Kategorien
Kinderbücher Kinderbücher ab 3 Jahre Rezensionen Weihnachten

Katja Reider: “Lumi Schneefuchs sucht das Wunderlicht”

Katja Reider (Autorin)
Henrike Wilson (Illustratorin)
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 3 Jahre
gebundenes Buch: 14,00€

Wer Wunder sucht, muss wagemutig sein.

Als Lumi, der kleine Schneefuchs, Geschichten über das wundersame Nordlicht hört, ist er ganz aufgeregt. Wenn man dieses Leuchten zur richtigen Zeit an einem besonderen Ort sieht, geschieht ein Wunder, so heißt es. Ganz allein macht sich Lumi auf den Weg, doch die weite Reise durch den Schnee ist beschwerlich. Ein Glück, dass er unterwegs Freunde findet, die ihm helfen und ihn begleiten. Gemeinsam lernen sie, dass das wahre Wunder manchmal näher ist, als man denkt … (Klappentext)

Wunderlicht und Freundschaftszauber

Als der kleine Schneefuchs Lumi die Geschichte vom grünen Zauberlicht im Norden hört, wünscht er sich nichts sehnlicher, als es mit eigenen Augen zu sehen. Als Bonus soll dem Finder ein großes Wunder widerfahren. Und ein Wunder kann man doch immer gebrauchen, oder? Also bricht Lumi ganz allein auf. Auf seinem Weg begegnet er nacheinander einem Papageientaucher, einem Schneehasen und einer Robbe. Die Vier schließen sich zu einer ungewöhnlichen Reisegesellschaft zusammen. Der Weg zum Nordhorn ist lang und beschwerlich, doch gemeinsam überwinden sie alle Hindernisse und finden sowohl das Zauberlicht als auch ein Wunder.

Die Geschichte des kleinen Schneefuchses ist eine zauberhafte Geschichte über Freundschaft. So verschieden die vier Weggefährten auch sind, das gemeinsame Ziel verbindet sie. Sie verlassen sich aufeinander und helfen einander über alle Unwegsamkeiten hinweg.

Die Illustrationen sind hauptsächlichen in blauen Nuancen gehalten, die einen die eisige Kälte auf dem Weg zum Nordhorn mitempfinden lassen. Dagegen wirken die tierischen Charaktere kuschelig weich und die Freundschaft zwischen ihnen, lässt Wärme im Herzen entflammen. Die Textpassagen haben eine passende Kürze für das Lesealter. Einfache und verständliche Sätze, die sich auf den Kern der Handlung konzentrieren, erleichtern das Zuhören.

Ein niedliches Kinderbuch über eine abenteuerliche Reise und das Wunder der Freundschaft. Bestens geeignet für die kuschelige Lesezeit im Winter.

Ein herzliches Dankeschön an den cbj Verlag für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar!

Kategorien
Kinderbücher Kinderbücher ab 6 Jahre Rezensionen Sachbücher Sachbücher für Kinder

Maike Biederstädt: “Das Wetter. Pop-up-Buch: Wie Stürme und Regen, Kälte und Hitze entstehen”

Maike Biederstädt
Prestel Verlag
empfohlenes Alter: ab 7 Jahre
22,00€

Von Regen und Stürmen, Hitze und Kälte: dieses Pop-up-Buch zeigt in fünf spektakulären Pop-ups, wie sich Wetter und Klimawandel auf die Erde und uns alle auswirken. (Klappentext)

Wetterphänomene spektakulär erklärt

Für kindliche Fragen rund um das Wetter hat die Pop-up-Designerin und Autorin Maike Biederstädt vor Kurzem ein grandioses Buch im Prestel Verlag herausgebracht. Es erklärt fünf unterschiedliche Wetterphänomene, die in Form von Pop-Up-Effekten anschaulich dargestellt werden: Sturm, Tornados, Regen, Hitze und Schnee. Neben den Wetterereignissen wird auch erklärt, wie sie entstehen, und das in einer Einfachheit, die Vor- und Grundschüler nicht überfordert.

