Kategorien
ab 14 Jahre für junge Erwachsene Jugendliteratur Rezensionen

Meredith Tate: “Halt die Klappe und küss mich”

Meredith Tate
cbt Verlag
Lesealter: ab 14 Jahre
Taschenbuch: 10,00€

Online mag ich dich lieber

Stella Greene und Wesley Clarke können sich nicht ausstehen. Nicht nur, dass sie erbitterte Rivalen sind, wenn es darum geht, die besten Noten einzufahren, auch bei abfälligen Bemerkungen und dreckigen Tricks stehen sich die beiden in nichts nach. Und um Stufenbester zu werden und das damit verbundene Stipendium einzusacken, sind ihnen alle Mittel recht. Was Stella und Wes jedoch nicht ahnen: Sie haben mehr gemeinsam als sie denken. Beide sind Fans einer beliebten TV-Serie und beginnen, anonym miteinander zu chatten – ohne zu wissen, wer auf der anderen Seite ist. Während sich die beiden online immer näher kommen und auch im echten Leben ein Schulprojekt Stella und Wes dazu zwingt, mehr Zeit miteinander zu verbringen, müssen beide erkennen, dass sie einander besser verstehen als irgendjemand sonst … (Klappentext)

Fans klassischer Highschoolromanzen aufgepasst: Für euch gibt es Nachschub!

Stella und Wesley kommen aus völlig gegensätzlichen Verhältnissen. Stellas Leben ist von Entbehrungen geprägt. Mutter und Schwester arbeiten hart, um die Familie irgendwie über Wasser zu halten. Deshalb gibt Stella in der Schule alles, um als Jahrgangsbeste abzuschließen und das Stipendium für’s MIT zu bekommen. Mit einem Spitzenabschluss und einem guten Job hofft sie, niemals wie ihre Familie zu werden.

Dagegen stammt Wesley aus einem wohlhabenden Viertel. Nachhilfelehrer und Tutoren sorgen dafür, dass er schulische Topleistungen erbringt, denn Wesley soll nach dem Abschluss in die Fußstapfen seiner Eltern treten. Aber er hat seinen eigenen Traum und weiß, dass seine Eltern ihn darin nicht unterstützen werden. Er will das Stipendium unbedingt haben, um auf das College seiner Wahl zu gehen und unabhängig von seinen Eltern zu sein. Der Konkurrenzkampf zwischen den Charakteren ist gigantisch, ebenso der Leistungsdruck. Keiner schenkt dem anderen etwas, was zu witzigen Neckereien führt.

Neben den vielen Schularbeiten haben Stella und Wesley nur eine gemeinsame Leidenschaft: eine gewisse Scifi-Serie. In einem Fanforum freunden sich die beiden an, teilen ihre Gedanken und sind so offen, wie sie es im wahren Leben nicht sein können. Allerdings weiß keiner von beiden, wer ihr Online-Chatpartner ist. Sie fiebern der bevorstehenden Sci-Con entgegen, denn dort wollen sie einander treffen.

Die Geschichte zwischen Stella und Wesley fällt in die Rubrik Highschoolromanze. Der heiße Sunnyboy und das Außenseitermädchen mit dem Herzen aus Gold. Erst hassen sie sich, dann lieben sie sich. Von solchen Geschichten kann ich nicht genug bekommen, und mir hat auch diese gefallen. Bloß das Drumherum um die Scifi-Serie fand ich zu ausschweifend. Da gibt es Drehbuchauszüge, Fanfiction, Chatverläufe, Gedankenspiele und Analysen zu möglichen alternativen Enden, es wird an Cosplay-Kostümierungen gearbeitet. Dafür konnte ich wenig Begeisterung aufbringen, auch wenn man selbst Serien kennt und liebt und gerne weitergesponnen hat. Dadurch hatte die Geschichte einige Längen. Die Passagen mit Stella und Wesley haben sich aber gut gelesen. Von daher würde ich das Buch als leichte Lektüre für den Sommerurlaub empfehlen.

Vielen lieben Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Kategorien
ab 12 Jahre für junge Erwachsene Jugendliteratur Rezensionen

Dagmar Bach: “Zimt – Auf den ersten Sprung verliebt” (Zimt Staffel II, Band 1)

Dagmar Bach
Fischer KJB
empfohlenes Alter: ab 12 Jahre
gebundenes Buch: 18,00€

Meine vertauschten Welten

In meinem Leben ist die Hölle los. Nicht nur hab ich Herrn Vampi (alias der fieseste Lehrer aller Zeiten) am Hals, sondern seit Kurzem ist es wieder passiert: Ich springe in eine andere Welt und tausche mit meinem anderen Ich die Rollen. Das findet ihr cool? Na, dann habt ihr mit meinem Freund Konstantin etwas gemeinsam. Aber dass sich unsere Parallelversionen ständig beim Küssen erwischen lassen – peinlicher geht’s ja wohl nicht mehr! Doch all das wird unwichtig, als jemand uns in der anderen Welt eine fiese Falle stellt. Denn jetzt wird es für Konstantin und mich gefährlich, und zwar nicht nur für unsere Liebe. Glaubt mir, ich habe keine Ahnung, wie ich das zwischen den Welten wieder hinbiegen soll – wo ich nicht einmal genau weiß, was gerade mit uns geschieht… (Klappentext)

Ab der ersten Seite verliebt

Ich glaube, es ist das erste Mal, dass ich von einer Buchreihe eine 2. Staffel erlebe. Wenn es sich dabei auch noch um eine meiner Lieblingsbuchreihen handelt, ist das natürlich ein absoluter Glücksmoment. Falls ihr Zimt-Neulinge seid, empfehle ich euch, mit dem ersten Band “Zimt und weg” zu beginnen. Ja, die 2. Staffel versteht man irgendwie auch ohne Vorkenntnisse. Aber warum mittendrin einsteigen, wenn es diese schöne erste Trilogie gibt? Gönnt euch am besten sämtliche Bände. Die Zimt-Bücher sind durchweg lesenswert. Auch wenn man nicht mehr ganz so jugendlich ist.

Worum geht es? Als kleines Kind hat Vicky Bonbons ihrer Wissenschaftlter-Tante Polly genascht, die leider keine harmlosen Süßigkeiten waren. Die Bonbons bewirken, dass Vicky immer wieder in Parallelwelten springt und mit ihrem Parallel-Ich die Plätze tauscht. Chaos vorprogrammiert.

In der 2. Staffel wird es viel turbulenter, gefährlicher und auch ein bisschen ernsthafter. Die Autorin legt wirklich an allen Fronten eine Schippe drauf. Vicky und Konstantin werden erwachsener, ihre Beziehung wird intensiver und auf eine harte Probe gestellt. Das Parallel-Vicky-Konstantin-Gespann ist daran nicht ganz unschuldig – und bislang die unangenehmste Version der beiden. Außerdem erscheint ein neuer Gegenspieler auf der Bildfläche, den es nicht zu unterschätzen gilt. Parallel-Finn unterscheidet sich von seiner Version in Vickys Welt wie der Tag von der Nacht. Welchen perfiden Plan er verfolgt, ist ein großes Rätsel.

Dann steht ein weiteres Großereignis an: Tante Pollys Hochzeit mit ihrem Frank. Und sie wäre nicht Polly, wenn sie nicht ganz eigene, spezielle Vorstellungen von ihrem Hochzeitstag hätte. Sehr zum Unmut von Vickys Mum, die es doch viel lieber klassisch mag. Um das Durcheinander zu komplettieren, sorgen die Großeltern für ordentlich Ärger. Das könnt ihr euch nicht vorstellen!

Fortsetzungen sind ja eine heikle Angelegenheit. Nicht jeder mag sie. Manche fragen sich auch, ob sowas überhaupt notwendig ist. Bei der 2. Zimt-Staffel lautet mein Fazit: Oh, ja! Diese Fortsetzung ist absolut notwendig. Und sie ist grandios gelungen.

Ich war von Anfang an zurück im B&B, als wäre ich nie weg gewesen. Das Widersehen mit den vielen vertrauten Figuren in der wohlbekannten Umgebung fühlt sich an wie Heimkommen. Dagmar Bach hat den Zauber der ersten Zimt-Reihe perfekt aufgegriffen und führt ihn konstant fort. Ihr Schreibstil ist leicht, die Handlung fesselnd; beides zusammen bewirkte, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Was für ein großes Glück, dass es ganz bald eine Fortsetzung geben wird!

Ich bedanke mich bei Dagmar Bach und LovelyBooks, dass ich Teil der Leserunde sein durfte!

Die 1. Zimt-Staffel

Kategorien
für junge Erwachsene Jugendliteratur Rezensionen

Sophie Gonzales: “Theoretisch Perfekt”

Sophie Gonzales
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 14 Jahre
Paperback: 15,00 €
Kindle: 9,99 €

Jeder weiß: Wer Hilfe in Sachen Liebe benötigt, wendet sich an Spind 89. Was niemand weiß: Hinter den anonymen Ratschlägen steckt Darcy Phillips. Und so soll es, wenn es nach Darcy geht, auch bleiben. Doch dann wird Darcy ausgerechnet von Alexander Brougham – seines Zeichens Schwimm-Ass und heißester Typ der Schule – beim Leeren des Spinds erwischt. Darcy will unbedingt verhindern, dass ihre geheime Identität auffliegt. Denn wenn herauskommt, dass sie hinter dem Spind steckt, könnten einige Dinge ans Licht kommen, auf die sie nicht gerade stolz ist. Und die Chancen stehen mehr als gut, dass Darcys beste Freundin und heimlicher Schwarm Brooke nie wieder ein Wort mit ihr wechseln würde. Damit Brougham Darcys Geheimnis für sich behält, bleibt ihr also nichts anderes übrig, als seinen persönlichen Dating-Coach zu spielen. Das Ziel? Broughams Ex-Freundin zurückgewinnen. Was soll da schon schiefgehen? (Klappentext)

Praktisch perfekt

Darcy betreibt ein florierendes Geschäft: Wer Tipps in sämtlichen Liebesbelangen benötigt, muss lediglich einen Brief mit einer E-Mail-Adresse und zehn Dollar durch einen der Lüftungsschlitze des mysteriösen Spinds 89 stecken. Innerhalb einer Woche bekommt man dann von einem anonymen Absender eine E-Mail mit guten Ratschlägen. Wer sie befolgt, hat garantiert keine Beziehungsprobleme mehr. Ansonsten gibt es das Geld zurück. Darcy hat mit ihren Tipps eine hohe Trefferquote, weshalb sie so gut wie nie das Geld zurückzahlen muss. Allerdings weiß niemand in der Schule, dass sie hinter dem Spind steckt. Naja, bis auf Brougham, der sie beim Leeren des Spinds erwischt. Nicht auszudenken, was passiert, sollte Darcy auffliegen…

Die Geschichte ist so frisch und frech und sollte in einer Reihe mit “Eine wie keine” oder “Zehn Dinge, die ich an dir hasse” genannt werden. Alles Geschichten, die ganze Generationen geprägt haben. Die Autorin porträtiert und beschreibt viele unterschiedliche Arten von Liebe. Sie ist in der queeren Szene unterwegs, erteilt Beziehungstipps und verpackt alles in ein unterhaltsames Highschool-Drama.

Darcy ist eine vielschichtige Hauptfigur, die mit ihrer bi-sexuellen Orientierung, Vorurteilen und dummen Kommentaren, aber auch mit der Trennung ihrer Eltern und ihrer eigenen Unsicherheit zu kämpfen hat. Spind 89 und ihre Ratschläge nimmt sie sehr ernst. Sie bildet sich mit Ratgebern und Videos weiter. Durch die abgedruckten Briefe und Darcys Antworten gewinnt man da einen guten Eindruck. Doch in Liebesdingen, die Darcy selbst betreffen, läuft es nicht, wie sie es gerne hätte. Darcys Entwicklung im Verlauf der Handlung macht sie zunehmend sympathisch. Zu Beginn hatte ich mit ihrem Charakter wirklich Probleme. Sie war irgendwie ständig pampig, voreingenommen, zu besessen von ihrer besten Freundin. Glücklicherweise ändert sich das. Auch den männlichen Hauptcharakter finde ich gut gelungen. Mal ein anderer Typus, obwohl natürlich auch er der heißeste Typ der Schule ist. Aber er ist weniger vorhersehbar.

Insgesamt ist es eine echt coole Geschichte, in der es um Toleranz, Akzeptanz und Selbstfindung geht. Die süße Liebesgeschichte rundet das Buch für mich ab.

Vielen Dank an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar!