende sogar einmal ein Robert – geworden. Doch völlig gleichgültig, wie die Figuren letztlich heißen, dieses Bilderbuch macht richtig viel Spaß.

Der Ritter Ich-Ich-Ich ist ein gefürchteter Herrscher ohne ritterliche Tugenden. Seinem Namen alle Ehre machend, denkt er nur an sich und daran, Schätze anzuhäufen. Zu dick für ein einziges Pferd reitet er auf gleich zwei Pferden, hat Bedienstete für jede kleine Tätigkeit und verlangt das Geld der Dorfbewohner. Wer ihm keines gibt, wird gefangen genommen. So landet auch Robin in der Gefangenschaft des Ritters und muss tagein tagaus auf dessen Burg schuften. Als Robin die Flucht gelingt, fällt er prompt einer raffgierigen Räuberbande in die Hände. Damit sie ihn freilassen, verspricht er, sie in die Schatzkammer des Ritters zu führen. Doch auf das Versprechen von Räubern sollte Robin sich lieber nicht verlassen. Zum Glück fällt ihm eine magische Münze in die Hände. Was es mit damit und mit den Krokodilen auf sich hat, verrate ich nicht. Ihr müsst es selbst herausfinden.

Falls ihr gerade auf der Suche nach einem abenteuerlichen und gleichfalls witzigen Bilderbuch seid, könnt ihr euch über “Robin und der Ritter Ich-Ich-Ich” freuen. Ute Krause erzählt Robins Geschichte mit viel Humor sowohl in Wort als auch in Bild. Das Buch ist perfekt zum abendlichen Vorlesen. Es ist amüsant geschrieben, reich bebildert und ein vergnügliches Vorleseerlebnis. Wird bei uns mindestens zweimal hintereinander vorgelesen.

Ich bedanke mich ganz herzlich beim cbj Verlag für das abenteuerwitzige Rezensionsexemplar!

Kategorien
Bilderbücher Geschenkbücher Kinderbücher Kinderbücher ab 3 Jahre Pappbilderbücher Rezensionen Sachbücher für Kinder

Makii: “Mein riesengroßes ZICKZACK Ausklappbuch – Dinosaurier”

Makii
Penguin Junior Verlag
empfohlenes Alter: ab 3 Jahre
20,00€

Dinosaurier sind toll!
Hilfst du dem Brachiosaurus, ein Baumhaus zu bauen?
Erkennst du die blitzschnelle Coelophysis?
Kannst du brüllen wie ein Tyrannosaurus Rex?

Solche und noch viel mehr lustige Aufgaben findest du in diesem zwei Meter langen Schau- und Suchbuch mit jeder Menge Dinosauriern, vom gefährlichen Velociraptor bis zum langen Diplodocus, vom trägen Triceratops bis zum gigantischen Quetzalcoatlus.

Dein riesengroßes ZICKZACK Ausklappbuch ist bis an den Rand wimmelig gefüllt mit den gefährlichsten, größten und schnellsten Dinos, die jemals auf der Erde herumgelaufen sind! (Klappentext)

Dinotastischer Wimmelspaß für stundenlanges Spielen

Dinos, Dinos und noch mehr Dinos. Auf zwei Metern Länge ist richtig viel los. Jeder Dinosaurier, der irgendwann einmal auf der Erde gewandelt ist, findet sich auf diesem Panorama wieder. Kreativität und Fantasie stehen klar im Vordergrund der modernen Illustrationen.

Dem Wimmelcharakter wird ein höherer Stellenwert beigemessen als einem thematischen Zusammenhang. Denn neben, zwischen, auf und unter den Dinos tummeln sich unerwartete Gestalten wie Roboter, Twister spielende und musizierende Tiere, ein U-Boot, eine Rikscha und vieles anderes mehr. Für mein persönliches Erwachsenenempfinden geht es etwas zu sehr drunter und drüber. Auch die Illustrationen mit ihrem kantigen Design treffen nicht unbedingt meinen Geschmack. Aber was soll ich euch sagen? Meine Kinder lieben es! Und wie! Ich habe noch nie gesehen, dass sie sich stundenlang und so ausgiebig mit einem Buch befassen. Es wird überallhin mitgenommen, aufgeklappt, zugeklappt, bestaunt, gekichert ob der Vielzahl an witzigen Szenen. Jedes Mal entdecken sie Neues. An Langeweile ist längst nicht zu denken.

