Kategorien
Bilderbücher Kinderbücher Kinderbücher 0-3 Jahre Pappbilderbücher Rezensionen Vorlesebücher

Henrike Wilson: “Das kleine Nein-Schwein”

Henrike Wilson (Autorin)
Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
empfohlenes Alter: ab 2 Jahre
10,00€

Nein! Nein! Nein!

Ferkel mag nicht aufstehen, mag sich nicht waschen und anziehen, mag keinen Frühstücksbrei und erst recht nicht in den Kindergarten! Das gibt ganz schön viel Ärger mit Mama. Ein ganz doofer Nein-Tag ist das! Aber so ein Nein-Tag darf ruhig mal sein. Vor allem, wenn am Ende des Tages alle wieder versöhnt sind. (Klappentext)

Bedenkliche Erziehungsmethode

Kennen wir nicht alle solche Tage, an denen uns schon die morgendliche Routine einiges an Kraft abverlangt? Auch bei uns ist morgens alles eng getaktet. Wenn da ein Kind nicht mitzieht und wir bei jedem Handschlag Überzeugungsarbeit leisten müssen, wird es zeitlich echt knapp und wir sind super gestresst. Das Problem dürfte Eltern bekannt sein. In diesem Buch sagt auch Ferkel zu allem Nein. Anziehen, Essen, Zähneputzen – Nein, Nein, Nein! Als Konsequenz wird Ferkel ohne Essen, Klamotten und Abschiedskuss in der Kita abgesetzt. Ihm ist kalt und es ist hungrig. Nach diesem sehr langen, schrecklichen Tag bringt Mama Ferkel ins Bett und fragt, ob der nächste Tag wieder ein Nein-Tag wird. Selbstverständlich nicht, meint Ferkel.

Ich bin schockiert.

Was sind denn das bitte für katastrophale Erziehungsmethoden? Wenn du nicht gehorchst, dann gibt’s Liebesentzug von Mama und du wirst halb nackt und hungrig in der Kita abgegeben. Die Bedürfnisse des Kindes bleiben komplett auf der Strecke. Der Lösungsansatz, Ferkel das Nein-Sagen abzugewöhnen, ist erschreckend.

So eine Botschaft geht gar nicht und ich verstehe nicht, wie dieser Band der Ferkel-Reihe so weit abgeschlagen von den anderen Bänden sein kann. Die anderen Ferkel-Bände sind mit Abstand besser und zeitgemäßer, süß gereimt und einfach herzig illustriert.

Abgesehen von den Illustrationen kann ich wenig Positives zum Nein-Schwein sagen. Es ist definitiv kein Trost für Eltern kleiner Nein-Sager, so wie es auf der Rückseite heißt. Natürlich sind die beschriebenen Situationen aus dem Leben gegriffen und am Ende bringt Mama Ferkel liebevoll ins Bett. Aber dabei schwingt die Drohung mit, dass der nächste Tag genauso ablaufen wird, sollte Ferkel wieder einen Nein-Tag haben.

Mama-Schweins Weg, die Situation am Morgen zu handhaben, ist das absolute Negativ-Beispiel. So eskalieren wie im Buch sollte es niemals! Und wo steckt eigentlich Papa-Schwein?

Gebt den anderen Ferkel-Büchern eine Chance. Die sind echt schön!

2 Antworten auf „Henrike Wilson: “Das kleine Nein-Schwein”“

Liebe Nora,

ich kann deine Bedenken bezüglich dieses Buches durchaus verstehen. Zum Glück hat sich die Reihe wirklich gut entwickelt. Ein Großteil dessen ist wohl Katja Reider zu verdanken, die tatsächlich an dem hier besprochenen Titel nicht mitgewirkt hat. Deswegen wäre es sicher gut, wenn du sie nicht als Autorin aufführst. Dieser Band der Reihe wurde lediglich von Henrike Wilson geschrieben und illustriert.

Herzliche Grüße: Sophia

Liebe Sophia,
vielen Dank für deinen Hinweis. Da ist mir tatsächlich ein Fehler unterlaufen. Der hat sich wahrscheinlich eingeschlichen, weil ich zuvor die anderen Ferkel-Bände vorgestellt habe. Alles korrigiert 😉

Viele Grüße
Nora

Schreibe einen Kommentar zu Sophia Noack Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.