Kostbarkeiten vom Weihnachtsmarkt

Seit September sind Lebkuchen und Schokoladenweihnachtsmänner in den Supermärkten zu bekommen und mindestens ebenso lange gärt in mir die Vorfreude auf das Weihnachtsfest. Von heute an gerechnet dauert es nur noch eine Woche und ich kann stolz verkünden, schon alle Geschenke für die Lieben eingekauft zu haben. Am letzten Wochenende zog es mich schließlich auf den Weihnachtsmarkt. Glühwein, gebrannte Mandeln und gezuckerte Krapfen vermischten sich zu einem himmlischen Duft. Weinachtslieder dröhnten aus den Lautsprechern und von der alkoholgeschwängerten Luft wurde ich immer glückseliger. Aber meine Glückseligkeit, mit der ich es sogar ertrug, dass Übermütter mich von einer Seite zur anderen stießen, damit ihre Brut zum Weihnachtsmann gelangte, rührte nicht nur vom Grog. Vielmehr lag die Ursache in der Tüte in meiner Hand. Sicher könnt ihr euch denken, was sich in ihr befand. Richtig! Bücher.

Weihnachtsmarkt01Meine fette Ausbeute aus dem Verkauf antiquarischer Bücher. Nur ein Euro pro Stück.

Von oben nach unten seht ihr Alexander Puschkin: Dramen, Märchen, Aufsätze. Leider ohne Erscheinungsjahr, aber dank des Schutzumschlages befindet sich das Buch in sehr gutem Zustand.

Lew Tolstoi: Polikuschka. Frühe Erzählungen, Berlin, 1983.

Johann Wolfgang Goethe: Ein Lesebuch für das Jahr 1949, Weimar, 1949. Dieses Buch enthält Gedichte, Dramen, Prosaschriften, Gedanken und Briefwechsel. Ich bin der Meinung, dass man von Goethe nie genug Bücher zu Hause haben kann.

Alexander Dumas: Lady Hamilton. Memoiren einer Favoritin. Wieder ohne Erscheinungsjahr, aber in ungelesenem Zustand. Selbst die Seiten sind kaum vergilbt.

Klaus Hammer (Hrsg.): Französische Feenmärchen des 18. Jahrhunderts. Dieses Buch ist mein kleiner Schatz, denn es beinhaltet eine Version meines Lieblingsmärchens „Die Schöne und das Biest“. Es ist ziemlich schwierig eine deutsche Fassung zu finden, die nichts mit der Disney-Interpretation zu tun hat oder mit singenden Teekannen illustriert ist. Wusstet ihr, dass der Ursprung des Märchens – in der Art, wie es bei uns am geläufigsten ist – französisch ist? Also nichts mit den Märchen der Gebrüder Grimm, sondern Gabrielle-Suzanne de Villeneuve und „Die Schöne und das Tier“.

 

Comments are closed.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.