Kategorien
Kinderbücher Kinderbücher ab 5 Jahre Kochbücher Rezensionen Rezepte

Cynthia Cliff: “Kuchen zum Frühstück

Cynthia Cliff
Prestel Verlag
empfohlenes Alter: ab 5 Jahre
14,00 €

Wenn Hanna und ihr Papa zusammen backen, duftet das ganze Haus wie eine Bäckerei. Am allerliebsten probiert Hanna den ofenfrischen Kuchen sofort – heute ausnahmsweise sogar schon zum Frühstück! Dabei hat sie eine Idee: Sie wird für das Schulfest einen Kuchenverkauf organisieren, um Spenden für die Bibliothek zu sammeln. Alle ihre Freunde helfen mit und die Kinder backen Leckereien aus aller Welt: vom Brombeer-Streuselkuchen und Kürbis-Empanadas über indische Kardamon-Kekse und griechischen Basbousa-Kuchen bis hin zur veganen Schokotorte. Der große Kuchenverkauf kann beginnen! (Klappentext)

Kinderleichte Backrezepte aus aller Welt

Im Prestel- Verlag ist einmal mehr ein wunderbares Kinderbuch erschienen. „Kuchen zum Frühstück“ verbindet eine simple, aber süße Rahmenhandlung mit kinderleichter Küche. Um bei einem Schulfest genügend Geld für die Bücherei zu sammeln, bittet Hanna all ihre Freunde beim Kuchenstand mitzumachen. Auf einer kulinarischen Reise lernen wir die Kinder und ihre Lieblingsrezepte kennen, die von den ihnen selbst zubereitet werden und zu Hause nachgebacken werden können.

Die  multikulturelle Sammlung von 13 verschiedenen Rezepten aus aller Welt ist absolut klischeefrei. Hier backt wirklich jeder. Die einzelnen Schritte sind leicht verständlich beschrieben, sodass Kinder den Anweisungen mühelos folgen und sie umsetzen können. Ein bisschen schade ist es, dass es keine Angabe zu den Ländern gibt, aus denen die Rezepte kommen. Reiskuchen und Kardamon-Kekse lassen sich noch ganz gut geografisch zuordnen. Bei anderen Rezepten ist das nicht so leicht.

Meinem Großen (6 Jahre) und mir gefällt die Mischung aus Bilderbuch und Backbuch sehr gut. So können wir entweder nur die Geschichte lesen oder eine Backidee selbst umsetzen. Die farbenfrohen und  nostalgisch anmutenden Illustrationen machen richtig Lust darauf, im Buch zu blättern oder in der Küche aktiv zu werden. Eine sehr schöne Idee für alle angehenden Hobbybäcker.

Wir bedanken uns beim Prestel Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kategorien
Rezepte

Baiser-Vögelchen zur Vogelhochzeit

Fiderallala… zwitscherten am 25. Januar die Vögel und luden zur Vogelhochzeit. Dieses Fest stammt aus der Lausitz, genauer gesagt aus dem sorbischen Brauchtum. Die Vögel legen den Kindern Süßigkeiten vom Hochzeitsmahl auf das Fensterbrett und bedanken sich dadurch für die Fütterung im Winter. Es gibt eine Vielzahl von regionalen Köstlichkeiten mit Buttercreme und Zuckerguss. Alles unglaublich süß, aber sowas von lecker! Eine sehr beliebte Sache, die sich ohne viel Aufwand zu Hause nachmachen lässt, sind die sogenannten Schmätzchen. Sie bestehen einfach aus Baiser, sprich Eiweiß und Zucker.

Anleitung zum Nachmachen

Pro Eiweiß 50g Zucker

1 Prise Salz

Lebensmittelfarbe (je nach Belieben)

bunte Zuckerperlen (ganz wie ihr mögt)

Spritzbeutel mit Tülle

Die Eiweiße mit dem Zucker und einer Prise Salz so lange steif schlagen, bis die Masse fest und glänzend ist. Am besten gelingt euch das in einer Edelstahlschüssel über einem heißen Wasserbad. Habt Geduld! Je mehr Eiweißmasse ihr verwendet, umso länger dauert es natürlich. Immer munter weiterschlagen, bis die Masse nicht mehr zerläuft, sondern ihre Form behält.

Falls ihr die Schmätzchen einfärben möchtet, mischt ihr im nächsten Schritt eure Wunschfarbe bei.

Den Backofen schon einmal auf 100°C Umluft vorheizen.

Als nächstes wird es klebrig: Füllt eure Eiweißmasse in den Spritzbeutel und spritzt kleine Vögelchen auf ein Backblech, das ihr zuvor mit Backpapier ausgelegt habt. Dazu drückt ihr einen großen Klecks aus der Tülle, der möglichst gleichmäßig sein sollte, nehmt den Druck weg und zieht den Spritzbeutel nach hinten, sodass der Vogelschwanz entsteht. Auf das dickere Ende, beziehungsweise den großen Klecks, drückt ihr mit dem Spritzbeutel einen kleineren Tupfer. Das wird der Kopf. Wenn ihr den Spritzbeutel absetzt, entsteht der Schnabel. Auf die Art fahrt ihr fort, bis die gesamte Eiweißmasse aufgebraucht ist.

Danach bestreut ihr eure Baiser-Vögelchen mit Zuckerperlen und schiebt sie zum Trocknen in den vorgeheizten Backofen. Wichtig: Lasst die Backofentür einen Spalt offen, indem ihr zum Beispiel einen Kochlöffel dazwischen klemmt. Die Vögelchen werden sonst klebrig.

Wie lange eure Schmätzchen zum Trocknen brauchen, hängt von ihrer Größe ab. Ich habe relativ kleine Vögelchen getupft, die nach 90 Minuten fertig waren. Perfekt gelungen sind eure Schmätzchen, wenn sie innen noch ein bisschen weich sind. Wer möchte, kann den Vögeln aus geschmolzener Schokolade noch Augen tupfen. Danach warm und trocken aufbewahren oder gleich auffuttern.

Ich bin gleich in Massenproduktion übergegangen und habe die Baiser-Vögelchen zur Vogelhochzeit mit in den Kindergarten gegeben. Die Freude war groß, denn der Brauch ist in unserer Region eher unbekannt und die süßen Leckereien sind bei keinem Bäcker zu bekommen. Nachmittags waren alle Vögelchen aufgenascht. Ein größeres Lob gibt es ja gar nicht!