Durch die stabilen Pappseiten kann das Buch ins aktive Spielen mit eingebunden werden. So lassen sich damit beispielsweise Brücken bauen oder es wird aufgestellt und die riesige Wimmellandschaft dient dann als Kulisse für den eigenen Dinowimmelzoo, der mit Spielfiguren bestückt wird.

Durch die praktische Zickzackfaltung kann das Buch aber auch wie ein normales Buch angeschaut werden. Einmal gewendet, kann man auf den Rückseiten viele spannende Fakten über Dinosaurier lernen. Es gibt einen Zeitstrahl über Trias, Jura und Kreidezeit. Unter der Überschrift “Na so was!” erfährt man allerlei Wissenswertes und Unterhaltsames. Und es gibt jede Menge Suchaufträge. Stundenlanger Spielspaß ist garantiert. Für Dino-Fans ebenso wie für Wimmelbuchliebhaber ein absolutes Muss!

Mein riesengroßer Dank geht an Penguin Junior und das Bloggerportal für dieses herrliche Rezensionsexemplar!

Kategorien
Geschenkbücher Kinderbücher Kinderbücher ab 5 Jahre Rezensionen Weihnachten

Dawn Casey: “Wir warten auf Weihnachten: mit den schönsten Wintergeschichten aus aller Welt”

Dawn Casey (Autorin)
gelesen von: Anna Carlsson und Andreas Fröhlich
cbj audio
empfohlenes Alter: ab 5 Jahre
Gesamtspielzeit: 2 Std. 35 Min.
10,09 €

Wenn die Tage kürzer werden und es draußen kalt und dunkel wird, beginnt die Zeit des Geschichtenerzählens. Diese einzigartige Schatzkiste umfasst wärmende, märchenhafte Geschichten, die vom Winter auf der ganzen Welt erzählen – von Nordamerika über Sibirien, Norwegen, Polen und Mexiko. Gemeinsam mit Schneemädchen und Bärenköniginnen werden eingefrorene Landschaften erforscht und magische Abenteuer erlebt. (Klappentext)

Volkssagen aus aller Welt für die Winter- und Weihnachtszeit

In der stillen Winterzeit am Kamin (wer einen hat) sitzen, es sich mit Decken und Kissen gemütlich machen und Märchen lauschen oder selber erzählen. Die 18 winterlichen Geschichten und Erzählungen in diesem Hörbuch sind eine abwechslungsreiche Sammlung und ein Querschnitt durch Volkssagen aus aller Welt.

Enthalten sind folgende Geschichten:

Der weiße Bärenkönig (Norwegen)
Tanukis Gold (Japan)
Der Handschuh (Ukraine)
Ein Mantel für Mond (Polen)
Der Nussknacker nach E. T. A. Hoffmann
Die Poinsettie (Mexiko)
Das kleine Rotkehlchen (Schottland)
Der kleine schwarze Kater (Frankreich)
Das Schneemädchen (Russland)
Die silbernen Tannenzapfen (Deutschland)
Der Apfelbaummann (England)
Schwester und Bruder (Sibirien)
Die Mutter des Meeres (Grönland)
Die Schneekönigin von Hans Christian Andersen
Das Geschenk des Hasen (China)
Die Kinder und die Sonne (Südafrika)
Die zwölf Monate (Griechenland)
Brigid und die Cailleach (Schottisch-Irische Sage)

Zugegeben, die meisten Geschichten sind mir nicht geläufig. Aber sie werden unaufdringlich und stimmungsvoll von Anna Carlsson oder Andreas Fröhlich gelesen und ermöglichen interessante Einblicke in den Volksglauben anderer Kulturkreise. Die Länge der einzelnen Erzählungen variiert. Sie sind jedoch nie zu langatmig oder ausschweifend. Das beiliegende Booklet enthält einige einführende Worte über den Ursprung und stimmt auf die jeweilige Erzählung ein. Zusätzlich wird das Booklet von mystischen Illustrationen verschönert, die richtig neugierig auf das zugehörige Buch machen, wenn ich ehrlich bin.

In der Altersempfehlung steht, dass die Geschichten für Kinder ab 5 Jahren geeignet sind. Stimmt voll und ganz. Sie sind kindgerecht aufgearbeitet und werden verständlich und stringent vorgelesen. Allerdings hat meine Erfahrung gezeigt, dass die Erzählungen – vielleicht weil doch zu unbekannt und fremd anmutend – mal mehr, mal deutlich weniger Aufmerksamkeit fesseln konnten. Als begeisterte Leserin von Sagen aus aller Welt halte ich diese Sammlung für eine absolute Bereicherung und kann sie von ganzem Herzen empfehlen. Die Geschichten spiegeln die winterliche Stimmung wunderbar wider und es macht Spaß, den Erzählstimmen zu lauschen.

