Archives: Februar 2015

Sandra Regnier: „Das geheime Vermächtnis des Pan“ Band 1

Pan1

Sandra Regnier
Carlsen Verlag
ISBN: 9783551313805
8.99€

 

Felicity Morgan ist nicht gerade das, was sich die Elfenwelt unter ihrer prophezeiten Retterin vorgestellt hat. Sie ist achtzehn, trägt immer noch eine Zahnspange, hat keinen Sinn für schicke Klamotten und scheint niemals genügend Schlaf zu bekommen. Leander FitzMor hingegen, der Neue an Felicitys Schule, ist der wohl mit Abstand bestaussehendste Typ Londons. Um keinen coolen Spruch verlegen und zu allem Überfluss auch noch intelligent – denkt Felicity, die Gott sei Dank nicht auf arrogante Frauenschwärme steht. Auch wenn diesen Leander immer jener seltsam anziehende Duft nach Heu und Moos umgibt und er sie manchmal anschaut, als könne er ihre Gedanken lesen. Aber das Schlimmste an dem Ganzen ist, dass er einfach nicht mehr von ihrer Seite weichen will … (Klappentext)

Langatmiger Teenie-Kitsch voll Klischees!

Geschichten von Elfen und Feen sind ja nicht so mein Ding, aber der Klappentext klang recht interessant und die zahlreichen positiven Bewertungen schienen für das Buch zu sprechen. Nach den ersten zehn Seiten war ich noch in fröhlichster Lesestimmung, denn die Hauptfigur ist von einem ganz anderen Kaliber. Übergewichtig, mit Zahnspange, ausgeleierten Klamotten und nerdigem Verhalten. Er, Leander FitzMor, sieht dagegen absolut göttlich aus. Er ist ein Halbelf und laut einer Prophezeihung ist ihm die pummelige Felicity zur Braut bestimmt. Also will er sie kennenlernen. Wie ausgerechnet diese beiden komplett gegensätzlichen Charaktere zusammenfinden sollen, versprach äußerst unterhaltsam zu werden. Die Enttäuschung folgte auf dem Fuße.

So viel Potenzial allein in der Konstellation der beiden Hauptfiguren. Endlich einmal eine Heldin, die nicht Standard ist. Warum wird das nicht bis zum Ende durchgezogen? Schneller als gedacht wird aus dem häßlichen Entlein ein wunderschöner Schwan. Es ist zum Heulen, dass die Idee derart vergeudet wurde.

Auf den ersten 300 Seiten gibt es nicht viel Abwechslung. Schulalltag und Teenie-Geplänkel. Lee ist der schönste Junge der Schule, Felicity fühlt sich zu dick und häßlich, um überhaupt in seiner Nähe zu sein. Von ihrer Familie wird sie nur ausgenutzt, runtergemacht und beklaut. Aschenputtel 2.0! Zum Glück ist Lee eine gute Fee, die Top-Designer und Stylisten auf Kurzwahl hat. So wird Felicity wie schon erwähnt zum schönen Schwan aufgehübscht und bezirzt auf einer Aftershowparty sogar ihren Lieblingsstar. Innerlich ist sie ja auch schon immer wunderschön gewesen. Ihre männlichen Freunde haben das lange vorher erkannt und stehen selbstverständlich heimlich auf sie. Überhaupt stehen eigentlich alle Männer auf Felicity, da sie ja so ungemein schlagfertig ist.

Seitenweise folgen die gleichen Phrasen. Aber bei 20 sich wiederholenden Szenen würden wohl jedem die Wörter ausgehen.

Ab Seite 300 mischt sich dann ein bisschen Fantasy in die Handlung. Zeitreisen. Oha – wer hätte damit gerechnet? Es wird sogar ein bisschen spannend. Allerdings nur ganz kurz, denn das Buch endet bei etwas über 400 Seiten. Wo genau ging es um das im Titel versprochene ‚geheime Vermächtnis‘? Mehr als einen Halbsatz fast am Ende des Buches konnte ich nicht finden.

Der Schreibstil von Frau Regnier vermag leider auch nicht über die mangelhafte Handlung hinwegzutäuschen. Sehr begrenztes Vokabular, schlichte Satzkonstruktion, kein Feingefühl für einen flüssigen Text. Hier hätte das Lektorat einschreiten müssen. Das Buch liest sich, als hätte eine Zwölfjährige ihren Tagträumen Ausdruck verliehen. Für eine andere Zielgruppe ist ‚Das geheime Vermächtnis des Pan‘ ohnehin gänzlich ungeeignet. Das Beste am Buch ist noch das Cover.