Einzig die erste und letzte Doppelseite kommen als ‚normale‘ Seiten daher und reichen in ihrer Wissensfülle an Lehrbücher der 5. Klasse heran. Die erste Seite beschäftigt sich recht theoretisch mit der Entstehung des Wetters allgemein und liefert viele Informationen. Gezeigt wird die Erdkugel mit der sie umgebenden Atmosphäre, die Erdrotation und die Luftmassenbewegung in Richtung der Pole. Als Lehrmaterial für den Unterricht ist diese Seite ideal geeignet. Wunderbar anschaulich enthält sie alles Wichtige, das man zum Wetter wissen muss.

Auf der letzten Doppelseite geht es um den Klimawandel. Genauso hervorragend und verständlich erklärt, allerdings mit ebenso viel Text. Längere Absätze über die Kohlenstoffdioxidkonzentration in der Erdatmosphäre eignen sich meiner Meinung nach nur bedingt für die empfohlene Altersgruppe.

Umso imposanter sind die fünf riesigen Pop-ups der Wetterphänomene. Sie sind herrlich bunt und in einer künstlerischen Meisterleistung in Papierform umgesetzt, sodass das Ergebnis nicht nur Kinder ins Staunen versetzt. In der dreidimensionalen Ansicht lassen sich viele Details bewundern. Trotz ihrer Größe klappen die Pop-ups problemlos auf und zu.

Ein absolutes Muss im Kinderbuchregal und sollte bestenfalls als Lehrmaterial für die Schule eingeführt werden. Besser und anschaulicher kann Wetter nicht erklärt werden.

Ein ganz herzliches Dankeschön an den Prestel Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kategorien
Ratgeber Rezensionen Romane

Melanie Amélie Opalka: “Mach mir’n Kind”

Melanie Amélie Opalka
epubli
Taschenbuch: 9,99€
Kindle: 2,99€

Zugegeben, die meiste Zeit habe ich mich eher mit der Frage befasst, wie ich nicht Vater werde. Bis ich dieser Frau begegnete. Und nun heißt es plötzlich: Wie wird man eigentlich Vater, wenn man es möchte, aber es nicht auf Anhieb klappt? Und was macht der Prozess mit einem, das Auf und Ab des Hoffens und Bangens, neben und zusammen mit der Frau, die das alles am eigenen Leib erlebt? Ein schmerzvoll-tragisch-urkomischer Bericht aus Männersicht – über die Broschürenflut auf der häuslichen Couch, die Wartezimmer der Babymacherkliniken, über dramatische Einkaufsralleys und innovativen Wickeltischbau auf der heimischen Waschmaschine. Für alle, die auch noch eine Antwort auf die Babyfrage suchen und von der allerersten Zuschauerreihe aus dabei sein wollen. Denn: Vater werden ist nicht schwer? Von wegen … (Klappentext)

Die männliche Sicht der Dinge

Kinderkriegen ist gar nicht so leicht wie uns der Volksmund Glauben machen möchte. Für viele Paare mit Kinderwunsch ist der Weg sogar sehr häufig voller Hindernisse und mit Rückschlägen gespickt. In ‚Mach mir’n Kind‘ begleiten wir ein namensloses Paar auf ihrem beschwerlichen Weg, bis sie am Ende endlich ihr Glücksbündel in den Armen halten dürfen.

Zum einen versorgt  uns die Autorin nach einer hervorragenden Recherche mit allen wichtigen Informationen rund um das Thema Kinderkriegen. Das Aufklärungsspektrum reicht über Eileiterschwangerschaften, Fruchtbarkeitskliniken bis hin zur Anschaffung stilvoller Umstandsmode und einer sinnvollen Babyerstausstattung. Nach diesem Buch kann man mit geballter Fachkenntnis über alle Facetten des Babyversums mitreden. Zum anderen verschafft sie uns einen Einblick in die Denkweise des Mannes, denn all diese Erfahrungen werden aus seiner Sicht erzählt. Das ist unglaublich amüsant, informativ und ziemlich erhellend. Da ich selbst zwei Kinder habe, konnte ich mich mit vielen Situationen identifizieren, beziehungsweise habe ich meinen Mann wiedererkannt. Und endlich, endlich konnte ich so manche seiner Handlungen während meiner Schwangerschaften verstehen.

