Kategorien
Frauenromane Rezensionen Romane

Anne Sanders: “Willkommen im Hotel der Herzen” (Das kleine Hotel, Band 1)

Anne Sanders
Blanvalet Verlag
10,00 €

Willkommen in Cornwall:

Dieses romantische Hotel wird Ihr Herz höher schlagen lassen!

Es ist Sommer in Cornwall, doch von entspannten Stunden am Strand sind Gretchen Wilde und ihre Tochter Nettie weit entfernt! Für sie fängt nun die turbulenteste Zeit des Jahres an, denn es ist Hochsaison im »Wild at Heart«, dem kleinen Hotel auf den Klippen über dem Meer, das die beiden gemeinsam führen. Viele Paare reisen hierher, vor allem, weil sich nahe dem »Wild at Heart« ein berühmter Wallfahrtsort für alle Liebenden befindet – ein herzförmiger Felsen. Doch ausgerechnet Gretchen hat sie noch nicht wiedergefunden, die Liebe. Nettie spielt die Kupplerin – doch damit stiftet sie erst mal ein ordentliches Chaos … (Klappentext)

Etwas leichtes für den Sommer gefällig?

Gretchen Wilde ist seit fünf Jahren verwitwet. Sie steht in der Mitte ihres Lebens, hat eine fast erwachsene Tochter und versucht den Traum ihres Mannes am Leben zu halten, indem sie sich um das kleine Hotel Wild-at-Heart kümmert. Doch die Last, ein solch kleines Hotel zu führen, das kaum die Möglichkeiten hat, mit den steigenden Anforderungen dieser Branche mitzuhalten, wiegt enorm. An allen Ecken und Enden muss Gretchen einspringen, vermitteln, planen, umdenken, die finanzielle Last tragen. Hinzu kommt, dass sie alles auf der winzigen Insel vor der Küste Cornwalls an ihren verstorbenen Mann erinnert. Ihre Tochter Nettie hingegen liebt die Arbeit im Hotel und versucht, ihre Mutter zu verkuppeln, was gehörig nach hinten losgeht.

„Willkommen im Hotel der Herzen“ erzählt Gretchens und Netties Geschichte und die einiger durchaus interessanter Figuren, die auf Port Magdalen mit seinem herzförmigen Felsen leben. Obwohl das Setting wunderbar gewählt ist und die Figuren im ersten Moment ansprechend werscheinen, konnte mich die Handlung nicht wirklich fesseln. Dabei ist der Schreibstil zwar sehr angenehm und leicht, und die Dialoge zeugen von einem gewissen Humor. Dennoch bin ich mit den Charakteren nicht warm geworden. Sie bleiben zu oberflächlich und handeln teils zu übertrieben. Insgesamt würde ich die Handlung als unaufregend, teilweise sogar langweilig und zäh bezeichnen. Schade, weil ich die Idee eigentlich vielversprechend finde.

Mein Dank geht an das Bloggerportal und an den Blanvalet Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar!

Kategorien
ab 16 Jahre Krimi & Thriller Rezensionen Romane

Guillermo Martínez: “Der Fall Alice im Wunderland”

Guillermo Martínez
Eichborn Verlag
empfohlenes Alter: ab 16 Jahre
16.00 €

Grausam und makaber – eine Mordserie, inspiriert von den Motiven aus “Alice im Wunderland”

Die ehrwürdige Lewis-Carroll-Bruderschaft von Oxford ist einer Sensation auf der Spur: Eine bislang verschollene Seite aus Carrolls Tagebuch ist aufgetaucht – und offenbart brisante Details aus dem Leben des Schöpfers von Alice im Wunderland. Doch bevor die Bruderschaft den Fund veröffentlichen kann, geschehen mehrere makabre Morde – inspiriert von der Symbolik in Carrolls weltberühmtem Buch. Was bezweckt der Mörder mit dieser Botschaft? Arthur Seldom, hoch angesehener Professor für Logik und selbst Mitglied der Bruderschaft, macht sich zusammen mit seinem junger Doktorand aus Argentinien daran, das Motiv hinter der Mordserie zu entlarven. (Klappentext)

Mord im Wunderland

Zum zweiten Mal geraten Professor Arthur Seldom und der argentinische Doktorand, von dem wir immerhin den Anfangsbuchstaben ‚G‘ erfahren, in einen verzwickten Fall.

