Monat: Oktober 2018

Wolfram Hänel: „Drei Weihnachtsengel auf heißer Spur: Ein Weihnachtskrimi in 24 Kapiteln“

Hallo ihr Lieben,

an diesem düsteren Oktobertag möchte ich euch einen weiteren Adventskalender in Buchform vorstellen. Diesmal einer, der für größere Kinder gedacht ist, denn er verspricht weitaus mehr Spannung:

 

Wolfram Hänel
cbt Verlag
empfohlenes Alter: ab 10 Jahre
7,99€

 

 

Max und Mia planen in diesem Jahr eine ganz besondere Weihnachtsüberraschung zusammen mit ihrem Freund Carlo von der Pizzeria. Doch dann verschwindet Carlo von einem Tag auf den anderen. Der einzige Hinweis ist eine Nachricht von Carlo für Max und Mia: PASST AUF! IM DORF PASSIERT WAS, WAS NICHT GUT IST! MEHR DARF ICH NICHT SAGEN! Ob Max und Mia ihrem Freund helfen und das Rätsel rechtzeitig vor Weihnachten aufklären können? Vielleicht erschnüffelt ja Sennenhund Caruso die heiße Spur! (Klappentext)

Ein Adventskalender, der besonderen Art

Adventskalenderbücher haben wir bereits einige getestet und sind von dem Prinzip sehr angetan. Jeden Tag dürfen die Seiten an der Perforation durchtrennt werden und ein neues Kapitel kommt zum Vorschein. Insgesamt sind es also 24 Kapitel, die eine spannende Kriminalgeschichte erzählen. Die einzige, kleine Schwäche besteht darin, dass solche Adventskalenderbücher eben nicht Probe gelesen werden können. Man kann zwar versuchen, zwischen die Seiten zu lugen, aber … nein, eigentlich bringt es das nicht. An der Perforation lassen sich die Seiten ohne Schwierigkeiten auftrennen, auch ohne Lineal oder Brieföffner, wie in der kleinen Gebrauchsanweisung auf der ersten Seite vorgeschlagen wird. Wir nehmen immer den Finger und bisher wurde nie eine Seite beschädigt oder sonst wie in Mitleidenschaft gezogen.

Max und Mia sind mit ihrer Mutter zu ihrem Onkel in die Schweiz gezogen. Ihre Eltern scheinen glücklicher, wenn zwischen ihnen ein bisschen Abstand herrscht. Doch Max‘ und Mias Papa kommt regelmäßig zu Besuch. Kurz vor Weihnachten geschehen merkwürdige Dinge in dem verschneiten Dorf und die beiden Kinder beginnen zu ermitteln. Die Geschichte wird aus Max‘ Sicht erzählt. Vom Schreibstil war ich sehr angetan. Er ist sehr flüssig, ein bisschen verschachtelt, aber sehr klug und pointiert formuliert. Überhaupt nicht oberflächlich oder plump. Es macht Spaß Max‘ Beschreibungen zu lesen, der seine Umwelt mit einigem unterschwelligen Sarkasmus wahrnimmt und ziemlich kluge Beobachtungen macht. Insgesamt ist die Handlung ein relativ unterhaltsamer Krimi für Kinder ab 10 Jahren. In manchen Kapiteln besteht der erste Absatz grundsätzlich nur aus einleitendem Blabla, das nichts zum Fortschreiten der Handlung beiträgt. Aber da die Geschichte witzig und gut geschrieben ist, stört das nicht weiter.

Das Taschenbuchformat ist für junge Leser vermutlich ganz praktisch, obwohl ich persönlich Hardcover bevorzugen würde. Hier erinnert die Buchbindung an ein einfaches Leseheft, dessen Nutzung nicht von Dauer sein soll. Zwischen den einzelnen Kapiteln befinden sich Illustrationen, die vom Stil her an einen Comic erinnern. Sie zeigen Szenen aus dem Buch, sind aber sicherlich Geschmackssache. Insgesamt gefällt uns das Buch sehr gut. Die Charaktere sind drollig, der Schreibstil überzeugt und eine Krimigeschichte hinter perforierten Seiten zu verbergen, ist an sich schon eine tolle Idee, um die Spannung zusätzlich zu steigern.

