Kategorie: Erstleser

Anne Estermann: „Gardi und der Hexenzirkel: Ein Lese- und Malbuch“


Anne Estermann
Theodor Boder Verlag
empfohlenes Alter: ab 6 Jahre
11,50€

 

 

 

Als Gardi von ihrer Mutter in den Bireggwald mitgenommen wird, ist Gardi erst gar nicht begeistert.

Doch dann trifft sie dort auf das Herdmanndli Filzli, das ihr den Zauberwald und den dort tagenden Hexenzirkel zeigt. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Ein kleiner Junge ist verschwunden und man vermutet, dass der böse Türst dahintersteckt. Gardi merkt schnell, dass der Wald gar nicht so langweilig ist, wie sie erst gedacht hat, denn dort leben viele Fabelwesen.

So macht sie sich mit Filzli auf die Suche nach dem Jungen, und als sie ihn tatsächlich finden, lauert ihnen der Türst auf. Nur Lindwurm Lavendarus kann ihnen jetzt noch helfen! (Klappentext)

Schweizer Sagengestalten zum Ausmalen

Gardi ist, wie so ziemlich jedes Kind in ihrem Alter, nicht leicht in die Natur zu locken. Als sie aber eines Tages ihre Mutter in den Wald begleitet, nimmt das Abenteuer seinen Lauf. Gardi begegnet nach und nach verschiedenen Gestalten der Schweizer Sagenwelt, muss einen verschwundenen Jungen retten und vor der bösen Kälte fliehen.

Die Geschichte hat einen durchgehenden Spannungsbogen, ohne unnötige Längen. Daher lesen sich die Kapitel flüssig, ohne Langeweile aufkommen zu lassen. Gardi und ihr kleiner Wegbegleiter Filzli sind ganz zauberhafte Charaktere, denen man gern ins Abenteuer folgt.  Die Sagengestalten, auf die Gardi während ihrer Reise trifft, sind vielzählig, abwechslungsreich und gerade für die Leser aus dem deutschsprachigen Raum ziemliches Neuland. Solch tiefe Einblicke in regionale Mythen kann nur jemand liefern, der damit aufgewachsen ist. Anne Estermanns hat diese Geschichte mit Herzblut verfasst, und das spürt man auf jeder Seite.

Der Stil der Bilder ist selbstverständlich Geschmackssache. Der eine findet sie supertoll, der andere mag ein wenig das Gesicht verziehen. Mir persönlich sind die Bilder zu kantig und zu krakelig. Ohne Text hätte ich bei manchen Bildern nicht gewusst, was sie darstellen. Insbesondere die Art, wie die Augen gemalt wurden, erinnert an den Grundkurs fürs Manga-Zeichnen. Trotzdem finde ich es eine enorme Leistung, Autor und Illustrator in Personalunion zu sein. Und die Idee, Lese- und Malbuch für Kinder zu kombinieren, ist so genial wie naheliegend. Im Text werden die Bilder gut beschrieben, sodass die Aufmerksamkeit der Kinder geschult wird. Sie können dann die Bilder gemäß der Geschichte ausmalen oder ihrer Fantasie freien Lauf lassen.

Insgesamt also eine schöne Idee. Das Ausmalen kommt bei Kindern hervorragend an, auch wenn es im Verhältnis zum Text ein paar Bilder mehr hätten sein können. Die Handlung ist spannend und lehrreich. Ich hatte zuvor keine Ahnung von Schweizer Sagen und Legenden, aber das hat sich nun geändert und ich kann mit meinem Wissen prahlen.

Ein großer Dank gebührt Anne Estermann und Lovelybooks! Es hat sehr viel Freude gemacht, sich  mit ‚Gardi und dem Hexenzirkel‘ zu beschäftigen.

Wie ich gesehen habe, gibt es bereits Pläne für den zweiten Band: ‚Gardi und das Geheimnis unter dem Brunnen‘.

 

Weitere Infos auf: www.annesleben.ch

 

 

Jennifer Benkau: „Hummelhörnchen – Wunder dauern etwas länger!“ (Die Hummelhörnchen-Reihe, Band 2)

 

 Jennifer Benkau
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 6 Jahren
10,00€

 

 

 

Lenja braucht ein Wunder! Denn sie hat sich in den Kopf gesetzt, im Tanzwettbewerb den ersten Preis zu holen. Dabei hat sie gerade mal die erste Tanzstunde hinter sich. „Kein Problem!“, behauptet Lenjas freches Einhorn. „Wir Einhörner sind schließlich Spezialisten für Wunder.“ Doch mit dem Zaubern ist es genau wie mit dem Tanzen: Erst Übung macht den Meister. Und am Ende geschieht wirklich ein kleines Wunder – aber ein ganz anderes, als Lenja und ihr Hummelhörnchen sich das vorgestellt haben! (Klappentext)

Übung macht das Wunder

Hummelhörnchen, das pummelige Einhorn, das nicht größer als eine Hummel ist, kommt mit seinem zweiten Abenteuer daher. Diesmal braucht Lenja ganz dringend zauberhafte Unterstützung. Denn um vor Charlotte nicht dumm dazustehen, behauptet ihr bester Freund, Lenja wäre eine äußerst begabte Tänzerin, die spielend leicht den Tanzwettbewerb gewinnen wird. Leider liegen Lenjas Talente eher auf dem Fußballrasen statt auf dem Tanzparkett. Doch wie heißt es so schön? Übung macht den Meister. Und daher gibt Lenja im Tanztraining alles, während Möpp das Zaubern übt, um Lenja im Notfall mit einem Wunder behilflich sein zu können.

Wieder einmal bin ich von ‚Hummelhörnchen‘ begeistert. Dieses zauberhafte Kinderbuch ist so durchdacht und mit Details liebevoll gestaltet. Jede Seite besticht mit tollen Illustrationen, die frechen Dialoge bringen einen zum Lachen. Viele Witze und Wortspielereien beziehen sich auf das Thema ‚Wunder‘, passend zum Titel eben. Auch sehr passend für das WM-Jahr ist das Thema Fußball, das hier aufgegriffen wird. Nur weil Lenja ein Mädchen ist, muss sie nicht automatisch eine Ballerina sein. Dafür zeigt sie den Jungs auf dem Rasen, wie der Hase läuft.

Möpp ist glücklicherweise Möpp geblieben, mit seinen für uns Menschen mitunter merkwürdigen Einhorn-Ansichten und den schlagfertigen Kommentaren. Wunderbar finde ich die Logik: Was man angeleckt hat, gehört einem auch! Mit dem Zaubern von Wundern will es noch nicht so richtig klappen. Aber auch Möpp übt und kann schließlich wenigstens einen Blick auf seine Heimat im Goldwolkenland werfen.

‚Hummelhörnchen – Wunder dauern etwas länger‘ ist noch besser als sein Vorgänger! Eine wirklich selten gute Kinderbuchreihe!

Ich bedanke mich ganz herzlich beim Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

 

Lies doch auch meine Rezension zu: ‚Hummelhörnchen – Zaubern müsste man können‘ (Band 1 der Hummelhörnchen-Reihe)

 

 

 

 

[Top]

Heike Eva Schmidt: „Der zauberhafte Eisladen. Vanille, Erdbeer & Magie. Band 1“

Heike Eva Schmidt
Boje Verlag
empfohlenes Alter: ab 8 Jahre
10,00€

 

 

 

Elli spürte ein Kribbeln auf der Kopfhaut, als würden sich ihre Locken ganz von alleine kringeln. Und das konnte nur eines bedeuten: Sie war einem Geheimnis auf der Spur.

Elli ist samt Familie und den drei Familienhühnern umgezogen – und verbringt seitdemn ihre Freizeit am liebsten im Eisladen ihres Großvaters. Bei Sorten wie Vanikirsch, Krokantuss oder Banandel fällt die Auswahl im ‚Leonardos‘ schwer. Aber warum macht das Eis mal glücklich, und ein andermal fühlt man sich auf zauberhafte Weise plötzlich albern oder mutig? Als Elli dann noch ein Geheimfach unter der Eistheke entdeckt und das Karamelleis in ihrem Mund plötzlich bitter schmeckt, wird sie stutzig. Könnte es sein, dass in Leonardos Eisladen Magie im Spiel ist? (Klappentext)

Kindgerechtes Lesevergnügen für den Sommer

Elli Sonntag zieht mit ihrer Familie – Mama, Papa, zwei Brüder und drei Hühner – in eine neue Wohnung, die erfreulicherweise nahe an Opa Leonardos Eisdiele liegt. Leonardo ist bekannt für seine schmackhaften Eigenkreationen und Elli entdeckt bald, dass ihr Nonno ein Familiengeheimnis hütet und auch sie selbst eine ganz besondere Gabe besitzt.

‚Der zauberhafte Eisladen‘ lockt nicht nur mit dem gelato magico, sondern auch mit einer ganzen Reihe warmherziger und leicht schrulliger Charaktere, die in einem alltäglichen Umfeld agieren. Durch zahlreiche zauberhafte Details, wie beispielsweise die drei Familienhühner, von denen sich eines am liebsten im Backofen versteckt, oder Ellis Vorliebe für kunterbunte, selbstgenähte Klamotten, entsteht eine angenehme Leseatmosphäre. Das Familienleben der Sonntags, so turbulent es mit drei Kindern und ebenso vielen Hühnern manchmal sein mag, ist dennoch sehr harmonisch. Auch die Situationen in der Schule sind bekannte Szenarien, in denen wir uns alle wiederfinden.

Für Erstleser ist dieses Buch unter Umständen ein ambitioniertes Vorhaben. Die Kapitel sind doch relativ lang und werden nur selten von Illustrationen unterbrochen. Leseratten werden an dieser Stelle die Augen verdrehen. Für euch ist dieses Buch sicherlich keine Herausforderung und verspricht viele Stunden magisches Lesevergnügen.

Als Erwachsener, dem die unschuldige Sichtweise eines Kindes doch mit den Jahren etwas abhanden gekommen ist, lässt es sich bei diesem Buch stellenweise herzlich schmunzeln. Essenzen, die die Stimmung aufhellen? Die in zu hoher Dosis bewirken, dass man mit dem Nudelsieb auf dem Kopf im Kreis rennt? Und alberne Wortwitze reißt? (Von denen einige so gut sind, dass ich sie mir unbedingt merken muss!) Meiner Meinung nach führt es aber zu weit, an dieser Stelle den Zeigefinger mahnend zu erheben, weil etwa unterschwellig der Drogenkonsum oder etwas Derartiges verherrlicht wird. ‚Der zauberhafte Eisladen‘ ist für eine Altersgruppe ab 8 Jahren vorgesehen und sollte daher nicht zu kritisch auseinander gepflückt werden. Sehr viel deutlicher betont werden Eigenschaften wie Geduld, Verantwortungsbewusstsein und Einfühlungsvermögen.

Ich bedanke mich wieder einmal ganz herzlich beim Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

 

[Top]