Walter Jury: „SCAN – Im Visier des Feindes“

 

Walter Jury, Sarah Fine
cbt-Verlag
empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
9,99€

 

 

Der 16-jährige Tate wird von seinem Vater gnadenlos gedrillt. Während seine Freunde noch in den Federn liegen, übt Tate Ju-Jutsu-Kicks und paukt anschließend Waffenkunde und Chinesisch. »Für die Familie« – so begründet sein Vater das seltsame Boot-Camp-Training. Tate aber hat längst die Nase voll und stiehlt aus dem Hochsicherheitsbüro seines Vaters einen vermeintlich harmlosen Scanner. Mit fatalen Konsequenzen. Plötzlich sind Tate und seine Freundin Christina auf der Flucht vor Aliens, die aussehen wie Menschen – und nichts weniger als das Schicksal der Erde hängt von ihnen ab… (Umschlagtext)

Eine Verfolgungsjagd, die einen kaum zu Atem kommen lässt.

Der Hintergrund der Geschichte ist, dass bereits vor einigen Jahrhunderten Aliens auf der Erde landeten und sich seither mit den Menschen vermischt haben. Diese Vermehrung ist so weit fortgeschritten, dass mittlerweile mehr als zwei Drittel der Erdbevölkerung von Aliens abstammen, wobei die meisten nicht einmal wissen, dass sie Aliens sind. Es gibt nur noch wenige Familien, die auf eine ‚reinblütige‘ Abstammung zurückblicken können und die nun natürlich eifrig darum bemüht sind, den Fortbestand der Menschenheit zu sichern, indem sie sich nur untereinander fortpflanzen. (Das Thema wird nur realtiv am Rande erwähnt, doch auch Tate fällt auf, was das bedeutet. Stichwort Erbkrankheiten, Genmutation.)

Der Scanner, den Tate aus einem rebellischen Impuls heraus aus dem Labor seines Vaters entwendet, ist in der Lage, zwischen Mensch und Alien zu unterscheiden. Warum genau die Aliens Tate gnadenlos verfolgen und was sie mit dem Scanner für Unheil anrichten wollen, wird im Buch nicht wirklich geklärt. Ich konnte nicht nachvollziehen, was die Alienrasse so bösartig macht, weil ihre Motive im Unklaren bleiben. Ja gut, sie haben die meisten Machtpositionen in der Welt besetzt und die Menschheit ist eine aussterbende Art. Das muss als Erklärung reichen. Im Vordergrund der Handlung steht ganz klar die Verfolgungsjagd. Tates Flucht zusammen mit seiner Freundin Christina ist ein packender Nervenkitzel. Ständig sind ihnen die Aliens dicht auf den Fersen und selbst ihren vermeintlichen Verbündeten können sie nicht trauen. Die Spannung hält sich dadurch durch das gesamte Buch bis zur letzten Seite.

Ich bin echt gespannt, wie es weitergeht. Denn abgesehen von den Lücken in der Handlung ist SCAN ein sehr spannendes und wirklich gut geschriebenes Buch. Die Charaktere kommen authentisch rüber, ihre Gefühle lassen sich nachvollziehen und Tate ist ein junger Actionheld, über den man doch recht gerne liest.

Ich danke dem Bloggerportal für die Zusendung des Rezensionsexemplares!

„BURN – Der Anfang vom Ende“ erschienen am 11.Dezember 2017