Alan Bradley: „Flavia de Luce 8 – Mord ist nicht das letzte Wort“

 

Alan Bradley
Blanvalet Taschenbuch Verlag
10,99€

 

 

 

Einer gibt den Löffel ab – und die charmanteste Hobbydetektivin aller Zeiten ermittelt wieder!

Endlich kehrt Flavia vom Internat in Kanada zurück nach Buckshaw, nur um dort zu erfahren, dass ihr Vater im Krankenhaus liegt und keinen Besuch empfangen darf. Um ihren boshaften Schwestern zu entkommen, schwingt Flavia sich auf ihr Fahrrad: Sie soll für die Frau des Pfarrers eine Nachricht an den abgeschieden lebenden Holzbildhauer Mr. Sambridge überbringen. Doch niemand öffnet. Neugierig betritt Flavia die Hütte und macht einen unerwarteten Fund – denn an der Schlafzimmertür hängt, kopfüber, der tote Mr. Sambridge … (Klappentext)

„Auf geht’s Glady! Da ist irgendein gewaltiger Schwindel im Gange…“

Mittlerweile Flavias achter Fall, und der ist so absonderlich wie kein anderer zuvor. Flavia ist noch keine 24 Stunden aus Kanada zurück, schon entdeckt sie wieder eine Leiche. Sofort ist ihr Spürsinn geweckt und Flavia beginnt in üblicher Manier zu ermitteln. Was soll sie auch anderes tun? Denn auf Buckshaw scheint sich niemand dafür zu interessieren, wann sie kommt oder geht. Seit Flavias Vater mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus liegt, leben nur noch ihre beiden Schwestern und ihre Cousine in dem alten Herrenhaus. Feely und Daffy meiden ja schon immer den Kontakt zu Flavia. Doch diesmal kommen sie bis auf ein paar wenige Szenen beim gemeinsamen Essen überhaupt nicht vor. Was schade ist, denn man hat die Hoffnung, dass sich in der Beziehung der drei Schwestern irgendetwas entwickeln sollte. Aber sie gehen einander entweder aus dem Weg oder schweigen sich an. So ist es nur Undine, die kleine Cousine, die ab und an die Stille in Buckshaw aufrüttelt. Der Landsitz und seine Bewohner sind wie erstarrt.

Die einzige, die eine deutliche Entwicklung gemacht hat, ist Flavia. Obwohl sie erst 12 Jahre alt ist, wirkt sie plötzlich viel erwachsener. Sie lässt außer Dogger mehr Menschen an sich heran und macht überhaupt den Eindruck, um einiges umgänglicher und verständiger zu sein als in früheren Bänden. Aber sie ist immer noch die Flavia, von der wir alle gern lesen.

Ich liebe ja die Sprache, Ausdrücke und bildhaften Vergleiche der De-Luce-Reihe, die auch im achten Band unvergleichlich sind. Morbider Humor und skurrile Gestalten tummeln sich auf den Seiten. Flavias Vorliebe für Chemie wird zwar an manchen Stellen betont und hervorgehoben, aber leider gibt es insgesamt ziemlich wenig Experimente. Der Mordfall steht stark im Vordergrund und seine Auflösung mündet in einer Gänsehaut erregenden Schlussszene auf dem Friedhof. Doch statt den Mittelteil weitschweifend mit Recherche, Vermutungen und Schlussfolgerungen zu füllen, hätte mehr Augenmerk auf die de-Luce-Familie gelenkt werden können. Es sind schließlich nicht nur die Morde und Flavias Detektivarbeit, die die Bücher ausmachen, sondern eben auch die Figuren. Ich hätte mir gewünscht, mehr von Buckshaw zu lesen und zu erfahren, wie es mit den de-Luce-Schwestern weitergeht.

Fans der Reihe dürften mit dem Band aber zufrieden sein. Die Verlagerung der Handlung ins Internat nach Kanada wie in „Eine Leiche wirbelt Staub auf“ war für meinen Geschmack nicht das Gelbe vom Ei. Bishop’s Lacey, Buckshaw und Gladys machen doch den Charme der Flavia-de-Luce-Reihe gewaltig mit aus. Die neue Covergestaltung habe ich leider auch betrübt zur Kenntnis genommen. Anfangs war ich mir gar nicht sicher, ob es sich wirklich um einen neuen Band der Reihe handelt. Es ist so ganz anders und reicht überhaupt nicht an die wundervollen Cover der früheren Bände heran.