Die Handlung des Romans spielt im Sommer 1994 in Oxford. Kristen Hill, die ebenfalls eine Doktorandin Seldoms war, ehe sie zu einem Forschungsstipendium kam und sich nun mit den Tagebüchern von Lewis Carroll auseinandersetzt, hat einen sensationellen Fund gemacht. Einige Tagebuchseiten wurden einst von Carrolls Familienangehörigen vernichtet, doch Kristen findet eine Notiz, die den Inhalt besagter Seiten zusammenfasst. Welches brisante Geheimnis vermag diese Notiz zu enthüllen? Was verrät sie über den Schöpfer von „Alice im Wunderland“, das seine Verwandten verschweigen wollten? Die Lewis-Carroll-Bruderschaft gerät aus dem Häuschen. Doch bei der Versammlung, auf der die Nachricht enthüllt werden soll, kommt Kristen niemals an.

In diesem zweiten Kriminalfall rund um Professor Seldom, der gut 16 Jahre nach „Die Oxford-Morde“ publiziert wurde, zeigt sich ein deutlicher Reifegrad von Guillermo Martínez. Die Längen aus Band 1, in denen mathematische Theoreme erläutert wurden, sind zugunsten einer spannenden Handlung gekürzt. Den Leser erwartet ein kniffliger Krimi mit einer Reihe von Morden, die dem weltbekannten Kinderbuch entlehnt sind. Die immer wieder herausgezögerte Enthüllung des Tagebuchinhalts hat mich fast in den Wahnsinn getrieben.

Natürlich kenne ich „Alice im Wunderland“, doch über Lewis Carroll wusste ich bislang nichts. Nicht, dass er eigentlich Charles Dodgson hieß. Dass er ebenfalls Mathematiker war. Und auch nichts über seine – nun ja, heute würde man sagen skandalösen – Fotografien. Mit umso größerem Staunen habe ich die Forschungsergebnisse verfolgt, die im Buch durch die Vertreter der Lewis-Carroll-Bruderschaft erklärt werden. Für dieses umfangreiche Wissen hat sich Guillermo Martínez in die Sekundärliteratur eingearbeitet. Eine gigantische Recherchearbeit, die sich auszahlt.

Schockierend sind die Neigungen Carrolls. Wie gesagt, ich war im Vorfeld völlig unbedarft, was seine Biografie betrifft. Aus diesem Grund konnte der Roman bei mir seine volle Wirkung entfalten.

Der Aufbau der Handlung ist brillant, vielschichtig, wendungsreich. Jedes Detail ist perfekt aufeinander abgestimmt. Seien es die mysteriösen Tagebuchseiten, Carrolls Fotografien, die Morde oder die verschiedenen Blickwinkel, wobei alles mit den Betrachtungen der Logik unterlegt ist.

„Der Fall Alice im Wunderland“ ist ein extrem guter Kriminalroman, der wieder klassische Elemente des Genres aufgreift und gelungen umsetzt. Er ist meisterhaft recherchiert und strukturiert, mit einer spannenden, nicht vorhersehbaren Handlung von Anfang bis Ende.

Vielen Dank an die Bloggerjury und den Eichborn Verlag für das kostenlos zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar!

Kategorien
Krimi & Thriller Rezensionen

Guillermo Martínez: “Die Oxford Morde”

Guillermo Martínez
Eichborn Verlag
empfohlenes Alter: ab 16 Jahre
14,00 €

Ein brillant konstruierter Kriminalfall rund um die Rätsel der Logik

An einem lauen Sommerabend in Oxford findet ein Mathematik-Gastdoktorand aus Argentinien seine Vermieterin tot auf – offensichtlich wurde sie umgebracht. Kurz darauf erschüttern weitere Morde die kleine Universitätsstadt; jeder von ihnen begleitet von einer rätselhaften Nachricht mit einem einzelnen mathematischen Symbol. Gemeinsam mit Arthur Seldom, einem hoch angesehenen Professor für Logik, muss der junge Doktorand versuchen, das nächste Symbol in der Reihung zu entschlüsseln – bevor ein weiterer Mord geschieht… (Klappentext)

Morde, die keine sind

Oxforduniversität. Ein argentinischer Mathematikstudent findet die Leiche seiner Vermieterin. In seiner Begleitung befindet sich der hochangesehene Professor für Logik, Arthur Seldom. Kurz zuvor erhielt dieser eine merkwürdige Nachricht, eine Uhrzeit und ein Symbol, das Rätsel aufgibt. Alles deutet auf einen Serienmörder hin. Die Frage ist nun: Wer ist der nächste? Schon bald taucht eine weitere Nachricht auf.

Das Duo macht sich daran, die Symbole zu entschlüsseln und die Logik hinter ihnen zu ergründen. Dabei sind sie allerdings so mit wissenschaftlichen Thesen, Mutmaßungen und Warten beschäftigt, dass von einer aktiven Detektivarbeit keine Rede sein kann. Geschweige von einer ernsthaften Absicht, den Mörder zu entlarven.

