Kategorien
Erstleser Kinderbücher Kinderbücher ab 10 Jahre Rezensionen

Andrea Martin: “Die Geheimnisse von Oaksend – Die Monsterinsel” (Die Geheimnisse von Oaksend-Reihe, Band 3)

Andrea Martin
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 10 Jahre
13,00€

In Oaksend gehen seltsame Dinge vor sich: Der Blutmond steht leuchtend rot am Himmel, rätselhafte Nebel wabern über dem Fluss, Fische verschwinden und Krebse flüchten an Land. Lauert, wie eine alte Sage erzählt, ein Flussmonster im Malmuddy? Für Robin und sein Schutzmonster Melvin beginnt eine abenteuerliche Spurensuche, die sie zu Najaden, Flusswölfen und auf eine kleine Insel mit einem großen Geheimnis führt. Unter welchem Fluch stehen die unschuldigen Hamlins? Und werden Robin und Melvin den bösen Bann brechen können? (Klappentext)

In jeder Sage steckt Wahrhaftiges

Zum dritten Mal können Leser in die geheimnisvolle Welt von Oaksend eintauchen. Für Robin und sein Schutzmonster Melvin wird es in diesem Band piratenhaft und unheimlich, denn es geht um die Sage der mysteriösen Weißen Königin, eine geheimnisvolle Insel und einen Fluch. Jede Menge Suchtpotential … sollte man meinen.

Allerdings gestaltet sich der Einstieg echt zäh. Obwohl der Schreibstil flüssig und humorvoll ist, zieht sich die erste Hälfte des Buches mit zahlreichen Andeutungen unerwartet in die Länge. Der rote Faden, der alles miteinander verbinden soll, lässt sich noch nicht erkennen. Figuren tauchen auf und lassen Situationen entstehen, an  die sich gewisse Erwartungen koppeln. Aber aus unerfindlichen Gründen trägt das alles nicht dazu bei, dass die Geschichte an Fahrt aufnimmt. Erst gegen Ende ballen sich die zu Beginn gestreuten Hinweise zu einer abenteuerlichen, überaus spannenden Geschichte. Es wäre schön gewesen, wenn das Buch von Anfang bis Ende eine kontinuierliche Dynamik besäße, aber wer Ehrgeiz beweist und dran bleibt, wird letztlich belohnt. Das letzte Drittel reißt alles raus. Vergessen die Langeweile vom zähen Anfang. Es wird unheimlich, gefährlich, temporeich. Am Ende schlägt man das Buch mit dem Gefühl zu, von Robin und Melvin außerordentlich unterhalten worden zu sein und ertappt sich bei der Vorfreude auf den nächsten Band.

Auf jeden Fall sollten Band 1 und 2 zuerst gelesen werden, sonst irrt man verzweifelt und hilflos durch Oaksend und findet sich überhaupt nicht zurecht. Das Hintergrundwissen wird halt vorausgesetzt und nicht noch einmal zusammenfassend widergekaut. Da es sich um fantasievolle und abwechslungsreiche Abenteuer handelt, die schön geschrieben und liebevoll illustriert sind, kann ich die gesamte Buchreihe allen jungen Lesemäusen wärmsten empfehlen.

Vielen lieben Dank an cbj und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Aus dieser Reihe sind bisher erschienen:
“Die Geheimnisse von Oaksend – Die Monsterprüfung” (Die Geheimnisse von Oaksend-Reihe, Band 1)

“Die Geheimnisse von Oaksend – Das Monsterorakel” (Die Geheimnisse von Oaksend-Reihe, Band 2)
Kategorien
Erstleser Geschenkbücher Kinderbücher Kinderbücher ab 5 Jahre Kinderbücher ab 6 Jahre Rezensionen Sachbücher für Kinder

Hiro Kamigaki: “Pierre, der Irrgarten-Detektiv, und die geheimnisvolle Stadt der Masken”

Hiro KamiHiro Kamigaki (Autor)
IC4DESIGN (Illustrationen)
Prestel Verlag
empfohlenes Alter: ab 6 Jahre
22,00€Hiro Kami
Pierre, der Irrgarten-Detektiv, muss diesmal die ganze Welt retten!

Pierre, der Irrgarten-Detektiv, und seine Assistentin Carmen reisen nach Canal City, um das magische Maze Egg zu sehen, das nur einmal alle 50 Jahre der Öffentlichkeit gezeigt wird. Das Ei wird im Schloss im Himmel hoch über Canal City aufbewahrt. Pierre und Carmen bahnen sich einen Weg durch das Labyrinth der vielen verwinkelten Gassen, Kanäle, Häuser und Plätze der Stadt. Es ist Karneval und überall wimmelt es nur so von Masken! Die beiden treffen in jedem Irrgarten auf ein Duo in eisernen Masken: Wer sind diese zwei Gestalten? Eine Jagd voller Verschwörungen, Drachen, Autorennen, Ballonfahrten, Irrungen und Wirrungen sowie vieler kleiner Details beginnt.