 

[Top]

HABA Little Friends – Das große Adventskalenderbuch: 24 zauberhafte Vorlesegeschichten – Mit Liedern, Bastelideen und Rezepten (HABA Little Friends Vorlesebücher, Band 3)

 

Teresa Hochmuth (Autorin), Maria Bogade (Illustratorin)
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
10,99€

 

 

 

Lilli, Mali und Matze sind drei Puppenkinder und wohnen in Monas Kinderzimmer. Und pssst! Mit Mona teilen sie ein Geheimnis: Wenn kein Erwachsener dabei ist, werden sie lebendig!

Mona hat von ihrer Oma einen Adventskalender bekommen und ihn im Kinderzimmer aufgehängt. Jetzt sind ihre kleinen Puppenfreunde Lilli, Mali und Matze neugierig: Was hat es denn mit diesem Weihnachten auf sich? 24 kleine Vorlesegeschichten verstecken sich hinter perforierten Seiten zum Auftrennen und verkürzen die Wartezeit bis Heiligabend. Mit vielen Liedern und Bastelideen für eine stimmungsvolle Adventszeit. (Verlagstext)

Mitten im Oktober und bei spätsommerlichen Temperaturen um 25°C will eigentlich noch gar kein vorweihnachtliches Gefühl aufkommen. Weihnachtsmärkte, Plätzchen backen, Glühwein trinken… das alles scheint noch weit entfernt. In den Supermärkten stehen die Schokoweihnachtsmänner sogar schon seit August, und ich gebe zu, dass ich bereits die erste Packung Lebkuchen gekauft und genascht habe. Auch denjenigen, die in letzter Zeit durchs Buchgeschäft gegangen sind, wird aufgefallen sein, dass die Aktionstische kein anderes Thema als Weihnachten mehr kennen. Und hiermit bestätige ich ganz offiziell, dass Weihnachten 2018 auch auf meinem Blog Einzug gehalten hat:

Der HABA Little Friends Adventskalender in Buchform!

Wir sind große Fans der Geschichten rund um die drei Puppenkinder Lilli, Mali und Matze, und zu unserer großen Freude gibt es nun auch noch ein Buch für die Adventszeit. Bei einem Adventskalenderbuch wird jeden Tag eine Doppelseite an der Perforation aufgerissen. Wenn man einen Finger zwischen die Seiten schiebt, reißen sie mühelos auseinander. Man muss keine Angst haben, dass die Seiten beschädigt werden. Insgesamt gibt es also 24 kurze Geschichten, die das Warten auf den Weihnachtsmann verkürzen. Dazwischen befinden sich die zauberhaften und farbenfrohen Illustrationen von Maria Bogade. Einfache Bastelanleitungen für Kinder, bekannte Weihnachtsgedichte und Rezeptideen machen das Buch zu einem rundum gelungenen Vergnügen für die Vorweihnachtszeit.

So ein Adventskalenderbuch ist eine schöne Alternative zum üblichen Adventskalender mit Süßigkeiten. Leider können Eltern im Vorfeld schlecht zwischen die perforierten Seiten linsen, um die Geschichten anzulesen. Aber wer andere HABA Little Friends Bücher um die drei Puppenkinder bereits kennt, ist mit dem wunderbaren Erzählstil der Autorin Teresa Hochmuth schon vertraut. Die 24 kurzen Kapitel sind in der gewohnt amüsanten Ausdrucksweise geschrieben. Die Puppenkinder erleben zum ersten Mal die Weihnachtszeit und staunen über Adventskalender, bauen ein Iglu aus Zuckerwürfeln und fragen sich, ob der Weihnachtsmann denn auch zu ihnen kommen wird.

Geeignet ist das Adventskalenderbuch bereits für Kinder ab 3 Jahren. Die Texte und Bilder sind kindgerecht gestaltet. Erstleser können sich schon selbst an den kurzen  Geschichten versuchen, da die Schrift schön groß gewählt wurde und die Texte in ihrer Einfachheit wirklich zauberhaft sind.

Wir sind voll und ganz begeistert. Idee, Umsetzung und Aufmachung des Adventskalenderbuches überzeugen auf ganzer Linie und wir sind schon jetzt in vorweihnachtlicher Stimmung.

Vielen Dank an den Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

 

[Top]

Guido Hammesfahr: „Frau Giraffe zieht um!“

 

Guido Hammesfahr
Baumhaus Verlag
empfohlenes Alter: ab 3 Jahren
13,00€

 


 

Frau Giraffe lebt in den Steppen Afrikas. Hier wurde sie geboren, und hier ist sie zu Hause.
Doch eines Tages packt sie die Abenteuerlust, denn sie möchte unbedingt mal etwas anderes sehen.
„Zeit für einen Tapetenwechsel!“, beschließt sie und zieht los Richtung Meer…

Ein liebenswertes Bilderbuchabenteuer von Guido Hammesfahr, dem bekannten LÖWENZAHN-Moderator.
(Klappentext)

Eine Geschichte über eine ungewöhnliche Giraffe

Als Löwenzahnfans waren wir schon gespannt auf Guido Hammesfahrs Kinderbuch. Wer Moderator einer Kindersendung ist, weiß doch bestimmt, was Kinder toll finden. Und ehrlich, wir sind so froh, dass Guido Hammesfahr zum Autor geworden ist.

Die Geschichte über Frau Giraffe, die ein neues zu Hause sucht, wird mit einem feinen Gespür für Kinder erzählt. In einem einfachen Text mit einem angenehmen Erzählfluss wird beschrieben, wie Frau Giraffe ihre gewohnte Umgebung verlässt und auf andere Tiere trifft. Hilfsbereit und gastfreundlich laden die unterschiedlichsten Tiere Frau Giraffe in ihr zu Hause ein. Aber nichts will so richtig passen. Bis Frau Giraffe am Ende ihr Traumhaus baut und umgeben von ihren Freunden ein wahres zu Hause findet.

Den Kindern werden verschiedene Tiere und deren bevorzugte Lebensräume nahegebracht. Was wirklich großartig und lehrreich ist, doch nicht immer authentisch. So ist es schon ein bisschen verwunderlich, dass die Giraffe ausgerechnet zum Krokodil ins Wasser steigt. Insbesondere, wenn das Krokodil dann auch noch frohlockt, wie leicht ihm das Fressen ins Maul schwimmt. Als Erwachsener staunt man sowieso nur über die Unbedarftheit der Giraffe und ihr bedingungsloses Vertrauen. Warum sie sich auf die Suche nach einem neuen zu Hause macht, konnte ich nicht nachvollziehen. Sie tut es einfach. Kinder stören sich ja nicht an solch kleinen Ungereimtheiten.

„Frau Giraffe zieht um!“ ist das derzeit beliebteste Buch bei uns. Vom Verlag wurde eine Altersempfehlung von 4 bis 6 Jahren angegeben, aber mein Dreijähriger findet die Geschichte so klasse, dass wir sie jeden Abend vorlesen müssen. Wegen der sehr schönen Erzählweise macht das Vorlesen auch als Erwachsener richtig Spaß. Ich hoffe, es bleibt nicht bei dem einen Kinderbuch von Guido Hammesfahr!

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

[Top]

Vivian Weigert: „Aus meiner Babysprechstunde. Sanfte Hilfe bei Schreien, Bauchweh, Ausschlag & Co“

 

Vivian Weigert
Kösel-Verlag
18,00€

 

 

 

So helfen Sie Ihrem Baby, wenn es unruhig ist

Die erste Zeit mit einem Baby ist wunderschön. Doch wie schnell kann man unsicher werden: Ist mein Kind gesund? Es schreit so viel, es schläft so wenig, es macht nachts all diese Geräusche … ist das wirklich normal?

Vivian Weigert bietet ganz konkrete Hilfe aus ihrer Beratungspraxis: Für häufiges Schreien, Blähungen, Hautreizungen, Schnupfen und viele andere Wehwehchen gibt es überraschend einfache Lösungen. Mit diesen erprobten Tipps können Eltern ihrem Kind – und sich selbst – helfen. Hausmittel, Homöopathie und Osteopathie zeigen sichere und sanfte Wege zum zufriedenen Baby.

– Was am besten wirkt: von Ausschlag bis Zahnen
– Mit Elternfragen und Fallbeispielen
– Für Kinder von 0 bis 3 Jahren

Alles, was man wissen muss, um durch das erste Lebensjahr zu kommen!

In den ersten Wochen nach der Geburt und insbesondere, wenn es das erste Kind ist, fühlen sich Eltern noch unsicher im Umgang mit dem zarten Wesen. Häufig vielleicht auch überfordert, wenn das Baby viel schreit oder nicht schläft. Mit zunehmender Erfahrung vertraut man seinem eigenen Gefühl immer mehr und Vivian Weigerts „Aus meiner Babysprechstunde“ ist ein hervorragender Begleiter auf diesem Weg.

Ich habe mir schon einige Bücher von Vivian Weigert angeschafft, sei es zum Thema Schwangerschaft oder Geburt oder Stillen. Und ich bin mit diesen Büchern immer zufrieden gewesen. Der aktuelle Ratgeber ist ein allumfassendes Werk zu sämtlichen Babynöten, mit denen Eltern sich konfrontiert sehen können. Schreien, Schlafen, Koliken, Zubettbringen: Wann klappt das mal mit Papa… Ist das Buch extra für uns geschrieben worden? Ich wünschte, ich hätte es schon bei meinem ersten Kind gehabt! Die Tipps sind eigentlich ganz simpel, wenn man es einmal weiß, aber ehrlich, sie retten einem das Leben.

Der alternativen Behandlung durch Globuli stehe ich persönlich ja eher kritisch gegenüber. Das muss auch jeder für sich entscheiden. Was sich aber bei meinem Kind bewährt hat, ist die Osteopathie. Vivian Weigert beschreibt ein paar Handgriffe, die sich ebenfalls leicht zu Hause nachmachen lassen.

Im Anhang findet sich eine hilfreiche Sammlung von Telefonnummern und Links sowie eine Literaturliste zu allen Themen, die in diesem Buch, sei es auch nur am Rande, erwähnt werden.

Insgesamt ist die Babysprechstunde ein perfekter Ratgeber, den ich allen frisch gebackenen Eltern nur ans Herz legen kann. Die Kapitel decken viele relevante Problemfelder ab, die im ersten Lebensjahr eines Babys auf uns zukommen. Mit den Tipps ist man schnell beraten und beruhigt. Für Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahren, wie im Klappentext angepriesen wird, verspricht vielleicht ein wenig zu viel. Als vorbereitende Lektüre noch während der Schwangerschaft, aber definitiv für das erste Lebensjahr ist das Buch ideal.

Ein ganz großer Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

[Top]

Gaby Grosser: „Die Vitalen Acht – Manege frei für Superhelden“

 

Gaby Grosser
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahren
12,00€

 

 

Acht Superhelden und eine grandiose Idee

Die munteren Vitaminbomben Finocchio Fenchel, Rike Rote Bete, Basti Pastinake, Kira Karotte und ihre Freunde erfahren zufällig, dass ihre Heimat, der Vital-Hof in großer Gefahr schwebt! Bauer Bertram muss den Hof vielleicht schließen, weil immer weniger Kinder Obst und Gemüse mögen. Da hecken sie mit den Geschwistern Lena und Lukas einen Plan zur Rettung aus. Die Vitalen Acht wollen beliebter werden – und zwar viel beliebter! Und so erfinden sie den Zirkus Vitale. Ob ihre Superkräfte ausreichen, um den Vital-Hof zu retten? (Klappentext)

Ein schönes Buch, eine großartige Idee, aber leider am Ziel vorbeigeschossen.

Auch bei uns herrscht bei jeder Mahlzeit eine große Diskussion, wenn es um Gemüse geht. Bisher ist es mir nicht gelungen, mein Kind von Gemüse zu überzeugen. Meistens wird nicht einmal eine winzige Kostprobe am Tellerrand geduldet. Da ich ungern zu viel Druck ausübe, indem ich mit dem Satz „Du musst“ darauf bestehe, dass das Gemüse gegessen wird, habe ich nach einer Alternative gesucht. Ein Kinderbuch, in dem die Superhelden Gemüse sind, finde ich unglaublich toll.

Der Grundgedanke ist wirklich grandios: Eine gesunde Ernährung unterhaltsam schmackhaft machen. Es ist beachtlich, wie viele Leute an dem Buch mitgewirkt haben. Denen das Thema auch sehr am Herzen liegt. Das spürt man. Aber am Ende trifft vielleicht die Redensart zu: Viele Köche verderben den Brei.

An sich ist das Buch vom Verlag toll aufgemacht, im festen Einband mit farbig gestalteten Kapiteln. Die Illustrationen sind ebenfalls sehr niedlich und kindgerecht. Nur die Geschichte ist für Kinder ab 4 Jahren ungeeignet. Acht gemüsige Helden plus menschliche Charaktere sind zu viele Figuren. Obwohl die Namen Alliterationen sind, um besser im Gedächtnis zu bleiben und die Vitalen Acht in Kurzcharakteristika am Ende beschrieben werden. Auch die Grundidee der Handlung ist nicht verkehrt, aber das Gemüse verliert sich in seitenlangen, belanglosen Dialogen, denen Kinder nicht folgen können. Selbst als Erwachsener empfand ich die Dialoge als albernes Geschwätz, das stellenweise nichts zur Handlung beiträgt. Und selbst wenn in gefühlt jedem zweiten Satz betont darauf hingewiesen wird, Gemüse sei voller Vitalstoffe, reicht das nicht aus, um Kinder zu beeindrucken. In dieser Altersklasse können sie sich nichts unter Vitalstoffen und Vitaminen vorstellen. Eventuell ist das Buch für Kinder ab sechs oder sieben Jahren besser geeignet.

Wie bereits gesagt, sehe ich die Bemühungen aller Mitwirkenden. Das Thema gesunde Ernährung ist sehr wichtig und muss Kindern von Anfang an nahe gebracht werden. Leider, und das tut mir echt leid, gelingt es den ‚Vitalen Acht‘ nicht.

[Top]

Amy Harmon: „Queen & Blood“ (Bird-and-Sword-Reihe, Band 2)

 

Amy Harmon
LYX Verlag
empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
15,00€

 

 

 

Sie sah ihn.
Er sah sie.
Und nichts außerdem.

Kjell von Jeru kannte seinen Platz – Soldat, Krieger der Krone, Bastardbruder des Königs – und war damit zufrieden. Doch seitdem er seine Gabe als Heiler erkannt hat, ist die einfache Ordnung seiner Welt aus den Fugen geraten. Als er eine junge Frau sterbend in der Wildnis findet, rettet er ihr mithilfe seiner Kräfte das Leben. Die geheimnisvolle Sasha, die nichts über ihre Vergangenheit weiß, hält sein Herz vom ersten Moment an ihn ihren Händen, ganz gleich, wie sehr er sich dagegen wehrt. Doch als Sashas wahre Identität ans Licht kommt, droht ihre Liebe an der Wirklichkeit zu zerbrechen … (Klappentext)

Wahnsinn! An nur einem Tag durchgelesen. Was für ein Leseerlebnis!

Kjell ist ein Krieger, groß, stark, unnahbar. Er ist es gewöhnt, seine eigenen Bedürfnisse denen anderer unterzuordnen und die zu beschützen, die er liebt. Eines Nachts heilt er mit seiner Gabe die schwerverletzte Sklavin Sasha. Auch sie verfügt über eine Gabe, nämlich die des Vorhersehens. Sie erkennt Kjell aus ihren Visionen wieder und begleitet ihn von nun an auf Schritt und Tritt. Dabei ist sie unfassbar unterwürfig, liebenswert, geduldig und schafft es mit ihrer unentwegt freundlichen Art und ihren märchenhaften Geschichten Kjells gesamte Truppe zu verzaubern. Ich meine, wer Sasha nicht mag, wirft wahrscheinlich auch Steine nach niedlichen Welpen. Die Figur ist einfach so angelegt, dass einen ihr Schicksal berührt. Man will unbedingt erfahren, wie es ihr gelingt, Stück für Stück Kjells harte Schale zu erweichen. Aus diesem Grund habe jedenfalls ich an den Seiten geklebt und konnte das Buch keinen Moment aus den Händen legen.

Einen leichten Knick erfährt die Handlung, als Sasha ihre Erinnerung an ihre Vergangenheit und ihre wahre Identität wiedererlangt. Daraufhin ist sie eine völlig andere Person und auch Kjell entwickelt sich ein bisschen zur unterwürfigen Klette. Hat mir nicht so gefallen, denn ich bin mehr der Happy-End-Typ und diese zusätzliche Verwicklung und Verzögerung der Handlung hat ein bisschen genervt. Aber das Ende war echt spannend und die Geschichte ergab eine schöne, runde Sache.

Kurz, ich hatte schon lange kein Buch, das mich derart fesseln konnte. Dabei kannte ich nicht einmal Band 1. Aber da beide Bände voneinander unabhängige und in sich abgeschlossene Geschichten erzählen, stellte das kein Problem dar. Die Fantasy-Welt ist nicht zu komplex aufgebaut. Strukturen, Geografie und wichtige Personen auch aus dem Vorgängerband werden noch einmal vorgestellt. Man taucht von der ersten Seite an in Amy Harmons Welt ein und erst auf der letzten Seite wieder auftaucht, ohne zwischendurch Luftholen zu müssen. Eine wunderschöne Liebesgeschichte.

 

 

Amy Harmon: „Bird & Sword“ (Bird-and-Sword-Reihe, Band 1)

 

 

 

Ich bedanke mich ganz herzlich beim Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

[Top]

Kristen Callihan: „Idol – Gib mir die Welt“ (VIP-Reihe, Band 1)

 

Kristen Callihan
LYX Verlag
12,90€

 

 

 

Er ist ein Rockstar. Die Welt liegt ihm zu Füßen. Doch er will nur sie.

Ruhig, unaufgeregt, zurückgezogen – so würde Libby Bell ihr Leben beschreiben. Doch das ändert sich, als sie eines Morgens einen fremden Typ in ihrem Vorgarten findet. Killian ist sexy und charmant – und ihr neuer Nachbar. Obwohl Libby sich nach dem Tod ihrer Eltern geschworen hat, niemanden mehr an sich heranzulassen, berührt Killian ihr Herz auf eine ganz besondere Art und Weise. Was Libby nicht weiß: Sie ist drauf und dran, sich in niemand anders als Killian James zu verlieben – Leadsänger und Gitarrist der erfolgreichsten Rockband der Welt … (Klappentext)

Eine heiße Rockstar-Geschichte zum Schmachten und Träumen

Liberty Bell – gestraft mit einem wirklich schrecklichen Namen – lebt nach dem Tod ihrer Eltern ein isoliertes und behagliches Leben ohne den kleinsten Aufreger. Sie verkriecht sich in ihrem Schneckenhaus und pflegt eine unaufgeregte Routine. Damit ist es vorbei, als ein betrunkener Motorradfahrer in ihrem Vorgarten liegt.

Killian ist zu Beginn das Klischee eines abgehalfterten Musikers schlechthin. Betrunken, ungepflegt, ungeniert. Es kommt zu einigen ziemlich amüsanten Schlagabtauschen zwischen diesen beiden sehr unterschiedlichen Figuren. Doch wie von einer Liebesgeschichte nicht anders zu erwarten, zieht es sie immer wieder zueinander hin. Die Geschichte wird abwechselnd aus den Perspektiven von Libby und Killian erzählt, wodurch man einen guten Einblick in beide Charaktere gewinnt und ihr Denken und Handeln nachvollziehen kann.

Die erste Hälfte des Buches spielt in Libbys Welt. In der ländlichen Zurückgezogenheit kommen sich die beiden immer näher und von dem einstigen Rockstar ist nicht viel zu spüren. Aber etwa ab der Hälfte des Buches zieht es Killian zu seiner Band zurück, eine Tour ist geplant und Libby muss sich entscheiden, ob sie endlich ihr Schneckenhaus verlässt. Was sie selbstverständlich tut. Schließlich ist Killian ein Rockstar. Halloho! Im Verlauf findet Libby nicht nur ihren Platz an der Seite eines weltberühmten Musikers, nein, sie muss auch ihren eigenen Platz in der Welt finden und behaupten.

„Idol – Gib mir die Welt“ ist der erste Band der VIP-Reihe und für Fans von Rockstar-Geschichten absolut zu empfehlen. Die Handlung ist abwechslungsreich, witzig, gespickt mit einigen heißen Szenen. Mit Libby konnte ich mich nicht so anfreunden. Diese Mischung aus zart und ängstlich zu schlagfertig und taff war nicht immer ausgewogen. Manchmal empfand ich ihre Empfindlichkeit als nervig und einige Szenen zwischen ihr und Killian sind einfach nur platt und kitschig. Abgesehen davon liest sich das Buch super. Der Schreibstil ist klasse.

 

 

Kristen Callihan: „Idol – Gib mir dein Herz“ (VIP-Reihe, Band 2)
erscheint am 30. November 2018

 

 

 

Vielen lieben Dank an den Verlag für die Zusendung eines Rezensionsexemplars!

[Top]