Kategorie: Kinderbücher

HABA Little Friends – Lilli und die Aufräum-Räuber (HABA Little Friends Bilderbücher, Band 2)



Teresa Hochmuth, Maria Bogade
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 3 Jahren
8,99€

 

 

 

 

Wir sind die Little Friends – Komm mit in unsere Welt!

Lilli, Mali und Matze sind drei Puppenkinder und wohnen in Monas Kinderzimmer. Und pssst! Mit Mona teilen sie ein Geheimnis: Wenn kein Erwachsener dabei ist, werden sie lebendig! Lilli, Mali und Matze haben in Monas Kinderzimmer ein Riesendurcheinander angerichtet. Au weia! Wie sollen sie das bloß aufräumen, bis Mona nach Hause kommt? Zum Glück hat Mali eine tolle Idee, doch dabei muss Lilli ganz schön Mut beweisen … (Umschlagtext)

Ein neues Abenteuer aus der HABA Little Friends Reihe.

Die Puppenkinder Lilli, Mali und Matze spielen im Kinderzimmer Räuberbande und finden einen Räuberschatz, hoch oben im Bücherregal. Gerade als sie die Perlen in ihren Räubersack stecken wollen, fällt die Dose um und sämtliche Perlen kullern durch das Zimmer. Was für ein Durcheinander.
Die Puppenkinder zeigen, dass Aufräumen zum Spielen dazugehört und auch Spaß machen kann, zum Beispiel indem jeder Spielsachen einer bestimmten Farbe wegräumt. Da staunen kleine Kinderaugen, wie selbstverständlich die Püppchen für Ordnung im Kinderzimmer sorgen.

Der Stil der Little Friends Bücher ist ansprechend für Kinder gestaltet, in kräftigen, freundlichen Farben mit einem leicht verständlichen Text, der vom Umfang her vollkommen ausreichend für die Altersstufe ab 3 Jahre ist, obwohl auch schon mein 2-Jähriger von den Geschichten angetan ist. Schön ist außerdem, dass die Bücher trotz der Titelheldin auch für Jungs geeignet sind. Allerdings sei ein kleines bisschen Vorsicht geboten, denn die Seiten sind aus Papier, und kleine Kinderhände … naja, ihr wisst schon.

Ein ganz liebes Dankeschön von der kleinen Lesemaus an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

Sophie Schoenwald: „Der große Zahnputztag im Zoo“

 

Sophie Schoenwald (Autor), Günther Jakobs (Illustrator)
Boje Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
12,90€

 

 

Frischer Wind mit Zahnputzigel Ignaz!

Es müffelt im Zoo. Weil keiner mehr die Zähne putzt! Da hat Zoodirektor Ungestüm einen Plan – und schickt Ignaz Pfefferminz Igel auf eine waghalsige Mission: Ein Klecks Zahnpasta auf den Rücken und schon geht es los. Ignaz schrubbt, poliert und putzt – große, kleine, spitze Zähne. Und steckt im Nu mitten im größten Abenteuer seines Lebens. Dabei traut er sich hoch hinauf zu Frau Giraffe, ins Löwengehege und sogar bis ins Maul von Wilhelm, dem weißen Hai!
Eine erfrischende Geschichte übers Zähneputzen ‑ zum Lachen, Staunen und Mitfiebern. So abenteuerlich wie Karius und Baktus! (Klappentext)

Mit Spaß Zähneputzen!

Zähneputzen bei Kleinkindern kann manchmal ein regelrechtes Drama sein. Warum rückt Mama ständig mit der Zahnbürste an? Warum sollte man dann den Mund aufmachen? Wozu überhaupt das ganze Geschrubbe? Das ist ein frustrierender Kampf für geplagte Eltern. Glücklicherweise gibt es ein paar einfache Tricks, um seinen Sprösslingen die Zahnpflege spielerisch und auf ganz subtile Weise näherzubringen. Bilderbücher helfen Kindern generell, den Prozess und die Wichtigkeit des Zähneputzens zu verstehen. Und ‚Der große Zahnputztag im Zoo‘ liefert hierzu eine wirklich witzige Geschichte, bei der allein schon vor Lachen der Mund offensteht (sodass die Zähne geputzt werden können!).

Erzählt wird die Geschichte über Zootiere, die dem Rat des Faultiers folgend keine Zähne mehr putzen. Daher müffelt es im Zoo und keine Besucher kommen mehr. Der Zoodirektor hat die pfiffige Idee, einen Zahnputztag einzulegen. Als Zahnbürste dient Igel Ignaz, dessen Stachelkleid mit Zahnpasta bestrichen wird. So muss Ignaz am Ende einer langen Stange die Zähne der Giraffe putzen oder mit einer Wäscheklammer auf der Nase hinab zum weißen Hai tauchen. Text und Bilder zur Geschichte sind unglaublich lustig. Das ist ein Buch, das man selbst als Erwachsener und nach dem hundertsten Mal Vorlesen noch gerne in die Hand nimmt.

Eine super Zugabe ist außerdem das Poster, auf dem Ignaz Igel noch einmal alle Facetten des Zähneputzens vorführt. Aber vorsichtig beim Heraustrennen! Neugierige Kinderhände können sowohl das Poster als auch den Einband beschädigen. Ist ziemlich fest geklebt. Das Poster gibt es übrigens auch online auf der Verlagsseite zum Herunterladen. Klick hier!

[Top]

Mia Cassany: „Atlas der wundersamen Orte“

 

Mia Cassany
Prestel Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
14,99€

 

 

 

Komm mit an die wundersamen Orte einer fantastischen Traumwelt. Hier trägt der Panther Zebrastreifen, die Berge stehen Kopf und aus Zuckerzeug werden Süßsee-Inseln…
Dieser ungewöhnliche Atlas entführt uns in eine Fantasiewelt, eine Welt voller Schönheit und Wunder, stets auf halbem Weg zwischen Wirklichkeit und Traum. Dies ist ein Atlas all der Orte, die es so gar nicht gibt. Oder vielleicht doch? (Klappentext)

Geografie für Träumer!

Der ‚Atlas der wundersamen Orte‘ ist ein hochwertiges Kinderbuch, das Kunst, Poesie und Fantasie vereint und die Grenzen der Vorstellungskraft leichtfüßig überwindet. Die Bilder tragen Elemente aus dem Jugendstil mit flächenhaften Ornamenten, die oft abstrakte oder abstrahierte Muster ergeben. Die Natur wird durch schwungvolle Linien abgebildet, durch Ranken und Wellen. Jegliche Gesetzmäßigkeiten werden aufgegeben und die Fantasie entfaltet sich frei, wohin auch immer sie möchte.

Mein Sohn und ich saßen gleichermaßen staunend über die Seiten gebeugt. Es gibt viel zu entdecken, viele Orte, über die man sich wundern kann. Am Ende des Buches fühlt sich der Verstand wie aufgelockert an, einfach weil man seine eigene eingeschränkte Vorstellungskraft überwunden hat und nun selbst vergnügt vor sich hin träumt. Dieses Buch ist nicht nur etwas für Kinder, sondern auch für Erwachsene. Rundum gelungen.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

[Top]

Marc Martin: „Am Fluss“

 

Marc Martin
Prestel Verlag
empfohlenes Alter: ab 3 Jahren
15,00€

 

 

Eine Reise auf dem Fluss

Dieses wunderschöne und poetische Bilderbuch zieht Kinder und Erwachsene in seinen Bann. „Draußen vor meinem Fenster fließt ein Fluss. Wohin wird er mich tragen?“ Mit diesen Worten beginnt eine Fantasiereise von der Stadt zum Meer. Vorbei an Fabriken und Feldern, Autobahnen und Wäldern folgen wir dem ewigen Kreislauf des Wassers. Durch jede neue Landschaft führen uns die fantastischen Illustrationen und der poetische Text des preisgekrönten australischen Künstlers Marc Martin.

Eine Mischung aus Kinderbuch, Kunst und Poesie.

Marc Martins ‚Am Fluss‘ regt die Fantasie zu einer Reise an, indem man sich aus dem Alltag heraus träumt und seine Gedanken und Vorstellungskraft fließen lässt. Der Fluss schlängelt sich als feste Konstante durch die Seiten, aber auf jeder erwartet einen eine vollkommen andere Welt. Jedes Bild für sich stellt ein eigenes kleines Kunstwerk dar. Durch einen Hauch von Wimmelbuchcharakter lassen sich in den Bildern viele Kleinigkeiten entdecken, man muss bloß genau hinschauen.

Der poetische Erzählton des Textes gleicht der Strömung des Flusses. Er trägt einen von Seite zu Seite, mal schneller und mal langsamer, aber immer von einer gewissen Ruhe begleitet, die sich sowohl auf den vorlesenden Erwachsenen als auch auf das zuhörende Kind überträgt. Dieses Buch bewirkt wie kaum ein anderes, dass man abschalten kann, zur Ruhe kommt und ein bisschen vor sich hin träumt. Einfach wunderbar!

Bei der Altersempfehlung war ich anfangs skeptisch, ich hielt es für zu jung angesetzt aufgrund der sehr künstlerischen Züge. Aber das Buch kam hervorragend an, die Kinder versinken regelrecht in den Bildern. Sie können der Handlung leicht folgen und sie anhand der Bilder schnell von allein nacherzählen.

 

Ich bedanke mich ganz herzlich beim Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

[Top]

Katharina E. Volk: „Das verrückte Wiesengeflüster“

 

Katharina E. Volk (Autor); Christian und Fabian Jeremies (Illustratoren)
Boje Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahren
12,90€

 

 

 

Du musst nicht alles glauben, was du hörst!

Die Häschen haben eins aufs Näschen bekommen. „Unglaublich“, murmelt das Schaf. Auch Fuchs und Dachs staunen. Und die Maus ruft entsetzt: „Ach herrje, die Armen!“
Wie ein Lauffeuer verbreitet sich die Nachricht unter den Tieren. Bis das kleine Wildschwein davon erfährt und beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen!

Unerhört liebenswert, wie dieses Bilderbuch dem Entstehen von Gerüchten und Missverständnissen auf die Schliche kommt (Klappentext)

Wenn es in der Gerüchteküche brodelt…

Familie Hase hat Neuigkeiten zu verkünden: ein süßes, kleines Hasenbaby ist geboren. Diese frohe Kunde zwitschern die Amseln im Vorüberfliegen dem Schaf zu. Doch leider versteht das Schaf etwas vollkommen anderes und macht sich auf, seine leicht veränderte Version dem Fuchs zu erzählen. Über das Stille-Post-Prinzip verbreiten sich Gerüchte über Familie Hase, die immer dramatischer werden. Jedes Tier fügt seiner Version eine weitere Ausschmückung hinzu. Aus der einst wunderbaren Nachricht wird am Ende eine richtige Schreckensgeschichte.

Dieses Bilderbuch ist ein Lehrstück über das Verbreiten von Gerüchten. Auf witzige Weise wird den Kindern nähergebracht, wie schnell sich der Informationsgehalt verändern kann, wenn eine Nachricht verbreitet wird, die man nur vom Hörensagen kennt.

Die Illustrationen sind farbenfroh und ansprechend für Kinder gestaltet.

Die Altersempfehlung für Kinder ab 4 Jahren ist gerechtfertigt. Jüngere Kinder haben zum einen Probleme, dieser doch recht ausführlichen Geschichte zu folgen. Der Fließtext pro Seite ist ziemlich umfangreich, so wie auch die darin enthaltenen Informationen. Zum anderen können jüngere Kinder das Prinzip der Stillen Post noch nicht ganz begreifen.

‚Das verrückte Wiesengeflüster‘ widmet sich einem sehr wichtigen Thema. Nicht immer entspricht das, was wir von anderen erzählt bekommen, der Wahrheit. Es zeigt den Kindern, dass man Nachrichten auch einmal hinterfragen muss, statt sie ohne jeden Vorbehalt zu glauben und dann auch noch weiterzutratschen, wobei die Versuchung groß ist, dem Erzählten noch eine eigene Einzelheit hinzuzufügen.

Ich bedanke mich ganz herzlich beim Verlag für das Rezensionsexemplar!

[Top]

Jennifer Benkau: „Hummelhörnchen – Zaubern müsste man können!“ (Die Hummelhörnchen-Reihe, Band 1)

 Jennifer Benkau
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 7 Jahren
10,00€

 

 

 

 

Einhörner? Das sind doch diese zierlichen Zauberwesen in Pferdegestalt, die es schon lange nicht mehr gibt!? Falsch! Natürlich gibt es Einhörner! Das stellt auch Lenja fest, als der winzige Möpp dahergeflattert kommt. Einhorn Möpp ist allerdings kein bisschen zierlich, sondern ziemlich pummelig. Und ständig pupst er. Weil er eindeutig zu viel Süßigkeiten futtert! Außerdem ist es mit seinen Zauberkünsten nicht sehr weit her. Was für ein Heidendurcheinander sorgt … Doch nur, wenn Möpp richtig zaubern lernt, kann er zurück ins Goldwolkenland zu den anderen Einhörnern! Ob Lenja ihm dabei helfen kann? (Klappentext)

Ein zauberhafter Humor!

Hummelhörnchen entspricht nicht ganz den Vorstellungen, die man sich von dem mystischen Fabelwesen gemacht hat. Statt von edlem Wuchs ist Möpp kaum größer als ein Kolibri, mit eben solchen Flügelchen, und dazu noch ziemlich pummelig. Abgesehen von den Flügeln ist es überhaupt nicht bunt, und glitzern tut Möpp schon mal gar nicht. Auch die Sache mit der Zauberei beherrscht es nicht. Naja, immerhin einen Trick kann er gut. Von der vielen Schokolade bekommt Möpp ordentlich Flatulenzen, und es ist weder Glitzerstaub noch ein Regenbogen, der ihm dann aus dem Poppes schießt. Außer Lenja kann niemand das winzige Einhorn sehen, was Lenja zu Hause und in der Schule in zahlreiche peinliche Situationen und Erklärungsnöte  bringt.

Hummelhörchen ist empfehlenswert für alle Erstleserinnen, ob sie nun Einhörner lieben oder nicht. Möpp ist ein ganz eigenes Kaliber. Man muss das pupsende Einhorn einfach ins Herz schließen. Die Geschichte ist nicht zu lang, in einer gut lesbaren Schriftgröße verfasst und wird mit putzigen Illustrationen aufgelockert. Den Schreibstil der Autorin empfand ich als überaus angenehm, sehr humorvoll, sehr talentiert. Die Charaktere sind nicht zu stark überzeichnet oder zu überdreht, die Handlung ist witzig und nicht zu komplex für junge Leser. Insgesamt ein rundum gelungenes Buch, das einen zum Lachen bringt und die Vorfreude auf mehr geweckt hat!

Und ich wünschte, ich hätte auch einen Möpp.

 

 

[Top]

Tom Fletcher: „Kleines Monster, komm da raus!“


Tom Fletcher
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 3 Jahren
13,00€

 

 

 

Ach, du liebes Lieschen! In dieses Buch hat sich ein kleines Monster geschlichen! Wer hilft mit, es zu verscheuchen? Mit Schütteln, Pusten, Wedeln, Drehen und am Ende ganz, ganz viel Lärm gelingt es schließlich, das freche kleine Monster loszuwerden. Doch, schwups, ist es ins Zimmer entwischt – und da hat es ja nun überhaupt nichts zu suchen. Also husch, zurück ins Buch gelockt, über den Kopf gestreichelt … und Gute Nacht, kleines Monster.

Tom Fletchers nächstes wunderbares und überaus witziges Kinderbuch!

Das kleine Monsterchen sitzt im Buch und knabbert an den Seiten. Um es zu verscheuchen, werden sämtliche Register gezogen. Was sich dabei mit einem Buch alles anstellen lässt, ist erstaunlich und unfassbar amüsant. Schütteln, Kitzeln, Pusten, Kippen, Drehen und noch vieles mehr. Mein 2-Jähriger folgt ganz emsig den Anweisungen und erschrickt jedes Mal wieder, wenn das Monster plötzlich in sein Zimmer entwischt. Der Gute-Nacht-Ritus am Ende des Buches lässt sich hervorragend als Überleitung benutzen, um das eigene Monsterchen in sein Bett zu verfrachten.

Ganz besonders mag ich das großzügige und edle Format des Buches. Die Illustrationen sind schlicht und schnörkellos. Der Fokus liegt eben auf dem kleinen Monster, das sich zwischen den Seiten bewegt. Vielleicht hätte man aber über eine Pappbilderbuchausgabe nachdenken können. Ein bisschen sorgenvoll beobachte ich immer, wie die kleinen grobmotorischen Hände an den Seiten zerren oder wie beim Pusten – bei uns leider mehr ein Spucken – das Papier durchnässt wird. Auch beim Wedeln und Schütteln geht es ganz schön zur Sache.

Aber am Wichtigsten, das Buch bereitet jede Menge Freude. Solche Mitmach-Bücher machen einfach Spaß und Tom Fletcher hat’s einfach drauf. Wer den ‚Weihnachtosaurus‘ gelesen hat, weiß, was ich meine.

Zum Schluss noch einen lieben Dank an das Bloggerportal für die Zusendung eines Rezensionsexemplares!

[Top]

Natascha Ochsenknecht: „Perlinchen – Ich bin anders, na und!“

 

Natascha Ochsenknecht
Boje Verlag
empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
12,90€

 

 

 

Perlinchen wäre so gern wie alle anderen Marienkäferkinder in ihrer Klasse. Ihre pinken Flügelchen versteckt sie daher lieber unter einem roten Umhang mit schwarzen Punkten. Doch dann plumpst ihr bester Freund Jimi in den Froschteich. Und auf einmal ist es Perlinchen völlig egal, was alle denken… (Klappentext)

Eine neue Kinderbuchheldin!

Das Marienkäfermädchen Perlinchen möchte so sein wie alle anderen Marienkäfer und verbirgt daher ihre pinken Flügel unter einem Umhang. Als sie in die Schule kommt, freundet sie sich mit Jimi an, der von seinen Mitschülern gehänselt wird, weil er nur einen einzigen blauen Punkt hat. Doch im Gegensatz zu Perlinchen ist es Jimi egal, was die anderen von ihm denken.

Die Botschaft des Buches ist klar, und auch die Umsetzung ist sehr drollig und gelungen. Besonders hervorzuheben sind die Illustrationen von Bianca Faltermeyer, die über eine wunderbare Technik verfügt, um die man sie nur beneiden kann. Sie hat ein Käferhausen entstehen lassen, an dem man sich nicht sattsehen kann. Die Figuren sind hinreißend dargestellt, nicht zu abstrakt, liebevoll gezeichnet. Am liebsten möchte man selber als Käferchen in Käferhausen leben oder auf einem Seerosenblatt träumen.

Mir persönlich hat der Erzählstil und die Handlung stellenweise nicht so zugesagt. Manche Textstellen klangen stark nach Mundart statt nach einem fließend lesbaren Text, aber das ist schon Meckern auf hohem Niveau.

Mein Sohn ist noch keine 3 Jahre alt und hat sich auf Anhieb in das Buch verliebt. „Mama Perlinchen lesen!“, heißt es seither jeden Abend vor dem Schlafengehen. Mehr muss zu dem Buch nicht gesagt werden, um es zu empfehlen. Falls noch weitere Abenteuer von Perlinchen folgen würden, wie man durch das Ende im Buch durchaus hoffen kann, wären wir auf jeden Fall als eifrige Leser dabei.

Zum Schluss noch einen ganz lieben Dank an den Verlag für die Zusendung eines Rezensionsexemplares!

 

 

[Top]

Karen Christine Angermayer: „Schnauze, jetzt ist Stille Nacht!“

Karen Christine Angermayer
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 8 Jahren
10,99€

 

 

 

 

 

„Stihille Nacht, heilige Nacht ….!“, brummt Hund Bruno vor sich hin, der die Ruhe schätzt und Veränderungen so sehr verabscheut wie die Betriebsferien seines Lieblingsmetzgers. Doch mit der stillen Nacht und dem Frieden wird es wohl auch dieses Jahr zu Weihnachten nichts werden: Denn erstens muss er zum Advent vorübergehend bei Katze Soja und ihrem Frauchen einziehen und zweitens stellen sie mit Entsetzen fest, dass die Kamele der Heiligen Drei Könige aus der Krippe am Marktplatz verschwunden sind. Klar, dass Soja den Royals unbedingt helfen will. Und so beginnt für die beiden selbsternannten Spürnasen ein Abenteuer, das weder still noch heilig ist! (Klappentext)

Der zweite Adventskalender in Buchform, den ich euch in dieser Woche vorstellen möchte. Für all diejenigen, die noch unentschlossen auf der Suche sind oder im Supermarkt stehen und feststellen, dass einen Tag vor dem 1. Dezember keine gescheiten Adventskalender mehr übrig sind, habe ich eine frohe Botschaft: Ab ins Buchgeschäft!

Ehrlich gesagt, freue ich mich mit der gleichen kindlichen Begeisterung wie mein Sohn, wenn morgen das erste Türchen geöffnet werden darf. In unserer Familie hat jeder einen eigenen Adventskalender, in den die Wichtel jede Nacht eine Kleinigkeit legen. Für den Mann gibt es meistens was Süßes. Mehr braucht er nicht, um glücklich zu sein, sagt er. Ich – in der Weihnachtszeit doch halbwegs darauf bedacht, nicht den obersten Knopf meiner Jeans zu sprengen – freue mich mehr über einen Badezusatz oder Nagellack. Das Kind macht sich nichts aus Süßigkeiten und noch viel weniger aus Nagellack oder dergleichen. Aber was kommt immer gut an? Wenn Mama vorliest.

Schnauze, jetzt ist stille Nacht ist bereits der dritte Band aus der Reihe und in einer stabilen Hardcoverausgabe zu bekommen, die optisch einiges her macht.  Auch bei diesem Adventskalenderbuch wird jeden Tag eine Doppelseite an der Perforation aufgerissen. Dahinter verbirgt sich dann ein neues Kapitel der Geschichte. Da das Aufreißen für Kinder vermutlich ein sehr entscheidener Faktor ist, und man sie natürlich nicht dieses Vergnügens berauben möchte, stehen Eltern vor dem schon bekannten Problem: Man kann nicht Probelesen. Aber dafür bin ich ja da.

Liebe Eltern, dieses Buch könnt ihr bedenkenlos mitnehmen. Die Handlung schreitet aus der täglich wechselnden Sicht zwischen Hund Bruno und Katze Soja amüsant voran. Die Charaktere sind ganz liebevoll gestaltet. Dank der großzügigen Schriftgröße und eines unkomplizierten Schreibstils ist das Buch für die ersten eigenen Leseversuche eines Kindes bestens geeignet, aber auch jüngere Kinder finden Gefallen an der Geschichte. Die täglichen Kapitel sind nicht zu lang.

Und noch ein Vorteil für alle, die wie wir in der Adventszeit viel herumreisen, dieses Buch passt in jede Handtasche. So muss keinen einzigen Tag auf das Lesevergnügen verzichtet werden.

 

[Top]

Gerlis Zillgens: „Lametta ist weg“

Gerlis Zillgens
cbj Verlag
empfohlenes Alter: ab 8 Jahren
7,99€

 

 

 

Der adelige Kater und ehemalige Zirkusartist von Mauswart findet die Vorweihnachtszeit ziemlich lästig. Die Zweibeiner, die jetzt ständig ins Tierheim Für alle Felle kommen, gehen ihm schrecklich auf die Nerven. Da helfen auch die Freunde Paule, das kleine Meerschweinchen, und Flöckchen, die große Deutsche Dogge, nicht weiter. Wie gut, dass es wenigstens Lametta gibt. Die ist nicht nur die schönste Katze aller Zeiten. Sie riecht auch so unglaublich gut. Doch dann geschieht das Ungeheuerliche: Auf einmal ist Lametta weg! (Klappentext)

Als Alternative zum üblichen Adventskalender mit Süßigkeiten gibt es für Kinder diese Adventsgeschichte in 24 Kapiteln. Jeden Tag wird durch Aufreißen eine Doppelseite geöffnet und die Geschichte spinnt sich fort. Eine schöne Idee, doch mit Schwächen. Ein Probelesen ist durch die verschlossenen Seiten nicht möglich. Man kann zwar versuchen, zwischen die Seiten zu lugen, aber … nein, eigentlich bringt es das nicht. An der Perforation lassen sich die Seiten leicht voneinander trennen, auch ohne Lineal oder Brieföffner (Steht so in der kleinen Gebrauchsanweisung auf der ersten Seite. Wie niedlich.) Ich habe meinen Finger genommen und kann lobend berichten, dass keine einzige Seite beschädigt oder sonst wie in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Das Taschenbuchformat ist für junge Leser vermutlich ganz praktisch, obwohl ich Hardcover bevorzugen würde. Hier erinnert die Buchbindung an ein einfaches Leseheft, dessen Nutzung nicht von Dauer sein soll.  Die Illustrationen sind sicherlich Geschmackssache, zeugen jedoch nicht von großer Kunstfertigkeit.

Einige Grundideen und die Gestaltung der unterschiedlichen Tiercharaktere sind schon witzig. Die Handlung ist zeitweise spannend und amüsant, die Abschnitte sind kurzweilig und enden manchmal ziemlich abrupt. Am Schreibstil gibt es nichts auszusetzen. Nur eine Frage hätte ich: Wie passend sind bitte Formulierungen wie ‚Ich bringe sie alle um‘ in einem Kinderbuch?

[Top]