Kate Brian: „Private – Eine von euch“ (Die Private-Serie, Band 1)


Kate Brian
cbt Verlag
empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
9,99€

 

 

 

Als die 15-jährige Reed Brennan einen Platz an der elitären Easton-Academy ergattert, erhofft sie sich eine goldene Zukunft. Doch ihr Schicksal liegt in den Händen der Billings-Girls: reich, schön, intelligent, selbstbewusst – und die vier mächtigsten Mädchen der Highschool. Reed setzt alles daran, um in ihren exklusiven Zirkel aufgenommen zu werden. Doch hinter ihren Designer-Sonnenbrillen verbergen die Billings-Girls dunkle Geheimnisse und machen Reed das Leben schwer. Die neue Highschool scheint zum Albtraum zu werden, aber zum Glück gibt es da noch den attraktiven Thomas … (Klappentext)

Elitäre Privatschule, Tradition, Regeln und intrigante Mädchen

Reed wünscht sich nichts sehnlicher, als aus ihrer trostlosen Heimatstadt zu entkommen und fernab ihrer Tabletten abhängigen Mutter ein besseres Leben beginnen zu können. Alles, was Reed anstrebt, ist Anerkennung und die Aussicht auf eine goldene Zukunft. Um dies zu erreichen, möchte sie sich den Billings-Girls anschließen, die all das verkörpern.

Im ersten Band der Private-Reihe geht es ausschließlich um Reeds Bemühungen, in diese Mädchen-Gruppe aufgenommen zu werden. Ihr ganzes Bestreben ist darauf ausgerichtet, die Billings-Girls kennenzulernen, sich ihnen anzunähern, einzuschmeicheln und letztlich wie sie zu werden. Aus diesem Grund halte ich Reed für eine unsympathische Figur. Dass sie sich wegen ihrer schlimmen Kindheit danach sehnt, jemand zu sein, dem alle Wege im Leben offenstehen, ist nachvollziehbar. Doch die Art und Weise, wie sie sich an diese versnobten, überprivilegierten Schülerinnen heranschmeißt, kommt einfach plump und naiv rüber. Ohne Selbstwertgefühl, ohne Selbstachtung. Reed verfügt nicht einmal über einen gewissen schlagfertigen Humor.

Normalerweise bin ich ein großer Fan von Highschool-Geschichten, Intrigen und Romanzen, aber hier fehlten mir eindeutig die düsteren Geheimnisse. Auch die Charaktere der Billings-Girls wurden etwas zu oberflächlich beschrieben, um einen wirklich zu fesseln. Vielleicht liegt es daran, dass dies erst der 1. Band einer Reihe ist. Am Ende werden immerhin einige Andeutungen gemacht und es bleibt doch einiges offen.

Insgesamt liest sich das Buch gut durch, aber warm geworden bin ich mit den Charakteren leider noch nicht so richtig und die Handlung war mir etwas zu lahm. Vielleicht liegt es auch daran, dass das Thema nicht unbedingt neu ist und auch nichts erzählt wird, was man nicht aus vergleichbaren Geschichten kennt. Wer auf Eliteschulen und intrigante Mädchengruppen steht, dürfte mit dem Buch aber ganz zufrieden sein.

Kate Brian: „Private – Spiel mit, wenn du dich traust“ (Die Private-Reihe, Band 2)

Comments are closed.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.