An manchen Stellen hätten mir die beiden Protagonisten facettenreicher sein können. In der ganzen Handlung geht es ausschließlich ums Kinderkriegen. Natürlich. Etwas anderes habe ich auch nicht erwartet. Aber abseits dieser Themen erfährt man Nullkommanichts über die Charaktere oder ihren Hintergrund. Für meinen persönlichen Geschmack hätten die beiden ruhig etwas mehr Persönlichkeit zeigen können. Auch ist die Rolle des Mannes sehr dominant. Er ist es, der alles organisiert. Er recherchiert, er kauft, er kümmert sich sogar um die Hebamme. Von der Frau hatte ich den Eindruck, dass sie die meiste Zeit über nur im Bett liegt oder Anweisungen erteilt. Sie war mir zu passiv.

Insgesamt finde ich die Geschichte gleichsam berührend wie unterhaltsam. Sie macht Mut, tröstet und gibt all jenen Hoffnung, deren Kinderwunsch vielleicht auch eine problematische Reise ist. Man leidet und man freut sich mit dem unbekannten Pärchen. Der Moment der Geburt wird so herzerwärmend beschrieben, dass man Tränen in den Augen hat. Und am Ende ist eines klar: egal wie beschwerlich der Weg ist, das Ziel ist alle Strapazen mehr als wert!

Vielen lieben Dank, Amélie, für das Rezensionsexemplar!

Hier findet ihr eine Leseprobe zu “Mach mir’n Kind”

Das Lesevergnügen geht weiter:

Wer reinlesen möchte, sollte ganz schnell hier klicken
Erscheint am 31.10.2021! Unbedingt vormerken.

Und für mehr Informationen über die Autorin Melanie Amélie Opalka besucht gerne ihre Homepage.

Kategorien
ab 12 Jahre Fantasy Jugendliteratur Kinderbücher Kinderbücher ab 12 Jahre Rezensionen

Jan Nöbel: “Die Reise des Königs: Das Lächeln” Band 2

Jan Nöbel
BoD
empfohlenes Alter: 12 Jahre und älter
15,99€

Die Suche nach den Königskindern geht weiter! Die vier Freunde Basco, Fea, Koro und Jindari müssen in der Zwergenmine nur eine Laterne anfertigen, um die Reise mit dem König fortsetzen zu können. Doch ihr Verfolger Fineas hat die Jagd nicht aufgeben. Er will den König um jeden Preis töten. Und mit Fineas naht ein alter, mächtiger Feind.

Die Reise des Königs – Das Lächeln, erzählt die Geschichte des ersten Bandes weiter und nimmt den Leser mit zu neuen, faszinierenden Orten. (Klappentext)

Die Reise des Königs geht weiter…

… und zwar noch fantastischer und spannender als im ersten Teil. Es heißt ja immer, zweite Bände seien die schwierigsten, weil sie das Bindeglied zwischen dem ersten und letzten Teil darstellen. Von Schwierigkeiten kann hier absolut keine Rede sein. Auch nicht von  langen erklärenden Passagen, die nur den einen Zweck haben, die Handlungsstränge zu einem fulminanten Ende zu verzwirbeln. Die Geschichte geht mit einem stetig anhaltenden Spannungsniveaus weiter und wegen des bildhaften Erzählstils ist man die ganze Zeit mitten drin.

 Wie bereits in Band eins, wird die Geschichte aus wechselnden Perspektiven der Charaktere erzählt. Dadurch lernen wir Basco, Fae, Koro und Jindari noch besser kennen. Mir persönlich gefallen alle Vier unglaublich gut. Sie unterscheiden sich so sehr voneinander und passen doch so gut zusammen. Besonders unterhaltsam sind die witzigen Schlagabtausche zwischen ihnen. Eine bessere Reisegesellschaft als diese Vier kann ich mir gar nicht vorstellen.

Der Schreibstil ist geprägt von wunderbar bildhaften Beschreibungen mit viel Liebe fürs Detail. Auf die Art gelingt es dem Autor eine fantastisch schillernde Welt zu erschaffen, die einen verschlingt und aus der man ungern wieder auftauchen mag. Die Handlung ist turbulent, fesselnd und unterhaltsam.

