Kategorie: Kinderbücher

Anne Estermann: „Gardi und der Hexenzirkel: Ein Lese- und Malbuch“


Anne Estermann
Theodor Boder Verlag
empfohlenes Alter: ab 6 Jahre
11,50€

 

 

 

Als Gardi von ihrer Mutter in den Bireggwald mitgenommen wird, ist Gardi erst gar nicht begeistert.

Doch dann trifft sie dort auf das Herdmanndli Filzli, das ihr den Zauberwald und den dort tagenden Hexenzirkel zeigt. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Ein kleiner Junge ist verschwunden und man vermutet, dass der böse Türst dahintersteckt. Gardi merkt schnell, dass der Wald gar nicht so langweilig ist, wie sie erst gedacht hat, denn dort leben viele Fabelwesen.

So macht sie sich mit Filzli auf die Suche nach dem Jungen, und als sie ihn tatsächlich finden, lauert ihnen der Türst auf. Nur Lindwurm Lavendarus kann ihnen jetzt noch helfen! (Klappentext)

Schweizer Sagengestalten zum Ausmalen

Gardi ist, wie so ziemlich jedes Kind in ihrem Alter, nicht leicht in die Natur zu locken. Als sie aber eines Tages ihre Mutter in den Wald begleitet, nimmt das Abenteuer seinen Lauf. Gardi begegnet nach und nach verschiedenen Gestalten der Schweizer Sagenwelt, muss einen verschwundenen Jungen retten und vor der bösen Kälte fliehen.

Die Geschichte hat einen durchgehenden Spannungsbogen, ohne unnötige Längen. Daher lesen sich die Kapitel flüssig, ohne Langeweile aufkommen zu lassen. Gardi und ihr kleiner Wegbegleiter Filzli sind ganz zauberhafte Charaktere, denen man gern ins Abenteuer folgt.  Die Sagengestalten, auf die Gardi während ihrer Reise trifft, sind vielzählig, abwechslungsreich und gerade für die Leser aus dem deutschsprachigen Raum ziemliches Neuland. Solch tiefe Einblicke in regionale Mythen kann nur jemand liefern, der damit aufgewachsen ist. Anne Estermanns hat diese Geschichte mit Herzblut verfasst, und das spürt man auf jeder Seite.

Der Stil der Bilder ist selbstverständlich Geschmackssache. Der eine findet sie supertoll, der andere mag ein wenig das Gesicht verziehen. Mir persönlich sind die Bilder zu kantig und zu krakelig. Ohne Text hätte ich bei manchen Bildern nicht gewusst, was sie darstellen. Insbesondere die Art, wie die Augen gemalt wurden, erinnert an den Grundkurs fürs Manga-Zeichnen. Trotzdem finde ich es eine enorme Leistung, Autor und Illustrator in Personalunion zu sein. Und die Idee, Lese- und Malbuch für Kinder zu kombinieren, ist so genial wie naheliegend. Im Text werden die Bilder gut beschrieben, sodass die Aufmerksamkeit der Kinder geschult wird. Sie können dann die Bilder gemäß der Geschichte ausmalen oder ihrer Fantasie freien Lauf lassen.

Insgesamt also eine schöne Idee. Das Ausmalen kommt bei Kindern hervorragend an, auch wenn es im Verhältnis zum Text ein paar Bilder mehr hätten sein können. Die Handlung ist spannend und lehrreich. Ich hatte zuvor keine Ahnung von Schweizer Sagen und Legenden, aber das hat sich nun geändert und ich kann mit meinem Wissen prahlen.

Ein großer Dank gebührt Anne Estermann und Lovelybooks! Es hat sehr viel Freude gemacht, sich  mit ‚Gardi und dem Hexenzirkel‘ zu beschäftigen.

Wie ich gesehen habe, gibt es bereits Pläne für den zweiten Band: ‚Gardi und das Geheimnis unter dem Brunnen‘.

 

Weitere Infos auf: www.annesleben.ch

 

 

Linda Chapman: „Sternenfreunde – Maja und der Zauberfuchs“ (Die Sternenfreunde-Reihe, Band 1)

 

Linda Chapman
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 8 Jahre
9,99€

 

 

Glaubst du an Magie?

Maja und ihre Freundinnen sind sich da ganz sicher. Und als sie die Tiere aus der Sternenwelt kennenlernen, ist das der Anfang eines großen magischen Abenteuers… (Klappentext)

Eine magische Abenteuerreihe für Mädchen

Die Sternenmagie wird schwächer und die Menschenwelt ist in Gefahr. Denn irgendjemand benutzt dunkle Magie, um Unheil anzurichten. Acht Sternentiere werden in die Welt der Menschen geschickt, um ihren jeweiligen Sternenfreund zu finden und die Macht des Guten zu stärken. Doch ein Kind, das an Magie glaubt, ist so leicht nicht mehr zu finden.

Auf einer Lichtung im Wald begegnet die 9-jährige Maja einem Fuchs mit indigoblauen Augen. Zu Majas Erstaunen kann sie verstehen, was der Fuchs sagt und schnell ist klar, dass Maja und Jazinto, der Fuchs, Sternenfreunde sind. Auch Majas beste Freundinnen, Lottie und Sita, bekommen einen Sternenfreund. Alle drei Mädchen verfügen über vollkommen unterschiedliche magische Fähigkeiten. Je häufiger sie diese für gute Taten einsetzen, umso stärker werden sie. Doch als ein dunkler Schatten Majas Familie bedroht, müssen alle Sternenfreunde zusammenarbeiten, um ihn zu bekämpfen.

In Band 1 der Sternenfreunde-Reihe begegnen uns gleich drei kluge und aufgeweckte Mädchen. Das familiäre und schulische Umfeld wird  authentisch geschildert. Auch der Verlust eines geliebten Menschen wird thematisiert. Allerdings nicht so dramatisch, dass Eltern Schnappatmung bekommen müssten. Der Tod gehört zum Leben, so wie es nun einmal ist. Familienleben, Schulalltag und die Charaktere kreieren einen ausgewogenen Handlungsrahmen, in den sich ganz ’natürlich‘ das Magische mischt. Die Freundschaft zwischen den Mädchen und ihrem Sternentier ist im wahrsten Sinne des Wortes bezaubernd. Sie müssen zusammenhalten und einander vertrauen und erleben gemeinsam tolle Abenteuer.

Linda Chapmans neue Kinderbuchreihe handelt von Familie, Freundschaft und Verbundenheit mit einer ordentlichen Portion glitzerndem Sternenstaub. Für kleine Mädchen ein wahrgewordener Lesetraum!

 

Band 2: „Sternenfreunde – Leonie und die Wildkatze“ erschien am 23.Juli 2018

[Top]

Jennifer Benkau: „Hummelhörnchen – Wunder dauern etwas länger!“ (Die Hummelhörnchen-Reihe, Band 2)

 

 Jennifer Benkau
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 6 Jahren
10,00€

 

 

 

Lenja braucht ein Wunder! Denn sie hat sich in den Kopf gesetzt, im Tanzwettbewerb den ersten Preis zu holen. Dabei hat sie gerade mal die erste Tanzstunde hinter sich. „Kein Problem!“, behauptet Lenjas freches Einhorn. „Wir Einhörner sind schließlich Spezialisten für Wunder.“ Doch mit dem Zaubern ist es genau wie mit dem Tanzen: Erst Übung macht den Meister. Und am Ende geschieht wirklich ein kleines Wunder – aber ein ganz anderes, als Lenja und ihr Hummelhörnchen sich das vorgestellt haben! (Klappentext)

Übung macht das Wunder

Hummelhörnchen, das pummelige Einhorn, das nicht größer als eine Hummel ist, kommt mit seinem zweiten Abenteuer daher. Diesmal braucht Lenja ganz dringend zauberhafte Unterstützung. Denn um vor Charlotte nicht dumm dazustehen, behauptet ihr bester Freund, Lenja wäre eine äußerst begabte Tänzerin, die spielend leicht den Tanzwettbewerb gewinnen wird. Leider liegen Lenjas Talente eher auf dem Fußballrasen statt auf dem Tanzparkett. Doch wie heißt es so schön? Übung macht den Meister. Und daher gibt Lenja im Tanztraining alles, während Möpp das Zaubern übt, um Lenja im Notfall mit einem Wunder behilflich sein zu können.

Wieder einmal bin ich von ‚Hummelhörnchen‘ begeistert. Dieses zauberhafte Kinderbuch ist so durchdacht und mit Details liebevoll gestaltet. Jede Seite besticht mit tollen Illustrationen, die frechen Dialoge bringen einen zum Lachen. Viele Witze und Wortspielereien beziehen sich auf das Thema ‚Wunder‘, passend zum Titel eben. Auch sehr passend für das WM-Jahr ist das Thema Fußball, das hier aufgegriffen wird. Nur weil Lenja ein Mädchen ist, muss sie nicht automatisch eine Ballerina sein. Dafür zeigt sie den Jungs auf dem Rasen, wie der Hase läuft.

Möpp ist glücklicherweise Möpp geblieben, mit seinen für uns Menschen mitunter merkwürdigen Einhorn-Ansichten und den schlagfertigen Kommentaren. Wunderbar finde ich die Logik: Was man angeleckt hat, gehört einem auch! Mit dem Zaubern von Wundern will es noch nicht so richtig klappen. Aber auch Möpp übt und kann schließlich wenigstens einen Blick auf seine Heimat im Goldwolkenland werfen.

‚Hummelhörnchen – Wunder dauern etwas länger‘ ist noch besser als sein Vorgänger! Eine wirklich selten gute Kinderbuchreihe!

Ich bedanke mich ganz herzlich beim Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

 

Lies doch auch meine Rezension zu: ‚Hummelhörnchen – Zaubern müsste man können‘ (Band 1 der Hummelhörnchen-Reihe)

 

 

 

 

[Top]

Heike Eva Schmidt: „Der zauberhafte Eisladen. Vanille, Erdbeer & Magie. Band 1“

Heike Eva Schmidt
Boje Verlag
empfohlenes Alter: ab 8 Jahre
10,00€

 

 

 

Elli spürte ein Kribbeln auf der Kopfhaut, als würden sich ihre Locken ganz von alleine kringeln. Und das konnte nur eines bedeuten: Sie war einem Geheimnis auf der Spur.

Elli ist samt Familie und den drei Familienhühnern umgezogen – und verbringt seitdemn ihre Freizeit am liebsten im Eisladen ihres Großvaters. Bei Sorten wie Vanikirsch, Krokantuss oder Banandel fällt die Auswahl im ‚Leonardos‘ schwer. Aber warum macht das Eis mal glücklich, und ein andermal fühlt man sich auf zauberhafte Weise plötzlich albern oder mutig? Als Elli dann noch ein Geheimfach unter der Eistheke entdeckt und das Karamelleis in ihrem Mund plötzlich bitter schmeckt, wird sie stutzig. Könnte es sein, dass in Leonardos Eisladen Magie im Spiel ist? (Klappentext)

Kindgerechtes Lesevergnügen für den Sommer

Elli Sonntag zieht mit ihrer Familie – Mama, Papa, zwei Brüder und drei Hühner – in eine neue Wohnung, die erfreulicherweise nahe an Opa Leonardos Eisdiele liegt. Leonardo ist bekannt für seine schmackhaften Eigenkreationen und Elli entdeckt bald, dass ihr Nonno ein Familiengeheimnis hütet und auch sie selbst eine ganz besondere Gabe besitzt.

‚Der zauberhafte Eisladen‘ lockt nicht nur mit dem gelato magico, sondern auch mit einer ganzen Reihe warmherziger und leicht schrulliger Charaktere, die in einem alltäglichen Umfeld agieren. Durch zahlreiche zauberhafte Details, wie beispielsweise die drei Familienhühner, von denen sich eines am liebsten im Backofen versteckt, oder Ellis Vorliebe für kunterbunte, selbstgenähte Klamotten, entsteht eine angenehme Leseatmosphäre. Das Familienleben der Sonntags, so turbulent es mit drei Kindern und ebenso vielen Hühnern manchmal sein mag, ist dennoch sehr harmonisch. Auch die Situationen in der Schule sind bekannte Szenarien, in denen wir uns alle wiederfinden.

Für Erstleser ist dieses Buch unter Umständen ein ambitioniertes Vorhaben. Die Kapitel sind doch relativ lang und werden nur selten von Illustrationen unterbrochen. Leseratten werden an dieser Stelle die Augen verdrehen. Für euch ist dieses Buch sicherlich keine Herausforderung und verspricht viele Stunden magisches Lesevergnügen.

Als Erwachsener, dem die unschuldige Sichtweise eines Kindes doch mit den Jahren etwas abhanden gekommen ist, lässt es sich bei diesem Buch stellenweise herzlich schmunzeln. Essenzen, die die Stimmung aufhellen? Die in zu hoher Dosis bewirken, dass man mit dem Nudelsieb auf dem Kopf im Kreis rennt? Und alberne Wortwitze reißt? (Von denen einige so gut sind, dass ich sie mir unbedingt merken muss!) Meiner Meinung nach führt es aber zu weit, an dieser Stelle den Zeigefinger mahnend zu erheben, weil etwa unterschwellig der Drogenkonsum oder etwas Derartiges verherrlicht wird. ‚Der zauberhafte Eisladen‘ ist für eine Altersgruppe ab 8 Jahren vorgesehen und sollte daher nicht zu kritisch auseinander gepflückt werden. Sehr viel deutlicher betont werden Eigenschaften wie Geduld, Verantwortungsbewusstsein und Einfühlungsvermögen.

Ich bedanke mich wieder einmal ganz herzlich beim Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

 

[Top]

Lissa Lehmenkühler: „Porki – Ein Schweinchen sucht das Glück“

 

Lissa Lehmenkühler (Autor), Nina Hammerle (Illustratorin)
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
12,00€

 

 

„Was bist du bloß für ein Schwein!?“, ruft ihm seine Mutter zu, als das kleine Schwein Porki sich mal wieder danebenbenommen hat. Und weil Porki auf diese Frage keine Antwort weiß, macht er sich auf die Reise, um es endlich herauszufinden. Unterwegs trifft er Schweine aller Art: zum Beispiel Wolltraut, die Wollmilchsau, Pigasso, das Pinselohrschwein, oder Praline, das Trüffelschwein – und sogar eine kleine Meerjungsau! Als Porki dann auch den Schweinehund überwunden hat, merkt er endlich, was seine wahre Bestimmung ist: Er ist ein richtiges Glücksschwein! (Klappentext)

Dieses Kinderbuch ist schweinsame Spitze!

Normalerweise bringt Mama Hausschwein immer nur 12 Ferkel auf einmal zur Welt, aber Horkus-Porkus – kurz Porki – ist das 13. und somit schon von Geburt an anders. Porki unterscheidet sich von seinen zahllosen Geschwistern, zum Beispiel mag er keine Hausarbeit und er möchte auch kein Hausmeister werden. Er möchte mehr als ein normales Hausschwein sein und träumt von der großen Welt jenseits der Kleeblatthecke. Eines schlimmen Tages hält Porki es zu Hause nicht mehr aus und begibt sich in die weite Welt, um herauszufinden, was für ein Schwein er denn nun eigentlich ist. Auf seiner Reise begegnet Porki den verschiedensten Schweinen, schließt Freundschaften, erlebt Abenteuer und findet am Ende sich selbst.

Die Geschichte um das kleine Hausschwein ist sehr anrührend. Anders als alle anderen um ihn herum bricht Porki aus den vorbestimmten Grenzen seiner Familie aus und begibt sich auf die Suche nach sich selbst. Dabei ist er mutig und aufgeschlossen für alles Neue und erkennt am Ende, dass jeder etwas Besonderes – um nicht zu sagen schweinzigartig – ist, egal wie er ist. Um diese tiefgründige und lehrreiche Thematik packt die Autorin ein Konvolut aus Sprachspielereien, Wortschöpfungen, Liedern und Versen, die allesamt saumäßig witzig sind. Ich hatte ja keine Ahnung, wie viele schweinische Bezüge die deutsche Sprache hergibt und musste beim Vorlesen häufig vor Lachen innehalten.

Für Kinder ab 4 Jahre ist dieses Buch sehr zu empfehlen. Keine oberflächliche, banale Geschichte, sondern eine tiefergehende Thematik und so viele wundervolle sprachliche Überraschungen. Frau Lehmenkühler zeigt wie amüsant und meisterhaft sie mit Sprache spielen kann und unterhält damit sowohl Kinder als auch Erwachsene.

 

 

[Top]

HABA Little Friends – Träum schön, Lilli: Meine liebsten Gute-Nacht-Geschichten (HABA Little Friends Vorlesebücher, Band 2)

Teresa Hochmuth (Autorin), Maria Bogade (Illustratorin)
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
9,99€

 

 

 

Lilli, Mali und Matze sind drei Puppenkinder und wohnen in Monas Kinderzimmer. Und pssst!
Mit Mona teilen sie ein Geheimnis: Wenn kein Erwachsener dabei ist, werden sie lebendig!

Mona hat von ihrer Mama ein ganz besonderes Geschenk bekommen – ein Traumreisekissen. Damit fliegen die Puppenkinder Lilli, Mali und Matze nachts in verwunschene Welten und erleben wundersame Abenteuer, bis sie am Morgen sicher zurück in Monas Kinderzimmer landen. Acht zauberhafte Einschlafgeschichten aus der bunten Welt der Little Friends zum Vorlesen und Träumen.  (Klappentext)

Wir entwickeln uns zu den absoluten Lilli-Fans. Mein Sohn liebt dieses Buch. Es wird zu Hause von A nach B geschleppt und immer wieder durchgeblättert. Jeden Abend muss darin gelesen werden. Insgesamt enthält das Buch acht Geschichten:
Das Traumkissen
Mona und die Sandräuber-Hennen
Mali und die Regenwolken
Matze und das Mondschaf
Lilli und Pippa, das Zebra
Mali und die Funkelfeenflügel
Matze und die Rate-Piraten
Mona und der Schrumpelhut

Die beiden Autorinnen treffen mit ihren Geschichten und Bildern genau den Geschmack der Kinder. Die Texte sind stilsicher, einer für Kinder ansprechenden Ausdrucksweise mit so amüsanten Ausdrücken, dass man an vielen Stellen schmunzeln muss. Insbesondere wenn einige der Redewendungen sofort nachgeplappert werden und infolgedessen in den alltäglichen Sprachgebrauch übergehen: „Jo-ho-ho, auf geht’s Kameraden!“
Als einzigen, winzigen und beinahe unbedeutenden Kritikpunkt sehe ich die Länge der Geschichten an. Sie sind für die Aufmerksamkeitsspanne der Zielgruppe ein kleinwenig zu lang geraten. Mein Sohn ist an sich ein recht ausdauernder Zuhörer, aber die Handlung ist für ihn wohl etwas zu umfangreich, sodass die Konzentration mittendrin nachlässt. Hier bietet es sich an, die Geschichten entweder verkürzt oder gestaffelt vorzulesen. Sie sind deswegen trotzdem sehr beliebt, nicht zuletzt weil sie einfach nur zauberhaft und niedlich sind und von tollen farbigen Illustrationen geschmückt werden.

Insgesamt ist ‚Träum schön, Lilli: Meine liebsten Gute-Nacht-Geschichten‘ ein absolut empfehlenswertes Buch, an dem man lange und viel Freude hat. Die Aufmachung ist zauberhaft in einem stabilen Einband und die Geschichten verleiten zum Mitträumen.

Einen ganz lieben Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

[Top]

HABA Little Friends – Lilli und die Aufräum-Räuber (HABA Little Friends Bilderbücher, Band 2)



Teresa Hochmuth, Maria Bogade
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 3 Jahren
8,99€

 

 

 

 

Wir sind die Little Friends – Komm mit in unsere Welt!

Lilli, Mali und Matze sind drei Puppenkinder und wohnen in Monas Kinderzimmer. Und pssst! Mit Mona teilen sie ein Geheimnis: Wenn kein Erwachsener dabei ist, werden sie lebendig! Lilli, Mali und Matze haben in Monas Kinderzimmer ein Riesendurcheinander angerichtet. Au weia! Wie sollen sie das bloß aufräumen, bis Mona nach Hause kommt? Zum Glück hat Mali eine tolle Idee, doch dabei muss Lilli ganz schön Mut beweisen … (Umschlagtext)

Ein neues Abenteuer aus der HABA Little Friends Reihe.

Die Puppenkinder Lilli, Mali und Matze spielen im Kinderzimmer Räuberbande und finden einen Räuberschatz, hoch oben im Bücherregal. Gerade als sie die Perlen in ihren Räubersack stecken wollen, fällt die Dose um und sämtliche Perlen kullern durch das Zimmer. Was für ein Durcheinander.
Die Puppenkinder zeigen, dass Aufräumen zum Spielen dazugehört und auch Spaß machen kann, zum Beispiel indem jeder Spielsachen einer bestimmten Farbe wegräumt. Da staunen kleine Kinderaugen, wie selbstverständlich die Püppchen für Ordnung im Kinderzimmer sorgen.

Der Stil der Little Friends Bücher ist ansprechend für Kinder gestaltet, in kräftigen, freundlichen Farben mit einem leicht verständlichen Text, der vom Umfang her vollkommen ausreichend für die Altersstufe ab 3 Jahre ist, obwohl auch schon mein 2-Jähriger von den Geschichten angetan ist. Schön ist außerdem, dass die Bücher trotz der Titelheldin auch für Jungs geeignet sind. Allerdings sei ein kleines bisschen Vorsicht geboten, denn die Seiten sind aus Papier, und kleine Kinderhände … naja, ihr wisst schon.

Ein ganz liebes Dankeschön von der kleinen Lesemaus an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

[Top]

Sophie Schoenwald: „Der große Zahnputztag im Zoo“

 

Sophie Schoenwald (Autor), Günther Jakobs (Illustrator)
Boje Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
12,90€

 

 

Frischer Wind mit Zahnputzigel Ignaz!

Es müffelt im Zoo. Weil keiner mehr die Zähne putzt! Da hat Zoodirektor Ungestüm einen Plan – und schickt Ignaz Pfefferminz Igel auf eine waghalsige Mission: Ein Klecks Zahnpasta auf den Rücken und schon geht es los. Ignaz schrubbt, poliert und putzt – große, kleine, spitze Zähne. Und steckt im Nu mitten im größten Abenteuer seines Lebens. Dabei traut er sich hoch hinauf zu Frau Giraffe, ins Löwengehege und sogar bis ins Maul von Wilhelm, dem weißen Hai!
Eine erfrischende Geschichte übers Zähneputzen ‑ zum Lachen, Staunen und Mitfiebern. So abenteuerlich wie Karius und Baktus! (Klappentext)

Mit Spaß Zähneputzen!

Zähneputzen bei Kleinkindern kann manchmal ein regelrechtes Drama sein. Warum rückt Mama ständig mit der Zahnbürste an? Warum sollte man dann den Mund aufmachen? Wozu überhaupt das ganze Geschrubbe? Das ist ein frustrierender Kampf für geplagte Eltern. Glücklicherweise gibt es ein paar einfache Tricks, um seinen Sprösslingen die Zahnpflege spielerisch und auf ganz subtile Weise näherzubringen. Bilderbücher helfen Kindern generell, den Prozess und die Wichtigkeit des Zähneputzens zu verstehen. Und ‚Der große Zahnputztag im Zoo‘ liefert hierzu eine wirklich witzige Geschichte, bei der allein schon vor Lachen der Mund offensteht (sodass die Zähne geputzt werden können!).

Erzählt wird die Geschichte über Zootiere, die dem Rat des Faultiers folgend keine Zähne mehr putzen. Daher müffelt es im Zoo und keine Besucher kommen mehr. Der Zoodirektor hat die pfiffige Idee, einen Zahnputztag einzulegen. Als Zahnbürste dient Igel Ignaz, dessen Stachelkleid mit Zahnpasta bestrichen wird. So muss Ignaz am Ende einer langen Stange die Zähne der Giraffe putzen oder mit einer Wäscheklammer auf der Nase hinab zum weißen Hai tauchen. Text und Bilder zur Geschichte sind unglaublich lustig. Das ist ein Buch, das man selbst als Erwachsener und nach dem hundertsten Mal Vorlesen noch gerne in die Hand nimmt.

Eine super Zugabe ist außerdem das Poster, auf dem Ignaz Igel noch einmal alle Facetten des Zähneputzens vorführt. Aber vorsichtig beim Heraustrennen! Neugierige Kinderhände können sowohl das Poster als auch den Einband beschädigen. Ist ziemlich fest geklebt. Das Poster gibt es übrigens auch online auf der Verlagsseite zum Herunterladen. Klick hier!

[Top]

Mia Cassany: „Atlas der wundersamen Orte“

 

Mia Cassany
Prestel Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
14,99€

 

 

 

Komm mit an die wundersamen Orte einer fantastischen Traumwelt. Hier trägt der Panther Zebrastreifen, die Berge stehen Kopf und aus Zuckerzeug werden Süßsee-Inseln…
Dieser ungewöhnliche Atlas entführt uns in eine Fantasiewelt, eine Welt voller Schönheit und Wunder, stets auf halbem Weg zwischen Wirklichkeit und Traum. Dies ist ein Atlas all der Orte, die es so gar nicht gibt. Oder vielleicht doch? (Klappentext)

Geografie für Träumer!

Der ‚Atlas der wundersamen Orte‘ ist ein hochwertiges Kinderbuch, das Kunst, Poesie und Fantasie vereint und die Grenzen der Vorstellungskraft leichtfüßig überwindet. Die Bilder tragen Elemente aus dem Jugendstil mit flächenhaften Ornamenten, die oft abstrakte oder abstrahierte Muster ergeben. Die Natur wird durch schwungvolle Linien abgebildet, durch Ranken und Wellen. Jegliche Gesetzmäßigkeiten werden aufgegeben und die Fantasie entfaltet sich frei, wohin auch immer sie möchte.

Mein Sohn und ich saßen gleichermaßen staunend über die Seiten gebeugt. Es gibt viel zu entdecken, viele Orte, über die man sich wundern kann. Am Ende des Buches fühlt sich der Verstand wie aufgelockert an, einfach weil man seine eigene eingeschränkte Vorstellungskraft überwunden hat und nun selbst vergnügt vor sich hin träumt. Dieses Buch ist nicht nur etwas für Kinder, sondern auch für Erwachsene. Rundum gelungen.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

[Top]

Marc Martin: „Am Fluss“

 

Marc Martin
Prestel Verlag
empfohlenes Alter: ab 3 Jahren
15,00€

 

 

Eine Reise auf dem Fluss

Dieses wunderschöne und poetische Bilderbuch zieht Kinder und Erwachsene in seinen Bann. „Draußen vor meinem Fenster fließt ein Fluss. Wohin wird er mich tragen?“ Mit diesen Worten beginnt eine Fantasiereise von der Stadt zum Meer. Vorbei an Fabriken und Feldern, Autobahnen und Wäldern folgen wir dem ewigen Kreislauf des Wassers. Durch jede neue Landschaft führen uns die fantastischen Illustrationen und der poetische Text des preisgekrönten australischen Künstlers Marc Martin.

Eine Mischung aus Kinderbuch, Kunst und Poesie.

Marc Martins ‚Am Fluss‘ regt die Fantasie zu einer Reise an, indem man sich aus dem Alltag heraus träumt und seine Gedanken und Vorstellungskraft fließen lässt. Der Fluss schlängelt sich als feste Konstante durch die Seiten, aber auf jeder erwartet einen eine vollkommen andere Welt. Jedes Bild für sich stellt ein eigenes kleines Kunstwerk dar. Durch einen Hauch von Wimmelbuchcharakter lassen sich in den Bildern viele Kleinigkeiten entdecken, man muss bloß genau hinschauen.

Der poetische Erzählton des Textes gleicht der Strömung des Flusses. Er trägt einen von Seite zu Seite, mal schneller und mal langsamer, aber immer von einer gewissen Ruhe begleitet, die sich sowohl auf den vorlesenden Erwachsenen als auch auf das zuhörende Kind überträgt. Dieses Buch bewirkt wie kaum ein anderes, dass man abschalten kann, zur Ruhe kommt und ein bisschen vor sich hin träumt. Einfach wunderbar!

Bei der Altersempfehlung war ich anfangs skeptisch, ich hielt es für zu jung angesetzt aufgrund der sehr künstlerischen Züge. Aber das Buch kam hervorragend an, die Kinder versinken regelrecht in den Bildern. Sie können der Handlung leicht folgen und sie anhand der Bilder schnell von allein nacherzählen.

 

Ich bedanke mich ganz herzlich beim Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

[Top]