Wer also aufgrund der Symbolik einen atemlosen Wettlauf gegen die Zeit ganz im Stile diverser Dan-Brown-Romane erwartet, dürfte enttäuscht werden. Seldom und sein junger Student sind Theoretiker, die anhand mathematischer Lösungsansätze das weitere Vorgehen des Mörders analysieren, wobei sie nie konkret genug werden, um tatsächlich ins Geschehen einzugreifen. Die eigentliche Jagd nach dem Mörder ist Sache der Polizei und steht eher im Hintergrund. Aufgrund der weitschweifigen Erörterungen über Mathematik, die zwar verständlich und nicht zu abgehoben waren, empfand ich die Handlung eher als statisch. Der richtige Nervenkitzel wollte nicht aufkommen. Die Morde selbst sind so abstrakt, dass man sie kaum als solche wahrnimmt. Auch die Auflösung des Ganzen fällt eher unbefriedigend aus, da sie mir stellenweise nicht schlüssig genug erklärt wird.

Dabei bedient sich der Autor klassischer Elemente, die den Kriminalroman in meinen Augen sehr ansprechend gestalten. Das Setting zwischen den altehrwürdigen Mauern der Oxforduniversität passt hervorragend. Der Schreibstil liest sich wunderbar gefällig und insbesondere die Figuren tragen ein Potenzial in sich, das sie den Vergleich mit Holmes und Watson nicht scheuen lässt. Selbst die Grundidee mit der symbolischen Reihenfolge ist super. Für meinen Geschmack hätte „Die Oxford Morde“ aber energetischer und einen Tick reißerischer sein können, um mich zu einhundert Prozent zu überzeugen.

„Die Oxford-Morde“ ist eine Neuauflage des bereits 2003 erschienenen Kriminalromans „Die Pythagoras-Morde“, der 2007 mit Elijah Wood verfilmt wurde.

Ich bedanke mich bei der Bloggerjury und dem Verlag für das kostenlos zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar!

Kategorien
ab 14 Jahre Jugendliteratur Rezensionen Romantasy

Tini Wider: “Zeitenchaos”

Tini Wider
hws 1. Suhler Kinderbuchverlag
empfohlenes Alter: ab 14 Jahre
16,50€

Hals über Kopf flüchtet Pepper vom kleinkarierten, einengenden Dorf und vor allem ihrem Jetzt-Ex-Freund in die Großstadt London, was eigentlich schon immer ihr Plan gewesen war. Doch dann, ohne offensichtlichen Regeln und Gesetzen zu folgen, wird sie von einer scheinbar harmlosen Taschenuhr einen Tag in der Zeit zurückgeschleudert. Was vorerst spannend und aufregend erscheint endet in einer Katastrophe, die Pepper unbedingt wieder rückgängig machen muss. In all dem Chaos trifft sie ständig auf Noah, einem jungen Mann, der definitiv die Schmetterlinge in ihrem Bauch flattern lässt und dem sie irgendwie nie ausweichen kann. Zufall? Bei dem Versuch wieder alles richtig zu stellen, erleben Pepper und Noah ein London in verschieden Jahrzehnten, in welche sie diese seltsame Uhr katapultiert. Nach mehreren Hindernissen schaffen sie es wieder zurück in ihre Zeit, doch jetzt findet Pepper sich unvermutet in den Armen ihres Ex-Freundes wieder … (Klappentext)

Ein gelungenes Debüt

Ich lese gerne Zeitreisegeschichten und freue mich, dass es endlich Nachschub in diesem Genre gibt. „Zeitenchaos“ ist definitiv eine Bereicherung für die Buchwelt und hat mir eine vergnügliche Lesezeit verschafft.

Dabei hatte ich anfangs ein paar Probleme, in die Geschichte hineinzufinden. Pepper verlässt ihren Freund, nachdem sie in seinen E-Mails eindeutige Hinweise für seinen Betrug entdeckt hat. Zu tiefst deprimiert und verbittert sitzt sie im Zug nach London. Diese geballte Gefühlslast war am Anfang echt heftig. Doch sobald sie in London eintrifft und einen Neuanfang startet, war auch ich voll in der Handlung angekommen.

Bei Peppers Zeitreisen geht es nicht um große, geschichtlich bedeutsame Ereignisse, sondern eigentlich nur um eine Kleinigkeit, eine winzige Veränderung in einer gar nicht so entfernt zurückliegenden Vergangenheit, die Peppers Gegenwart völlig auf den Kopf stellt. Die Autorin spielt hier sehr geschickt mit dem Zeitparadoxon und mir gefallen gerade die vielen kleinen Irrungen und Wirrungen, die durch die Zeitreise ausgelöst werden.

Pepper und Noah sind zwei ungemein sympathische Protagonisten. Auch die Nebenfiguren wirken authentisch und greifbar. Es ist spaßig, sie durch ihr Zeitenchaos zu begleiten. Bei dem wundervoll erfrischenden und gekonnt leichten Schreibstil schwebt man geradezu durch das Buch und ist viel zu schnell am Ende angekommen.

Über die Herkunft und genaue Funktionsweise der Taschenuhr wird man allerdings noch sehr im Unklaren gelassen. Es werden ja doch einige Andeutungen im Buch gemacht, die viel Spannung versprechen und „Größeres“ vermuten lassen. Es scheint, als wäre „Zeitenchaos“ nur der Anfang und als hätte es gerade erst begonnen…

Ich durfte Tini Widers Debüt bereits vorab lesen. Vielen lieben Dank dafür und, dass ich Teil eines ganz großartigen Bloggerteams sein darf. Die Mädels sind alle spitzenmäßig und ich habe schon so viel von euch lernen können!

Kategorien
Kinderbücher Kinderbücher ab 4 Jahre Rezensionen

Britta Teckentrup: “Der kleine Spross”

Britta Teckentrup
Prestel Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
18,00€

Es ist Frühling und alle Samen in der Erde machen sich bereit zu wachsen. Einer nach dem anderen streckt sich zielstrebig der Sonne entgegen. Nur ein kleiner Spross braucht noch etwas Zeit. Als er so weit ist, muss er sich erst mühevoll seinen eigenen Weg zwischen all den großen Pflanzen suchen…

Eine Geschichte vom Großwerden und über den Mut, seinen eigenen Weg im Leben zu finden. (Klappentext)

Werden und Vergehen

“Der kleine Spross” erzählt die Geschichte eines Samenkorns im Verlauf der Jahreszeiten. Im Frühling, sobald die ersten Sonnenstrahlen die Erde wärmen, erwacht die Natur aus dem Winterschlaf. Die ersten Samen beginnen zu keimen. Nur ein Samenkorn ist noch nicht bereit. Die Ameise und der Marienkäfer sorgen für ihn, bis aus dem Korn schließlich doch ein junger Spross wird. Allerdings sind die anderen Pflanzen schon viel größer, sodass der kleine Spross seinen eigenen Weg in Richtung Sonne finden muss. Eine wunderbare Moral, die sich dahinter verbirgt.

Im Sommer ist der Spross zu einer einzigartigen Pflanze herangewachsen, die vielen Insekten Lebensraum bietet. Als der Herbst Einzug hält und sich das Laub verfärbt, bilden sich neue Samen aus, die von den Herbststürmen verteilt werden. Danach ziehen Frost und Schnee über das Land. Vom einstigen kleinen Spross ist nichts mehr zu erkennen. Nachdem die Pflanze den Winter nicht überstanden hat, wachsen im nächsten Frühling unzählige neue Sprösslinge aus den Samen und der Kreislauf beginnt von vorn.

Wie ihr seht, wird in “Der kleine Spross” der Zyklus des Lebens am Beispiel einer Pflanze erzählt, wobei die Jahreszeiten die verschiedenen Phasen des Lebens versinnbildlichen. Vom Heranwachsen und den Herausforderungen in der Jugend, bis man seinen Platz im Leben gefunden hat. Ein universell gültiges Prinzip, bei dem man gar nicht anders kann als es auf sich selbst zu beziehen.

Britta Teckentrup hat einmal mehr ein wundervolles Kinderbuch geschaffen. Eines von der Sorte, das generationsübergreifend weitergegeben werden kann, da das Thema vom Werden und Vergehen niemals an Bedeutung verlieren wird.

Die Geschichte wird in naturnahen Farben mit kurzen atmosphärischen Texten erzählt. Die großformatigen Collagen aus verschiedenen Farben und Formen entfalten ihre Wirkung bei längerer Betrachtung. Sie sind in sich komplex und entfalten eine facettenreiche Szenerie.

Ein sehr lehrreiches und rührendes Bilderbuch, das ich zu hundert Prozent empfehlen kann!

Vielen lieben Dank an Prestel junior für dieses Rezensionsexemplar!

Kategorien
Erstleser Fantasy Kinderbücher Kinderbücher ab 10 Jahre Rezensionen

Audrey Night: “Till und das Geheimnis des Schlüsselwächters”

Audrey Night
empfohlenes Alter: ab 10 Jahre
9,99€

Ein Duft, der ihn träumen lässt nur für kurze Zeit, euch die Magie erlässt, macht sich nun bereit, um euch zu geben, was lindern wird euer Leid.

Magische Wesen zaubern Till in die unbekannte Welt von Galumas. Er soll seinen totgeglaubten Vater von einem Giftfluch und dessen Königreich von einem Verräter erlösen. Keine einfache Aufgabe, denn Sirenen, Drachen und andere magische Wesen wollen ihn aufhalten. Sein Weg wird mystisch. Die junge Elfenkriegerin Aurelia wird ihn begleiten, doch werden sie die Abenteuer überleben und Galumas retten? (Klappentext)

Reise ins Reich der Fantasie

„Till und das Geheimnis des Schlüsselwächters“ ist das Debüt von Autorin Audrey Night und gleichzeitig der Beginn einer mehrteiligen Reihe. Till ist gerade einmal 12 Jahre jung, als es ihn in die magische Welt von Galumas verschlägt. Ihm zur Seite steht die mutige Elfenkriegerin Aurelia, deren Unterstützung Till auch bitter nötig hat. Denn Till ist kein gewöhnlicher kleiner Junge, wie er immer glaubte, sondern der Sohn des Königs und ein Halbelf. Um seinen Vater von einem Fluch zu erlösen, muss Till sich seinen Ängsten stellen und über sich hinauswachsen.

Audrey Nights Schreibstil ist einfach und, gemessen an der Altersfreigabe des Romans, leicht verständlich. Scheinbar mühelos lässt sie ihre ganz eigene Fantasiewelt auferstehen und verwebt feine Handlungsstränge zu einer kindgerechten, aber spannenden Geschichte. Die Handlung schreitet zielstrebig voran. Schon die erste Seite saugt den Leser förmlich nach Galumas und an der Seite von Till geht es Hals über Kopf von einem Abenteuer ins nächste. Langeweile kommt dabei niemals auf. Auf seiner Reise begegnen Till jede Menge mystische Wesen wie Elfen, Magier und Drachen!

Mein einziger Wunsch für den zweiten Teil, der hoffentlich nicht lange auf sich warten lässt, ist, dass dann mehr Sorgfalt beim Schriftbild, Absätze, Seitenumbrüche etc. aufgewendet wird. Für mein persönliches Lesevergnügen spielen diese formellen Grundlagen halt eine wichtige Rolle. Auch hätte die Geschichte für meinen Geschmack ruhiger und ausführlicher erzählt werden können, um die Spannung mehr auszukosten und einfach besser in dieser  wirklich herrlich magischen Welt anzukommen.

Ansonsten ist dieses Debüt ein gelungener Auftakt und ideal für junge Fantasyleseratten, Erstleser und junggebliebene Erwachsene.

Vielen Dank, liebe Audrey, dass ich Teil deines Bloggerteams sein darf!

Kategorien
ab 16 Jahre Historische Romane Rezensionen Romane

Sophie Oliver: “Grandhotel Schwarzenberg – Der Weg des Schicksals” (Die Geschichte einer Familiendynastie 1)

Sophie Oliver
beHEARTBEAT
Kindle: 6,99€

Bad Reichenhall, 1905. In dem exklusiven Kurort in den bayerischen Alpen verliebt sich die junge Anna Gmeiner in den Salzsieder Michael. Beide wünschen sich ein besseres Leben. Michael beschließt, sein Glück in der Ferne zu suchen und Anna nachzuholen. Doch dann geschieht ein schreckliches Verbrechen und Anna ist gezwungen, einen anderen Mann zu heiraten. Zwischen Salzbaronen, Hoteliers und reichen Kurgästen aus aller Welt muss sie sich ihren Platz im mondänen Bad Reichenhall erkämpfen.

Wie ein Heimatfilm

Die Familiensaga beginnt mit der Geschichte zweier Frauen aus grundverschiedenen Verhältnissen. Auf der einen Seite gibt es Anna Gmeiner, die ein entbehrungsreiches, hartes Leben lebt und nach dem Tod von Bruder und Vater für sich selbst kämpfen muss. Ihr Verlobter ist auf nach Übersee, um das große Geld zu machen und lässt nichts mehr von sich hören. So steht Anna allein im Leben und versucht über die Runden zu kommen. Sie erhält eine Stelle als Küchenhilfe im vornehmen Haus der Familie von Feil.

Katharina von Feil ist eine wohlerzogene, junge Dame, für die es längst Zeit ist, sich zu vermählen. Ihre Mutter ist eine herrische Frau, die über Katharinas Leben bestimmt und die Geschicke der gesamten Familie lenkt. Katharina fügt sich wie immer dem Willen ihrer Mutter und heiratet Friedrich Bahlow. Der ist einfach nur widerlich und vergreift sich an Anna. Die von Feils bieten Anna einen Ausweg aus ihrer fürchterlichen Situation und Katharina zieht die Konsequenz, nicht länger mit ihrem Ehemann unter einem Dach zu leben. Obwohl Anna und Katharina gegensätzliche Charaktere sind, sind beide auf ihre Art starke Frauen, die für sich, für ihr Schicksal und ihre Liebe kämpfen.

Das ist das Grundgerüst der Handlung. Sophie Oliver webt immer mehr Handlungsstränge und Figuren in die Geschichte, bis sie ein feines, aber komplexes Muster ergeben. Wie selbstverständlich fügt sich ein Teil in das andere, kommen neue Verstrickungen hinzu. Dabei bleibt die Handlung jedoch so klar, dass man nie den roten Faden oder die Übersicht verliert. Ihr Erzählstil ist feinsinnig, geschmeidig und sehr fesselnd. Ich hatte den Auftakt dieser Trilogie an zwei Tagen durchgeschmökert und kann kaum die Fortsetzung erwarten.

Stellenweise erinnert der Roman an einen Heimatfilm und ist noch nicht so ganz die große Familiensaga. Ich erwarte bei dem Wort Familiensaga etwas in der Größenordnung von Thomas Manns „Die Buddenbrooks“.  Es kommen ja auch noch zwei weitere Teile. Wenn die genauso gut werden, wie der erste Teil, dann Jippie!

Denn das „Grandhotel Schwarzenberg“ bietet ein großartiges Lesevergnügen. Es ist kurzweilig, aber nicht trivial. Die Autorin schildert die Bad Reichenhaller Gesellschaft zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als wäre sie selbst dabei gewesen. Man kann sich wunderbar in die Geschichte hineinversetzen. Gefühlsmäßig wird sehr viel geboten. Es gibt die große Liebe, große Verluste, große Schicksalsschläge. Genau so muss mich ein Heimatroman unterhalten! Wunderbar!

Vielen lieben Dank an die Bloggerjury für das zur Verfügung gestellte E-Book!

Kategorien
Rezensionen Sachbücher

Ian Wright: “Der Atlas für Neugierige: Kuriose Karten, die Ihre Sicht auf die Welt verändern”

Ian Wright
Blanvalet Verlag
24,00 €

Bringt Ordnung in das Chaos um uns herum: Verstehen Sie die Welt – Karte um Karte!

Welche unsichtbare Linie trennt Deutschland? Wer bringt in Europa Weihnachtsgeschenke? In welchen Ländern gibt es keinen einzigen Fluss? Und führen wirklich alle Wege – und Straßen – nach Rom? Dieser besondere Atlas, zusammengestellt vom Betreiber von brilliantmaps.com, eine der meistgeklickten Kartografieseiten im Internet, bietet eine einzigartige Übersicht zu Kultur, Geschichte, Politik, Traditionen, Geografie und vielen anderen Themen aus Deutschland, Europa und der ganzen Welt. Über 100 interessante, einzigartige und kuriose Karten eröffnen neue und überraschende Perspektiven auf die Welt, in der wir leben. (Klappentext)

Neugier ist etwas, das uns alle verbindet

In diesem Atlas hat der Gründer der Webseite Brilliant Maps seine Lieblingskarten zusammengetragen. Seit 2014 veröffentlicht Ian Wright auf seinem Blog Karten unter politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Aspekten. „Der Atlas für Neugierige“ beherbergt mehr als 100 Landkarten zu den Themengebieten: „Menschen und Bevölkerung“, „Religion und Politik“, „Macht“, „Kultur“, „Sitten und Bräuche“, „Freunde und Feinde“, „Geografie“, „Geschichte“, „Nationale Identität“, „Verbrechen und Strafen“ und „Natur“, die allesamt in ein optisch einheitliches Format gebracht worden sind.

 Wer eine Vorliebe für Karten hat und dazu auch noch neugierig ist, wird von diesem Buch begeistert sein. Die Karten vergleichen Länder unter einem bestimmten Aspekt und helfen mehr über uns selbst und die Welt um uns herum zu erfahren. Viele Karten verändern tatsächlich unsere Wahrnehmung, ganz besonders wenn es um den direkten Vergleich der Größenverhältnisse oder die Bevölkerungsdichte mancher Gebiete geht. Erst die bildhafte Veranschaulichung dieser macht einem die wahren Ausmaße unserer Welt begreifbar.

Viele Karten erzählen eine Geschichte oder sind Teil der Geschichte und fesseln genau aus diesem Grund. Andere sind einfach absurd, witzig oder völlig kurios.

„Der Atlas für Neugierige“ ist eines dieser Bücher, das im Bücherregal ins Auge sticht, immer wieder herausgezogen und durchgeblättert werden kann, ohne jemals langweilig zu werden. Bei über 100 Karten ist für jeden ein interessanter Leckerbissen dabei.

Einziger Kritikpunkt ist das Problem bei doppelseitigen Landkarten, das ein guter Teil in der Falz verschwindet. Bei manchen Karten wäre eine kurze Erläuterung auch praktisch gewesen oder eine übersichtlichere Legende. Ansonsten gibt es nichts zu meckern. Die Zusammenstellung erfasst ein weites Spektrum von politisch über historisch bis einfach nur amüsant informativ. Definitiv zu empfehlen.

Vielen lieben Dank an Blanvalet und das Bloggerportal für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar!

Kategorien
Ratgeber Rezensionen Sachbücher

Giulia Fontana, Lorenz Keyßer: “Ohne Flugzeug um die Welt: Klimabewusst unterwegs und glücklich”

Giulia Fontana, Lorenz Keyßer
Lübbe Life
16,90€

Klimafreundliche Weltreise – geht das?

“Giulia, ich heirate! Willst du meine Trauzeugin sein?” Natürlich will sie – doch wie soll sie zur Hochzeit ihrer besten Freundin nach Sydney kommen, wo sie sich doch entschieden hat, nie mehr zu fliegen? Anstatt Umweltideale und Freundschaft gegeneinander auszuspielen, machen Giulia und ihr Freund Lorenz aus dem Weg einen Versuch in klimafreundlichem Reisen: Per Bus, Bahn, zu Fuß und mit dem Schiff überwinden sie nicht nur riesige Strecken, sondern auch so manches Vorurteil. (Klappentext)

Mit erhobenem moralischem Zeigefinger

Klimawandel, Umweltschutz, Fridays for Future – das sind alles Schlagworte, die uns beschäftigen. Aber nur, weil im Titel dieses Buches das Wörtchen ‘klimabewusst’ vorkommt, bedeutet das nicht automatisch, dass es sich um einen ultimativen Ratgeber zum Thema Reisen ohne Flugzeug handelt.

Alles beginnt sehr vielversprechend mit der Ankündigung einer Hochzeit. Einer der schönsten Gründe für eine Reise. Allerdings gerät er alsbald in den Hintergrund und es folgt eine umfangreiche Einführung ins Thema Klimakrise. Das Buch versucht eine Mischung aus Sachbuch und Reisebericht zu sein. Doch das qualitative Gefälle zwischen beiden Gebieten ist zu enorm, um ein homogenes Bild zu ergeben.

In allem, was mit der Klimakrise in Zusammenhang steht, sind die beiden Autoren voll in ihrem Element. Sie profitieren von ihren Erfahrungen im Verfassen von Seminararbeiten. Zwischen stilistischen Richtlinien, Fachwissen und einer umfangreichen Bibliografie befinden sie sich in vertrauten Gewässern. Zumal in diesen Teilen keine eigenen Forschungsergebnisse präsentiert, sondern Fakten aus existierenden Studien wiedergegeben werden.

Der Reisebericht nimmt sich dagegen sehr einfach aus. Simple Sätze, häufig mit identischem Wortlaut, wechselnde Erzählperspektiven. Die Schilderungen der Vorbereitungen, Reise und der Hochzeit sind kurz und emotionslos. Allzu schnell fällt man ins Thema CO2-Ausstoß zurück und verliert sich darin. Ich lese sehr gerne Reiseberichte und Reiseblogs, man muss kein erfahrener Schriftsteller sein, um einen halbwegs interessanten Reisebericht zu verfassen. Schon eine Reise allein bietet doch eigentlich genug Erzählstoff. Alles, was von der Reise um die Welt hängengeblieben ist, sind stundenlange Zugfahrten und gewichtige Diskussionen, dann und wann mit Mitreisenden. Dabei wird auch unermüdlich auf jedes länderspezifische Konfliktthema hingewiesen. Man fühlt sich beim Lesen häufig moralisch zurechtgewiesen.

„Ohne Flugzeug um die Welt“ bietet auch nicht den irgendwie erhofften Wow-Effekt. Ich weiß selbst nicht, was ich erwartet habe, aber statt des Flugzeuges nehmen die beiden eben ein Frachtschiff. Kurz und gut. Vielleicht habe ich zu stark an Jules Verne gedacht und finde den Reisebericht deshalb zu banal.

Alles in Allem informiert das Buch intensiv zur Klimakrise und regt zum Umdenken und Mitdenken an, wie wir alle zum Umweltschutz beitragen können. Die fachliche Seite ist gut recherchiert und wird wissenschaftlich vorgetragen. Wenn der Reisebericht schwungvoller, aufgeweckter, emotionaler aufbereitet worden wäre, läse er sich bestimmt besser. Im Endeffekt habe ich mich nicht auf diese Reise mitgenommen gefühlt, sondern hatte nur den moralischen Zeigefinger unter der Nase.

Vielen lieben Dank an die Bloggerjury und LYX für das Rezensionsexemplar!

Kategorien
ab 16 Jahre Frauenromane Rezensionen Romane Uncategorized

Nalini Singh: “Cherish Hope” (Hard Play, Band 2)

Nalini Singh
LYX Verlag
empfohlenes Alter: ab 16 Jahre
12,90€

Er steht für alles, was sie nicht will und doch verfällt sie ihm hoffnungslos

Nayna Sharma liebt ihre Familie über alles. Daher hat sie deren Drängen nachgegeben und zugestimmt zu heiraten – einen Mann, den ihre Eltern für sie auswählen. Doch schnell bereut sie ihre Entscheidung, denn jeder Kandidat ist schrecklicher als der zuvor. Und so beschließt sie, ein letztes Mal auszubrechen – und findet sich in den Armen eines Fremden wieder, der mit seinen Küssen und Berührungen Gefühle in ihr auslöst, die sie nie zuvor gespürt hat. Doch als sie ihm gesteht, dass sie nur eine Nacht will, beendet der geheimnisvolle Unbekannte ihr Abenteuer abrupt. Nayna ist verwirrt – und staunt nicht schlecht, als ihr ihre Eltern den nächsten Heiratskandidaten präsentieren. Es ist ausgerechnet der begnadete Küsser, der sie eiskalt abserviert hat… (Klappentext)

Bollywood mit pikanten Szenen

Wer von euch mag Bollywood genauso gerne wie ich? Ich besitze jede Menge Filme, sogar die Soundtracks dazu, und ich habe mich durch die gefühlt 6 Millionen Folgen von Jodha Akbar geguckt. Auf den ersten Seiten von “Cherish Hope” dachte ich: Ja! Das ist genau meins. Endlich Bollywood in Buchform.

Nayna entstammt einer traditionellen Familie, sie selbst achtet und schätzt Familie und Traditionen sehr hoch. Nachdem ihre ältere Schwester Schande über die Familie brachte, als sie vor Jahren mit einem Mann durchbrannte, ordnet Nayna sich den Grundsätzen ihrer Familie unter und versucht, es allen immer recht zu machen. Also stimmt sie zu, dass ihre Eltern einen geeigneten Ehemann für sie finden. Die Suche gestaltet sich schwierig, denn die meisten Kandidaten entpuppen sich als Schwachköpfe. Die ganze Prozedur der arrangierten Ehe ist für uns natürlich mit Vorurteilen belastet. Aber Nalini Singh schildert die Szenen unglaublich amüsant und es ist ja auch nicht so, dass Nayna gezwungen wird oder ihre Eltern sie mit irgendwem auf Teufel komm raus verheiraten wollen. Insgesamt ist Nayna eine moderne Frau. Sie hat studiert, arbeitet als Finanzexpertin und möchte ein selbstbestimmtes Leben führen, wofür sie dann auch kämpft.

Als männlichen Gegenpart gibt es Raj. Hm. Also abgesehen von seinem gottgleichen Aussehen gibt es nichts, was an ihm interessant gewesen wäre. Er bedient das Klischee des sexy Bauarbeiters. Eigentlich sollte er die starren Traditionen verkörpern, indem er sich eine Frau wünscht, die für ihn kocht und Kinder kriegt. Ich konnte nicht wirklich nachvollziehen, was Nayna an ihm reizt. Sie bezeichnet ihn häufig als sexy Adonis und ihren Liebhaber. Wäre mir für eine tiefgründige Liebe zu wenig. Die Beziehung zwischen den beiden dreht sich auch lange Zeit im Kreis, was für einige Langeweile beim Lesen sorgt. Ziemlich viele Phrasen werden ständig wiederholt.

Zwischendrin gab es immer wieder großartige Momente. Die Nebencharaktere entspringen geradewegs einem Bollywoodfilm. Nalini Singh beschreibt die Traditionen, die wunderschönen Gewänder und Feiern so schillernd, dass ich sie bildlich vor Augen hatte. Also trotz der übertriebenen, kitschigen und platten Liebesgeschichte zwischen den Hauptcharakteren würde ich das Buch empfehlen. Alle, die Bollywood lieben, werden die Parallelen im Buch zu schätzen wissen und sich unglaublich amüsieren.

“Cherish Hope” ist der zweite Band der Hard Play-Reihe von Nalini Singh.

Bisher ist bereits erschienen:

Auf diese Bände können wir uns noch freuen:

Band 3 erscheint am 28. August 2020
Band 4 erscheint am 28. August 2020

Vielen lieben Dank an die Bloggerjury und LYX für das Rezensionsexemplar!