Kategorien
für junge Erwachsene Jugendliteratur Rezensionen

Sophie Gonzales: “Theoretisch Perfekt”

Sophie Gonzales
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 14 Jahre
Paperback: 15,00 €
Kindle: 9,99 €

Jeder weiß: Wer Hilfe in Sachen Liebe benötigt, wendet sich an Spind 89. Was niemand weiß: Hinter den anonymen Ratschlägen steckt Darcy Phillips. Und so soll es, wenn es nach Darcy geht, auch bleiben. Doch dann wird Darcy ausgerechnet von Alexander Brougham – seines Zeichens Schwimm-Ass und heißester Typ der Schule – beim Leeren des Spinds erwischt. Darcy will unbedingt verhindern, dass ihre geheime Identität auffliegt. Denn wenn herauskommt, dass sie hinter dem Spind steckt, könnten einige Dinge ans Licht kommen, auf die sie nicht gerade stolz ist. Und die Chancen stehen mehr als gut, dass Darcys beste Freundin und heimlicher Schwarm Brooke nie wieder ein Wort mit ihr wechseln würde. Damit Brougham Darcys Geheimnis für sich behält, bleibt ihr also nichts anderes übrig, als seinen persönlichen Dating-Coach zu spielen. Das Ziel? Broughams Ex-Freundin zurückgewinnen. Was soll da schon schiefgehen? (Klappentext)

Praktisch perfekt

Darcy betreibt ein florierendes Geschäft: Wer Tipps in sämtlichen Liebesbelangen benötigt, muss lediglich einen Brief mit einer E-Mail-Adresse und zehn Dollar durch einen der Lüftungsschlitze des mysteriösen Spinds 89 stecken. Innerhalb einer Woche bekommt man dann von einem anonymen Absender eine E-Mail mit guten Ratschlägen. Wer sie befolgt, hat garantiert keine Beziehungsprobleme mehr. Ansonsten gibt es das Geld zurück. Darcy hat mit ihren Tipps eine hohe Trefferquote, weshalb sie so gut wie nie das Geld zurückzahlen muss. Allerdings weiß niemand in der Schule, dass sie hinter dem Spind steckt. Naja, bis auf Brougham, der sie beim Leeren des Spinds erwischt. Nicht auszudenken, was passiert, sollte Darcy auffliegen…

Die Geschichte ist so frisch und frech und sollte in einer Reihe mit “Eine wie keine” oder “Zehn Dinge, die ich an dir hasse” genannt werden. Alles Geschichten, die ganze Generationen geprägt haben. Die Autorin porträtiert und beschreibt viele unterschiedliche Arten von Liebe. Sie ist in der queeren Szene unterwegs, erteilt Beziehungstipps und verpackt alles in ein unterhaltsames Highschool-Drama.

Darcy ist eine vielschichtige Hauptfigur, die mit ihrer bi-sexuellen Orientierung, Vorurteilen und dummen Kommentaren, aber auch mit der Trennung ihrer Eltern und ihrer eigenen Unsicherheit zu kämpfen hat. Spind 89 und ihre Ratschläge nimmt sie sehr ernst. Sie bildet sich mit Ratgebern und Videos weiter. Durch die abgedruckten Briefe und Darcys Antworten gewinnt man da einen guten Eindruck. Doch in Liebesdingen, die Darcy selbst betreffen, läuft es nicht, wie sie es gerne hätte. Darcys Entwicklung im Verlauf der Handlung macht sie zunehmend sympathisch. Zu Beginn hatte ich mit ihrem Charakter wirklich Probleme. Sie war irgendwie ständig pampig, voreingenommen, zu besessen von ihrer besten Freundin. Glücklicherweise ändert sich das. Auch den männlichen Hauptcharakter finde ich gut gelungen. Mal ein anderer Typus, obwohl natürlich auch er der heißeste Typ der Schule ist. Aber er ist weniger vorhersehbar.

Insgesamt ist es eine echt coole Geschichte, in der es um Toleranz, Akzeptanz und Selbstfindung geht. Die süße Liebesgeschichte rundet das Buch für mich ab.

Vielen Dank an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.