Walter Moers: „Das Labyrinth der Träumenden Bücher“

 

Walter Moers
Penguin Verlag
15,00€

 

 

 

 

Hildegunst von Mythenmetz, der größte Schriftsteller Zamoniens, suhlt sich auf der Lindwurmfeste in seinem Erfolg. Da erreicht ihn ein mysteriöses Schreiben, das ihn verlockt, dem Wohlleben Adieu zu sagen und nach Buchhaim zurückzukehren, der »Stadt der Träumenden Bücher«. Dort trifft er auf eine neuerbaute Stadt, die vor Leben rund um das Buch nur so vibriert. Und er begegnet alten Freunden, wie dem Lindwurm Ovidios und den Antiquaren Hachmed Ben Kibitzer und Inazea Anazazi, aber auch neuen Phänomenen und Wundern der Stadt. (Klappentext)

Die Abenteuer des Hildegunst von Mythenmetz gehen weiter. 200 Jahre nach dem großen Brand in Buchhaim hat sich Mythenmetz zum größten Dichter Zamoniens aufgeschwungen. Er ist ein preisgekröntes Literaturgenie und genießt seinen Prominentenstatus. Bei der täglichen Lektüre seiner Fanpost fällt ihm ein Brief in die Hände, der ihn veranlasst, in die Stadt der Träumenden Bücher zurückzukehren. In den 200 Jahren hat sich Buchhaim stark verändert. In die einst mittelalterliche Stadt ist die Moderne eingezogen mit einer florierenden Tourismusbranche.

In Das Labyrinth der Träumenden Bücher steht weniger eine (spannende) Handlung im Vordergrund, als vielmehr die tieferen Einblicke in das fantastische Zamonien. Auf seinen Streifzügen erkundet Mythenmetz das neue Buchhaim und erfährt durch eigene Beobachtungen, Lebende Zeitungen oder alte Bekannte was sich in den vergangenen 200 Jahren alles ereignet hat. Dass sich diese Schilderungen über viele Hundert Seiten hinziehen, wird von Moers im Nachwort großmütig als Mythenmetzsche Abschweifung bezeichnet. Der Ideenreichtum des Autors ist unbestreitbar genial. Für alle, die Bücher und Literatur lieben, ist Buchhaim ein Sehnsuchtsort ohnegleichen. Sie werden von der unglaublichen Vielfalt begeistert aufjauchzen und sich nach Buchhaim wünschen. Auf der anderen Seite wird es auch diejenigen geben, die der geringe Handlungsfortschritt frustriert. Die vollständige Nacherzählung der Handlung aus Teil 1 erscheint überflüssig, wenn man bedenkt, dass die Mehrheit derer, die zu diesem Buch gegriffen haben, bereits große Fans des Vorgängers sind.

Die andere Hälfte des Buches widmet sich dem Puppetismus, einem neuen Phänomen Buchhaims. Auch hier beweist Moers seine schöpferische Genialität, die durch seine Illustrationen veranschaulicht wird. Doch schließlich und letztendlich ist das Buch vorbei und der Leser wird auf Band 3 vertröstet, das höchstwahrscheinlich eine ganze Weile auf sich warten lassen wird.

Aus diesem Grund lässt mich die Lektüre von Das Labyrinth der Träumenden Bücher zwiegespalten zurück. Moers Schreibstil und Kreativität, eine so komplexe Welt wie Zamonien mit Buchhaim und seinen Bewohnern entstehen zu lassen, sind einfach bewundernswert. Aber als Leser des unsagbar fesselnden 1. Teils bleibt man auch ein bisschen geknickt zurück.

Walter Moers: „Die Stadt der Träumenden Bücher“
Piper Verlag
14,00€

Comments are closed.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.