Ein neues Abenteuer für Pierre, den Irrgarten-Detektiv, mit zehn großen Irrgärten und vielen kleinen Rätseln für Wimmelbuchfans. (Klappentext)

Rätselvergnügen für Groß und Klein

Alle kleinen Detektive, Rätselliebhaber und Wimmelbildfans aufgepasst: Hier habt ihr ein ultimatives Meisterwerk, das alles in sich vereint. In riesigen Panoramabildern gilt es, einen Kriminalfall zu lösen, indem knifflige Labyrinthe durchquert, Herausforderungen gemeistert und der ein oder andere Schatz gefunden werden muss.

Ich bin begeistert, und auch ein bisschen bestürzt… weil ich auf „Pierre, der Irrgartendetektiv“ erst bei Band 3 aufmerksam geworden bin.

Die Idee ist genial. In den doppelseitigen Illustrationen, die voll mit überbordendem Detailreichtum sind, verstecken sich verschiedene Labyrinthe und Suchaufträge. Drumherum rankt sich eine Kriminalgeschichte mit maskierten Bösewichten, die einen Diebstahl planen.

Die Aufgaben sind nicht zu leicht. Auch als Erwachsener muss man sich bei manchen Suchaufträgen etwas mehr konzentrieren, um alles zu finden. Aber die Aufgaben sind auch nicht so schwer, dass das Kind die Geduld verliert. Die Auflösung sämtlicher Rätsel befindet sich übrigens auf den letzten Buchseiten. Falls die Ungeduld überwiegt, kann man einmal dort nachschauen.

Jüngere Kinder benötigen die Unterstützung der Eltern, um die Geschichte und Hinweise vorgelesen zu bekommen, die sich hinter den Bildern verbergen. Allerdings bereitet allein das Betrachten der Illustrationen so große Freude, dass die Kinder auch ohne Hintergrundgeschichte immer wieder nach dem Buch greifen, um sich die Figuren in den opulenten Kostümen anzusehen oder die Labyrinthe mit dem Finger nachzufahren.

An „Pierre, der Irrgartendetektiv“ hat man langanhaltend Freude, die Illustrationen sind eine Wucht und die Fülle an Rätseln macht Groß und Klein jede Menge Spaß!

Ein ganz liebes Dankeschön an den Prestel Verlag für das Rezensionsexemplar!

“Pierre, der Irrgarten-Detektiv: Die Suche nach dem gestohlenen Labyrinth-Stein”
“Pierre, der Irrgarten-Detektiv, jagt Mr. X”
Kategorien
Erstleser Kinderbücher Kinderbücher ab 6 Jahre Rezensionen

Irmgard Kramer: “Pepino Rettungshörnchen (Die Pepino-Rettungshörnchen-Reihe, Band 1)

Irmgard Kramer (Autorin)
Nora Paehl (Illustratorin)
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 6 Jahre
10,00€

Pepino, ein übermütiges Eichhörnchen, das mit seiner Familie auf dem Dachboden einer Feuerwache lebt, findet es superspannend, wenn die Feuerwehrleute zu ihren Einsätzen ausrücken. Deshalb beschließt er, »Rettungshörnchen« zu werden! Von da an fährt Pepino jeden Einsatz mit. Vom Feuerwehrauto aus hat er den besten Überblick und erkennt schnell, wie er anderen Tieren helfen kann. Doch als Pepino vom fiesen Marder verfolgt wird, braucht er selbst jemanden, der ihn rettet … (Klappentext)

Jupsidupsidu – Eichhörnchen im Einsatz

Wie so viele Kinder findet auch das kleine Eichhörnchen Pepino die Feuerwehr richtig cool und ist am liebsten selbst ein Helfer in der Not. Aber Pepino hat einen entscheidenden Vorteil: er wohnt auf dem Dachboden direkt über einer Feuerwache und verpasst keinen Einsatz. Immer, wenn das Alarmsignal ertönt, ist Pepino mit dabei. Dabei ist er mutig, heldenhaft und scheut weder Regen noch Hagel. Nur manchmal ist Pepino ein bisschen leichtsinnig, weshalb er von seiner Mutter auch schon mal zu Nest-Arrest verdonnert wird.

