Kategorien
ab 12 Jahre für junge Erwachsene Jugendliteratur Rezensionen

Dagmar Bach: “Zimt – Auf den ersten Sprung verliebt” (Zimt Staffel II, Band 1)

Dagmar Bach
Fischer KJB
empfohlenes Alter: ab 12 Jahre
gebundenes Buch: 18,00€

Meine vertauschten Welten

In meinem Leben ist die Hölle los. Nicht nur hab ich Herrn Vampi (alias der fieseste Lehrer aller Zeiten) am Hals, sondern seit Kurzem ist es wieder passiert: Ich springe in eine andere Welt und tausche mit meinem anderen Ich die Rollen. Das findet ihr cool? Na, dann habt ihr mit meinem Freund Konstantin etwas gemeinsam. Aber dass sich unsere Parallelversionen ständig beim Küssen erwischen lassen – peinlicher geht’s ja wohl nicht mehr! Doch all das wird unwichtig, als jemand uns in der anderen Welt eine fiese Falle stellt. Denn jetzt wird es für Konstantin und mich gefährlich, und zwar nicht nur für unsere Liebe. Glaubt mir, ich habe keine Ahnung, wie ich das zwischen den Welten wieder hinbiegen soll – wo ich nicht einmal genau weiß, was gerade mit uns geschieht… (Klappentext)

Ab der ersten Seite verliebt

Ich glaube, es ist das erste Mal, dass ich von einer Buchreihe eine 2. Staffel erlebe. Wenn es sich dabei auch noch um eine meiner Lieblingsbuchreihen handelt, ist das natürlich ein absoluter Glücksmoment. Falls ihr Zimt-Neulinge seid, empfehle ich euch, mit dem ersten Band “Zimt und weg” zu beginnen. Ja, die 2. Staffel versteht man irgendwie auch ohne Vorkenntnisse. Aber warum mittendrin einsteigen, wenn es diese schöne erste Trilogie gibt? Gönnt euch am besten sämtliche Bände. Die Zimt-Bücher sind durchweg lesenswert. Auch wenn man nicht mehr ganz so jugendlich ist.

Worum geht es? Als kleines Kind hat Vicky Bonbons ihrer Wissenschaftlter-Tante Polly genascht, die leider keine harmlosen Süßigkeiten waren. Die Bonbons bewirken, dass Vicky immer wieder in Parallelwelten springt und mit ihrem Parallel-Ich die Plätze tauscht. Chaos vorprogrammiert.

In der 2. Staffel wird es viel turbulenter, gefährlicher und auch ein bisschen ernsthafter. Die Autorin legt wirklich an allen Fronten eine Schippe drauf. Vicky und Konstantin werden erwachsener, ihre Beziehung wird intensiver und auf eine harte Probe gestellt. Das Parallel-Vicky-Konstantin-Gespann ist daran nicht ganz unschuldig – und bislang die unangenehmste Version der beiden. Außerdem erscheint ein neuer Gegenspieler auf der Bildfläche, den es nicht zu unterschätzen gilt. Parallel-Finn unterscheidet sich von seiner Version in Vickys Welt wie der Tag von der Nacht. Welchen perfiden Plan er verfolgt, ist ein großes Rätsel.

Dann steht ein weiteres Großereignis an: Tante Pollys Hochzeit mit ihrem Frank. Und sie wäre nicht Polly, wenn sie nicht ganz eigene, spezielle Vorstellungen von ihrem Hochzeitstag hätte. Sehr zum Unmut von Vickys Mum, die es doch viel lieber klassisch mag. Um das Durcheinander zu komplettieren, sorgen die Großeltern für ordentlich Ärger. Das könnt ihr euch nicht vorstellen!

Fortsetzungen sind ja eine heikle Angelegenheit. Nicht jeder mag sie. Manche fragen sich auch, ob sowas überhaupt notwendig ist. Bei der 2. Zimt-Staffel lautet mein Fazit: Oh, ja! Diese Fortsetzung ist absolut notwendig. Und sie ist grandios gelungen.

Ich war von Anfang an zurück im B&B, als wäre ich nie weg gewesen. Das Widersehen mit den vielen vertrauten Figuren in der wohlbekannten Umgebung fühlt sich an wie Heimkommen. Dagmar Bach hat den Zauber der ersten Zimt-Reihe perfekt aufgegriffen und führt ihn konstant fort. Ihr Schreibstil ist leicht, die Handlung fesselnd; beides zusammen bewirkte, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Was für ein großes Glück, dass es ganz bald eine Fortsetzung geben wird!

Ich bedanke mich bei Dagmar Bach und LovelyBooks, dass ich Teil der Leserunde sein durfte!

Die 1. Zimt-Staffel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.