Sonja Kaiblinger: „Auf den ersten Blick verzaubert“

 

Sonja Kaiblinger
Dressler Verlag
empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
17,00€

 

 

 

Ein kurzer Blick in den Spiegel und Ophelias Welt steht Kopf. Ihr wächst ein Bart! Offensichtlich hat sie die Verwandlungsgabe (oder wohl eher den Fluch!) ihrer Familie geerbt. Dabei hat Ophelia wirklich schon genug Ärger mit dem Chaos, das ihre drei Tanten und ihre Zwillingsschwester Lora damit anrichten. Nun soll sie auch noch beweisen, dass sie ihre Verwandlungen kontrollieren kann. Anstatt also ihren Schwarm Adrian endlich zu ihrer Geburtstagsparty einzuladen, muss Ophelia lernen, die Gestalt des beliebten, aber leider todlangweiligen Cliff anzunehmen. Und höllisch aufpassen, sich bei all dem nicht zu verlie…ren. (Klappentext)

Hat auch mich auf den ersten Blick verzaubert.

Sonja Kaiblingers ‚Verliebt in Serie‘ habe ich verschlungen, somit war ich natürlich auch erpicht auf den Auftakt ihrer neuen Trilogie. Angefixt vom Cover, das dem Stil von’Verliebt in Serie‘ treu geblieben ist, bin ich wie eine Wespe um das Buch gekreist.

Zugegeben, der Einstieg in die Geschichte verläuft ziemlich holterdiepolter. Zeit für einführendes Geplänkel wird jedenfalls nicht verschwendet, sondern zielstrebig auf die eigentliche Thematik zugerast. Zügig hintereinander werden die Figuren eingeführt, Konflikte angedeutet und aufgebaut. Dadurch entsteht am Anfang natürlich eine gewisse Hektik. Viele Anspielungen und Verbindungen habe ich erst beim zweiten Lesen mitbekommen, weil die Informationsfülle einen zu Beginn schlicht überflutet. Aber sobald die Handlung dann einmal ihren Flow gefunden hat und den Figuren mehr Raum gelassen wird, liest sich das Buch wie von selbst. Einmal, zweimal, gerne noch einmal…

Die Figuren sind sehr gewissenhaft erdachte Charaktere, über die es Spaß macht zu lesen. Von denen man auch immer mehr lesen möchte. Seien es nun die grundverschiedenen Zwillingsschwestern Ophelia und Lora oder scheinbare Randfiguren. Am Ende des Buches standen mir die Haare zu Berge, weil einen die Handlung so gepackt hat. Weil man wissen muss, wie es weitergeht. Weil man verzweifelt die letzten Seiten nach einem Ausblick auf den nächsten Band durchforstet.

Die Charaktere und das Thema bringen viel Potenzial für die Folgebände mit und ich hoffe, dass dieses Potenzial ausgeschöpft wird. Gerne können die Bücher immer dicker werden. Stört mich nicht, viel zu lesen. Finde ich sogar richtig spitze bei einer Geschichte, die so spannend ist mit einem Hauch Magie und geheimnisvollen Machenschaften in den schottischen Highlands.

In einigen Grundzügen erinnert „Auf den ersten Blick verzaubert“ an die Edelsteinreihe von Kerstin Gier, weshalb die Fans dieser Serie glücklich sein dürften, etwas Vergleichbares gefunden zu haben.

Und nicht zuletzt einen ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Oetinger für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Comments are closed.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.