 Dieses Kinderbuch hat mich wirklich überrascht. Ich habe einfach eine süße Geschichte erwartet mit einem kindgerechten Spannungsbogen, ein bisschen Feuerwehr hier und ein paar niedliche Tierillustrationen da. Stattdessen kommt dieses selbstbewusste Eichhörnchen daher in einem  vor Witz sprühenden Erzählstil, der mich schon ab der ersten Seite überzeugt hat. Bitte nicht verpetzen, aber ich habe das Buch schon zu Ende gelesen – ohne auf meine Kinder zu warten, die jeden Abend nur eines der insgesamt 10 Kapitel vorgelesen bekommen.

Die Geschichte ist spannend – der Marder ist echt fies. Themen wie Familie, Freundschaft, Gefahren, Heldenmut, alles steckt drin und lässt dadurch keine Langeweile aufkommen. Durch die große Schrift können sich auch Erstleser an das Buch wagen, ansonsten ist es ideal zum Vorlesen für Kinder bereits ab fünf Jahre geeignet. Die Illustrationen sind kindlich, bunt und verzieren jede Seite. Gerade mein Großer, für den Bücher zwar schon aus längeren Texten bestehen können, findet die Illustrationen beim Zuhören immer noch immens wichtig und liebt es, sie anzusehen, während ich vorlese.

Ein herzliches Dankeschön an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kategorien
Erstleser Kinderbücher Kinderbücher ab 6 Jahre Rezensionen

Annette Roeder: “Rosa Räuberprinzessin – Tierisch schöne Weihnachten” (Die Rosa Räuberprinzessin-Reihe, Band 4)

Annette Roeder (Autorin)
Katrin Engelking (Illustratorin)
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 6 Jahre
12,00€
Weihnachtszeit in Sonnenbühl!

Rosa liebt alles, was dazu gehört: Backen, Basteln, Singen und ganz besonders das Wichteln in der Schule. Sogar Lehrer Apfelbeck soll diesmal beschenkt werden! Doch dann passiert etwas, was das ganze schöne Weihnachtsprogramm gehörig ins Wackeln bringt. Muss jetzt etwa auch das berühmte Krippenspiel ausfallen, das die Schulkinder von Sonnenbühl jedes Jahr aufführen? I-wo! Zum Glück hat Esel Einhorn mal wieder eine tierisch tolle I-Ah-Dee…

Ein zauberhaftes Abenteuer mit einer kühnen kleinen Heldin und ihrem Esel Einhorn, der es faustdick hinter den langen Ohren hat. (Klappentext)

Schluss mit geschlechtsspezifischen Rollenbildern

In dem beschaulichen Örtchen Sonnenbühl beginnt die Adventszeit und Rosa kann die damit einhergehenden Weihnachtsfreuden kaum erwarten: Backen, Basteln, Wichteln, Lieder singen und vor allen Dingen das Krippenspiel zum 4. Adventssonntag, an dem sogar der Bürgermeister zu Gast sein wird. Doch leider erkrankt Rosas Lehrer am Krönchen-Virus und das Krippenspiel droht auszufallen.

Geschlechtertypische Rollenbilder werden in diesem Buch aufgebrochen und demontiert. Rosa mag zwar alles Glitzernde, rosa Rüschenkleider und natürlich ihre Krone. Aber genauso mag sie Rennen und Raufen. Bei drei älteren Brüdern vermutlich nichts Ungewöhnliches. Doch auch in den Nebencharakteren wird sämtliches Schubladendenken gründlich auf den Kopf gestellt. Keine Figur ist, wie man sie auf den ersten Blick einschätzen würde. Dadurch verläuft die Handlung abwechslungsreich und unvorhersehbar.

Die kreierte Atmosphäre erinnert an Astrid Lindgren-Bücher; eine idyllische Kleinstadt, umgeben von viel Natur. Eine kindliche Lebenswelt voll Spiel und Spaß, in der jeder gern leben würde.

Insgesamt – und das gilt für die gesamte Reihe – ein absolut empfehlenswertes, fröhliches und kunterbuntes Kinderbuch, in dem mit Stereotypen gebrochen und Kindern gezeigt wird, dass sie sein können, wie immer sie wollen. Dass sie sich für alles interessieren und alles machen können, ganz ohne irgendwelche Beschränkungen. Um diese Moral strickt sich eine herzerwärmende Geschichte, die perfekt zur Weihnachtszeit passt.

Ich bedanke mich beim cbj Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

Aus dieser Reihe sind bisher erschienen:

“Rosa Räuberprinzessin” Band 1
“Rosa Räuberprinzessin und das Törtchengeheimnis” Band 2
“Rosa Räuberprinzessin und der kleine Lügenbaron”
Kategorien
Erstleser Kinderbücher Kinderbücher ab 4 Jahre Rezensionen

Ute Krause: “Die Muskeltiere und die rattenscharfe Party” (Die Muskeltiere-Reihe zum Selberlesen, Band 4)

Ute Krause
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 5 Jahre
11,00 €

Leinen los!

Picandou ist alles andere als begeistert: Die Muskeltiere haben mit der Rattenbande eine Geburtstagsüberraschungsparty auf dem Kreuzfahrtschiff Traviata organisiert! Hoch her geht es besonders bei der „Reise nach Jerusalem“, mit Live-Musik von Vitelo Tonnato, einem begnadeten Ukulele-Spieler. Der Siebenschläfer ist vor Zeiten im Gepäck des Matrosen Alfonso als blinder Passagier aufs Schiff gekommen, hat schreckliches Heimweh nach Italien und außerdem ein Geheimnis. Als der Matrose ihn und die Muskeltiere entdeckt, wird es richtig brenzlig. Denn nichts hasst Alfonso mehr als gefräßige Nagetiere! Hamster Bertram setzt alles daran, seine Freunde zu retten. Doch dazu muss er einen heiligen Schwur brechen… (Klappentext)

Einer für alle!

Für alle Fans der Muskeltiere gibt es ein neues Abenteuer der vier Nagetiere. Dieses Mal ist Picandou krank, er liegt den lieben langen Tag in seiner Sardinendose, hustet und stöhnt. Allerdings übertreibt er ein kleines bisschen, um möglichst lange die Vorzüge auskosten zu können, wenn er von seinen Freunden umsorgt und gepflegt wird. Um ihn auf andere Gedanken zu bringen, planen seine Freunde eine rattenscharfe Party. Kurzerhand wird Picandou mitsamt seiner Sardinendose auf ein Schiff verfrachtet. Leider ist der Mäuserich ein arger Partypuper und grummelt die meiste Zeit nur rum. Erst recht, als das Schiff ablegt. Auf dem Schiff müssen die Mäuse besonders stark aufpassen, damit sie nicht von den Menschen an Bord entdeckt werden. Am Ende rettet Bertram mit einer mutigen Tat seinen Freunden das Leben!

Für uns sind „Die Muskeltiere“ ein fester Bestandteil im Bücherregal. Wir haben schon viele Bände gelesen und sind auch bei diesem neuen Abenteuer voll auf unsere Kosten gekommen. Empfehlenswert sind die Geschichten eigentlich schon ab 4 Jahre, sie eignen sich super gut zum Vorlesen oder auch für die ersten Leseversuche. Den Spaß, die verschiedenen Dialekte nachzumachen, gönnen sich aber vermutlich eher die Eltern. Das ist ein herausforderndes – aber extrem witziges! – Unterfangen 😉

Wie alle Muskeltier-Bände ist auch dieser mit farbigen Illustrationen von Ute Krause ausgeschmückt. Bei etwa 120 Seiten handelt es sich auch nicht um ein zu kurzes Lesevergnügen. Wir lieben die Wortspiele, Bertrams Lispeln und Pomme de Terres Norddeutsch.

Für alle, die „Die Muskeltiere“ jetzt erst entdeckt haben, wäre es vermutlich besser, mit dem ersten Band zu beginnen: „Einer für alle, alle für einen“. Die Charaktere werden zwar am Anfang eines jeden Bandes vorgestellt, doch für das Gesamtverständnis ist es besser, die Hintergrundgeschichte der Nagetiere und ihr Kennenlernen zu kennen.

Ein herzliches Dankeschön geht an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kategorien
Erstleser Geschenkbücher Kinderbücher Kinderbücher ab 8 Jahre Rezensionen Weihnachten

Karen Christine Angermayer: “Schnauze, jetzt rieselt’s Geschenke!

Karen Christine Angermayer
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 8 Jahre
12,00€

Diesen Advent wird Geburtstag gefeiert, findet Katzendame Soja. Denn wieso sollten nur die Menschen und das Christkind Geburtstag haben?! Und nicht nur eine Party soll es werden, sondern gleich zwei: eine für Hunde-Freund Bruno und eine für sie selbst! Bruno, der noch mehr Stress vor Weihnachten wirklich nicht gebrauchen kann, ist alles andere als begeistert. Doch Soja lässt nicht locker. Aber wie feiert man eigentlich Geburtstag? Wen lädt man ein? Was gibt’s zu fressen? Und die wichtigste Frage: Darf man etwas Blödes zurückschenken, wenn man mit dem eigenen Geschenk nicht zufrieden ist? Bruno und Soja erwartet eine turbulente Adventszeit! (Klappentext)

Eine schöne Bescherung!

