Zurück aus dem Urlaub

Hallo liebe Bücherfreunde,

ich melde mich zurück aus dem Urlaub von der exotischen Insel Ceylon. Die Sonne schien, das Meer war kristallklar und wohlig temperiert und der Tee schmeckte vorzüglich, weshalb ich kiloweise davon mit nach Hause geschleppt habe. Aber am meisten fehlen mir die leckeren Früchte, Pomelo, Passionsfrüchte, Papaya, Melonen, Ananas … Jaja, ich weiß, das alles gibt es auch in unseren Supermärkten zu kaufen, nur leider mangelt es hier an Aroma. Eine Ananas direkt am Hotel geerntet schmeckt ganz anders als aus der Obstabteilung von Kaufland.

In meiner Posturlaubsstarre hat sich mittlerweile viel angesammelt. Vor mir häufen sich Bücherstapel zu Gebirgen auf. Allesamt warten darauf zumindest mit einigen Worten vorgestellt zu werden. Da ich irgendwo einen Anfang finden muss, stelle ich euch meine Urlaubslektüre vor.

Nummer 1: Alan Bradley: Flavia de Luce. Tote Vögel singen nicht

Flavia6   Der sechste Band um Hobbydetektivin und Giftmischerin Flavia liefert nun endlich die Auflösung um das Verschwinden ihrer Mutter Harriet. Von der ersten Seite an … nein, eigentlich schon als ich den Umschlagtext auf der Innenseite las, war ich in einer unfassbar gedrückten Stimmung. Die Fans der Reihe erinnern sich sicher an den 5. Band, der damit endete, dass den  drei de Luce-Schwestern verkündet wird, man habe ihre Mutter gefunden. In meiner grenzenlosen Naivität hoffte ich die ganze Zeit, dass Harriet lebend nach Hause zurückkehren würde. Dem war leider nicht so. Harriets Rückkehr und die stückchenweise ans Tageslicht kommenden Einzelheiten rund um ihren Tod, die Trauer der Familie und am allerschlimmsten Flavias Versuch, ihre Mutter wieder lebendig zu machen, haben mir echt die Tränen in die Augen getrieben. Vielleicht war dieses Buch nicht die beste Wahl für 30°C und Strand, aber mich hat die Geschichte mehr deprimiert als unterhalten. Über das große Geheimnis der de Luce-Familie konnte ich dann auch nur noch staunen. Aha … okay. Irgendwie hat es mir besser gefallen, wenn Flavia pro Band einen Mordfall aufklärt und sich mit ihren Schwestern zankt. Warten wir nun also gespannt auf den 7. Band!

 

 

Nummer 2: Jennifer L. Armentrout: Dämonentocher Band 2. Verlockende Angst

dämonentochter2 Warum habe ich mir diesen Band bloß angetan? Von seiner Tiefsinnigkeit her gesehen, passt er allerdings perfekt zu einem langweiligen Urlaubstag. Im Großen und Ganzen ist er sogar gelungener als Band 1, mehr Handlung, die Figuren entwickeln sich und es gibt einen ziemlich spannenden Endkampf. Mein Problem liegt eher in der Hauptfigur. Ich weiß auch nicht, mir gefällt diese Alex einfach nicht mit ihren Stimmungsschwankungen. Einmal ist sie total tough und ein anderes Mal ist sie der romantische Teenager, der den erwachten Hormonen hilflos gegenübersteht. Oder sie bricht anderen Leuten mit einem Apfel die Nase. Leider nicht mein Fall!

 

 

 

Nummer 3: Diana Gabaldon: Feuer und Stein

Feuer&Stein  Dieses Buch habe ich schon so häufig gelesen, dass das Buch fast auseinander fällt. Zum Glück gab es die Kindle-Version für unschlagbare 0€ zum runterladen. Ich gehe davon aus, dass jedem dieses Buch ein Begriff ist. Allerdings musste ich kürzlich erfahren, dass es Menschen gibt, die noch nie etwas von  ‚Stolz und Vorurteil‘ gehört haben, weshalb ich alles für möglich halte. Wer bisher noch nichts von Frau Gabaldons Highland-Saga gehört hat, sollte schleunigst ins Buchgeschäft eilen und sich diesen ersten Band kaufen. Meiner Erfahrung nach gehört der zur Grundausstattung einer guten Buchhandlung und ist immer vorrätig. Ihr werdet den Kauf nicht bereuen, versprochen!

Nach Ende des 2. Weltkrieges macht Claire mit ihrem Mann Urlaub in den Highlands. Als sie durch einen Steinkreis tritt, findet sie sich im Schottland Mitte des 17. Jahrhunderts wieder, wo sie Jamie kennenlernt, einen schottischen Krieger. Als sie gezwungen wird, Jamie zu heiraten, beginnt für Claire eine ziemlich heiße Romanze. Die Geschichte um die beiden ist leidenschaftlich, lustig, aber auch dramatisch und abenteuerlich.

Alle Fans jubeln schon, denn Feuer und Stein läuft bereits als Serie unter dem Namen ‚Outlander‘. Hoffentlich bald auch auf deutsch.

 

Nummer 4: Michael Ondaatje: Anils Geist

AnilsGeist Dieses Buch stammt aus der Feder des gleichen Autors von ‚Der englische Patient‘ und spielt in Sri Lanka. Die Protagonistin, Anil Tissera, kehrt nach 15 Jahren in ihre Heimat Sri Lanka als Kriminalanthropologin zurück und soll für eine Menschenrechtskommission Beweise finden, dass die Regierung Menschen folten und töten lässt. Ziemlich schwerer Stoff, aber wirklich hervorragend geschrieben. Da ich mich vor meinem Urlaub mit der Geschichte Sri Lankas befasst habe, war dieses Buch eine spannende Ergänzung.

Halloween

Ein schaurig-schönes Halloween! Dieses Jahr wurde allerlei gebastelt, besonders stolz bin ich auf meine Kürbisparade auf dem Fensterbrett! Gruselig, nicht wahr?!

Halloween14

 

[Top]

Jennifer L. Armentrout: „Dämonentochter. Verbotener Kuss.“Band 1

dämonentochter1

 

Jennifer L. Armentrout
cbt-Verlag
ISBN: 9783570380437
8.99€

 

Alex‘ Mutter wurde von Dämonen verwandelt und macht nun Jagd auf Menschen. Einzig Alex kann sie aufhalten. Doch sie ist noch keine voll ausgebildete Dämonenjägerin. Als Alex‘ Mutter einen Freund ihrer Tochter entführt, bleibt Alex keine Wahl. Sie zieht in einen Kampf auf Leben und Tod, und stellt sich allein ihrer größten Angst … (Klappentext)

Aller guten Dinge sind drei!

Am Anfang dachte ich noch, dieser Roman wäre ähnlich wie Dark Elements. (Wir erinnern uns? Layla war ebenfalls die Tochter eines Dämons.) Aber Gargoyles kommen gar nicht drin vor. Vielmehr geht es um griechische Götter bzw. deren Nachkommen auf Erden, die sich selbst als Reinblütige bezeichnen. Zwangsläufig muss es auch solche geben, die nicht reinen Blutes sind. Hier genannt Daimonen – die Schreibweise hat mich echt verwirrt. Warum können das nicht stinknormale Dämonen sein? Im Titel heißt es doch auch nicht Daimonentochter.

Und es gibt Halbblüter, zu denen auch die Hauptfigur Alex zählt. Halbblüter haben die Wahl zwischen zwei Schicksalen. Entweder werden sie wie Sklaven der Reinblüter gehalten oder am Covenant – eine Art Hogwarts – zu Gardisten und Wächtern ausgebildet, um die Reinblüter zu beschützen. Nicht wirklich eine Wahl. Diese ganze Einteilung in Rein- und Halbblüter zieht einen Rattenschwanz von wenig überraschenden Problemfeldern nach sich, die ständig und in aller Ausführlichkeit ausgebreitet werden. Für meinen Geschmack war zu viel die Rede vom reinen Blut und unterjochten Halbblütern.

Alex kommt nach dreijähriger Abwesenheit zurück zum Covenant. Ein Großteil des Romans handelt davon, dass sie die verlorenen Jahre innerhalb einiger Wochen durch intensives Training mit dem Schnuckel-Reinblut Aiden aufholt, um ihr Studium zum neuen Semester am Covenant wieder aufnehmen zu können und kein Dasein in Sklaverei fristen zu müssen. Dass Alex sich in ihren Trainer verknallt, obwohl strengstens verboten, ist ja wohl selbstverständlich. Leider bleibt die Figur Aiden ein wenig blass und ich konnte nicht nachvollziehen, warum er sich in sie verlieben sollte. Ich fand Alex eher unsympathisch, arrogant, aggressiv und in ihren Entscheidungen ziemlich dumm.

Die einzig coole Socke ist Seth, der Apollyon. Sprich die Buffy unter den griechischen Halbgöttern, denn: In jeder Generation gibt es den einen, den Auserwählten… Tja, Pustekuchen, nicht in dieser Generation. Aber ich verrate schon wieder zu viel.

Also solltet ihr ein Buch suchen, das euch unterhält, aber problemlos auch mal aus der Hand gelegt werden kann, dann könnt ihr zu Dämonentochter von Jennifer Armentrout greifen. Ihr Schreibstil sorgt wie gewohnt für einen angenehmen Lesefluss und die Handlung ist einigermaßen spannend.

Weitere Bücher der Reihe:

 

dämonentochter2

 

Dämonentochter. Verlockende Angst. Band 2

 

 

dämonentochter3

 

Dämonentochter. Verführerische Nähe. Band 3

 

 

dämonentochter4

 

Dämonentochter. Verwunschene Liebe. Band 4

erscheint am 9. März 2015

[Top]

Jennifer L. Armentrout: „Obsidian. Schattendunkel.“

obsidian

Jennifer L. Armentrout
Carlsen Verlag
ISBN: 9783551583314
18.90€

 

 

Ein dunkles Geheimnis scheint über dem winzigen Städtchen zu liegen, in das die siebzehnjährige Katy gerade erst umgezogen ist. Im umliegenden Gebirge sollen merkwürdige Lichter gesehen worden sein, leuchtende Menschengestalten … Viel schlimmer findet die leidenschaftliche Buchbloggerin Katy jedoch, dass die nächste Bibliothek meilenweit weg ist und sie kein Internet hat. Bis sie beschließt, bei ihren Nachbarn zu klingeln und ein Junge die Tür öffnet, so düster und geheimnisvoll wie der Ort selbst: Daemon Black. (Klappentext)

Teenie-Romantik vom Feinsten!

Es gibt zwei Arten, wie Liebesgeschichten ablaufen.
Nummer 1: Sie kamen, sahen und liebten sich.
Nummer 2: Erst hassten, dann liebten sie sich.
Obsidian fällt in die zweite Kategorie, die ohnehin die vielversprechendste ist, da sie das breite Spektrum von bitterbösen Wortgefechten, Missverständnissen, Eifersucht und unterdrückten Gefühlen eröffnet. (Wohingegen es bei Nummer 1 ausschließlich um schwülstige Liebesbekundungen im Stile von Ich liebe dich so sehr. – Nein. Ich liebe dich viel mehr! geht.)
Die Hauptcharaktere, Katy und Daemon, sind gut ausgearbeitet, sie sind stark und leidenschaftlich, impulsiv. Katy fühlt sich zwar ab dem ersten Moment zu Daemon hingezogen – Wer täte das nicht, wenn ein halbnackter Adonis vor einem stünde? – aber sie verliert nicht den Verstand vor lauter Verliebtheit. Dafür gibt Daemon sich auch alle Mühe, das größte Arschloch der westlichen Hemisphäre zu sein, um Katy von seinem Geheimnis fernzuhalten. Die spannungsgeladenen und heißen Szenen zwischen den beiden sind zahlreich. Sie gehen nicht gerade zimperlich miteinander um und die Wortgefechte zwischen den beiden verleihen der Handlung die nötige Würze.
Und die hat sie auch etwas nötig. Denn neu ist die Geschichte leider nicht. Was nicht zwangsläufig heißt, dass sie schlecht ist! Das Konzept ist zwar bekannt und tritt in eine Reihe mit Twilight, der Göttlich-Trilogie und wie sie alle heißen, aber all diesen Werken ist doch eines gemein. Sie haben einen enormen Erfolg vorzuweisen. Was nichts anderes bedeutet, als dass sich das Konzept bewährt hat.
Jennifer L. Armentrouts Schreibstil fesselt, die Figuren sind schlagfertig, die Handlung ist durchdacht und weit und breit kein Vampir in Sicht. Ich wusste nicht, welches Geheimnis sich hinter Daemon und seiner Schwester Dee verbirgt. Daher fieberte ich der Auflösung entgegen und war doch einigermaßen überrascht.
Die Schwächen von Obsidian haben mir nichts ausgemacht. Ganz im Gegenteil, ich fand das Buch großartig und spreche hiermit eine klare Leseempfehlung aus. Für Genrefans ist das Buch ein wahrer Genuss.

[Top]

Jennifer L. Armentrout: „Dark Elements – Steinerne Schwingen“

DarkElements
 
 
Jennifer L. Armentrout
MIRA Taschenbuch
ISBN: 978-3956490484
12.99€
 
 
 

Nichts wünscht Layla sich sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein. Aber während ihre Freundinnen sich Gedanken um Jungs und erste Küsse machen, hat sie ganz andere Sorgen: Layla gehört zu den Wächtern, die sich nachts in Gargoyles verwandeln und Dämonen jagen. Doch in ihr fließt auch dämonisches Blut – und mit einem Kuss kann sie einem Menschen die Seele rauben. Deshalb sind Dates für sie streng tabu, erst recht mit ihrem heimlichen Schwarm Zayne, dem Sohn ihrer Wächter-Ersatzfamilie. Plötzlich wird sie auf einem ihrer Streifzüge von dem höllisch gut aussehenden Dämon Roth gerettet … und er offenbart ihr das schockierende Geheimnis ihrer Herkunft! (Klappentext)

Mein erstes Buch von Jennifer L. Armentrout – und ich habe es verschlungen!

Zugegeben, am Anfang war ich etwas skeptisch, ich erwartete abgedrehte Fantasy, zu der man ein Lexikon benötigt, um die vielen verschiedenen Wesenheiten mit ihren Fantasienamen auseinanderzuhalten. Aber schon auf der ersten Seite wurde ich eines Besseren belehrt. In Dark Elements wird das Übernatürliche locker in die Welt von uns Normalsterblichen verwoben. Ich war überrascht von Frau Armentrouts flüssigem Schreibstil und einer Handlung, die vom ersten Satz an fesselt.

Es geht um Gargoyles. Ein erfrischend unverbrauchtes Thema. Denn ganz ehrlich, all die Vampire und Werwölfe hängen mir zum Hals raus. Im Vorteil ist jedoch klar der, der bereits die Gargoyles aus der gleichnamigen Zeichentrickserie kennt. Diese Typen sind steinerne Wächter, die die Menschen vor Dämonen bewahren. Optisch eine Kreuzung aus Hell Boy und einer Fledermaus.

Layla – die Hauptfigur – ist zur Hälfte eine von ihnen und zur Hälfte ein Dämon, was sie in die Außenseiterrolle in ihrer Ersatzfamilie versetzt, die auf eine reinblütige Herkunft beharren. Da Layla außerdem die Fähigkeit besitzt, einem die Seele mittels Kuss zu rauben, ist es verständlich, dass die Wächter aus ihrem Umfeld einigen Abstand wahren. Die Spannungsfelder sind klar definiert und das Drama vorprogrammiert. Leider ist Layla keine besonders tiefgründige Figur, über die sich die Autorin allzu viele Gedanken gemacht haben kann. Etwas mehr Aktionismus wäre wünschenswert gewesen. Vielleicht, dass sie ein bisschen mehr wie Buffy ist, statt sich streckenweise wie ein Kleinkind zu benehmen.

Über Laylas Mängel mag man allerdings hinwegsehen, sobald Roth auftaucht. Er ist der sexy männliche Part, der in keiner guten Geschichte fehlen darf. Er ist der Kronprinz der Hölle, verdammt heiß und hat immer einen coolen Spruch auf den Lippen. Als auffälligster Figur gebührt ihm die Hauptrolle im dramatischen Showdown am Ende, woraus der Cliffhanger für Band 2 resultiert. Ich will nicht zu viel verraten, ihr sollt das Buch schließlich lesen!

Wie bereits erwähnt, beherrscht Frau Armentrout das Schreibhandwerk meisterhaft. Besonders gelungen, die Beschreibung der Kampfszenen für ein atemberaubendes Kopfkino. Weniger gründlich hat nur das Lektorat gearbeitet. Abgesehen von fehlenden Artikeln und einigen Tippfehlern, über die ich mich trotz meiner Pingeligkeit jetzt nicht echauffieren möchte, treten weit größere Unzulänglichkeiten auf, wie etwa plötzliche Wechsel in der Erzählperspektive. Die Geschichte wird aus Laylas Sicht erzählt, aber an manchen Stellen – teilweise mitten im Satz – wechselt der Ich-Erzähler zu einem auktorialen Erzähler. Da hat wohl einer nicht aufgepasst. Aber egal. Ihr werdet es nicht bereuen, dieses Buch gelesen zu haben. Es ist seichte Fantasy mit sexy Typen, wirklich witzigen Dialogen und überraschenden Wendungen.

Sehr spannender und gelungener Auftakt zu einer neuen Reihe!

 

[Top]

Alexandra Pilz: „Zurück nach Hollyhill“

16.99 €
Emily kann es nicht fassen! Am Tag ihres Abiturs erhält sie einen Brief ihrer verstorbenen Mutter, in dem diese Emily in geheimnisvollen Worten beschwört, das Dorf aufzusuchen, das einst ihre Heimat war. Kurzerhand steigt Emily in München ins Flugzeug – und landet allein und vom Regen durchnässt mitten im englischen Dartmoor. Hilfe naht in Form eines Geländewagens, darin Matt, der attraktivste Junge, den Emily je gesehen hat. Als sie ihn nach dem Weg nach Hollyhill fragt, verändert Matt sich jedoch schlagartig. War er zuvor offen und hilfsbereit, stimmt er nun nur widerwillig zu, Emily nach Hollyhill zu bringen. Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch das einsame Moor landen sie schließlich in dem winzigen Dorf, dessen Bewohner zwar alle ein wenig schrullig, aber freundlich zu Emily sind. Nur Matt, der Junge, in den sie sich Hals über Kopf verlieben könnte, gibt ihr bei jeder sich bietenden Gelegenheit das Gefühl, unerwünscht zu sein. Bis eines Nachts ein Mörder auftaucht und Emily entführt. Und plötzlich findet sie sich im Jahr 1981 wieder – und dort sind die gewöhnungsbedürftige Mode und ein grimmiger Matt ihr geringstes Problem … (Klappentext)

Wenn es nach mir geht, kann es gar nicht genug Zeitreise-Romane geben. Meine Freude über ‚Zurück nach Hollyhill‘, das einem wegen des quietschgelben Covers ins Auge springt, war also enorm. Ohne viel Drumherum erhält Hauptfigur Emily von ihrer Großmutter ein altes Schmuckstück und einen Brief. Beides stammt von Emilys verstorbener Mutter. Der Brief enthält die Aufforderung, deren Heimatdorf Hollyhill aufzusuchen. Gesagt, getan. Auf dem Weg dorthin begegnet Emily auch sogleich der männlichen Hauptfigur Matt. (Typ mürrisches Sahneschnittchen und unerlässliche Zutat für einen gelungenen Jugendroman.) Praktischerweise kommt Matt aus Hollyhill und macht auch sonst auf ziemlich geheimnisvoll.

Hollyhill ist ein winziges Dorf voll skurriler Bewohner. Leider sind die Charaktere etwas zu schwammig umrissen, um Hollyhill wirklich Leben einzuhauchen. In dieser Hinsicht hätten ihre Macken und schrulligen Angewohnheiten ruhig mehr herausgestrichen werden können. Als Leser konnte ich nur im Ansatz erahnen, dass mir hier sehr interessante Gestalten begegnen, die alle ein großes Geheimnis hüten. Vielleicht liegt es an der Vielzahl der Figuren? Vielleicht lernen wir sie in der Fortsetzung näher kennen?

Die Besonderheit Hollyhills: Das ganze Dorf samt Bewohner reist in der Zeit. Eine brillante Idee, die so noch nicht dagewesen ist. Allein deshalb ist das Buch lesenswert. Hinzu kommt ein Mörder, der so wahnsinnig ist, dass mir beim Lesen ein kalter Schauer über den Nacken kroch. Um diesen kranken Typen dingfest zu machen, werden Emily und Hollyhill in die 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts versetzt. Das heißt Vokuhila, Schulterpolster, Nena und falsches Nutella aus der Tube. Eine wundervolle Zeit, aus deren Klischees die Autorin so viel mehr hätte herausholen können.

Leider kommt beim Lesen aber keine Spannung auf. Emily trifft in der Vergangenheit ihre Eltern und entdeckt ihre eigene Fähigkeit, die sie zu einem wichtigen Mitglied der kleinen Gemeinschaft in Hollyhill machen könnte. Wenn sie sich denn entschließen würde, dort zu bleiben. Aber Emily ist noch zu ungefestigt und unsicher, um eine Entscheidung zu treffen. Um irgendwas muss es schließlich in der Fortsetzung gehen, nicht wahr? Also ich bin gespannt, habe den zweiten Band schon bestellt und bin ziemlich optimistisch, dass es besser wird.

[Top]

Kerstin Gier: „Silber. Das zweite Buch der Träume“

 

u1_978-3-8414-2167-8
 
 
Kerstin Gier
Fischer-Verlag
ISBN: 9783841421678
19.99€

 

 

Liv ist erschüttert: Secrecy kennt ihre intimsten Geheimnisse. Woher nur? Und was verbirgt Henry vor ihr? Welche düstere Gestalt treibt nachts in den endlosen Korridoren der Traumwelt ihr Unwesen? Und warum fängt ihre Schwester Mia plötzlich mit dem Schlafwandeln an? Albträume, mysteriöse Begegnungen und wilde Verfolgungsjagden tragen nicht gerade zu einem erholsamen Schlaf bei, dabei muss Liv sich doch auch schon tagsüber mit der geballten Problematik einer frischgebackenen Patchwork-Familie samt intriganter Großmutter herumschlagen. Und der Tatsache, dass es einige Menschen gibt, die noch eine Rechnung mit ihr offen haben – sowohl tagsüber als auch nachts … (Klappentext)

Gleich zu Beginn die Antwort auf Frau Giers Frage, ob ich das Buch zufrieden zugeklappt habe: Nein, habe ich nicht!

Nach einem Jahr Wartezeit sind mir knapp 400 Seiten in großzügiger Formatierung einfach zu wenig. Ich habe extra langsam gelesen, um den Genuss auszudehnen. Das Thema der Silber-Reihe ist phänomenal, noch nie dagewesen und Frau Gier besitzt ein Händchen für spannende Rahmenhandlungen und Figuren, die einen gefangen nehmen. Trotzdem hat mich dieser Band – gerade jetzt, wo ich ihn rezensieren möchte – eher ernüchtert.

Von der Magie des 1. Teils war nicht mehr viel übrig. Keine Spur vom sumerischen Nachtdämon namens Lulila, keine mysteriösen Tätowierungen an den Handgelenken, selbst Senator Tod Nord entpuppt sich allzu rasch als Luftnummer. Band 2 ist nicht wirklich eine Fortsetzung, sondern eher eine ausgelagerte Nebenhandlung. Arthurs persönlicher Rachefeldzug, der mit der eigentlichen Handlung nicht viel zu tun hat. Es fehlen Spannungskurve und roter Faden. Stattdessen ist die Geschichte mit haufenweisen Nebensächlichkeiten angereichert, mit mittelschweren Alltagsproblemen und Beziehungskrisen. Die Tragödie des Dahinscheidens von Mr Snuggels, des berühmtesten Buchsbaums Großbritanniens, war anfangs äußerst amüsant, wird aber zu sehr ausgeschlachtet und büßt daher an Witz ein.

Die Erwartungen an Band 3, den Abschluss der Trilogie, sind hoch. Da Band 2 nichts Neues zur Rahmenhandlung beiträgt, bleiben viele Fragen offen. Nachdem ich Kerstin Giers Brief im Anhang des Buches gelesen habe, verhärtet sich ein wenig der Verdspricht acht, dass ihre Geschichte ums Träumen noch nicht ausgereift ist. Bei ihrem Brief handelt es sich um Richtigstellungen von Andeutungen vom Ende des 1. Bands. Nichts dagegen, dass ein Künstler seine Meinung ändert, aber es hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack bei den Fans, dass das volle Potenzial der Geschichte nicht ausgeschöpft wurde, dass Nebensächlichkeiten aufgebauscht wurden, um Zeit für Band 3 zu schinden. Selbst die Figuren treten auf der Stelle. Es geht einfach nicht voran.

Nichtsdestotrotz ist Frau Gier eine Zauberin. Ihr Schreibstil ist hervorragend, die Dialoge sind erfrischend, das Thema der Silber-Trilogie einfach nur fesselnd. Die Figuren sind liebevoll gestaltet und wachsen einem richtiggehend ans Herz. Selten gab es eine so sympathische Hauptfigur wie Liv. Frau Gier schafft es immer wieder, dass wir ihre Bücher verschlingen und am Ende immer mehr wollen. Ich habe mir kürzlich das Hörbuch von Teil 1 gekauft und lese das 2. Buch der Träume zum zweiten Mal. Wenn das also keine Kunst ist?

[Top]

Robin Wasserman: „Das Buch aus Blut und Schatten“

 
Wasserman_Robin_-_Das_Buch_aus_Blut_und_Schatten
 
 
Robin Wasserman
Arena-Verlag
ISBN: 9783401068114
18.99€
 
 
 

Vor der Mordnacht hatte Nora zwei beste Freunde, Chris und Adriane. Und Max, den sie liebte. Nach jener Nacht hat sie Chris’ Blut an den Händen, Adriane steht unter Schock – und Max ist verschwunden. Was bleibt, ist ein okkultes Buch, das in jener Nacht seine grausige Botschaft offenbarte: Blut und Tod. Was bleibt, ist das mysteriöse Signum von Chris’ Mördern – einer jahrhundertealten Geheimgesellschaft. Gefangen zwischen Lüge und Schatten, behält Nora nur eine Gewissheit: Chris’ Blut war erst der Anfang – und sie selbst wird das Ende sein. (Klappentext)

Es geschieht nur selten, dass ich schon nach dem ersten kurzen Hinsehen weiß: Dieses Buch muss ich lesen. Normalerweise bin ich unempfänglich für Reklametafeln, Plakate oder bunte Hinweisschilder, aber am Buch aus Blut und Schatten konnte selbst ich nicht vorbei. Das mag zum Großteil an den gigantischen Ausmaßen liegen. Oder an der Covergestaltung, die aus dem Meer ewig gleicher Buchdeckel herausragt wie ein Monolith in grün-schwarz-rot. Wer vor solch einer Lesemasse respektvoll zurückweicht, sei an dieser Stelle beruhigt. Zum Umfang des Buches tragen dickes Papier und eine großzügige Schriftgröße bei.

Zum Inhalt: Nora hilft gemeinsam mit ihren Freunden dem Professor, ‚der Hoff‘ genannt, bei der Übersetzung des Voynich-Manuskriptes. Während ihr Freund Chris und dessen Mitbewohner Max an der Entschlüsselung des Manuskriptes arbeiten, übersetzt Nora die zunächst kaum interessant erscheinenden Briefe von Elizabeth Weston, welche diese – in lateinischer Sprache – an ihren Bruder schrieb. Je tiefer Nora in Elizabeths Briefe eintaucht, desto mehr kristallisiert sich heraus, dass sie gar nicht so unwichtig sind. Plötzlich häufen sich mysteriöse Vorfälle: Der Hoff ‚erkrankt‘, Chris wird ermordet, Max verschwindet und Noras Freundin Adriane wird vorübergehend in eine Nervenheilanstalt eingewiesen. In Prag versucht Nora mithilfe der Hinweise aus Elizabeths Briefen das Lumen Dei zusammenzusetzen, ehe es einer der beiden Geheimgesellschaften gelingt, die ihr auf den Fersen sind. Eine spannende Schatzsuche quer durch die Goldene Stadt beginnt.

Der Einstieg in die Geschichte gestaltete sich etwas schwierig. Die Handlung läuft nur langsam an, bis einen der angenehme Lesefluss von Seite zu Seite trägt . Über die nicht immer nachvollziehbaren Sprünge in der Handlung sieht man auf diese Art großzügig hinweg. Obwohl die Geschichte aus Noras Perspektive geschildert wird, hatte ich so meine Probleme mich in sie hineinzuversetzen. Sie gibt wenig von sich preis und nicht immer kommen einem ihre Gedankensprüngen logisch vor. Außerdem übersetzt sie lateinische Briefkorrespondenz mit einer Leichtigkeit, die echt unheimlich ist.  Allerdings gehören undurchsichtige Figuren und unvorhergesehene Entwicklungen zu einem Thriller irgendwie dazu, nicht wahr?

Respekt zolle ich Frau Wasserman für ihre Recherchetätigkeit. Nicht nur wegen der vielen Lateintexte, sondern auch wegen der historischen Fakten über Prag, Rudolf II und den Gründungsmythos Prags. Da ich mich in dem Themengebiet auskenne, habe ich die Stellen mit kritischer Aufmerksamkeit gelesen, immer auf der Suche nach einem Fehler, über den ich mich aufregen kann. Stattdessen habe ich ein oder zwei Sachen dazugelernt. Elizabeths Geschichte verleiht dem Roman noch die gewisse Würze. Und obwohl das Lumen Dei stark an die Bundeslade aus Indiana Jones erinnert und die Geheimgesellschaften Parallelen zu Dan Brown aufweisen, halte ich Das Buch aus Blut und Schatten für einen gelungenen Thriller. Sehr gut vorstellbar auch als Mehrteiler im Fernsehprogramm.

[Top]