Für Fantasy-Fans ist ‚Die Reise des Königs‘ generell ein absolutes Muss! Band zwei ist eine gelungene Fortsetzung, die den ersten Teil sogar noch toppt und viel Stoff für den nächsten Band verspricht.

Vielen lieben Dank Jan für das Rezensionsexemplar! Es war wieder eine Freude das Alte Reich zu erkunden.

Hier findet ihr meine Rezension zu “Die Reise des Königs – Das Alte Reich” Band 1

Kategorien
Kinderbücher Kinderbücher ab 4 Jahre Kinderbücher ab 5 Jahre Rezensionen Vorlesebücher

Ann-Katrin Heger: “Olli aus der Igelhecke – Der Freundschaftswettbewerb”

Ann-Katrin Heger (Autorin)
Anja Grote (Illustratorin)
‎Penguin Junior Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
11,00€

Olli wohnt allein in der Igelhecke. Kein Freund weit und breit. Das muss sich ändern! Fuchsmädchen Rosa schlägt Olli einen Freundschafts-Wettbewerb vor. Und tatsächlich wollen viele Tiere den Igel kennenlernen: Der Biber plant ein besonderes Wildwasserabenteuer, das Siebenschläfermädchen möchte mit Olli abhängen, der Dachs macht ihm Geschenke, und das Eichhörnchen nimmt ihn sogar in seine Tanztruppe auf. Alles nett gemeint, findet Olli, aber alles nicht wirklich igelgemütlich – wie Memo-Spielen, warme Suppe oder Geschichtenerzählen! Doch als Olli eines Tages gemeinsam mit Fuchsmädchen Rosa das Kaninchen Helge vor einer Möhrenexplosion retten muss, spürt er es plötzlich bis in den letzten Stachel: Seine besten Freunde waren die ganze Zeit schon da, ganz nah … (Klappentext)

Eine liebevolle Freundschaftsgeschichte mit zuckersüßen Illustrationen

Ein bisschen neidisch blickt Igel Olli hinüber zu Kaninchen Helge, der ständig Besuch von seinen zahlreichen Freunden bekommt, mit denen er Möhrensaft schlürft und Spiele spielt. Genau das gleiche wünscht sich Olli auch. Vielleicht nicht gerade hundert Freunde wie Helge, ein einziger super guter Freund würde ihm reichen. Da hat Füchsin Rosa einen Einfall. Mittels Freundschafts- Wettbewerb soll Olli auch einen besten Freund finden. Das Interesse ist groß. Biber, Siebenschläfer, Dachs, Käuzchen und Eichhörnchen legen sich mächtig ins Zeug, um Olli zu beeindrucken. Obwohl alle Tiere nett sind und mit Olli Freundschaft schließen, ein bester Freund ist nicht dabei. Erst am Ende zeigt sich, worauf es bei wahrer Freundschaft ankommt und dass Olli gar nicht nach einem besten Freund hätte suchen müssen. Denn er hatte die ganze Zeit schon welche.

Dieses zauberhafte Kinderbuch besticht in erster Linie durch seine Illustrationen. Auf jeder Seite tummeln sich die herzigsten Waldbewohner, die man sich vorstellen kann. Allein schon Igel Olli ist total knuffig.

Auch wenn der Ausgang der Geschichte sich ziemlich zeitig erahnen lässt, bereitet es viel Freude, Olli bei seiner Suche nach einem besten Freund zu begleiten. Die Tiere beweisen viel Kreativität, um ihn zu beeindrucken, was sowohl in Wort als auch Bild humorvoll wiedergegeben wird. Die insgesamt sieben Kapitel eignen sich hervorragend zum abendlichen Vorlesen für Kinder, bei denen es durchaus schon etwas mehr Text sein darf. Da sämtliche Seiten wunderschön bunt illustriert sind, gibt es aber auch noch genug zu gucken und zu entdecken.

Also eine liebevoll erzählte Geschichte über Freundschaft mit viel Witz und Humor. Passend für Kinder ab 4 Jahren zum vorlesen.

Vielen lieben Dank an Penguin Junior für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Kategorien
Kinderbücher Kinderbücher ab 6 Jahre Rezensionen Vorlesebücher

Sabine Ludwig: “Drittes Schilfrohr links – Geschichten vom Seerosenteich”

Sabine Ludwig (Autorin)
Sabine Wilharm (Illustratorin)
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 6 Jahre
15,00€

Mückenschwarm und Storchalarm

Was gibt es Schöneres als einen Teich, der in der Morgensonne schimmert? Doch die Idylle trügt. Bei Familie Frosch geht es hoch her. Die Kaulquappendrillinge sind kaum zu bändigen, und Franzi und Frodo, die übermütigen älteren Geschwister, stecken ständig in Schwierigkeiten. Ganz zu schweigen von ihren Freunden, dem gemütlichen Max Moorfrosch und der frechen Lotti Lurch. Da kann Fräulein Unke, die Lehrerin, noch so sehr vor den Gefahren warnen, die auf kleine Frösche lauern. Man denke nur an Igor, den Storch, oder Otto, den Karpfen. Doch wenn unangenehme Zeitgenossen, wie Donald, der amerikanische Ochsenfrosch, den Teich heimsuchen – dann halten alle zusammen! (Klappentext)

Was gibt es Schöneres als einen Teich…

Nicht nur unterhaltsam, sondern gleichzeitig auch ungemein lehrreich ist dieses Vorlesebuch über eine Froschfamilie am Teich. Jedes der elf Kapitel beginnt mit dem gleichen Satz, der nur am Ende variiert, je nachdem um welche Jahreszeit es sich handelt. Denn „gibt es etwas Schöneres als einen Teich?“  So bewegt man sich mit jedem Kapitel ein Stück weiter durch das Jahr, beginnend im Frühling, wenn die welken Blätter des letzten Winters einem frischen Grün weichen, und endend, wenn die Tiere nach einem anstrengenden Jahr in den Winterschlaf verfallen.

In den elf Kapiteln erleben die Froschgeschwister Franzi und Frido jede Menge Abenteuer am heimatlichen Teich mit all seinen Bewohnern. Der Spagat zwischen kindgerechten Geschichten zum Vorlesen bei gleichzeitiger Wissensvermittlung gelingt wie bei kaum einem anderen Buch. Die vordergründigen Themen sind naturgemäß das Überleben, Aufzucht der Jungtiere und das Vorbereiten auf den Winter. Dabei werden viele Tiere im und am Teich vorgestellt, mit ihren jeweiligen Eigenschaften und Bedürfnissen. Jedes Tier ist ein liebevoll gestalteter Charakter, abwechslungsreich und einzigartig. Manchmal auch mit Ecken und Kanten, und dem Menschen gar nicht so unähnlich. Auch sehr gelungen sind die Illustrationen auf jeder Seite, die die Geschichten in amüsanten Bildern widergeben.

Die Abenteuer rund um den Seerosenteich mit seinen zauberhaften Bewohnern sind bei meinen Kindern richtig gut angekommen. Die Länge der Kapitel eignet sich perfekt zum Vorlesen vor dem Schlafengehen (nicht zu lang, denn meistens sind meine Augen abends auch schon recht müde). Und so mancher Teich in unserer Nähe wird nun mit anderen Augen betrachtet.

Vielen lieben Dank an cbj für das Rezensionsexemplar!

Kategorien
Frauenromane Rezensionen Romane

Cristina Externest: “Wenn nicht jetzt, wen dann?”

Cristina Externest
Goldmann Verlag
10,00€
Jung muss er sein – und schön.

