Jennifer L. Armentrout: „Dämonentochter. Verbotener Kuss.“Band 1

dämonentochter1

 

Jennifer L. Armentrout
cbt-Verlag
ISBN: 9783570380437
8.99€

 

Alex‘ Mutter wurde von Dämonen verwandelt und macht nun Jagd auf Menschen. Einzig Alex kann sie aufhalten. Doch sie ist noch keine voll ausgebildete Dämonenjägerin. Als Alex‘ Mutter einen Freund ihrer Tochter entführt, bleibt Alex keine Wahl. Sie zieht in einen Kampf auf Leben und Tod, und stellt sich allein ihrer größten Angst … (Klappentext)

Aller guten Dinge sind drei!

Am Anfang dachte ich noch, dieser Roman wäre ähnlich wie Dark Elements. (Wir erinnern uns? Layla war ebenfalls die Tochter eines Dämons.) Aber Gargoyles kommen gar nicht drin vor. Vielmehr geht es um griechische Götter bzw. deren Nachkommen auf Erden, die sich selbst als Reinblütige bezeichnen. Zwangsläufig muss es auch solche geben, die nicht reinen Blutes sind. Hier genannt Daimonen – die Schreibweise hat mich echt verwirrt. Warum können das nicht stinknormale Dämonen sein? Im Titel heißt es doch auch nicht Daimonentochter.

Und es gibt Halbblüter, zu denen auch die Hauptfigur Alex zählt. Halbblüter haben die Wahl zwischen zwei Schicksalen. Entweder werden sie wie Sklaven der Reinblüter gehalten oder am Covenant – eine Art Hogwarts – zu Gardisten und Wächtern ausgebildet, um die Reinblüter zu beschützen. Nicht wirklich eine Wahl. Diese ganze Einteilung in Rein- und Halbblüter zieht einen Rattenschwanz von wenig überraschenden Problemfeldern nach sich, die ständig und in aller Ausführlichkeit ausgebreitet werden. Für meinen Geschmack war zu viel die Rede vom reinen Blut und unterjochten Halbblütern.

Alex kommt nach dreijähriger Abwesenheit zurück zum Covenant. Ein Großteil des Romans handelt davon, dass sie die verlorenen Jahre innerhalb einiger Wochen durch intensives Training mit dem Schnuckel-Reinblut Aiden aufholt, um ihr Studium zum neuen Semester am Covenant wieder aufnehmen zu können und kein Dasein in Sklaverei fristen zu müssen. Dass Alex sich in ihren Trainer verknallt, obwohl strengstens verboten, ist ja wohl selbstverständlich. Leider bleibt die Figur Aiden ein wenig blass und ich konnte nicht nachvollziehen, warum er sich in sie verlieben sollte. Ich fand Alex eher unsympathisch, arrogant, aggressiv und in ihren Entscheidungen ziemlich dumm.

Die einzig coole Socke ist Seth, der Apollyon. Sprich die Buffy unter den griechischen Halbgöttern, denn: In jeder Generation gibt es den einen, den Auserwählten… Tja, Pustekuchen, nicht in dieser Generation. Aber ich verrate schon wieder zu viel.

Also solltet ihr ein Buch suchen, das euch unterhält, aber problemlos auch mal aus der Hand gelegt werden kann, dann könnt ihr zu Dämonentochter von Jennifer Armentrout greifen. Ihr Schreibstil sorgt wie gewohnt für einen angenehmen Lesefluss und die Handlung ist einigermaßen spannend.

Weitere Bücher der Reihe:

 

dämonentochter2

 

Dämonentochter. Verlockende Angst. Band 2

 

 

dämonentochter3

 

Dämonentochter. Verführerische Nähe. Band 3

 

 

dämonentochter4

 

Dämonentochter. Verwunschene Liebe. Band 4

erscheint am 9. März 2015

Comments are closed.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.