Monat: März 2019

Max & Jakob: „Kann ich nicht sagen, muss ich nackt sehen“

Max & Jakob
Penguin Verlag
10,00€

Max und Jakob begeistern zigtausend Fans. Und zwar indem sie miteinander darüber reden, was sie bewegt, glücklich macht oder runterzieht. Große Überraschung: Das hat vor allem mit Frauen, Sex und Beziehungen zu tun. Dabei sind sie so schonungslos ehrlich und selbstironisch, dass man nicht aufhören kann, ihnen zuzuhören. Weil sie einen zum Lachen und zum Nachdenken bringen. Und weil es in einer Welt voll Selbstoptimierungs-Ratgebern und perfekter Instagram Accounts einfach wunderbar beruhigend ist, dass wir letztlich doch alle dieselben Hoffnungen, Ängste und Probleme haben. (Klappentext)

Geschwafel mit Tiefgang

Max und Jakob, deren wahre Identitäten und Gesichter absolut geheim sind, haben einen Podcast, in dem sie über Liebe, Sex und Partnerschaft plaudern, als säßen sie nur zu zweit auf dem heimischen Sofa. Mit „Beste Freundinnen“ haben die beiden bereits ein Buch zu ihrem Podcast herausgebracht, in dem Fans die Gespräche der beiden noch einmal nachlesen können. Wem das zu öde ist, der sollte lieber weiterhin den Podcast hören. Wer aber einfach nicht genug kriegen kann und sämtliche Feinheiten der Gespräche schwarz auf weiß nachlesen möchte, sollte unbedingt auf „Kann ich nicht sagen, muss ich nackt sehen“ zurückgreifen. Die Themen sind wirklich vielfältig, sodass sich vermutlich jeder an der einen oder anderen Stelle angesprochen fühlt. Für Frauen birgt dieses Buch einen ungeahnten Wissensschatz. Ein bisschen wie eine kleine Bibel über Männer. Von einem erhellenden A-ha! bis zu einem Stirnrunzeln über die Simplizität männlicher Gedanken und Verhaltensmuster ruft dieses Buch doch einige Gefühle hervor. Parallelen zu Dr. Sommer lassen sich durch das Frage-Antwort-Schema natürlich nicht von der Hand weisen. Ist halt so. Max und Jakob wirken durch ihre authentischen Inhalte, die einen gewissen Identifikationswert haben. Sie mixen tiefgründige Themen mit provokanten Aussagen, die teils auch unter die Gürtellinie zielen. „Kann ich nicht sagen, muss ich nackt sehen“ ist für alle Fans des Podcasts sicherlich eine schöne Erweiterung. Alle anderen sollten aber kein Feuerwerk an zotigen Anekdoten erwarten. Hier wird nicht darauf gezielt, möglichst viele Witze über Männer und Frauen unterzubringen. Im Vordergrund stehen Authentizität und das Gefühl, das Leben nicht zu ernst zu nehmen.

Max & Jakob
„Beste Freundinnen“
Bastei Lübbe
10,00€

Ute Krause: „Die Muskeltiere – Einer für alle, alle für einen“

Ute Krause
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 8 Jahre
16,00€

Die Muskeltiere zum Hören und Vorlesen

Klink, klink, klonk! Während der Hamster Bertram von Backenbart gelangweilt in seinem goldenen Käfig auf der Terrasse einer noblen Hamburger Penthousewohnung sitzt, fallen zwei Mäuse und eine weiße Ratte von der Dachrinne in sein Zuhause. Die drei stellen sich als Picandou C. Saint Albray, Pomme de Terre und Gruyère vor. Diese Namen erinnern Bertram an die heißgeliebten Geschichten über die „Muskeltiere“, die er von den Hörspiel-CDs seines Besitzers kennt. Und als Bertram erfährt, dass Gruyère ihr Gedächtnis verloren hat, ist er wild entschlossen, seinen neuen Freunden zu helfen und aufregende Muskeltier-Abenteuer zu erleben…(Klappentext)

Wie alles begann….

Diese Sonderausgabe vereint den ersten Band der Muskeltiere „Einer für alle, alle für einen“ und das  Hörbuch „Picandou und der kleine Schreihals“. Für alle Muskeltier-Unerfahrenen dürfte diese Ausgabe eine überlegenswerte Anschaffung für den Einstieg in die Reihe sein. Ich kenne bereits andere Bücher von Ute Krause und auch die Abenteuer der Muskeltiere. Hier lassen sich super zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

In „Einer für alle, alle für einen“ lernen wir den Feinkostladen Fröhlich kennen und den Mäuserich Picandou, der im Keller des Geschäftes ein angenehmes Leben fristet. Nach und nach fügt sich das Quartett zusammen und die vier Nager erleben ihr erstes gemeinsames Abenteuer, das sie zusammenschweißt. Auf gut 200 Seiten befinden sich zahlreiche Illustrationen, die die Handlung begleiten. Der Verlauf der Geschichte ist spannend, alles baut schön aufeinander auf. Vom Umfang her ist das Buch für Erstleser vermutlich noch eine zu große Herausforderung, daher sollten lieber die Erwachsenen vorlesen. „Einer für alle, alle für einen“ ist nach meinem Empfinden der beste Teil der Reihe. Die Ideen, der Schreibstil, die Illustrationen – das alles vereint sich zu einem unschlagbaren Kinderbuch.

„Picandou und der kleine Schreihals“ ist dagegen eine kürzere Geschichte (die Printausgabe ist für Erstleser gedacht). Hier wird Picandou zum Babysitter für ein Rattenkind. Und so süß die Charaktere wieder einmal sind, irgendwie fehlt der Handlung etwas. Diese Geschichte scheint mehr eine routinierte Arbeit gewesen zu sein, die mal fix aus dem Handgelenk geschüttelt wurde.

Gelesen wird das Hörbuch von Andreas Fröhlich. Er ist einer der bekanntesten deutschen Synchronsprecher, der eine schier endlose Zahl an Hörspielen und Hörbüchern interpretiert hat. Am bekanntesten dürfte er wohl als Stimme von Gollum aus „Der Herr der Ringe“ sein. Aber auch als Stimme von Edward Norton, John Cusack und Ethan Hawke ist er sicher vielen ein Begriff. Diesmal erweckt er „Die Muskeltiere“ zum Leben. Ihm gelingt es wirklich einmalig, die Charaktere in den Köpfen der Zuhörer entstehen zu lassen. Er trifft die Dialekte und fängt das Wesen der Figuren ein. Sich von Andreas Fröhlich durch die Geschichte führen zu lassen, ist das reinste Hörvergnügen!

Zum Schluss sei noch darauf hingewiesen, dass „Die Muskeltiere“ sehr viel Hamburger Lokalkolorit beinhalten. Entsprechende Erklärungen zu einigen Wörtern befinden sich am Ende des Buches. Ute Krauses Bücher sind auf jeden Fall sehr liebevoll und hochwertig gestaltete Kinderbücher zum Thema Freundschaft  – und nicht nur was für Fans von „Ratatouille“!

Hier könnt ihr noch meine Rezension zu „Hamster Bertram lebt gefährlich“ lesen!
Oder falls ihr euch für ein anderes Werk von Ute Krause interssiert: „Theo und das Geheimnis des schwarzen Raben“
[Top]

Katja Ludwig: „Das Mauerschweinchen: Ein Wendebuch“

Katja Ludwig
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 9 Jahre
13,00€

Es waren einmal ein Meerschweinchen und eine Mauer, die die Straße versperrte…

Die wahre Geschichte eines republikflüchtigen Meerschweinchens

Berlin in den 1980er Jahren. Die Mauer teilt Deutschland in Westdeutschland, also in die BRD (Bundesrepublik Deutschland) und Ostdeutschland, die DDR (Deutsche Demokratische Republik). Nirgendwo ist die Teilung deutlicher zu spüren als in Berlin, denn die Mauer zieht sich mitten durch die Stadt und mitten durch die Wolliner Straße.

Auf der Ostseite lebt Aron die meiste Zeit bei seiner Oma. Seine Eltern sind regimetreue Genossen, die viele Monate in Moskau zu Lehrgängen sind. Aron konstruiert am liebsten diverse Flugobjekte. Und mit einem solchen schickt er Bommel, das Meerschweinchen einer Familie, die über Nacht nach Westdeutschland verschwunden ist, über die Mauer, um es vor der hungrigen Fleischersfamilie zu beschützen.

Auf der westlichen Seite der Mauer lebt Nora, die sich nichts sehnlicher als ein Meerschweinchen wünscht. Da sie von ihren Eltern keines bekommt, aber von ihren Freunden nicht ausgeschlossen werden möchte, verstrickt sie sich in Lügengeschichten. Doch eines Tages schwebt ein Meerschweinchen geradewegs über die Mauer und bleibt im Baum über ihrem Kopf hängen.

Für junge Leser ab 9 Jahren ist „Das Mauerschweinchen“ eine einfache Lektüre, um einen Einstieg in die noch nicht zu ferne Vergangenheit Deutschlands zu finden. Anhand von zwei Familien werden die unterschiedlichen Lebensverhältnisse schon ziemlich deutlich. Gerade in Arons Geschichte, die weitaus spannender ist als Noras, wird auf viel Wichtiges und Richtiges aus der DDR angespielt. Themen wie Bespitzelung, Überwachung und Unterdrückung werden angeschnitten, bleiben dabei aber auf einem guten Kinderbuchniveau. Arons Geschichte vermittelt einen guten ersten Eindruck, wie das Leben in der DDR war.

Nachdem man das Buch um 180° gedreht hat, kann man Noras Geschichte von der anderen Seite der Mauer aus lesen. Ein echt toller Effekt, der da die Teilung durch die Mauer symbolisiert! Großartig! Noras Geschichte wiederum dreht sich hauptsächlich um den unerfüllten Meerschweinchenwunsch und ihr Verlangen um Anerkennung im Freundeskreis. Hm. Sie schneidet im direkten Vergleich zu Arons Geschichte eher lahm ab. Aber insgesamt ist „Das Mauerschweinchen“ wohl eines der anspruchsvolleren Kinderbücher und kann jedem daher nur ans Herz gelegt werden!

[Top]