Kategorien
Erstleser Kinderbücher Kinderbücher ab 6 Jahre Rezensionen

Irmgard Kramer: “Pepino Rettungshörnchen (Die Pepino-Rettungshörnchen-Reihe, Band 1)

Irmgard Kramer (Autorin)
Nora Paehl (Illustratorin)
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 6 Jahre
10,00€

Pepino, ein übermütiges Eichhörnchen, das mit seiner Familie auf dem Dachboden einer Feuerwache lebt, findet es superspannend, wenn die Feuerwehrleute zu ihren Einsätzen ausrücken. Deshalb beschließt er, »Rettungshörnchen« zu werden! Von da an fährt Pepino jeden Einsatz mit. Vom Feuerwehrauto aus hat er den besten Überblick und erkennt schnell, wie er anderen Tieren helfen kann. Doch als Pepino vom fiesen Marder verfolgt wird, braucht er selbst jemanden, der ihn rettet … (Klappentext)

Jupsidupsidu – Eichhörnchen im Einsatz

Wie so viele Kinder findet auch das kleine Eichhörnchen Pepino die Feuerwehr richtig cool und ist am liebsten selbst ein Helfer in der Not. Aber Pepino hat einen entscheidenden Vorteil: er wohnt auf dem Dachboden direkt über einer Feuerwache und verpasst keinen Einsatz. Immer, wenn das Alarmsignal ertönt, ist Pepino mit dabei. Dabei ist er mutig, heldenhaft und scheut weder Regen noch Hagel. Nur manchmal ist Pepino ein bisschen leichtsinnig, weshalb er von seiner Mutter auch schon mal zu Nest-Arrest verdonnert wird.

 Dieses Kinderbuch hat mich wirklich überrascht. Ich habe einfach eine süße Geschichte erwartet mit einem kindgerechten Spannungsbogen, ein bisschen Feuerwehr hier und ein paar niedliche Tierillustrationen da. Stattdessen kommt dieses selbstbewusste Eichhörnchen daher in einem  vor Witz sprühenden Erzählstil, der mich schon ab der ersten Seite überzeugt hat. Bitte nicht verpetzen, aber ich habe das Buch schon zu Ende gelesen – ohne auf meine Kinder zu warten, die jeden Abend nur eines der insgesamt 10 Kapitel vorgelesen bekommen.

Die Geschichte ist spannend – der Marder ist echt fies. Themen wie Familie, Freundschaft, Gefahren, Heldenmut, alles steckt drin und lässt dadurch keine Langeweile aufkommen. Durch die große Schrift können sich auch Erstleser an das Buch wagen, ansonsten ist es ideal zum Vorlesen für Kinder bereits ab fünf Jahre geeignet. Die Illustrationen sind kindlich, bunt und verzieren jede Seite. Gerade mein Großer, für den Bücher zwar schon aus längeren Texten bestehen können, findet die Illustrationen beim Zuhören immer noch immens wichtig und liebt es, sie anzusehen, während ich vorlese.

Ein herzliches Dankeschön an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kategorien
Kinderbücher Kinderbücher ab 4 Jahre Rezensionen

Deb Pilutti: “Steinalt (und kein bisschen langweilig)”

Deb Pilutti
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
14,00€
Steine rocken!

Schon seit Urzeiten liegt Steinalt auf der Lichtung, tagein, tagaus an derselben Stelle, und rührt sich nicht vom Fleck. Das muss ziemlich langweilig sein, sind sich Kolibri, Marienkäfer und Kiefer einig. Doch als Steinalt erzählt, was er schon alles erlebt hat, staunen die Freunde nicht schlecht. Denn Steinalts Geschichten vom dunklen Anfang der Welt, seinem aufregenden Flug aus dem Vulkan, einer abenteuerlichen Reise in einem Gletscher, exotischen Tieren und netten Nachbarn sind alles andere als langweilig!

Spannende Geschichten (und Geschichte) stecken in jedem – auch in einem alten Stein

Erdgeschichte für die Kleinsten

So ein Leben als Stein ist langweilig. Darin sind sich die Kiefer, der Marienkäfer und Kolibri absolut einig. Jeden Tag seit Urzeiten liegt Steinalt auf derselben Lichtung und kann nirgendwo hin. Wie sehr muss er sich langweilen, wo er doch nichts von der Welt sehen kann und überhaupt nicht herumkommt. Da beginnt, Steinalt zu erzählen. Vom Anfang der Zeit, als es noch stockdunkel war, bis er von einem Vulkan ausgespien wurde. Von den Zeiten, als Dinosaurier die Erde bevölkerten, von der Eiszeit und seiner Reise in einem Gletscher. Bis er schließlich am schönsten Fleck der Welt landete, nämlich dort, wo er sich am wohlsten fühlt.

Mit einer ordentlichen Portion Humor können in diesem Bilderbuch schon die Kleinsten einen Überblick über die Erdgeschichte gewinnen. Zeit ist für Kinder immer schwer zu begreifen, aber Steinalt unterstützt die Entwicklung des Verständnisses anhand einer amüsanten Geschichte und witzigen Illustrationen. Die Zeittafel am Ende des Buches veranschaulicht den Verlauf zusätzlich und gibt einen für die Altersgruppe ausreichenden Überblick. Wir haben beim Lesen viel gelacht und waren sehr erstaunt, was so ein Stein alles erlebt hat. Seither betrachten wir die Steine im Garten mit ehrfurchtsvollem Blick.

Abgesehen vom erdgeschichtlichen Hintergrundwissen liegt in der Geschichte selbst noch eine schöne Moral zugrunde. Um die zu erfahren, müsst ihr das Buch allerdings selbst lesen. Ich will hier ja niemanden zu sehr spoilern.

Auf jeden Fall wieder einmal ein hervorragendes Buch aus dem cbj Verlag.

Vielen lieben Dank für das Rezensionsexemplar!

Kategorien
Jugendliteratur Kinderbücher Kinderbücher ab 10 Jahre Kinderbücher ab 12 Jahre Rezensionen

Miriam Mann: “Ellas federleicht-verhexte Zukunft” Band 2

Miriam Mann
Boje Verlag
empfohlenes Alter: ab 10 Jahre
13,00€
Was steckt hinter der magischen Rutsche?

Zeitreise? An so was hätte Ella vor dem Umzug aufs Land niemals geglaubt. Aber nachdem sie und ihre beste Freundin Dodo in ihrem neuen Zuhause eine Rutsche entdeckt haben, mit der man in der Zeit zurückreisen kann, sieht das ganz anders aus!

Ella und Dodo wollen mehr darüber herausfinden und weihen ihre neuen Freunde, die Zwillinge Luka und Lizzi, in ihr Geheimnis ein. Und so versuchen sie schließlich zu viert, das Rätsel der Rutsche zu lösen. Doch irgendetwas ist komisch. Warum benehmen sich die Zwillinge plötzlich so seltsam, wohin verschwinden sie ständig, und warum wächst da plötzlich eine Kokosnusspalme mitten auf dem Hof? Könnte da etwa wieder Magie im Spiel sein? Ist doch klar, dass Ella der Sache auf den Grund gehen muss! (Klappentext)

Schönes Kinderbuch zum Thema Zeitreisen

Hat sich nicht jeder schon einmal gewünscht, die Zeit zurückdrehen zu können? Wie toll wäre es, wenn die Kinderrutsche in unserem Garten eine Art Zeitmaschine wäre, bei der man mit jedem Mal Rutschen 30 Minuten in die Vergangenheit reist. Genau das kann nämlich die alte Rutsche in Ellas Garten. Allerdings mit unerwarteten Nebenwirkungen. Nachdem sie und ihre beste Freundin die Zeit gerade wieder zurecht gerutscht haben, wollen Ella und Dodo das Rätsel der Rutsche lösen. Dazu weihen sie die Zwillinge Lea und Luka ein. Aber können die beiden der Versuchung widerstehen, die Rutsche auszuprobieren?

Da beginnt sich das Leben in dem beschaulichen Ort schon wieder zu verändern, Tiere verschwinden erneut und die Menschen scheinen über Nacht einen kompletten Charakterwechsel durchgemacht zu haben. Diesmal sind es sogar Ella und Dodo, die sich anders benehmen als sonst. Zumindest behaupten das die Zwillinge.

Ohne Vorkenntnis von Band 1 fand ich den Einstieg in die Geschichte schwierig. Die Handlung setzt voraus, dass man den ersten Teil kennt, da sie nahtlos an dessen Ende anknüpft und dynamisch voranschreitet. Im Verlauf kann man sich zwar vieles erklären, aber allen, die zu dieser Reihe greifen, empfehle ich, unbedingt mit dem ersten Band zu beginnen.

Die Geschichte ist erfrischend fantasievoll und voll sympathischer Figuren. Besonders originell finde ich, dass die Hauptfigur die Konsequenzen der Zeitreise erfährt, ohne selbst zu wissen, dass sie sich verändert hat. Das klingt jetzt verwirrend, deshalb solltet ihr das Buch bzw. die Reihe unbedingt selbst lesen. Es ist ein herrliches Kuddelmuddel aus Zeitreiseparadoxon, mathematischen und magischen Rätseln, geheimnisvollen Botschaften aus der Vergangenheit und einem Haufen Federn. Eine wirklich schöne Buchreihe für Kinder, bei der am Ende alles gut wird.

Ein ganz großes Dankeschön an den Boje-Verlag und die Bloggerjury für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar!

Miriam Mann: “Ellas verrückt-verrutschtes Leben” Band 1

Kategorien
Geschenkbücher Ratgeber Rezensionen Sachbücher

Silke Neumayer: “Pubertät ist voll nice… Nur blöd, dass wir jetzt die Eltern sind: Geschichten aus der hormonellen Phase”

Silke NeumayerSilke Neumayer
Heyne Verlag
12,00€Silke Neumayer
Wenn Kinder komisch werden

Ob die erste Langzeitbeziehung von dreieinhalb Wochen, Pickel, die leider einen Schulbesuch unmöglich machen, unangenehme Aufklärungsgespräche oder grenzenlose Panik, sobald das Smartphone plötzlich den Geist aufgibt – die leidgeprüfte Mutter Silke Neumayer ist sich sicher: Was Eltern erleben, wenn ihre einst so niedlichen Lieblinge in die Pubertät kommen, lässt sich nur dadurch erklären, dass die Kleinen mit ungefähr 13 Jahren von Außerirdischen entführt werden. Innerhalb von 24 Stunden sind sie dann zwar wieder da, aber leider völlig verändert. Sie sind ab sofort Teenager, mitten in der Pubertät und ihre Launen wie ein loses Blatt in einem Orkan.

Ein äußerst unterhaltsamer Leidensbericht aus Elternsicht über den täglichen Wahnsinn mit Teenagern unter einem Dach.

Ist alles nur eine Phase…

Zwar sind meine Kinder noch ein ganzes Stück von der Pubertät entfernt – nach der Lektüre dieses Buches bin ich dankend für diesen Umstand auf die Knie gefallen – aber da mich der Titel sofort angesprochen hat, dachte ich, es könnte nicht schaden, zu wissen, was einen so in Zukunft erwartet.

Von Silke Neumayer kenne ich bereits ‚Mit Mann ist auch nicht ohne‘. Schon dort dominiert die Mutter-Tochter-Konstellation die gesammelten Alltagsanekdoten. Jetzt wird dieser Beziehung zwischen alleinerziehender Mutter und pubertierendem Teenager ein ganzes Buch gewidmet. In kurzen Erzählungen werden Situationen aus dem alltäglichen Zusammenleben beschrieben. Der Schreibstil ist wirklich flott und witzig. Viele Situationen lassen einen an die eigene Pubertät zurückdenken. Doch als Mama von zwei Jungs habe ich mich leider ziemlich ausgeklammert gefühlt. Zur pubertären Phase bei Jungs wird so gut wie nichts gesagt, außer dass der Verbrauch von Pflegeprodukten steigt. Die Sorgen von Müttern von Töchtern scheinen vergleichsweise unfassbar viel größer zu sein. Da kann ich eigentlich froh sein, nur Söhne zu haben. Denn die werden allenfalls als große Gefahr für pubertierende Mädchen eingestuft und scheinen ansonsten ganz smart durch diese Phase durchzukommen.

Trotz dieses einen Kritikpunktes habe ich mich beim Lesen gut unterhalten gefühlt und herzlich gelacht. Einmal, weil man sich selbst als Pubertier in vielen Situationen wiedererkennt – auch wenn wir damals noch keine Smartphones hatten –  und andererseits, weil man nun auch die elterliche Sichtweise mitbringt. Von der pubertären Phase gestresste Eltern und alle, die auf kurzweilige Situationskomik stehen, sollten dieses Buch lesen. Den einen macht es Mut, die anderen haben was zu lachen.

Ich bedanke mich beim Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kategorien
ab 16 Jahre Krimi & Thriller Rezensionen Romane

S.L. March: “Schatten der Vergangenheit” (Heart & Hazard Series, Band 2)

S.L. March
empfohlenes Alter: ab 16 Jahre
Softcover: 12,99 €
Kindle: 3,49 €
Furchteinflößend. Lebendig. Ergreifend.

„Bin ich wirklich ein kaltblütiger Killer?“ „Hör auf! Rede dir das nicht ein! Nur die Ranghöchsten der Organisation tragen ein Brandmal.“ „Ich bin dieser Einheit nie beigetreten. Warum trage ich es dann?“

Kalifornien. Die Feinde wollen ihn. Um nicht in die Hände einer Terrororganisation zu geraten, vertraut FBI-Agent Sebastian Schmidts der Serienmörderin Nadine Shark. Eine mysteriöse Frau, zu der er sich heimlich hingezogen fühlt, aber unnahbar scheint. Im Zwiespalt zwischen beruflicher Verpflichtung und aufwühlenden Gefühlen stößt sie ihm Erinnerungen über seine Vergangenheit vor den Kopf. Tief in ihm verborgen schlummern Geheimnisse. So wertvoll, dass die Feinde zu töten bereit sind, um sie zu erhalten. Das Problem nur, Sebastian kann sich an nichts erinnern. (Klappentext)

Nervenkitzel pur

Ich habe das Buch an einem einzigen Nachmittag auf dem Sofa durchgesuchtet. Es ist sowas von spannend und actiongeladen, dass man während des Lesens keine Verschnaufpause hat. Erst als es zu Ende war, habe ich gefühlt wieder Atem geholt.

Der zweite Band der Heart & Hazard Reihe dreht sich um Sebastian und seine frühere Partnerin Nadine, die man bereits im ersten Band ein bisschen kennenlernen durfte. Die beiden verbindet eine düstere Vergangenheit, in der es um die Machenschaften der  geheimnisvollen Organisation Blizzard geht. Auch in Band zwei zieht Blizzard die Fäden im Hintergrund, mit grausamen Experimenten und Intrigen. Aus all dem entwickelt sich eine fesselnde Handlung, in der sämtliche Elemente vertreten sind, die für mich einen großartigen Thriller ausmachen.

S.L. Marchs Schreibstil finde ich nach wie vor unfassbar packend, sogar noch besser als in Band eins. Sie schreibt mit so viel Emotion, die einen mitreißt. Dazu kommt eine komplexe Gesamthandlung, mit der sämtliche Nebenhandlungen irgendwie verbunden sind. Es gibt Rätsel, Action, große Gefühle, Abgründe, einfach alles. Auch die Figuren sind hervorragend und abwechslungsreich ausgearbeitet. Super spannendes Lesevergnügen! Also auf zu Band 3!

Mehr über die Autorin S.L. March erfahrt ihr auf ihrer Internetseite. Schaut unbedingt bei ihr vorbei!

Und mehr über die Heart & Hazard Series findet ihr hier! (Werbung wegen Verlinkung)

Kategorien
Fantasy Jugendliteratur Rezensionen

Jonathan Stroud: “Scarlett & Browne – Die Outlaws” (Die Scarlett-&-Browne-Reihe, Band 1)

Jonathan Stroud
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 13 Jahre und älter
22,00€
Ein tolldreistes Duo in den Wilden Weiten Englands

Ein tragisches Unglück in ihrer Vergangenheit hat Scarlett McCain zur Gesetzlosen gemacht. Inzwischen ist sie eine geschickte Bankräuberin, hervorragende Kämpferin und Meisterschützin. Nach einem ihrer Beutezüge trifft sie bei ihrer Flucht durch die Wälder auf den hilflosen etwa gleichaltrigen Albert Browne. Wider besseres Wissen erklärt sich Scarlett bereit, ihm zu helfen. Ein fataler Fehler. Halb England ist dem Jungen auf den Fersen, der über eine geheimnisvolle Fähigkeit verfügt, und die andere Hälfte jagt Scarlett wegen ihrer Überfälle. Und so beginnt eine halsbrecherische Flucht durchs ganze Land, die Verfolger im Nacken … (Klappentext)

Schlagfertig und voll schwarzem Humor

Jonathan Stroud ist einer meiner Lieblingsautoren. Seine Bartimäus-Reihe ist sensationell und die Lockwood & Co– Bücher lese ich nach wie vor rauf und runter. Scarlett & Browne lässt sich mit keiner der beiden anderen Reihen vergleichen und ist doch ein typischer Stroud.

Das Setting ist außergewöhnlich. Statt von Zauberern beherrscht oder von Geistern heimgesucht, ist England dieses Mal von einer nicht näher definierten Umweltkatastrophe zerstört. Eine Assoziation mit dem Wilden Westen Amerikas, wie wir ihn aus einschlägigen Filmen kennen, drängt sich anfangs vermutlich vielen auf. Doch statt weitläufiger Prärie, einsamen Cowboys und rollender Steppenläufer prägen dichte Wälder und unübersichtliche Sumpfgebiete die Landschaft. Die Tiere sind zu riesigen, gefräßigen Monstern mutiert. Und auch die Menschheit hat sich drastisch verändert. Es gibt nur noch wenige Städte. In ihnen herrschen strenge Regeln und sogenannte Glaubenshäuser, die jeden verfolgen, der von der Norm abweicht. In dieser Gesellschaft, die alles und jeden radikal ausmerzt, der anders ist, kämpfen Scarlett und Albert ums Überleben.

Beide Charaktere sind so herrlich skurril konzipiert wie nur Jonathan Stroud sie erschaffen kann. Wer seine anderen Bücher kennt, weiß, wovon ich spreche. Scarlett ist kämpferisch, zäh, mit einem ausgeprägten Überlebensinstinkt. Aber sie ist auch ungehobelt und schreckt nicht vor sinnloser Gewalt zurück.  Albert dagegen ist der Inbegriff von Naivität, er stolpert über seine eigenen Füße und hat großes Talent, sich ständig in Schwierigkeiten zu bringen. Der Kontrast zwischen beiden Figuren sorgt für großartige Szenen und ironische Wortgefechte, eine tolle Mischung aus Humor und Ernsthaftigkeit, Slapstick und Abenteuer.

Die Handlung besteht größtenteils aus einer rasanten Verfolgungsjagd mit hohem Unterhaltungswert, Witz, aber auch Gewalt und Grausamkeit. Scarlett und Albert sind zwar aus unterschiedlichen Gründen, aber durch gewisse Umstände gemeinsam auf der Flucht. An ihrer Seite reist der Leser durch das zerstörte England und lernt diese neue Welt, die hauptsächlich aus Gefahren besteht, kennen.

So vielschichtig das neue England auch präsentiert wird, bleibt es aber doch relativ schwierig zu fassen. Es fehlen Erklärungen, was genau zur Zerstörung des Landes geführt hat oder wie die Gezeichneten entstanden sind. Dass nicht alles auf einmal verraten, sondern nach und nach erklärt wird, mag durchaus gewollt sein, doch etwas mehr Kontext hätte meine Verwirrung an einigen Stellen sicherlich verhindert.

Abgesehen davon ist das Buch genial, abenteuerlich, unterhaltsam, getragen von charismatischen Protagonisten und mit dem typischen Humor gespickt, der in allen Büchern von Stroud zutage kommt. Mal sehen, was Scarlett und Albert im nächsten Abenteuer erleben, denn Vieles ist noch im Dunkeln geblieben. Und interessant ist dieses zerstörte England allemal.

Vielen lieben Dank an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kategorien
Kinderbücher Kinderbücher 0-3 Jahre Rezensionen

“Sei dabei! – Auf der Raumstation” (Die Sei dabei!-Reihe, Band 3)

Dan Green
Penguin Junior Verlag
empfohlenes Alter: ab 2 Jahre
9,00€
Heute gibt es viel zu tun!

Hilf der Astronautin, zur Raumstation zu fliegen, einen Spaziergang im All zu machen und mit dem Mondfahrzeug zu fahren.

Durch interaktive Klappen können schon die Kleinsten mitmachen.

Raffiniertes Klappenbuch zu einem spannenden Thema

Dies ist unser erstes Buch aus der Sei dabei!-Reihe und ich bin ehrlich vollauf begeistert. Die Illustrationen sind sehr schön gestaltet in der Farbgebung und dem Detailreichtum, ohne für die Altersgruppe zu überladen oder zu schrill zu wirken. Besonders raffiniert sind die Klappen. Man kennt ja nun doch bereits einige Klappenbücher und diese hier sind abwechslungsreich und auch überraschend gestaltet, was mir sehr gut gefallen hat. Die Texte sind einfache Sätze beziehungsweise werden schlicht die Dinge und Tätigkeiten benannt. Perfekt für die Sprachentwicklung und absolut ausreichend.

Vorgestellt wird ein Tag auf der Raumstation, beginnend mit dem Weckerklingeln, der die Form einer Rakete hat. Die kleine Astronautin zieht sich ihren Raumanzug an und die Rakete startet zur Raumstation. Dort ist nicht nur sie, sondern sind auch alle anderen Gegenstände völlig schwerelos. Im All macht sie einen Spaziergang, repariert die Raumstation und fährt mit dem Mondfahrzeug, ehe sie am Ende dieses ereignisreichen Tages erschöpft ins Bett geht.

Ein wirklich niedliches Buch und eine Buchreihe, die ich wärmstens allen weiterempfehle!

Vielen lieben Dank an Penguin Junior für das Rezensionsexemplar!

Weitere Bände aus der Sei dabei!-Reihe

Kategorien
Kinderbücher Kinderbücher ab 3 Jahre Rezensionen

Ged Adamson: “Komm knuddeln”

Ged Adamson
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 3 Jahre
14,00€

Oskar ist nicht wie andere Vögel. Seine Flügel sind unheimlich lang, und so sehr er auch versucht zu fliegen, es will nicht klappen. Eines Tages trifft Oskar auf einen Orang-Utan, der furchtbar traurig ist. Oskar umarmt ihn fest und tröstet ihn. Vielleicht sind seine Flügel ja doch zu etwas gut? Also knuddelt er einen Bären, ein kitzeliges Krokodil und eine ganze Vogelbande. Jeden Morgen stehen die Tiere Schlange und da erkennt der kleine Vogel, dass seine langen Flügel ein großes Geschenk sind. (Klappentext)

Über Freundschaft und Anderssein

Im Gegensatz zu den anderen Jungvögeln sind Oskars Flügel viel zu lang. Anfangs stellt das noch kein Problem dar, denn Oskar weiß nicht, dass er anders ist. Erst als alle seine Freunde fliegen lernen und aufbrechen, um sich die große Welt anzusehen, wird ihm bewusst, dass etwas nicht stimmt. Alle Versuche, mit den anderen Vögeln mitzuhalten, scheitern und Oskar fühlt sich schrecklich einsam. Bis zu jenem Tag, an dem er einen traurigen Orang-Utan umarmt. Denn dazu scheinen seine langen Flügel wie gemacht. Bald stehen Tiere unterschiedlichster Arten vor seinem Baum Schlange und möchten getröstet werden. Oskar hört sich ihre Sorgen an und umarmt und knuddelt. Am Ende entdeckt er, dass er gar nicht fliegen können muss. Durch seine Umarmungen hat er viele neue Freunde gefunden, die ihm helfen, alles zu schaffen, was er schaffen möchte.

Ein empfehlenswertes Bilderbuch zum Thema Freundschaft und Anderssein. Die Geschichte ist sehr humoristisch illustriert. Oskars Gesichtsausdrücke sprechen für sich. Viel Text ist da gar nicht notwendig, um seine Geschichte zu erzählen. Die Sprechblasen und kurzen Texte ergänzen die süßen Illustrationen aber auf witzige Weise. Das eigentlich traurige Thema wird hier sehr amüsant bebildert und in einer drolligen Handlung verpackt. Wir konnten an vielen Stellen lachen und haben Oskar mit seinen laaaaangen Flügeln ins Herz geschlossen.

Vielen lieben Dank an cbj für das knuddelige Rezensionsexemplar!

Kategorien
Kinderbücher Kinderbücher ab 3 Jahre Rezensionen

Silvia Schröer: “Zehn, neun, acht – der Fuchs sagt gute Nacht”

Silvia Schröer, Silke Schwarz (Autorinnen)
Ramona Kaulitzki (Illustratorin)
Penguin Junior
empfohlenes Alter: ab 3 Jahre
14,00€

Noch zehn Minuten, dann ist Schlafenszeit. Dabei sind der kleine Fuchs und seine Freunde doch gar nicht müde. Aber Papa Fuchs ist unerbittlich. Zehn Minuten bleiben also dem kleinen Fuchs und seinen Freunden, um noch richtig viel zu erleben. Denn kurz bevor es dunkel wird, ist im Schlummerwald jede Menge los! Doch Abenteuer machen müde ... (Klappentext)

Zum Träumen gemacht

Mitten im idyllischen Schlummerwald lebt Familie Fuchs. Der Tag neigt sich dem Ende, doch der kleine Fuchs mag noch nicht ins Bettchen gehen. Er nutzt die verbliebenen zehn Minuten vor der Schlafenszeit, um zusammen mit seinen zehn Mäusefreunden durch den Wald zu stromern. Dabei begegnet er vielen verschiedenen Waldbewohnern. Er macht eine Bootsfahrt mit dem Biber, lauscht dem abendlichen Froschkonzert und der Geschichte von Mama Dachs.  Bei jedem Halt verabschiedet sich ein Mäuschen und der Fuchs wünscht eine Gute-Nacht. Als das letzte Mäuschen schlafen geht, ist dann endlich auch der kleine Fuchs müde von all den Abenteuern. Während seiner Wanderung ist die Dämmerung der Nacht gewichen und im Schlummerwald ist es dunkel geworden. Zum Glück kommt Papa Fuchs und nimmt den kleinen Fuchs mit nach Hause, wo auch er sich schläfrig ins Bett kuschelt.

In diesem Bilderbuch kommen viele Kleinigkeiten zusammen, die die Geschichte zu einem zauberhaften Gutenacht-Buch machen. Seien es die wundervollen Illustrationen, die von innen zu leuchten scheinen und somit eine Atmosphäre kreieren, die sich wie die Ruhe eines lauen Sommerabends anfühlt, während man den kleinen Fuchs auf seinem Spaziergang durch einen märchenhaften Wald begleitet. Oder seien es die Reime, die eine zuckersüße Geschichte erzählen. Neben den vielfältigen – und wunderschön illustrierten – Waldbewohnern können Kinder ein erstes Zahlenverständnis entwickeln, indem sie auf jeder Seite die Mäuschen zählen. Von Seite zu Seite verabschiedet sich ein Mäuschen. Da heißt es aufpassen, genau gucken und lieber noch einmal nachzählen, wie viele Mäuse übrig geblieben sind, bis auch wirklich alle ins Bett gegangen sind.

Ein rundum gelungenes und liebevoll gestaltetes Bilderbuch, das man richtig gerne liest und betrachtet. Es transportiert eine angenehme Stimmung, die einen nach all der Aufregung des Tages entspannt. Mit jedem Mäuschen, das sich verabschiedet, kommt das Kind selbst ein Stück weiter zur Ruhe, bis es ihm wie dem kleinen Fuchs geht und es beruhigt einschlafen kann. Was will man als Eltern mehr?

Vielen lieben Dank an Penguin Junior für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Kategorien
Hörbücher Rezensionen

“Einstein – Die fantastische Reise einer Maus durch Raum und Zeit” inszenierte Lesung mit Bastian Pastewka

Torben Kuhlmann
der Hörverlag
Laufzeit: ca. 55 Minuten
empfohlenes Alter: ab 5 Jahre
9,09€
Ein neues spannendes Mäuse-Hör-Abenteuer

Schon seit Wochen wartet die kleine Maus Berti sehnsüchtig auf das große Käsefest in Bern. Und verpasst es dann trotz Kalender und Taschenuhr um genau einen Tag! Wie konnte das passieren? Berti beginnt, sich mit dem Thema Zeit zu beschäftigen: Lässt sich die Zeit anhalten oder sogar zurückdrehen? Mit viel Erfindungsgeist und der Hilfe von Albert Einsteins Theorien baut sich Berti eine Zeitmaschine…

Eine Maus reist durch die Zeit

Nachdem Torben Kuhlmann seine Mäusehelden in einem Luftschiff über den Ozean, bis zum Mond und in die Tiefen des Meeres hat reisen lassen, schickt er in seinem vierten Band die kleine Maus Berti auf eine Reise durch die Zeit.

Es ist aber auch zu ärgerlich! So lange hat Berti das größte Käsefestival in Bern herbeigesehnt und dann verpasst er es um einen einzigen Tag. Er kann nur mit ansehen, wie die Stände in der Markthalle bereits wieder abgebaut werden und der liebliche Käseduft verweht. Wie wunderbar wäre es, wenn man die Zeit zurückdrehen könnte. Dieser Gedanke lässt Berti nicht mehr los und er beginnt, sich mit dem Thema Zeit zu beschäftigen. Mit viel Erfindungsreichtum und der Hilfe von Albert Einstein und seinen Theorien baut er sich eine Zeitmaschine. Wie kompliziert so eine Zeitreise ist, erfährt die kleine Maus am eigenen Leib und erlebt ein maustastisches Abenteuer.

Wie schon bei den drei vorangegangenen Mäusegeschichten schlüpft auch hier Bastian Pastewka in sämtliche Rollen und erweckt Kuhlmanns ideenreiches Abenteuer mit viel Witz und Sprachgefühl zum Leben. Mit meisterhaftem Können interpretiert er verschiedene Dialekte und sorgt damit für ein hohes Maß an Unterhaltung. Allzu schnell sind die 55 Minuten vorüber, obwohl man nur zu gern weiter an Bertis Seite durch die Zeit reisen möchte.

Ihr seht, auch das vierte Abenteuer lohnt sich. Obwohl Zeit ein schwierig zu begreifendesThema für Kinder ist, findet Torben Kuhlmann einen Zugang, der sowohl verständlich als auch nachvollziehbar ist. Und mit Bastian Pastewkas Inszenierung einen großen Unterhaltungswert erfährt.

Vielen lieben Dank an den Hörverlag für das Rezensionsexemplar!