Und das sind bei Weitem nicht die einzigen Kriterien, die Ines’ Traummann zu erfüllen hat. Da Ines schon knapp 50 ist und keine Zeit mehr verlieren will, beauftragt sie eine professionelle Partnervermittlung mit der Suche nach dem perfekten Ehemann. Trotz ihrer ungewöhnlichen Familienstruktur (drei Kinder von drei Männern) und ihres eher abschreckend wirkenden Berufs (Urologin mit Fachgebiet Erektionsstörungen) mangelt es nicht an Kandidaten. Dumm nur, dass keiner von ihnen Ines’ hohen Ansprüchen gerecht wird. Und ihrer alten Urlaubsliebe José kann einfach niemand das Wasser reichen… (Klappentext)

Urlaubsliebe und Alltagswahnsinn

Ines ist eine Frau in den besten Jahren: knapp(!) über 50, Ärztin und Psychologin und Mutter von drei Kindern von drei unterschiedlichen Männern. Um bei der Hochzeit ihres schwulen Ex und Vater des ersten Kindes nicht allein dazustehen, beschließt Ines, dass es Zeit für einen neuen Mann in ihrem Leben ist. Da ihr in ihrem chaotischen Alltag die Zeit fehlt, einen geeigneten Mann in kürzester Zeit aufzutreiben, beauftragt sie eine Partnervermittlung. Dabei weiß Ines ganz genau, was sie will – und was nicht.

Der Roman beschreibt dann also Ines’ Bemühungen, das turbulente Familienleben, den Arbeitsalltag und die Suche nach dem perfekten Mann unter einen Hut zu kriegen. Dabei kommt es zu skurrilen Situationen und Begegnungen, die von ihr nonchalant gemeistert werden.

Für meinen Geschmack hätte in der Handlung etwas mehr Abwechslung vorkommen können. Etwa 90 Prozent des Buches schwanken zwischen Familienstress – sich ständig wiederholende Besorgungen von Zutaten für die kochende Zwölfjährige – und den Begegnungen mit unpassenden Kandidaten hin und her, vor denen Ines die Flucht ergreift, indem sie einen Notfall in der Familie vortäuscht. Die eigentlich niedlich gedachte Liebesgeschichte wird dann auf die letzten fünf Seiten gequetscht. Das ist ein bisschen schade. Nach all den Strapazen, die Ines mit Familie, Beruf und Männersuche hat, hätte ich ihr ein ausführlicheres Happy End gegönnt. Trotz alledem ist das Buch eine geeignete Lektüre für den Sommer, leicht verträglich und kurzweilig.

Dankeschön an den Goldmann Verlag und ans Bloggerportal für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar!

Kategorien
Frauenromane Hobby Rezensionen Romane

Ulrike Sosnitza: “Die Glücksschneiderin”

Ulrike Sosnitza
Heyne Verlag
9,99€
Der Stoff, aus dem die Liebe ist

Clara hat sich ihren Traum erfüllt und in Würzburg ein Nähcafé eröffnet. Dort gibt sie Nähkurse, verwandelt alte Kleidungsstücke in neue und macht die Menschen mit maßgeschneiderten Röcken, Jacken und Hosen glücklich. Auf einem Flohmarkt findet sie eines Tages ein ganz besonderes Vintage-Kleid aus den Zwanzigerjahren. Als sie es anprobiert, steht plötzlich Finn, ihre erste große Liebe, vor ihr und behauptet, dass dieses Kleid ein Familienerbstück von ihm sei. Mit einem Schlag kehrt das Gefühlschaos von damals wieder. Was will er mit diesem Kleid? Und warum hat er sie vor vielen Jahren ohne ein Wort verlassen? Fragen, die Claras Leben vonn Jetzt auf Gleich völlig durcheinanderwirbeln. (Klappentext)

Vintage-Kleid und Zimtkaffee

Mit der Eröffnung ihres Nähcafés hat sich Clara einen Herzenswunsch erfüllt. Bei Kaffee und Kuchen bietet sie für Interessierte Nähkurse an. Anleitungen für das Nähen von Baby-Schühchen, Upcycling-Ideen, maßgeschneiderte Kleider und vieles, vieles mehr, Clara ist mit Herz und Seele bei der Sache. Aber was so großartig klingt, spielt auf der anderen Seite nicht den erwünschten Erfolg ein. Mit dem paillettenbesetzten Vintage-Kleid vom Flohmarkt erhofft sie sich einen Blickfang, der mehr Kundinnen ins Café lockt und fürs Nähen begeistert. Das Kleid lockt vor allen Dingen ihren Ex-Freund Finn an, der sie vor fünf Jahren sang- und klanglos verlassen hat. Durch einen kuriosen Zufall und geradezu schicksalshafte Zusammenhänge ist seine Familie mit dem Kleid verbunden. Und fordert es zurück.

