Kategorien
Erstleser Kinderbücher Kinderbücher ab 6 Jahre Kinderbücher ab 8 Jahre Rezensionen

Andrea Schütze: “Die Waldmeisterinnen: Einmal Glück für alle” (Band 2)

Andrea Schütze
Boje Verlag
empfohlenes Alter: ab 7 Jahre
12,00 €

Ein neues Abenteuer für die Waldmeisterinnen

Holly Holunder und Lia Lavendel sind aufgeregt, denn in ihrem Wald gehen merkwürdige Dinge vor sich. Der See wächst zu, die Kicherlinge haben das Lachen verlernt, und die Seegespenster sind traurig. Dabei ist es so wichtig, dass es dem Wald und seinen magischen Bewohnern gut geht! Ohne zu zögern machen Holly und Lia sich auf den Weg tief hinein in den Wildwood Forest. Gemeinsam mit ihren Freunden setzen sie alles daran, das Glück in ihren Wald zurückzubringen… (Klappentext)

Zwei Buchheldinnen für junge Leser zwischen 7 und 9 Jahren

In einem verwunschenen Wald in einem kunterbunten Baumhaus leben die beiden Waldmeisterschwestern Holly und Lia. Lia kann ziemlich gut backen und hat ein Gespür für Gefühle und Stimmungen. Holly dagegen ist eine geniale Erfinderin. Die Schwestern haben einen Laden, in dem sie Erfindungen aller Art anbieten und sich um die großen und kleinen Sorgen der Waldbewohner kümmern.  Im Wald geht es ja immer wunderbar verrückt zu, doch plötzlich scheint das Pech eingezogen zu sein. Der See wächst zu, die Kicherlinge kichern nicht mehr, und die Seegespenster sind traurig. Dabei sind die magischen Wesen so wichtig, denn ohne sie kann kein Glücksglimmer mehr hergestellt werden, und alle haben nur noch Pech. Klar, dass Holly, Lia und ihre Freunde alles daran setzen, das Glück zurückzuholen.

Von der Aufmachung her ist das Buch ein Genuss für die Augen. Kunterbunte Illustrationen auf jeder Seite, eine Karte des Wildwood-Forest und sogar drei leckere Rezepte zum Nachbacken. Die Grundidee der Handlung finde ich großartig, denn sie vermittelt ein erstes Gespür für das Funktionieren eines Ökosystems. Im Buch ist es der Kreislauf des Waldes, der gestört ist und es wird anschaulich erklärt, wie und warum alles zusammenhängt.

Für Erstleser sind die Waldmeisterinnen eine Herausforderung. Nicht nur wegen der englischen Vokabeln, sondern auch wegen der recht komplizierten und vielschichtigen Thematik. Im Wildwood-Forest lebt eine gigantische Vielzahl absonderlicher Wesen. Auch die Art und Weise, wie Holly und Lia sich dem Problem stellen, empfand ich teils verwirrend und zu quirlig. Mein Sohn hat sich beim Zuhören nach einigen Seiten ausgeklinkt, obwohl er Holly mit ihren Erfindungen und die Seegespenster wirklich toll fand.

Insgesamt sind „Die Waldmeisterinnen“ ein empfehlenswertes Buchheldengespann. Die Charaktere wurden liebevoll ausgearbeitet, sie sind pfiffig und stecken voll Erfindungsreichtum, und die Geschichte enthält eine wichtige Botschaft. Zum Vorlesen und intensiven Betrachten der farbenfrohen Illustrationen eignet sich das Buch auf jeden Fall für die empfohlene Altersgruppe. Aber um alle Facetten dieses Fantasyabenteuers aufzunehmen, sollten die Leser wohl etwas älter sein.

Vielen lieben Dank an die Bloggerjury für das kostenlos zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar!  

Andrea Schütze: “Die Waldmeisterinnen” Band 1
Kategorien
Kinderbücher Kinderbücher ab 4 Jahre Rezensionen

Britta Teckentrup: “Der kleine Spross”

Britta Teckentrup
Prestel Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
18,00€

Es ist Frühling und alle Samen in der Erde machen sich bereit zu wachsen. Einer nach dem anderen streckt sich zielstrebig der Sonne entgegen. Nur ein kleiner Spross braucht noch etwas Zeit. Als er so weit ist, muss er sich erst mühevoll seinen eigenen Weg zwischen all den großen Pflanzen suchen…

Eine Geschichte vom Großwerden und über den Mut, seinen eigenen Weg im Leben zu finden. (Klappentext)

Werden und Vergehen

“Der kleine Spross” erzählt die Geschichte eines Samenkorns im Verlauf der Jahreszeiten. Im Frühling, sobald die ersten Sonnenstrahlen die Erde wärmen, erwacht die Natur aus dem Winterschlaf. Die ersten Samen beginnen zu keimen. Nur ein Samenkorn ist noch nicht bereit. Die Ameise und der Marienkäfer sorgen für ihn, bis aus dem Korn schließlich doch ein junger Spross wird. Allerdings sind die anderen Pflanzen schon viel größer, sodass der kleine Spross seinen eigenen Weg in Richtung Sonne finden muss. Eine wunderbare Moral, die sich dahinter verbirgt.

Im Sommer ist der Spross zu einer einzigartigen Pflanze herangewachsen, die vielen Insekten Lebensraum bietet. Als der Herbst Einzug hält und sich das Laub verfärbt, bilden sich neue Samen aus, die von den Herbststürmen verteilt werden. Danach ziehen Frost und Schnee über das Land. Vom einstigen kleinen Spross ist nichts mehr zu erkennen. Nachdem die Pflanze den Winter nicht überstanden hat, wachsen im nächsten Frühling unzählige neue Sprösslinge aus den Samen und der Kreislauf beginnt von vorn.

Wie ihr seht, wird in “Der kleine Spross” der Zyklus des Lebens am Beispiel einer Pflanze erzählt, wobei die Jahreszeiten die verschiedenen Phasen des Lebens versinnbildlichen. Vom Heranwachsen und den Herausforderungen in der Jugend, bis man seinen Platz im Leben gefunden hat. Ein universell gültiges Prinzip, bei dem man gar nicht anders kann als es auf sich selbst zu beziehen.

Britta Teckentrup hat einmal mehr ein wundervolles Kinderbuch geschaffen. Eines von der Sorte, das generationsübergreifend weitergegeben werden kann, da das Thema vom Werden und Vergehen niemals an Bedeutung verlieren wird.

Die Geschichte wird in naturnahen Farben mit kurzen atmosphärischen Texten erzählt. Die großformatigen Collagen aus verschiedenen Farben und Formen entfalten ihre Wirkung bei längerer Betrachtung. Sie sind in sich komplex und entfalten eine facettenreiche Szenerie.

Ein sehr lehrreiches und rührendes Bilderbuch, das ich zu hundert Prozent empfehlen kann!

Vielen lieben Dank an Prestel junior für dieses Rezensionsexemplar!

Kategorien
Erstleser Fantasy Kinderbücher Kinderbücher ab 10 Jahre Rezensionen

Audrey Night: “Till und das Geheimnis des Schlüsselwächters”

Audrey Night
empfohlenes Alter: ab 10 Jahre
9,99€

Ein Duft, der ihn träumen lässt nur für kurze Zeit, euch die Magie erlässt, macht sich nun bereit, um euch zu geben, was lindern wird euer Leid.

Magische Wesen zaubern Till in die unbekannte Welt von Galumas. Er soll seinen totgeglaubten Vater von einem Giftfluch und dessen Königreich von einem Verräter erlösen. Keine einfache Aufgabe, denn Sirenen, Drachen und andere magische Wesen wollen ihn aufhalten. Sein Weg wird mystisch. Die junge Elfenkriegerin Aurelia wird ihn begleiten, doch werden sie die Abenteuer überleben und Galumas retten? (Klappentext)

Reise ins Reich der Fantasie

„Till und das Geheimnis des Schlüsselwächters“ ist das Debüt von Autorin Audrey Night und gleichzeitig der Beginn einer mehrteiligen Reihe. Till ist gerade einmal 12 Jahre jung, als es ihn in die magische Welt von Galumas verschlägt. Ihm zur Seite steht die mutige Elfenkriegerin Aurelia, deren Unterstützung Till auch bitter nötig hat. Denn Till ist kein gewöhnlicher kleiner Junge, wie er immer glaubte, sondern der Sohn des Königs und ein Halbelf. Um seinen Vater von einem Fluch zu erlösen, muss Till sich seinen Ängsten stellen und über sich hinauswachsen.

Audrey Nights Schreibstil ist einfach und, gemessen an der Altersfreigabe des Romans, leicht verständlich. Scheinbar mühelos lässt sie ihre ganz eigene Fantasiewelt auferstehen und verwebt feine Handlungsstränge zu einer kindgerechten, aber spannenden Geschichte. Die Handlung schreitet zielstrebig voran. Schon die erste Seite saugt den Leser förmlich nach Galumas und an der Seite von Till geht es Hals über Kopf von einem Abenteuer ins nächste. Langeweile kommt dabei niemals auf. Auf seiner Reise begegnen Till jede Menge mystische Wesen wie Elfen, Magier und Drachen!

Mein einziger Wunsch für den zweiten Teil, der hoffentlich nicht lange auf sich warten lässt, ist, dass dann mehr Sorgfalt beim Schriftbild, Absätze, Seitenumbrüche etc. aufgewendet wird. Für mein persönliches Lesevergnügen spielen diese formellen Grundlagen halt eine wichtige Rolle. Auch hätte die Geschichte für meinen Geschmack ruhiger und ausführlicher erzählt werden können, um die Spannung mehr auszukosten und einfach besser in dieser  wirklich herrlich magischen Welt anzukommen.

Ansonsten ist dieses Debüt ein gelungener Auftakt und ideal für junge Fantasyleseratten, Erstleser und junggebliebene Erwachsene.

Vielen Dank, liebe Audrey, dass ich Teil deines Bloggerteams sein darf!

Kategorien
Kinderbücher Kinderbücher ab 4 Jahre Rezensionen

Géraldine Elschner: “Hundertwasser: Ein Haus für dunkelbunte Träume”

Géraldine Elschner
Prestel Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
14,00€

Seltsame Dinge geschehen in der großen Stadt Wien!

Auf einem verwilderten Grundstück zwischen den Häusern steht ein alter großer Baum. Doch eines Tages tauchen dort Kräne, Bagger und Lastwagen auf. Maya und ihre Freunde beobachten, wie ein ganz außergewöhnliches Haus entsteht – mit farbigen Mauern, bunt gerahmten Fenstern und einer goldglänzenden Kuppel. Ein Gebäude, das nicht nur Menschen, sondern auch Bäumen, Sträuchern und Blumen ein Zuhause bietet.

Der große Zauberer Hundertwasser zeigt, wie der Mensch im Einklang mit der Natur bauen und leben kann. (Klappentext)

Inspirierend und farbenfroh

Dieses schillernde Bilderbuch ist inspiriert durch das Hundertwasser-Haus in Wien, dem wohl bekanntesten Werk des gleichnamigen Künstlers, und die wahre Geschichte um einen adoptierten Baum im französischen Lille.

Es erscheint zum zwanzigsten Todestag des österreichischen Künstlers Friedensreich Regentag Dunkelbunt Hundertwasser. Hundertwasser war ein Visionär voll fantastischer Einfälle, Philosoph, Grafiker, Maler, aber auch ein Vorläufer des Umweltschutzes. Insbesondere in seinem Wirkungsbereich als Architekt bringt er seine Kreativität und Ansichten zum Ausdruck. Hundertwasser lehnt geometrische Geradlinigkeit ab. Stattdessen sind es lebhafte Farben und organische Formen, die zu seinem Markenzeichen werden. Das Haus, dessen Bau im Buch durch die Augen der Kinder geschildert wird, gleicht einem Märchenschloss aus kunterbunten Steinen und goldenen Zwiebeldächern. Kurven, Schnörkel und Spiralen, alles ist geschwungen. Der schillernde Bau hebt sich vom tristen Grau der Stadt ab wie ein Leuchtfeuer.

Hundertwasser wollte die Natur schützen und ehren, daher entwarf er Häuser im Einklang mit der Natur. An den Mauern, auf Terrassen und Dächern wird den Pflanzen Platz eingeräumt, da sie ebenso wie der Mensch als Mieter ein Anrecht auf Lebensraum haben.

Mit seiner Kunst wollte Hundertwasser die Welt bunter und fröhlicher gestalten. Für vierjährige Kinder sind Geschichte und Bilder wunderbar geeignet zum Zuhören und Anschauen. Aber um Hundertwassers Stil nachzumachen und umzusetzen, müssten sie mindestens im Grundschulalter sein. Dieses Buch ist daher unbedingt zu empfehlen für Projekte im Kunstunterricht. Es bietet eine sehr schöne Anregung für Kinder, im Sinne von Hundertwasser selbst kreativ zu werden, zu zeichnen oder sein Zuhause individuell und bunt zu gestalten. Auch die Vorstellung von Bäumen an Häusern fasziniert Kinder und schult somit das ökologische Denken.

Für die vorlesenden Eltern gibt es im Anhang eine Zusammenfassung zu Hundertwasser und seinem Wirken, was ungemein praktisch ist, um die Fragen der Kinder zu beantworten.

Ich bedanke mich ganz herzlich beim Prestel Verlag für dieses kunterbunte Rezensionsexemplar!

Kategorien
Kinderbücher Kinderbücher ab 4 Jahre Rezensionen

Outi Kaden: “Wichtel Alfred – Freunde hat man nie genug”

Outi Kaden
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
14,00€

Ein wunderbares Bilderbuch mit skandinavischer Wohlfühlatmosphäre

Wichtel Alfred hat mit der Gans Aada und Schnecke Fanni den Winter in seinem gemütlichen Häuschen am See verbracht. Als im Frühling die Tage wieder wärmer werden, toben die Freunde übermütig durch den Wichtelwald. Da hören sie, dass dort ein gefährlicher Bär lauern aber auch Gefahren. Der riesige braune Bär zum Beispiel. Vor dem haben sie große Angst. Als nach einem schweren Sturm alle Tiere des Waldes in Gefahr geraten, ist es ausgerechnet der Bär, der sie rettet. Können Alfred, Aada, Fanni und der Bär vielleicht doch Freunde werden? (Klappentext)

Frühling und Freundschaften im Wichtelwald

Wichtel Alfreds erstes Abenteuer beginnt nach einem langen, eisigen Winter. Endlich schmilzt der Schnee und Krokusse und Schneeglöckchen beginnen zu blühen. Frühling wird´s und zusammen mit seinen Freunden Aada und Fanni tobt der kleine Wichtel durch den grünenden Wald. Doch das Wiesel verbreitet das Gerücht, der große Bär würde jeden fressen, der ihn in seiner Ruhe störe. Vor lauter Angst rennen die Freunde nach Hause. Als nach einem heftigen Unwetter alles überflutet ist, wollen Alfred, Aada und Fanni die Tiere retten, die vom Wasser eingeschlossen sind. Dabei geraten sie selbst in Not und schließlich ist es der Bär, der ihnen unerwartet zu Hilfe kommt.

Es bereitet viel Freude mit Wichtel Alfred den Frühling zu entdecken. Im Wald begegnet er nicht nur allen möglichen Tieren, die aus dem Winterschlaf erwachen, sondern er macht auch viele für die Jahreszeit typische Dinge, zum Beispiel den Frühjahrsputz und im Garten Gemüse einsäen. Ein anderes wichtiges Thema ist natürlich die Freundschaft. Gans Aada und Schnecke Fanni geraten ordentlich aneinander, doch trotz aller Streitereien raufen sie sich schnell wieder zusammen. Da gibt es kein ewiges Schmollen oder Eingeschnapptsein. Auch die Vorurteile dem Bären gegenüber, erweisen sich als völlig unbegründet. Die Botschaften sind also ziemlich klar verpackt für Kinder.

Von Outi Kaden gibt es bereits einige Wimmelbücher über Wichtel. Auch Wichtel Alfred ist so ein charakteristisches Zipfelmützengesicht, dessen Geschichte sich hier in farbenfrohen Illustrationen entfaltet. Wichtel Alfred und seine tierischen Freunde sind hinreißend gezeichnet. Mir gefallen besonders die stimmigen Details in den Illustrationen. Gerade zum Thema Frühling gibt es viel zu entdecken.

Die Geschichte, wenn auch schön erzählt und wunderbar geschrieben, ist für unseren 4-Jährigen noch ein bisschen zu lang. Also lesen wir das Buch halt in mehreren Etappen oder raffen die Geschichte anhand der Bilder ein bisschen zusammen. Insgesamt aber ein ganz tolles Buch über Freundschaft, Streit und Vorurteile.

Vielen lieben Dank an cbj und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Noch mehr von Outi Kaden und ihren Wichteln findet ihr hier:

Kategorien
Kinderbücher ab 8 Jahre Rezensionen Sachbücher Sachbücher für Kinder

Teddy Keen: “The Big Book of Adventure: So überlebst du in der Wildnis”

Teddy Keen
Prestel Verlag
empfohlenes Alter: ab 8 Jahre
25,00€

Du hast die geheimen Aufzeichnungen des unbekannten Abenteurers entdeckt!

Er hat in diesem Buch seine spannenden Erlebnisse in der Wildnis festgehalten und gibt dir zahlreiche Tipps für deine eigenen Expeditionen: wie du ein Floß, ein Baumhaus, Schneeschuhe aus Tennisschlägern oder eine improvisierte Zahnbürste baust, Berge besteigst, Flüsse überquerst, dich in der Natur orientierst, Knoten und Lagerfeuer machst und vieles, vieles mehr. Freu dich auf unvergessliche Abenteuer im Freien! (Klappentext)

I will survive!

Mitten im Urwald des Amazonas, in einer verlassenen Hütte, werden die Aufzeichnungen, Tagebücher und Skizzen eines namenlosen Abenteurers gefunden. Dieser unerschrockene Weltenbummler hat die entlegensten Winkel der Erde bereist und in der unberührten, wilden Natur fernab jeglicher Zivilisation so manches Abenteuer bestritten. Sein Wissen und seine Tipps gibt er im „Big Book of Adventure“ an große und kleine Entdecker weiter.

In den Kapiteln „Wild Campen“, „Floß fahren“, „Zelte, Hütten und Baumhäuser“, „Abenteuerlust“ und „Know-How für Abenteurer“ ist sämtliches Wissen versammelt, das es zu diesem Thema gibt. Ich glaube nicht, dass irgendetwas ausgelassen wurde, denn die Tipps decken sämtliche Natur- und Wetterextreme von den Polkappen bis zum Äquator ab. Einfach alles wurde von diesem erfahrenen Abenteurer bedacht und zu Papier gebracht.

„The Big Book of Adventure“ – der Name ist auf jeden Fall Programm. Denn das Buch ist riesig, sowohl in seinen Ausmaßen als auch im Umfang der Inhalte. Die gut 190 Seiten beinhalten einen prall gefüllten Wissensschatz. Die Seiten sind beladen mit detaillierten Illustrationen, kolorierten Panoramabildern und skizzenartigen Zeichnungen. Drum herum immer wieder Randnotizen, Bemerkungen, Hinweise und Erklärungen des Abgebildeten. Dieser collagenartige Aufbau hat den Vorteil, dass man das zuerst liest, was einem ins Auge springt, und bei jedem weiteren Durchblättern werden neue Wunder offenbart.

Hin und wieder findet man den Abriss einer abenteuerlichen Begebenheit des Verfassers, wie etwa die gefährlichen Begegnungen mit Krokodilen oder Schlangen oder ein Sandsturm in der Sahara. Diese Anekdoten sind meist recht kurz und lassen einen gewissen Humor durchblicken. Es ist ja schon das reinste Abenteuer jede einzelne Seite dieses Buches zu entdecken!

Für kleine Entdecker mit Pfadfinderambitionen gibt es einige Ideen, die zum Nachmachen anregen, beispielsweise der Bau eines Unterschlupfes aus Ästen. Aber auch große Naturliebhaber finden im Buch die ein oder andere nützliche Anregung für den nächsten Camping-Ausflug. Auf jeden Fall ein wunderschönes und aufwendig gestaltetes Buch, das richtig Lust auf Abenteuer macht.

Vielen Dank an den Prestel Verlag für die Zusendung eines Rezensionsexemplars!

Kategorien
Hobby Kinderbücher Kinderbücher ab 3 Jahre Rezensionen Sachbücher Sachbücher für Kinder

Alex Bauermeister: “Hände vors Herz: Achtsamkeit und Entspannung für Groß und Klein”

Alex Bauermeister (Autorin)
Flora Waycott (Illustratorin)
cbj Verlag
empfohlenes Alter: für alle interessierten Yogis
13,00€

Setzt euch hin, liebe Freunde, ob groß oder klein, hebt die Hände vors Herz und atmet tief ein.

Bist du bereit? Deine Tierfreunde zeigen dir einfache Entspannungsübungen, die glücklich machen. Sie sind leicht in den Alltag zu integrieren und steigern die Konzentration und das Wohlbefinden. Wie fühlt sich dein Körper dabei an? Merkst du, wie du langsam ruhiger wirst? (Klappentext)

Ab auf die Matte, ihr Yogis

Die tägliche Yoga-Praxis ist bereits fester Bestandteil meines Alltags. Klar, dass mein Kind unbedingt mitmachen möchte, sobald Mama die Yoga-Matte ausrollt. Dabei vollführt er jede Menge akrobatischer Kunststücke, die eine Gefahr für jedermann, der das Pech hat, zwischen die fliegenden Gliedmaßen zu geraten, sind. An das Risiko für Mobiliar und Köpfe will ich gar nicht denken. Mit Entspannung hat das nicht viel zu tun. Also musste etwas her, das dem Kind Yoga auf spielerische Weise näher bringt.

Die Übungen in ‚Hände vors Herz‘ beginnen mit einer bewussten Wahrnehmung der Atmung. Die kurzen Reime hat man als Erwachsener relativ schnell im Kopf, sodass man mit dem Kind gemeinsam atmet und zur Ruhe kommt und einfach auf der Matte ankommt. Es folgt ein wohltuender Ganzkörper-Flow durch gängige Asanas,  Katze-Kuh, der herabschauende Hund und die Kobra. (Hierbei muss das Buch schon danebenliegen, um auf die Reime zu spicken.) Dieser Flow lässt sich beliebig oft wiederholen, abhängig von Lust und Laune des Kindes. Am Ende gibt es eine schöne Schlussentspannung mit der liegenden Drehung und nochmaliger Konzentration auf den Atemfluss.

Als Einstieg für kleine Yogis ist das Buch gut geeignet. Die Asanas sind nicht schwer und dank der niedlichen Illustrationen können sich die Kinder die Entspannungsübungen mit Katze, Kuh, Hund und Maus leicht einprägen und nachmachen. Gerade in dieser Jahreszeit mit dem durchwachsenen Wetter kann man nicht immer mit den Kindern an die frische Luft. Die Folge sind Bewegungsmangel und ein zappeliges und überdrehtes Kind. Durch die bewusste Atmung konnten wir erst einmal eine ruhige Atmosphäre schaffen, in der die Konzentration für die Übungen aufgebaut wird. Der Bewegungsablauf bereitet den Kindern sehr viel Vergnügen. Ich finde Yoga für Kinder grundsätzlich wunderbar, um die Ausgeglichenheit, Konzentration und Selbstwahrnehmung zu fördern. Ein wunderschönes Kinderbuch! Den nächsten Band dann gerne mit Sonnengruß, beispielsweise.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kategorien
Hörbücher Kinderbücher ab 4 Jahre Rezensionen

“Kuschelflosse – Der knusperleckere Buchstaben-Klau” gelesen von Ralf Schmitz

Nina Müller
cbj audio
Gesamtspielzeit: 1 Std. 32 Min.
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre

Buchs abenk auerei in Fischhaus n!

Ein Radio-Schluckauf stört Kuschelflosses Traumstunde – oder steckt womöglich etwas anderes dahinter? Denn nicht nur der Radiogeschichte fehlen plötzlich Buchstaben, in ganz Fischhausen machen sich Lücken in Zeitungen, Büchern und auf Schildern breit. Mutig beschließen Kuschelflosse, Sebi, Emmi und Herr Kofferfisch, dem Dieb eine Falle zu stellen. Dass die Spur allerdings ausgerechnet in die Mjammjam-Fabrik führt, hätten die Freunde nie gedacht …

Eine fischtastische Hörinszenierung

Wie konnte mir die Kuschelflosse-Reihe bisher bloß entgehen? Immerhin handelt es sich bei „Der knusperleckere Buchstabenklau“ bereits um den 5. Band, ehe ich auf die Reihe aufmerksam wurde. Aber auch ohne sämtliche Vorgänger zu kennen, findet man sich schnell in Fischhausen mit all seinen wunderbar kuriosen, fischigen Bewohnern zurecht.

In diesem Teil erlebt der Fellfisch Kuschelflosse ein unglaublich spannendes Abenteuer. Während seiner Lieblingsradiosendung, der Traumstunde, fallen Kuschelflosse Lücken auf, die das Verstehen der Geschichte erheblich stören. Und das Problem breitet sich aus! Bald fehlen in Büchern und Zeitungen, ja sogar auf Schildern Buchstaben. Unverzüglich trommelt Kuschelflosse seine Freunde zusammen, um den systematischen Buchstabenklau aufzuklären. Auf ihrer Suche nach dem Dieb begegnen die Freunde einer Vielzahl an Meeresbewohnern, von denen nicht alle friedlich und drollig sind.

Die Geschichte steckt voll Sprachwitz und Wortspielereien. Die Auflösung des Buchstabenklaus ist sehr fantasievoll und amüsant für Groß und Klein, auch wenn die ganze Geschichte natürlich nicht sehr realitätsnah ist. Allerdings halte ich die Altersempfehlung für das Hörspiel speziell dieses Bandes für zu gering, da das Hörverstehen stark herausgefordert wird. Unser Vierjähriger, obwohl durchaus an Buchstaben interessiert, konnte dem Buchstabenklau nicht folgen. Was zum Teil auch am flotten Erzähltempo der Handlung liegt. Vermutlich wäre die Printausgabe für diese Altersgruppe eher geeignet, um den Buchstabenklau einfach bildlich vor Augen zu haben. Vor- oder Grundschülern fällt das Hörverstehen sicherlich schon leichter und sie können besser miträtseln, welche Buchstaben fehlen.

Ralf Schmitz als Sprecher wiederum ist die ideale Besetzung. Sein Spiel mit der Stimme ist grandios und herrlich abwechslungsreich, ohne dabei zu übertrieben oder nervig zu klingen. Die Figuren werden von ihm mit unterschiedlichen Sprachfehlern versehen und in verschiedenen Tonlagen gesprochen, sodass sie einen hohen Wiedererkennungswert haben. Hinzu kommt die klangvolle Inszenierung der Hintergrundgeräusche, die das Hörbuch zu einem tollen Hörerlebnis machen.
Wir sind auf jeden Fall auf den Geschmack gekommen und werden uns auf die Vorgängerbände stürzen.

Vielen lieben Dank an cbj audio für das Hörbuch, das uns zu Rezensionszwecken zugesandt wurde!

Weitere Hörbücher dieser Reihe:

“Kuschelflosse – Das unheimlich geheime Zauber-Riff”
“Kuschelflosse – Die blubberbunte Weltmeisterschaft”
“Kuschelflosse – Der knifflige Schlürfofanten-Fall”
“Kuschelflosse – Die mächtig magische Glitzerbohne”
Kategorien
Kinderbücher Kinderbücher ab 8 Jahre Rezensionen

Cliff Leek: “Boy oh Boy: 30 wahre Helden”

Cliff Leek (Autor)
Bene Rohlmann (Illustrator)
Prestel Verlag
empfohlenes Alter: ab 9 Jahre
18,00€

Diese 30 Männer sind wahre Helden!

Sie haben Frieden gestiftet, Welthits komponiert, für Gleichberechtigung, Zivilrechte und Box-Titel gekämpft, sind gefallen und wieder aufgestanden, haben sich neu erfunden und es vor allem allen gezeigt. “Boy oh Boy” versammelt 30 inspirierende Geschichten über beeindruckende Männer, die Konventionen und Klischees bekämpft haben und bis heute zeigen, wie viel Veränderung ein Einzelner bewirken kann. Ein Buch für Jungs mit handverlesenen Vorbildern, die Mut machen und vergangene wie heutige Generationen inspirieren. (Klappentext)

Solche Männer braucht die Welt

„Er ist eben ein Junge.“

Diesen Satz habe ich als Mutter von zwei Söhnen häufig zu Ohren bekommen. Unter diese Rubrik fällt das Verhalten eines Jungen, wenn er sich ‚wild‘ benimmt, vielleicht nicht auf die Anweisungen der Eltern hört oder sich sonst irgendwie auffällig benimmt. Dabei kommt einem dieser Spruch „Er ist eben ein Junge“ mehr wie eine Ausrede vor, hinter der es sich gut verstecken lässt. Dem Autor Cliff Leek ist diese Tendenz negativ aufgefallen, denn sie verleitet dazu, Jungs unter einem sehr eingeschränkten  Blickwinkel zu betrachten. In erster Linie sollten Kinder – egal ob Junge oder Mädchen – zu selbstbewussten, starken Menschen erzogen werden.

In ‚Boy oh Boy‘ sind 30 Persönlichkeiten versammelt, die in der Welt viel bewirkt haben und die zu Recht als positive Vorbilder angesehen werden. Einige dieser Männer kennt man, man hat von ihren Errungenschaften gehört und wie sie die Welt damit bereichert haben. Sie sind Wissenschaftler, Künstler, Sportler oder machen sich gegen soziale Ungerechtigkeiten stark. Andere wiederum haben kein prominentes Leben im Scheinwerferlicht geführt und sind deshalb weniger bekannt. Doch auch sie haben Großes erreicht und die Welt ein kleines Stück besser gemacht. Hier werden ihre individuellen Lebensgeschichten vorgestellt und in schillernd bunten Illustrationen in Szene gesetzt.

Bene Rohlmanns Arbeiten sind inspiriert von Comicwelten und im Vintage-Stil gehalten. Seine Illustrationen und Cliff Leeks Texte ergänzen sich ideal. Zusammen haben die beiden eine Heldengalerie erschaffen, in der durchweg positive Männerrollen präsentiert werden. ‚Boy oh Boy‘ sollte in keinem Bücherregal fehlen, gleich ob Junge oder Mädchen.

Vielen lieben Dank an Prestel Junior für dieses wunderbare Buch, das mir zu Rezensionszwecken überlassen wurde!

Kategorien
Kinderbücher Kinderbücher ab 10 Jahre Krimi & Thriller Rezensionen

Kristina Ohlsson: “Silberjunge” (Die-Glaskinder-Reihe, Band 2)

Kristina Ohlsson
cbt Verlag
empfohlenes Alter: ab 10 Jahre
9,00€

Das Geheimnis des Silberjungen

Immer wieder sieht Aladdin einen geheimnisvollen Jungen, der spurlos verschwindet, sobald man ihn anspricht. Als er erfährt, dass vor hundert Jahren Silber aus einer Schmiede verschwand und auf dem Gelände des Restaurants seiner Eltern vergraben sein soll, macht er sich mit seinen Freundinnen Billie und Simona auf die Suche. Doch zuerst muss er noch den Dieb erwischen, der aus dem Restaurant seiner Eltern Essen stiehlt. Ob es der rätselhafte Junge ist? (Klappentext)

Seichter Grusel im schwedischen Winter

Hauptfigur Aladdin stammt aus einer türkischstämmigen Familie, die nach Schweden ausgewandert ist. Das Familienrestaurant bringt jedoch derzeit nicht genug Geld ein und Aladdins Eltern sorgen sich um die Zukunft. Noch dazu geht ein Dieb um, der Lebensmittel aus dem Restaurant stiehlt.

Aladdin hat einen Verdacht, wer hinter den Diebstählen stecken könnte. Seit einiger Zeit sieht er einen seltsam gekleideten Jungen, der um das Grundstück und offenbar nachts auch durch das Haus schleicht. Aber irgendwie entwischt er Aladdin immer.

Durch ein Schulprojekt stößt Aladdin auf eine uralte Geschichte über einen Schmied, einen Haufen verschwundenes Silber und einen Geisterjungen. Handelt es sich bei dem Jungen, den Aladdin gesehen hat und der auf spurlose Weise zu verschwinden scheint, etwa um den Silberjungen aus der Sage? Eigentlich glaubt Aladdin nicht an Gespenster. Außerdem hat er noch ganz anderen Kummer. Um zu verhindern, wieder zurück in die Türkei ziehen zu müssen, will er den Dieb und am besten auch das verschollene Silber finden.

In der schwedischen Landschaft aus Eis und Schnee kann man sich einen gespenstischen Silberjungen sehr gut vorstellen, wie er erscheint und plötzlich verschwindet, ohne eine Spur im Schnee zu hinterlassen. Die Geschichte beginnt auch ziemlich unheimlich und bei einigen Stellen gruselt es einen bis zur Gänsehaut. Doch das eigentliche übernatürliche Phänomen wird überschattet von dem hoch aktuellen Thema eines Flüchtlingsschiffes, das im Hafen der schwedischen Kleinstadt vor Anker liegt. Auch die finanziellen Sorgen und der drohende Umzug von Aladdins Familie rücken immer weiter in den Vordergrund je mehr die Handlung voranschreitet. Natürlich sind diese beiden Themen sehr viel spannender als eine Geistergeschichte, aber da mit einer ‚Gänsehaut-Garantie‘ geworben wird, hätte ich mir gerade am Ende eine etwas fesselndere Auflösung zum Silberjungen gewünscht.

„Silberjunge“ ist der zweite Band der Glaskinder-Reihe. Allerdings können beide Teile unabhängig voneinander gelesen werden, da sie nicht aufeinander aufbauen. Ich konnte das Buch in einem Rutsch durchlesen, was der beste Beweis für einen tollen Schreibstil ist. Er ist zwar einfach, aber dafür liest er sich gut. Da die Handlung nicht unbedingt vorhersehbar, aber auch nicht zu komplex oder vielschichtig ist, war das Buch eine perfekte Unterhaltung für einen trüben Nachmittag.

Ich danke cbt ganz herzlich für das Rezensionsexemplar!

Kristina Ohlsson: “Glaskinder” Die-Glaskinder-Reihe, Band 1