„Schnauze, jetzt rieselt’s Geschenke!“ ist schon das 6. Adventsabenteuer von Katzendame Soja und Hund Bruno. Mittlerweile ist eine Vorweihnachtszeit ohne diese beiden kaum noch vorstellbar. Die stabile Hartcoverausgabe macht optisch immer einiges her und auch der Titel kommt ihn gewohnter Manier wortwitzig daher.

In diesem Jahr geht es wieder einmal turbulent durch die Adventszeit. Soja hat sich in den Kopf gesetzt, dass Geburtstag gefeiert werden soll. Wenn Menschen und das Christkind Geburtstag haben, dann auch Hunde und Katzen. Soja plant eine riesengroße Sause sowohl für sich als auch für Bruno. Der soll sie tatkräftig bei den Vorbereitungen unterstützen, was jedoch mit seinen Vorlieben kollidiert, sich im Advent möglichst wenig zu bewegen und dabei ganz nah am warmen Ofen zu bleiben. Es stimmt schon, dass es im Großteil dieser Geschichte weniger um Weihnachten geht, als um die gewichtige Frage nach dem richtigen Geschenk. Ein Geschenk, das die meiste Freude bereitet.

Wie bereits aus den vorigen Bänden gewohnt, werden die Kapitel abwechselnd aus der Sicht von Soja und Bruno erzählt, wodurch der Leser herrliche Einblicke in beide Charaktere gewinnt. Diese unterschiedlichen Charakterzeichnungen, die unglaublich amüsant aufeinanderprallen, machen den Charme der Buchreihe aus. Auch wenn es für meinen Geschmack in allen Kapiteln weihnachtlicher hätte zugehen können, kommt der Geist der Weihnacht immerhin am Ende wieder zum Vorschein.

Für den Türchen-öffnen-Effekt müssen die Seiten an der Perforation vorsichtig geöffnet werden. Das gelingt Kinderhänden schon problemlos, aber wer unsicher ist, kann ein Lineal oder einen Brieföffner zu Hilfe nehmen. Aufgelockert werden die Kapitel durch Illustrationen von Annette Swoboda, die auch alle anderen Bände der Schnauze-Reihe illustriert hat. Richtig schön wäre es, wenn man ihre süßen Illustrationen von Soja und Bruno einmal farbig bewundern könnte. Ganz am Ende wartet übrigens eine Überraschung: Sojas Rezept für das beste Geschenk der Welt!

Ich bedanke mich ganz herzlich beim cbj Verlag für das Rezensionsexemplar und wünsche allen eine schöne Adventszeit!

Weitere Rezensionen zu dieser Buchreihe auf meinem Blog findet ihr hier:

“Schnauze, jetzt ist stille Nacht”

“Schnauze – Die Weihnachtsbox”

Kategorien
Erstleser Kinderbücher Kinderbücher ab 5 Jahre Kinderbücher ab 6 Jahre Kinderbücher ab 8 Jahre Rezensionen Sachbücher Sachbücher für Kinder

Larissa Ribeiro: “Im Dschungel wird gewählt”

Larissa Ribeiro (Autorin, Illustratorin)
André Rodrigues (Autor, Illustrator)
Paula Desgualdo (Autorin)
Pedro Markun (Autor)
Prestel Verlag
empfohlenes Alter: ab 5 Jahren
15,00€

Die Tiere des Dschungels haben ihren König satt!

Sie planen ihre erste demokratische Wahl. Faultier, Schlange, Affe treten gegen den König an und ein bunter Wahlkampf beginnt. Wer wird die Wahl gewinnen? (Klappentext)

Demokratische Wahlen kindgerecht erklärt

Der Löwe, der amtierende König des Dschungels, hat den Fluss umgeleitet für ein privates Schwimmbad vor seiner Höhle. Dass dadurch die anderen Tiere dursten oder gar ihren Lebensraum verloren haben, ist ihm ziemlich schnuppe. Natürlich wächst dadurch der Unmut der Dschungelbewohner und so starten sie einen Protestzug und fordern eine Wahl, um einen neuen König zu bestimmen. Die Tiere stellen Regeln auf, nach denen die Wahl funktionieren soll. Sie bilden ein Wahlkomitee und die Kandidaten machen sich in Wahlkampagnen bekannt. Der Löwe stellt sich zur Wiederwahl. Der Affe verspricht eine lügenfreie Regierung. Die Schlange zeigt sich besonders volksnah und das Faultier möchte den Dschungel mit Gelassenheit regieren. Sie betreiben ordentlich Wahlkampf, treten im Fernsehen auf und führen Podiumsdiskussionen.

Dieses Buch entstand in Brasilien im Rahmen eines Workshops mit Kindern im Alter zwischen 4 und 11 Jahren.  Dabei durften sich die Kinder in die Dschungeltiere hineinversetzen und selbst eine Wahl abhalten. In Zusammenarbeit mit Illustratoren, Grafikern und Autoren entstand dann dieses Bilderbuch. Es erklärt Demokratie und den Ablauf freier Wahlen in farbenfrohen und humorvollen Illustrationen.  Die wahlspezifischen Begriffe sind in die Handlung eingebettet und unterstrichen hervorgehoben. Auf den letzten Seiten werden sie noch einmal aufgelistet und verständlich erklärt. Am Ende der Geschichte wird gefragt: „Bist du mit diesem Ergebnis zufrieden?“ und es wird nachgefragt: „Wen würdest du wählen?“

 Als Mama finde ich dieses Buch top. Das schwierige Thema demokratische Wahlen wird spielerisch erklärt. Besonders die Aufforderung am Ende, die die Kinder einlädt, selbst aktiv zu werden und eine Wahl nachzuspielen, finde ich großartig. Ich denke aber, dass das Alter der Kinder eine große Rolle spielt, wie das Buch angenommen wird. Mein fünf Jahre alter Sohn ist definitiv zu jung. Sein Unverständnis begann bereits auf der ersten Seite. „Was ist so schlimm daran, dass der Löwe den Fluss umleitet? Da dürfen doch alle Tiere drin schwimmen.“  Auch mit Begriffen wie Präsident und Kandidat konnte er noch nichts anfangen, sodass ich mich die ganze Zeit im Erklärungsmodus befand, was wiederum meinen Sohn alsbald langweilte. Aber als Anschauungsmaterial oder Anregung für ein Schulprojekt ist dieses Buch auf jeden Fall Gold wert.

Ich bedanke mich ganz herzlich beim Prestel Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kategorien
Erstleser Kinderbücher Kinderbücher ab 6 Jahre Kinderbücher ab 8 Jahre Rezensionen

Andrea Schütze: “Die Waldmeisterinnen: Einmal Glück für alle” (Band 2)

Andrea Schütze
Boje Verlag
empfohlenes Alter: ab 7 Jahre
12,00 €

Ein neues Abenteuer für die Waldmeisterinnen

Holly Holunder und Lia Lavendel sind aufgeregt, denn in ihrem Wald gehen merkwürdige Dinge vor sich. Der See wächst zu, die Kicherlinge haben das Lachen verlernt, und die Seegespenster sind traurig. Dabei ist es so wichtig, dass es dem Wald und seinen magischen Bewohnern gut geht! Ohne zu zögern machen Holly und Lia sich auf den Weg tief hinein in den Wildwood Forest. Gemeinsam mit ihren Freunden setzen sie alles daran, das Glück in ihren Wald zurückzubringen… (Klappentext)

Zwei Buchheldinnen für junge Leser zwischen 7 und 9 Jahren

In einem verwunschenen Wald in einem kunterbunten Baumhaus leben die beiden Waldmeisterschwestern Holly und Lia. Lia kann ziemlich gut backen und hat ein Gespür für Gefühle und Stimmungen. Holly dagegen ist eine geniale Erfinderin. Die Schwestern haben einen Laden, in dem sie Erfindungen aller Art anbieten und sich um die großen und kleinen Sorgen der Waldbewohner kümmern.  Im Wald geht es ja immer wunderbar verrückt zu, doch plötzlich scheint das Pech eingezogen zu sein. Der See wächst zu, die Kicherlinge kichern nicht mehr, und die Seegespenster sind traurig. Dabei sind die magischen Wesen so wichtig, denn ohne sie kann kein Glücksglimmer mehr hergestellt werden, und alle haben nur noch Pech. Klar, dass Holly, Lia und ihre Freunde alles daran setzen, das Glück zurückzuholen.

Von der Aufmachung her ist das Buch ein Genuss für die Augen. Kunterbunte Illustrationen auf jeder Seite, eine Karte des Wildwood-Forest und sogar drei leckere Rezepte zum Nachbacken. Die Grundidee der Handlung finde ich großartig, denn sie vermittelt ein erstes Gespür für das Funktionieren eines Ökosystems. Im Buch ist es der Kreislauf des Waldes, der gestört ist und es wird anschaulich erklärt, wie und warum alles zusammenhängt.

Für Erstleser sind die Waldmeisterinnen eine Herausforderung. Nicht nur wegen der englischen Vokabeln, sondern auch wegen der recht komplizierten und vielschichtigen Thematik. Im Wildwood-Forest lebt eine gigantische Vielzahl absonderlicher Wesen. Auch die Art und Weise, wie Holly und Lia sich dem Problem stellen, empfand ich teils verwirrend und zu quirlig. Mein Sohn hat sich beim Zuhören nach einigen Seiten ausgeklinkt, obwohl er Holly mit ihren Erfindungen und die Seegespenster wirklich toll fand.

Insgesamt sind „Die Waldmeisterinnen“ ein empfehlenswertes Buchheldengespann. Die Charaktere wurden liebevoll ausgearbeitet, sie sind pfiffig und stecken voll Erfindungsreichtum, und die Geschichte enthält eine wichtige Botschaft. Zum Vorlesen und intensiven Betrachten der farbenfrohen Illustrationen eignet sich das Buch auf jeden Fall für die empfohlene Altersgruppe. Aber um alle Facetten dieses Fantasyabenteuers aufzunehmen, sollten die Leser wohl etwas älter sein.

Vielen lieben Dank an die Bloggerjury für das kostenlos zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar!  

Andrea Schütze: “Die Waldmeisterinnen” Band 1
Kategorien
Erstleser Fantasy Kinderbücher Kinderbücher ab 10 Jahre Rezensionen

Audrey Night: “Till und das Geheimnis des Schlüsselwächters”

Audrey Night
empfohlenes Alter: ab 10 Jahre
9,99€

Ein Duft, der ihn träumen lässt nur für kurze Zeit, euch die Magie erlässt, macht sich nun bereit, um euch zu geben, was lindern wird euer Leid.

Magische Wesen zaubern Till in die unbekannte Welt von Galumas. Er soll seinen totgeglaubten Vater von einem Giftfluch und dessen Königreich von einem Verräter erlösen. Keine einfache Aufgabe, denn Sirenen, Drachen und andere magische Wesen wollen ihn aufhalten. Sein Weg wird mystisch. Die junge Elfenkriegerin Aurelia wird ihn begleiten, doch werden sie die Abenteuer überleben und Galumas retten? (Klappentext)

Reise ins Reich der Fantasie

„Till und das Geheimnis des Schlüsselwächters“ ist das Debüt von Autorin Audrey Night und gleichzeitig der Beginn einer mehrteiligen Reihe. Till ist gerade einmal 12 Jahre jung, als es ihn in die magische Welt von Galumas verschlägt. Ihm zur Seite steht die mutige Elfenkriegerin Aurelia, deren Unterstützung Till auch bitter nötig hat. Denn Till ist kein gewöhnlicher kleiner Junge, wie er immer glaubte, sondern der Sohn des Königs und ein Halbelf. Um seinen Vater von einem Fluch zu erlösen, muss Till sich seinen Ängsten stellen und über sich hinauswachsen.

Audrey Nights Schreibstil ist einfach und, gemessen an der Altersfreigabe des Romans, leicht verständlich. Scheinbar mühelos lässt sie ihre ganz eigene Fantasiewelt auferstehen und verwebt feine Handlungsstränge zu einer kindgerechten, aber spannenden Geschichte. Die Handlung schreitet zielstrebig voran. Schon die erste Seite saugt den Leser förmlich nach Galumas und an der Seite von Till geht es Hals über Kopf von einem Abenteuer ins nächste. Langeweile kommt dabei niemals auf. Auf seiner Reise begegnen Till jede Menge mystische Wesen wie Elfen, Magier und Drachen!

Mein einziger Wunsch für den zweiten Teil, der hoffentlich nicht lange auf sich warten lässt, ist, dass dann mehr Sorgfalt beim Schriftbild, Absätze, Seitenumbrüche etc. aufgewendet wird. Für mein persönliches Lesevergnügen spielen diese formellen Grundlagen halt eine wichtige Rolle. Auch hätte die Geschichte für meinen Geschmack ruhiger und ausführlicher erzählt werden können, um die Spannung mehr auszukosten und einfach besser in dieser  wirklich herrlich magischen Welt anzukommen.

Ansonsten ist dieses Debüt ein gelungener Auftakt und ideal für junge Fantasyleseratten, Erstleser und junggebliebene Erwachsene.

Vielen Dank, liebe Audrey, dass ich Teil deines Bloggerteams sein darf!

Kategorien
Erstleser Kinderbücher Kinderbücher ab 8 Jahre Rezensionen Weihnachten

Ute Krause: “Die Muskeltiere und das Weihnachtswunder” (Die Muskeltiere-Reihe zum Vorlesen, Band 4)

Ute Krause
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 8 Jahre
15,00€

O du fröhliche!

Es ist Weihnachtszeit und in Frau Fröhlichs Feinkostladen ist zur Freude der Muskeltiere jede Menge los. Da beobachtet Gruyère ein kleines Mädchen, das jeden Tag sehnsüchtig auf die köstlichen Schokoladen von Frau Fröhlich blickt, doch nie etwas kauft. Als sich im Laden Diebstähle häufen, gerät das Mädchen unter Verdacht. Das können die Muskeltiere nicht glauben, und sie beginnen, auf eigene Faust nach dem Schokoladendieb zu suchen. Und so stolpern sie bei ihren Nachforschungen mitten hinein in ein großes Weihnachtsabenteuer … (Klappentext)

Es weihnachtet bei den Muskeltieren

Das Weihnachtsthema setzt sich fort und knüpft an meinen letzten Beitrag an. Noch ein Buch von Ute Krause, um die Vorweihnachtszeit zu versüßen. Bei über 20°C und goldenem Herbstwetter mag der ein oder andere bestimmt noch nichts davon hören. Ich selbst befinde mich seit September in Weihnachtsstimmung, wie ich gestehen muss, und habe sogar schon die erste Packung Lebkuchen gefuttert und Plätzchen gebacken. Für das Wochenende prophezeit der Wetterbericht einen Umschwung, ja sogar Bodenfrost des Nächtens. Spätestens dann wird es Zeit für einen fruchtigen Apfel-Zimt-Tee und dazu Spekulatius, ein unterhaltsames Buch bei Kerzenlicht, während draußen die dunklen Wolkentürme über den Himmel ziehen… Und? Hat es geklappt? Konnte ich euch mit meinen gut getarnten Schlagworten in die richtige Stimmung versetzen? Dann folgt nun meine Rezension zu „Die Muskeltiere und das Weihnachtswunder“.

In Frau Fröhlichs Feinkostgeschäft herrscht reger vorweihnachtlicher Trubel. Die Weihnachtsbäckerei lockt viele Kunden an, die selbst gemachte Kekse, Marmeladen und Schokopralinees kaufen. In dem ganzen Tumult entgeht den Muskeltieren jedoch nicht das kleine Mädchen, das jeden Tag in den Laden kommt, doch nie etwas kauft. Seltsamerweise sind danach immer Süßigkeiten verschwunden und schließlich wird sogar Geld aus der Kasse gestohlen. Das können die Muskeltiere natürlich nicht durchgehen lassen. Ganz bestimmt ist das kleine Mädchen eine Diebin! Sie begeben sich auf die Suche, finden jedoch schnell heraus, dass die Dinge häufig nicht so sind, wie sie auf den ersten Blick erscheinen. Insbesondere mit Verdächtigungen sollte man nicht vorschnell bei der Hand sein.

In diesem Muskeltierband für die besinnlichste Zeit des Jahres schenkt uns Ute Krause eine Weihnachtsgeschichte. Auch wenn die Stilelemente nicht gänzlich neu erfunden sind und einen an allerlei andere Weihnachtsmärchen erinnern, der unverwechselbare Muskeltiercharme macht das Buch zu etwas ganz Besonderem. Die Suche nach dem Dieb gestaltet sich als flotte Detektivgeschichte. Der Anschein trügt immer wieder und auch die Muskeltiere müssen lernen, niemanden vorzeitig zu beschuldigen oder in eine Schublade zu stecken. Auch das hamburgische Lokalkolorit kommt natürlich nicht zu kurz und der Sprachwitz, der generell in allen Büchern der Autorin auftaucht, sorgt für viele heitere Momente.

Schön finde ich, dass sich die Handlung weder zu langatmig noch zu hektisch entwickelt. Ein Kapitel baut auf dem anderen auf. Die Muskeltiere kommen dem Rätsel Schritt für Schritt näher. Diese Ruhe sorgt für einen angenehmen Lesefluss, der den Leser vom Anfang bis zum Ende durch eine abwechslungsreiche Handlung trägt. Die weihnachtlichen Details versetzen einen schon jetzt in die Weihnachtszeit und wecken die Vorfreude auf Lebkuchenhäuser und Schneegestöber.

Der Umfang der Kapitel ist für Kinder der Altersempfehlung problemlos zu bewältigen. Zum Vorlesen eignen sich die Muskeltiere aber auch schon für etwas jüngere Kinder. Eine Ausspracheempfehlung und Übersetzung einiger hamburgischer Redensarten befinden sich am Ende des Buches. Aber es macht auch Spaß, die französischen Namen mit den Kindern zusammen zu näseln, egal ob die Aussprache oder der Akzent korrekt sind. Es ist schon toll, dass bei den Muskeltier-Bänden auf so viele Details geachtet wurde, um ein rundum wundervolles Kinderbuch zu machen.

Vielen lieben Dank an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar!

Das erste Abenteuer der Muskeltiere. Hier gehts es zu meiner Rezension von “Einer für alle, alle für einen”
Hier könnt ihr noch meine Rezension zu “Hamster Bertram lebt gefährlich” nachlesen!