Sandra Regnier: „Das geheime Vermächtnis des Pan“ Band 1

Pan1

Sandra Regnier
Carlsen Verlag
ISBN: 9783551313805
8.99€

 

Felicity Morgan ist nicht gerade das, was sich die Elfenwelt unter ihrer prophezeiten Retterin vorgestellt hat. Sie ist achtzehn, trägt immer noch eine Zahnspange, hat keinen Sinn für schicke Klamotten und scheint niemals genügend Schlaf zu bekommen. Leander FitzMor hingegen, der Neue an Felicitys Schule, ist der wohl mit Abstand bestaussehendste Typ Londons. Um keinen coolen Spruch verlegen und zu allem Überfluss auch noch intelligent – denkt Felicity, die Gott sei Dank nicht auf arrogante Frauenschwärme steht. Auch wenn diesen Leander immer jener seltsam anziehende Duft nach Heu und Moos umgibt und er sie manchmal anschaut, als könne er ihre Gedanken lesen. Aber das Schlimmste an dem Ganzen ist, dass er einfach nicht mehr von ihrer Seite weichen will … (Klappentext)

Langatmiger Teenie-Kitsch voll Klischees!

Geschichten von Elfen und Feen sind ja nicht so mein Ding, aber der Klappentext klang recht interessant und die zahlreichen positiven Bewertungen schienen für das Buch zu sprechen. Nach den ersten zehn Seiten war ich noch in fröhlichster Lesestimmung, denn die Hauptfigur ist von einem ganz anderen Kaliber. Übergewichtig, mit Zahnspange, ausgeleierten Klamotten und nerdigem Verhalten. Er, Leander FitzMor, sieht dagegen absolut göttlich aus. Er ist ein Halbelf und laut einer Prophezeihung ist ihm die pummelige Felicity zur Braut bestimmt. Also will er sie kennenlernen. Wie ausgerechnet diese beiden komplett gegensätzlichen Charaktere zusammenfinden sollen, versprach äußerst unterhaltsam zu werden. Die Enttäuschung folgte auf dem Fuße.

So viel Potenzial allein in der Konstellation der beiden Hauptfiguren. Endlich einmal eine Heldin, die nicht Standard ist. Warum wird das nicht bis zum Ende durchgezogen? Schneller als gedacht wird aus dem häßlichen Entlein ein wunderschöner Schwan. Es ist zum Heulen, dass die Idee derart vergeudet wurde.

Auf den ersten 300 Seiten gibt es nicht viel Abwechslung. Schulalltag und Teenie-Geplänkel. Lee ist der schönste Junge der Schule, Felicity fühlt sich zu dick und häßlich, um überhaupt in seiner Nähe zu sein. Von ihrer Familie wird sie nur ausgenutzt, runtergemacht und beklaut. Aschenputtel 2.0! Zum Glück ist Lee eine gute Fee, die Top-Designer und Stylisten auf Kurzwahl hat. So wird Felicity wie schon erwähnt zum schönen Schwan aufgehübscht und bezirzt auf einer Aftershowparty sogar ihren Lieblingsstar. Innerlich ist sie ja auch schon immer wunderschön gewesen. Ihre männlichen Freunde haben das lange vorher erkannt und stehen selbstverständlich heimlich auf sie. Überhaupt stehen eigentlich alle Männer auf Felicity, da sie ja so ungemein schlagfertig ist.

Seitenweise folgen die gleichen Phrasen. Aber bei 20 sich wiederholenden Szenen würden wohl jedem die Wörter ausgehen.

Ab Seite 300 mischt sich dann ein bisschen Fantasy in die Handlung. Zeitreisen. Oha – wer hätte damit gerechnet? Es wird sogar ein bisschen spannend. Allerdings nur ganz kurz, denn das Buch endet bei etwas über 400 Seiten. Wo genau ging es um das im Titel versprochene ‚geheime Vermächtnis‘? Mehr als einen Halbsatz fast am Ende des Buches konnte ich nicht finden.

Der Schreibstil von Frau Regnier vermag leider auch nicht über die mangelhafte Handlung hinwegzutäuschen. Sehr begrenztes Vokabular, schlichte Satzkonstruktion, kein Feingefühl für einen flüssigen Text. Hier hätte das Lektorat einschreiten müssen. Das Buch liest sich, als hätte eine Zwölfjährige ihren Tagträumen Ausdruck verliehen. Für eine andere Zielgruppe ist ‚Das geheime Vermächtnis des Pan‘ ohnehin gänzlich ungeeignet. Das Beste am Buch ist noch das Cover.

 

Pan2

Die Pan-Trilogie, Band 2: Die dunkle Prophezeiung des Pan.
8.99€

 

 

 

Pan3

Die Pan-Trilogie, Band 3: Die verborgenen Insignien des Pan.
8.99€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.