“Die Glücksschneiderin” erzählt die zauberhafte Liebesgeschichte zwischen Clara und Finn. Während sie gemeinsam Nachforschungen über die geheimnisvolle Vergangenheit des Kleides anstellen, kommen die Gefühle von damals wieder hoch und die Frage, warum Finn Clara überhaupt verlassen hat. Obwohl ihre Geschichte den Großteil der Handlung einnimmt, gibt es zahlreiche Nebencharaktere, die ebenso detailliert ausgearbeitet sind und zu dem sympathischen Gesamtbild rund um das Würzburger Nähcafé beitragen.

Das Buch liest sich durch den souveränen Schreibstil flott durch. Die Charaktere und ihre jeweiligen Probleme fesseln einen auf angenehme Weise an die Seiten, sie sind gut recherchiert und orientieren sich am aktuellen Zeitgeist. Gegen Ende wird das Hick-Hack zwischen Clara und Finn zwar etwas anstrengend, weil sie häufig auf der Stelle treten, aber dank der vielfältigen Nebencharaktere wird über diese Längen hinweggetäuscht und der Roman findet zu einem zufriedenstellenden Ende.

Als Sommerlektüre für den Urlaub oder für Hobby-Näherinnen ist „Die Glücksschneiderin“ auf jeden Fall ein Hauptgewinn.

Ich bedanke mich beim Heyne Verlag und dem Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Kategorien
Erstleser Kinderbücher Kinderbücher ab 10 Jahre Rezensionen

Andrea Martin: “Die Geheimnisse von Oaksend – Die Monsterinsel” (Die Geheimnisse von Oaksend-Reihe, Band 3)

Andrea Martin
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 10 Jahre
13,00€

In Oaksend gehen seltsame Dinge vor sich: Der Blutmond steht leuchtend rot am Himmel, rätselhafte Nebel wabern über dem Fluss, Fische verschwinden und Krebse flüchten an Land. Lauert, wie eine alte Sage erzählt, ein Flussmonster im Malmuddy? Für Robin und sein Schutzmonster Melvin beginnt eine abenteuerliche Spurensuche, die sie zu Najaden, Flusswölfen und auf eine kleine Insel mit einem großen Geheimnis führt. Unter welchem Fluch stehen die unschuldigen Hamlins? Und werden Robin und Melvin den bösen Bann brechen können? (Klappentext)

In jeder Sage steckt Wahrhaftiges

Zum dritten Mal können Leser in die geheimnisvolle Welt von Oaksend eintauchen. Für Robin und sein Schutzmonster Melvin wird es in diesem Band piratenhaft und unheimlich, denn es geht um die Sage der mysteriösen Weißen Königin, eine geheimnisvolle Insel und einen Fluch. Jede Menge Suchtpotential … sollte man meinen.

Allerdings gestaltet sich der Einstieg echt zäh. Obwohl der Schreibstil flüssig und humorvoll ist, zieht sich die erste Hälfte des Buches mit zahlreichen Andeutungen unerwartet in die Länge. Der rote Faden, der alles miteinander verbinden soll, lässt sich noch nicht erkennen. Figuren tauchen auf und lassen Situationen entstehen, an  die sich gewisse Erwartungen koppeln. Aber aus unerfindlichen Gründen trägt das alles nicht dazu bei, dass die Geschichte an Fahrt aufnimmt. Erst gegen Ende ballen sich die zu Beginn gestreuten Hinweise zu einer abenteuerlichen, überaus spannenden Geschichte. Es wäre schön gewesen, wenn das Buch von Anfang bis Ende eine kontinuierliche Dynamik besäße, aber wer Ehrgeiz beweist und dran bleibt, wird letztlich belohnt. Das letzte Drittel reißt alles raus. Vergessen die Langeweile vom zähen Anfang. Es wird unheimlich, gefährlich, temporeich. Am Ende schlägt man das Buch mit dem Gefühl zu, von Robin und Melvin außerordentlich unterhalten worden zu sein und ertappt sich bei der Vorfreude auf den nächsten Band.

Auf jeden Fall sollten Band 1 und 2 zuerst gelesen werden, sonst irrt man verzweifelt und hilflos durch Oaksend und findet sich überhaupt nicht zurecht. Das Hintergrundwissen wird halt vorausgesetzt und nicht noch einmal zusammenfassend widergekaut. Da es sich um fantasievolle und abwechslungsreiche Abenteuer handelt, die schön geschrieben und liebevoll illustriert sind, kann ich die gesamte Buchreihe allen jungen Lesemäusen wärmsten empfehlen.

Vielen lieben Dank an cbj und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Aus dieser Reihe sind bisher erschienen:
“Die Geheimnisse von Oaksend – Die Monsterprüfung” (Die Geheimnisse von Oaksend-Reihe, Band 1)

“Die Geheimnisse von Oaksend – Das Monsterorakel” (Die Geheimnisse von Oaksend-Reihe, Band 2)
Kategorien
Kinderbücher Kinderbücher ab 4 Jahre Rezensionen

Sophie Schoenwald: “Lächeln gefunden”

Sophie Schoenwald (Autorin)
Anita Schmidt (Illustratorin)
Baumhaus Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
12,90€
Einmal lächeln, bitte!

Bär ist gerade aus dem Winterschlaf erwacht. Er hat lange, wirklich sehr lange geschlafen. Nun reckt und streckt er sich und tapst vorsichtig über ein Meer aus Gänseblümchen. Zarter Frühlingsduft steigt ihm in die Nase, und als er in den Teich blickt, sieht er es: ein Lächeln. Breit. Und strahlend. Und mitten in seinem Gesicht! Aber woher kommt es? Ihm jedenfalls gehört es nicht, da ist sich Bär ganz sicher… (Klappentext)

Über die Magie des Lächelns

Bär und seine Freunde aus dem Wald erzählen uns in „Lächeln gefunden“ eine neue, warmherzige Geschichte über den Zauber eines Lächelns und wie ansteckend gute Laune und Freude sein können.

Nachdem Bär aus dem Winterschlaf erwacht ist, erfreut er sich an den ersten Frühlingsboten. Die Frühlingsblumen duften, die Tautropfen glitzern in der Morgensonne. Auf der Oberfläche des glasklaren Teiches blickt er in sein eigenes Spiegelbild. Doch was ist das? Mitten in seinem Gesicht strahlt ein dickes, zufriedenes Grinsen. Dieses Lächeln kann unmöglich ihm gehören, denkt sich Bär. Und was einem nicht gehört, muss man zurückgeben. Da Bär für seine unglaublich guten Ideen bekannt ist, verteilt er Zettel überall im Wald: „Lächeln gefunden. Abzuholen bei Bär.“

Nach und nach trifft er auf seine Freunde, die wir bereits aus dem ersten Band „Post für dich“ kennen. Hase, Igel, Wiesel, Dachs, Reh und Wildschwein. Allen zaubert er auf unterschiedliche Weise ein Lächeln ins Gesicht.

Die Illustrationen sind genauso warmherzig wie die Geschichte. Sie erwecken den Wald und seine Bewohner in märchenhaften Farben zum Leben. Wer ganz genau aufpasst, entdeckt noch eine weitere Geschichte, die sich in den Bildern verbirgt.

Dieses Bilderbuch ist einfach nur zauberhaft und richtig was für’s Herz. Der gutmütige, leicht trottelige Bär könnte genauso gut Winnie Puh sein. Der Vergleich drängt sich geradezu auf, als Bär am Ende von seinen Freunden einen großen Honigtopf geschenkt bekommt. Auf der letzten Seite befinden sich noch eine Bastelanleitung und eine Bärenmaske zum Ausschneiden. So können die Kinder in Bärs Rolle schlüpfen und selbst Lächeln verschenken.

Ein herziges Dankeschön an den Baumhaus-Verlag und die Bloggerjury für dieses kostenlos zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar!