Kategorien
ab 12 Jahre Fantasy Jugendliteratur Rezensionen

Christopher Tefert: “Das Vermächtnis der Vier”

Christopher Tefert
Pinguletta Verlag
empfohlenes Alter: ab 12 Jahre
14,00€

Ein Fantasy-Roman über die Magie der Freundschaft

Windemere – geheimnisvoller Berg inmitten eines glitzernden Sees und Hauptstadt eines fantastischen Reichs. Tief in seinem Inneren birgt er ein uraltes Vermächtnis: Der Ewige will leben und sucht nach Verbündeten.

Auf der Flucht vor Verrat leistet Prinzessin Patrizia einen Schwur, der das Schicksal des Königreichs für immer verändern wird. Doch bei ihrer Aufgabe braucht sie dringend Hilfe. Der junge Schäfer Oni kommt nach Windemere, um seine kleine Schwester zu retten. Eine freundliche Geste wird ihm zum Verhängnis und er gerät in einen Strudel gefährlicher Ereignisse.

Eine waghalsige Reise voller Abenteuer, Freundschaft und Hoffnung beginnt – in einem Land, in dem Magie verboten ist und die Götter auf ewig Wache halten. (Klappentext)

Freundschaft in einem magischen Reich

Der junge Schäfer Oni trifft in der Hauptstadt Windemere ein. Eigentlich ist er auf der Suche nach seiner Schwester, doch dann gerät er in die Mühlen der Inquisition und wird verhaftet. Zur selben Zeit deckt Prinzessin Patrizia einen Verrat gegen die Königsfamilie auf. Sie selbst kann nur ganz knapp entkommen. Auf ihrer Flucht leistet sie notgedrungen einen Schwur, der den Untergang des gesamten Königreichs bedeuten kann. Zusammen mit Oni macht sie sich auf zu einer abenteuerlichen Reise voller Gefahren, Feinden, aber auch Verbündeten.

Der Autor lässt uns teilhaben an einer märchenhaften Welt, die er so detailreich beschreibt, dass man sich beim Lesen unmittelbar in ihr befindet. Zu Beginn des Buches gibt es eine Einführung, die allein schon voll poetischer Sprachgewandtheit steckt. Dieser Erzählstil setzt sich im Buch fort, wird aber auch immer wieder aufgelockert durch Schlagabtausche zwischen den Figuren.

Die Charaktere könnten kontrastreicher kaum sein. Oni als der ruhige, unerschütterliche Gegenpol zu Trisha, die sich eher impulsiv und waghalsig ins Abenteuer stürzt. Auch ihre Reisegefährten sind hochfaszinierende Gestalten, über die allein schon ganze Romane verfasst werden können. Sie alle auf ihrer spannenden und gefahrvollen Reise zu begleiten, war ein absolutes Vergnügen.

Fazit: ein gelungener Auftakt dieser Fantasyreihe, die allen Fans des Genres ans Herz zu legen ist.

Vielen Dank an Pinguletta, dass ich das Buch lesen durfte! Und für den super süßen Schokopinguin.

Eine Antwort auf „Christopher Tefert: “Das Vermächtnis der Vier”“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.