 

Pan2

Die Pan-Trilogie, Band 2: Die dunkle Prophezeiung des Pan.
8.99€

 

 

 

Pan3

Die Pan-Trilogie, Band 3: Die verborgenen Insignien des Pan.
8.99€

Kathrin Lange: „Herz aus Glas“

37 Herz aus Glas

Kathrin Lange
Arena Verlag
ISBN: 978-3401069784
16.99€

 

 

Wenn du dich verliebst, wirst du sterben.

Juli ist wenig begeistert, die Winterferien auf Martha’s Vineyard verbringen zu müssen. Auf der Insel trifft sie den verschlossenen David, dessen Freundin bei einem Sturz von der Klippe ums Leben gekommen ist. Obwohl er ihr mit abweisender Kälte begegnet, fühlt Juli sich sofort zu dem gut aussehenden Jungen hingezogen. Doch dann erfährt sie von einem jahrhundertealten Fluch, der für den Tod weiterer Mädchen verantwortlich sein soll. Eine geisterhafte Stimme beginnt, ihr Warnungen zuzuflüstern und bald weiß Juli nicht mehr, was Realität ist und was Traum. Als sie sich schließlich auch noch in David verliebt, gerät sie in tödliche Gefahr. (Klappentext)

Seit ich den Titel des Buches nur flüchtig aus dem Augenwinkel streifte, hatte ich diesen Ohrwurm, der mich während des Lesens über alle Seiten hinweg begleitete. Eine Miniversion des Sängers Ben – inklusive Wollmütze – saß beständig am unteren Seitenrand und schmetterte inbrünstig: Du wirfst Steine in mein Herz aus Glas. – Es ist mein Herz aus Glahahas!

Das Thema zieht sich konsequent durch das gesamte Buch. Angefangen bei der Covergestaltung, die eine nicht zu leugnende Ähnlichkeit mit Kerstin Giers Rubinrot aufweist. Plus rubinroten Herzens – aus Glas selbstverständlich – in der Mitte. Damit nicht genug. Alle zwei Seiten betont die Hauptfigur Juli, wie gläsern sich ihr Herz anfühlen würde. Insgesamt also eine runde Sache.

Ich hüte mich, von der Handlung allzu viel preiszugeben. Jeder, der den Mystery-Thriller noch lesen möchte, sollte selbst die spannende Auflösung entdecken können. Lesenswert ist das Buch allemal!

Wie bereits im Klappentext beschrieben, reist Juli gemeinsam mit ihrem Vater nach Martha’s Vineyard. Zu einer Zeit, die wie ich finde äußerst geheimnisvoll angehaucht ist. Der Zeitraum Zwischen den Jahren bezeichnet die Tage zwischen Weihnachten und dem 6. Januar und ist mit reichlich Aberglauben aufgeladen. Eine sehr düstere Einbettung der Handlung.

Julis Vater ist Schriftsteller und widmet seine Zeit auf Martha’s Vineyard der Fertigstellung seines Buches. Somit ist Papa viel zu beschäftigt, um Juli bei der Entdeckung der Rätsel und Geheimnisses von Haus Sorrow – passender kann der Handlungsort kaum heißen – im Weg zu stehen. Es scheint ein beliebter Schachzug bei Autoren zu sein, die Eltern der Hauptfiguren als abwesend anzulegen. In wie vielen Romanen sind sie nicht zu sehr von ihrer Arbeit eingenommen, getrennt lebend oder gar tot? Vielleicht mögt ihr einmal darauf achten.

Juli soll sich um David kümmern, den Jungen mit den traurigen Augen, dessen Verlobte sich unter recht sonderbaren Umständen das Leben nahm. Ein wenig verwunderlich ist es dann doch, dass sich ausgerechnet ein junges Mädchen eines selbstmordgefährdeten und zu tiefst depressiven jungen Mannes annehmen soll. Für die Geschichte ist dies jedoch unerlässlich. Juli stöbert in der Vergangenheit von Haus Sorrow und dessen Bewohnern und stößt auf einen Fluch, der plötzlich auch sie zu erfassen scheint.

Die Grenzen zwischen Realität und Traum sind kaum noch zu erkennen. Menschliche Abgründe verschmelzen mit dem Übernatürlich. Darin liegt der besondere Reiz des Buches und macht es zu einem unheimlichen Lesevergnügen. Kathrin Lange versteht es, eine Atmosphäre zu schaffen, die den Leser fesselt. Die düstere Zeit zwischen den Jahren, das stürmische Wetter Martha’s Vineyards sind so überzeugend beschrieben, dass ich den salzigen Geschmack der Gischt auf den Lippen zu schmecken und den Wind auf den Klippen zu spüren glaube.

Ein wirklich gelungener Thriller mit der richtigen Mischung aus Mystery und Romantik!

 

Herz-in-Scherben

Teil 2 erschienen am 9. Januar 2015

Ist schon bestellt! Rezension folgt!

[Top]