Ein kuschelig-winterliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar geht an cbj audio und das Bloggerportal!

Kategorien
Baby und Kleinkind Geschenkbücher Ratgeber Rezensionen Romane

Melanie Amélie Opalka: “Papa – 1. Lehrjahr”

Melanie Amélie Opalka
epubli
Taschenbuch: 9,99€
Kindle: 2,99€

Nachdem er und seine Frau lange darum gerungen haben, endlich Eltern zu werden, ist die Schwangerschaft viel zu schnell vergangen. Schwups ist das Kind da – und mit ihm die Frage: „Was für ein Vater will ich eigentlich sein?“ So stolpert er durch den Familienalltag mit ganz neuen Fallstricken und Fettnäpfchen – immer mit der Angst im Nacken, von einem Säugling als Versager enttarnt zu werden. Dieses Buch erzählt den „unausgeschlafenen Imperfekt“ seines ersten Jahres mit dem eigenen Nachwuchs, von Kinderkrankheiten, Verwandtenbesuchen und anderen Katastrophen, die nur dank seiner persönlichen Superkraft „ungeahnter Genialität“ überlebt werden können. Und das alles, um am Ende zu einer überraschenden Erkenntnis zu kommen. Denn Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr – ach, was! (Klappentext)

Papa macht das schon

Endlich ist er da: Felix, das lang ersehnte Glücksbündel. Damit einher gehen neue Herausforderungen, denen sich unser namenloser Papa aus „Mach mir’n Kind“ voll Tatendrang und Unerschrockenheit stellt. Mit seinem gewohnten Engagement und ausführlicher Internetrecherche erstellt er Excel-Listen, ausgefeilte Besucherpläne und eignet sich sämtliche Tricks und Tipps an, die er finden kann. Für Mama und Kind will er nichts weniger sein als ein Superheld. Dass er dabei manchmal über das Ziel hinausschießt, macht ihn nur umso sympathischer.

Während sich der erste Band um die Hürden des Schwangerwerdens, die Schwangerschaft und natürlich Geburt dreht, dürfen wir in diesem Folgeband die ersten zwölf Monate im Leben des neuen Erdenbürgers mitverfolgen. Schwankend zwischen überschäumenden Glücksgefühlen, totaler Erschöpfung, Selbstzweifeln und grandios ausgearbeiteten Plänen durchlebt Papa die Launenhaftigkeit und Unplanbarkeit des Babyjahres.

In einem locker humorvollem Erzählstil, aber gleichzeitig auch mit der teils notwendigen Ernsthaftigkeit schildert Melanie Amélie Opalka die Freuden und Nöte des Vaterseins. Bei all jenen, die diese Zeit bereits erleben durften, weckt das Buch Erinnerungen. Allen, denen diese aufregende Zeit noch bevorsteht, kann dieses Buch als Ratgeber einen guten Rundumblick in die ersten zwölf Lebensmonate vermitteln. Vielleicht eigene Ängste reduzieren, beruhigen und Mut machen. Schließlich wird ja nicht nur auf kommende Herausforderungen hingewiesen, sondern Papa erprobt sogar Lösungen!

Die hier beschriebenen Situationen sind wirklich mitten aus dem Leben gegriffen. Irgendwie scheint es doch allen Eltern gleich zu gehen. Das macht mir persönlich immer wieder Mut.

Liebe Amélie, ich danke dir für dein Rezensionsexemplar und die vergnüglichen Lesestunden. Was bin ich froh, dass schon der nächste Band auf mich wartet!

Neugierig geworden? Dann schnell klicken, um zur Leseprobe zu gelangen!

Noch mehr von Melanie Amélie Opalka:
Buch 1 von 3: Das Werden und Leben eines modernen Papas
Buch 3 von 3: Das Werden und Leben eines modernen Papas
Kategorien
Erstleser Geschenkbücher Kinderbücher Kinderbücher ab 6 Jahre Rezensionen Weihnachten

Markus Spang: “Wer knackt die Weihnachtsnuss?”

Markus Spang
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 7 Jahre und älter
13,00€

Noch 24 Tage

In der Werkstatt des Weihnachtsmanns herrscht Chaos! Wo sind die verloren gegangenen Weihnachtsbriefe? Was gehört in Notburgas Zimtsterne-Rezept? Und wer kriegt welches Geschenk, um Himmels willen? Alle, auch der Weihnachtsmann persönlich, geben ihr Bestes und versuchen Ordnung in das Durcheinander zu bringen.

Doch bevor das schönste aller Feste gerettet ist, musst du zusammen mit dem Weihnachtsengel Petronilla die 24 Rätselnüsse knacken.

Erst dann kann es heißen: Morgen, Kinder, wird’s was geben! (Klappentext)

Ein Adventskalenderbuch für Rätselfüchse

Petronilla ist ein Weihnachtsengel in Ausbildung. Wolken aufschütteln und Harfe üben fand er ziemlich öde, aber in diesem Jahr wird ihm die Ehre zuteil, in der Werkstatt des Weihnachtsmanns mitzuhelfen. Und die Weihnachtswerkstatt steckt voller Rätsel und Geheimnisse…

Zusammen mit Petronilla müssen 24 Rätselaufgaben gelöst werden, die vom Schwierigkeitsgrad her auch schon von Kindern im Vorschulalter recht unproblematisch gelöst werden können. Es handelt sich zumeist um Knobelaufgaben und Suchaufträge. Den passenden Schlüssel zum Schloss oder alle verloren gegangenen Wunschzettel zu finden, sind kurzweilige Aufgaben. Wer es kniffliger mag, kann sich auf Logikrätsel freuen. Denn welches Rentier ist Nils, wenn Nils größer ist als Sven und Jens eine Blesse hat, Dörte aber neben Helga steht? Es ist für jeden Rätselgeschmack etwas dabei, sodass keine Langeweile aufkommt, während man auf den Weihnachtsmann wartet.

Die Rätsel gehören alle zu einer zauberhaften Weihnachtsgeschichte. In der Weihnachtswerkstatt wimmelt es nur so von drolligen Charakteren. Und jede Seite ist liebevoll und farbenfroh illustriert. Die Texte eignen sich auch für die ersten Leseversuche von Leseanfängern. Sie sind kurz und in einer gut lesbaren Größe abgedruckt. Auch die Textpassagen führen kurz und knackig zur Rätselaufgabe hin, ohne sich in aufwendigen Erklärungen zu verlieren. Und keine Sorge, wenn es einmal doch zu schwierig wird: die Lösungen der Rätsel befinden sich gleich auf der nächsten Seite.

Hier hätte es mir besser gefallen, wenn die Seiten eines neuen Tages wie bei anderen Adventskalenderbüchern noch versiegelt gewesen wären. Die Versuchung, auf den nächsten Tag zu schielen, ist naturgemäß recht groß, wenn sich direkt daneben die Lösung des Vortagsrätsels befindet.

Ansonsten ist dies ein wunderbar interaktives Adventskalenderbuch, das die Wartezeit bis zum 24. Dezember verkürzt und sowohl Klein als auch Groß viel Freude bereitet.

Ein herzliches Dankeschön an alle Wichtel vom cbj Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kategorien
Geschenkbücher Rezensionen Romane

Simon Wasner: “Ferris & Ich – Verrückt werden für Fortgeschrittene”

Simon Wasner
Piper Verlag
Taschenbuch: 14,00€
Kindle: 4,99€
Eine urkomische Geschichte über einen Lehrer, der sein Unterbewusstsein plötzlich persönlich kennenlernt

Lars ist pragmatisch – und ganz schön langweilig. Als Physiklehrer wird er nicht ernst genommen, selbst sein bester Freund Dirk macht sich ständig über ihn lustig. Vielleicht ist das der Grund, weshalb ihn seine Frau Kati erst betrogen und dann verlassen hat. Was tut Mann nun, wenn wieder sturmfreie Bude ist? Richtig. An einer Studie für ein Medikament gegen Reizdarm teilnehmen. Dumm nur, wenn dieses Medikament plötzlich zu einer verrückten, sehr nervtötenden Begleiterscheinung führt: Lars’ Unterbewusstsein personifiziert sich zu … einem zweiten Lars! Der Doppelgänger, nun auf Ferris getauft, will Lars’ Leben verbessern – und macht damit alles nur schlimmer! (Klappentext)

Zum verrückt werden…

Lars ist Lehrer für Physik und obendrein ein langweiliger Mensch, dem es an Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen fehlt. Seine Schüler nehmen ihn nicht ernst, Freunde hat er kaum und wenn dann machen sie sich über ihn lustig. Schließlich verlässt ihn auch noch seine Frau und räumt seine Wohnung aus. Lars befindet sich also in einer denkbar ungünstigen Verfassung, als er sich für eine Medikamentenstudie zur Verfügung stellt. Mit ungeahnten Konsequenzen. Denn plötzlich verselbstständigt sich Lars‘ Unterbewusstsein und ein neuer Lars sitzt auf seinem Klo.

Ferris, so der Name des Klons, ist das komplette Gegenteil. Er verkörpert alle unterdrückten Sehnsüchte von Lars und ist sozusagen seine schlagfertige, durchtrainierte und gestylte Seite, die vor Tatendrang strotzt. Mit zweifelhaften Ratschlägen und einem ausgeklügelten Rachefeldzug will er Lars‘ Leben verbessern. Aber versucht Ferris wirklich, Lars zu helfen? Für Lars‘ Geschmack entwickelt Ferris ein zu starkes Eigenleben. Ist das überhaupt möglich, wenn Ferris doch nur eine Ausgeburt von Lars‘ Fantasie ist?

Simon Wasner entführt uns in eine irrwitzige Geschichte über die Herausforderrungen des Lehreralltags und unsere eigenen Abgründe. Humorvoll, skurril und manchmal bitterböse sorgt sein Roman für grandiose Unterhaltung, die am Ende doch zum Nachdenken anregt. Wie sieht es denn mit dem eigenen Unterbewusstsein aus? Steckt vielleicht auch in dir ein Ferris?

Lieber Simon, ich danke dir für das Rezensionsexemplar und hoffe, noch viel, viel mehr von dir zu lesen!

Kategorien
Erstleser Geschenkbücher Kinderbücher Kinderbücher ab 5 Jahre Kinderbücher ab 6 Jahre Rezensionen Sachbücher für Kinder

Hiro Kamigaki: “Pierre, der Irrgarten-Detektiv, und die geheimnisvolle Stadt der Masken”

Hiro KamiHiro Kamigaki (Autor)
IC4DESIGN (Illustrationen)
Prestel Verlag
empfohlenes Alter: ab 6 Jahre
22,00€Hiro Kami
Pierre, der Irrgarten-Detektiv, muss diesmal die ganze Welt retten!

Pierre, der Irrgarten-Detektiv, und seine Assistentin Carmen reisen nach Canal City, um das magische Maze Egg zu sehen, das nur einmal alle 50 Jahre der Öffentlichkeit gezeigt wird. Das Ei wird im Schloss im Himmel hoch über Canal City aufbewahrt. Pierre und Carmen bahnen sich einen Weg durch das Labyrinth der vielen verwinkelten Gassen, Kanäle, Häuser und Plätze der Stadt. Es ist Karneval und überall wimmelt es nur so von Masken! Die beiden treffen in jedem Irrgarten auf ein Duo in eisernen Masken: Wer sind diese zwei Gestalten? Eine Jagd voller Verschwörungen, Drachen, Autorennen, Ballonfahrten, Irrungen und Wirrungen sowie vieler kleiner Details beginnt.

Ein neues Abenteuer für Pierre, den Irrgarten-Detektiv, mit zehn großen Irrgärten und vielen kleinen Rätseln für Wimmelbuchfans. (Klappentext)

Rätselvergnügen für Groß und Klein

Alle kleinen Detektive, Rätselliebhaber und Wimmelbildfans aufgepasst: Hier habt ihr ein ultimatives Meisterwerk, das alles in sich vereint. In riesigen Panoramabildern gilt es, einen Kriminalfall zu lösen, indem knifflige Labyrinthe durchquert, Herausforderungen gemeistert und der ein oder andere Schatz gefunden werden muss.

Ich bin begeistert, und auch ein bisschen bestürzt… weil ich auf „Pierre, der Irrgartendetektiv“ erst bei Band 3 aufmerksam geworden bin.

Die Idee ist genial. In den doppelseitigen Illustrationen, die voll mit überbordendem Detailreichtum sind, verstecken sich verschiedene Labyrinthe und Suchaufträge. Drumherum rankt sich eine Kriminalgeschichte mit maskierten Bösewichten, die einen Diebstahl planen.

Die Aufgaben sind nicht zu leicht. Auch als Erwachsener muss man sich bei manchen Suchaufträgen etwas mehr konzentrieren, um alles zu finden. Aber die Aufgaben sind auch nicht so schwer, dass das Kind die Geduld verliert. Die Auflösung sämtlicher Rätsel befindet sich übrigens auf den letzten Buchseiten. Falls die Ungeduld überwiegt, kann man einmal dort nachschauen.

Jüngere Kinder benötigen die Unterstützung der Eltern, um die Geschichte und Hinweise vorgelesen zu bekommen, die sich hinter den Bildern verbergen. Allerdings bereitet allein das Betrachten der Illustrationen so große Freude, dass die Kinder auch ohne Hintergrundgeschichte immer wieder nach dem Buch greifen, um sich die Figuren in den opulenten Kostümen anzusehen oder die Labyrinthe mit dem Finger nachzufahren.

An „Pierre, der Irrgartendetektiv“ hat man langanhaltend Freude, die Illustrationen sind eine Wucht und die Fülle an Rätseln macht Groß und Klein jede Menge Spaß!

Ein ganz liebes Dankeschön an den Prestel Verlag für das Rezensionsexemplar!

“Pierre, der Irrgarten-Detektiv: Die Suche nach dem gestohlenen Labyrinth-Stein”
“Pierre, der Irrgarten-Detektiv, jagt Mr. X”
Kategorien
Geschenkbücher Ratgeber Rezensionen Sachbücher

Silke Neumayer: “Pubertät ist voll nice… Nur blöd, dass wir jetzt die Eltern sind: Geschichten aus der hormonellen Phase”

Silke NeumayerSilke Neumayer
Heyne Verlag
12,00€Silke Neumayer
Wenn Kinder komisch werden

Ob die erste Langzeitbeziehung von dreieinhalb Wochen, Pickel, die leider einen Schulbesuch unmöglich machen, unangenehme Aufklärungsgespräche oder grenzenlose Panik, sobald das Smartphone plötzlich den Geist aufgibt – die leidgeprüfte Mutter Silke Neumayer ist sich sicher: Was Eltern erleben, wenn ihre einst so niedlichen Lieblinge in die Pubertät kommen, lässt sich nur dadurch erklären, dass die Kleinen mit ungefähr 13 Jahren von Außerirdischen entführt werden. Innerhalb von 24 Stunden sind sie dann zwar wieder da, aber leider völlig verändert. Sie sind ab sofort Teenager, mitten in der Pubertät und ihre Launen wie ein loses Blatt in einem Orkan.

Ein äußerst unterhaltsamer Leidensbericht aus Elternsicht über den täglichen Wahnsinn mit Teenagern unter einem Dach.

Ist alles nur eine Phase…

Zwar sind meine Kinder noch ein ganzes Stück von der Pubertät entfernt – nach der Lektüre dieses Buches bin ich dankend für diesen Umstand auf die Knie gefallen – aber da mich der Titel sofort angesprochen hat, dachte ich, es könnte nicht schaden, zu wissen, was einen so in Zukunft erwartet.

Von Silke Neumayer kenne ich bereits ‚Mit Mann ist auch nicht ohne‘. Schon dort dominiert die Mutter-Tochter-Konstellation die gesammelten Alltagsanekdoten. Jetzt wird dieser Beziehung zwischen alleinerziehender Mutter und pubertierendem Teenager ein ganzes Buch gewidmet. In kurzen Erzählungen werden Situationen aus dem alltäglichen Zusammenleben beschrieben. Der Schreibstil ist wirklich flott und witzig. Viele Situationen lassen einen an die eigene Pubertät zurückdenken. Doch als Mama von zwei Jungs habe ich mich leider ziemlich ausgeklammert gefühlt. Zur pubertären Phase bei Jungs wird so gut wie nichts gesagt, außer dass der Verbrauch von Pflegeprodukten steigt. Die Sorgen von Müttern von Töchtern scheinen vergleichsweise unfassbar viel größer zu sein. Da kann ich eigentlich froh sein, nur Söhne zu haben. Denn die werden allenfalls als große Gefahr für pubertierende Mädchen eingestuft und scheinen ansonsten ganz smart durch diese Phase durchzukommen.

Trotz dieses einen Kritikpunktes habe ich mich beim Lesen gut unterhalten gefühlt und herzlich gelacht. Einmal, weil man sich selbst als Pubertier in vielen Situationen wiedererkennt – auch wenn wir damals noch keine Smartphones hatten –  und andererseits, weil man nun auch die elterliche Sichtweise mitbringt. Von der pubertären Phase gestresste Eltern und alle, die auf kurzweilige Situationskomik stehen, sollten dieses Buch lesen. Den einen macht es Mut, die anderen haben was zu lachen.

Ich bedanke mich beim Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar!